Bewertung: 8

Review: #6.09 Aus Liebe geboren und doch verloren

Mr. Gold und die Feen. Schon zu Beginn der Serie wurde deutlich, dass der Dunkle eine tiefe Abneigung gegenüber den geflügelten Fabelwesen hat. Einen wirklichen Grund haben wir bis heute nicht richtig erfahren. Doch das sollte sich in dieser Folge ändern.

"Let the night sky tremble, as the Dark Star shall fall. Awake, Black Fairy, and heed my call".

In der Feen-Mythologie werden oft Geschichten von den Wechselbälgern erzählt. Innerhalb dieser Geschichten werden Menschenkinder von Feen entführt, worauf die Feen eines ihrer eigenen Kinder in der Menschenwelt zurücklassen. Auch die Märchenserie greift nun den Feenmythos auf und verknüpft ihn geschickt mit der bislang unbekannten schwarzen Fee. Diese war einst eine Art Schutzpatronin der Kinder, doch ihr Herz verdunkelte sich aus ungeklärten Gründen, weshalb sie nun die Kinder entführt. Während ich damals davon ausgegangen bin, dass es sich bei Maleficent um die schwarze Fee handelte, wurde diese Theorie schnell im Verlauf der vierten Staffel zunichte gemacht. Und um ehrlich zu sein, gefällt mir die Auflösung um die Identität der schwarzen Fee in dieser Folge sehr gut. Obwohl sie innerhalb der Serie das erste Mal zu sehen war, ist ihre Figur in gewisser Weise nicht vollkommen neu. Wer sich schon immer für Rumpelstilzchens familiären Hintergrund interessiert hat, kam in dieser Folge besonders auf seine Kosten. Denn die schwarze Fee ist Rumpelstilzchens Mutter. Mit dieser Auflösung hatte ich nun so gar nicht gerechnet. Zwar gehörte die Identität von Rumpels Mutter noch immer zu den offenen Fragen der Serie, allerdings hab ich nicht erwartet, dass diese zu diesem Zeitpunkt beantwortet wird. Wenn man sich nun vor Augen hält, dass Rumpel der Sohn der schwarzen Fee und Peter Pans ist, wäre es sehr spannend, wenn es nochmal eine Rückblende geben würde, die die Vergangenheit von Rumpels Eltern beleuchten würde.

Nun versteht man auch, woher Rumpels großer Hass auf die Feen kommt. Seine Mutter hat ihn nämlich schon kurz nach seiner Geburt verlassen. Zu diesem Zeitpunkt hatte er noch nicht mal einen Namen erhalten. Obwohl ich Rückblenden in Rumpels bzw. Belles Vergangenheit normalerweise eher kritisch gegenüber eingestellt bin, haben mir die Flashbacks ganz gut gefallen, wobei die Aufklärung um die schwarze Fee einen großen Anteil daran hatte.

"Bye Gideon. Don't you ever forget I love you."

Nach ungefähr einer Staffel Schwangerschaft ist es soweit, denn Belles Kind wird in dieser Folge geboren. Obwohl Belle alles darangesetzt hat, dass ihre Schwangerschaft normal verläuft, wurde letztendlich auch ihre Schwangerschaft durch einen Zauber beschleunigt. Nachdem die Autoren diesen Handlungsstrang bereits in der letzten Staffel bei Zelenas Baby umgesetzt haben, hat er ihnen wahrscheinlich so gut gefallen, dass sie ihn gleich wiederholen wollten. Allerdings sind nun nicht verfluchte Zwiebelringe der Auslöser, sondern Belles Tee wurde verzaubert. Schließlich muss es in einer wiederholten Geschichte ja kreative Neuerungen geben. Das Tragische an der Situation ist, wenn man bedenkt, wie viel Belle auf sich genommen hat, um dies zu verhindern. Sie hat sich in der Unterwelt bewusst dem Schlaffluch ausgesetzt, damit Hades ihre Schwangerschaft nicht beschleunigen kann. Und nur wenige Folgen später übernimmt der nächste Schurke, nun die Böse Königin, diese Aufgabe. Somit waren all ihre Mühen um das Wohl des Kindes umsonst.

Bei den Szenen zwischen Mr. Gold und Belle wurde mal wieder deutlich, dass von ihrer Beziehung nur noch ein einziger Scherbenhaufen übrig ist. Obwohl ihre Beziehung eigentlich immer nur aus Lügen und Täuschungen bestanden, hat Belle immer an ihrem Mann festgehalten, weil sie "den Mann hinter dem Biest gesehen hat". Diese Zeiten sind seit Belles Schwangerschaft aber endgültig vorbei, da nun ihr Baby im Fokus steht. Zwar kritisieren einige, dass es seit einigen Staffeln immer wieder neue Schwangerschaften gibt, aber gerade in Bezug auf die Storyline und vor allem auf die Beziehung zwischen Mr. Gold und Belle war die Schwangerschaft die beste Idee der Autoren, die getroffen werden konnte. Denn so hat sich Belle endlich von ihrem Mann abgewendet. Vor allem gefällt mir die Entwicklung die Belle im Verlauf der Folgen durchgemacht hat. Obwohl Belle in den ersten vier Staffeln eigentlich die Naivität in Person war und wohl öfter getäuscht und belogen wurde, als die Charmings ihren berühmten Satz: "Ich werde dich immer finden" gesagt haben, hat sich dies spätestens mit der Schwangerschaft verändert. Sie ist nun eine viel stärkere Persönlichkeit geworden, die sich konsequent gegen ihren Mann behauptet und für ihr eigenes Glück kämpft. Zwar war diese Entwicklung eigentlich schon in Staffel 4 überfällig, aber besser spät als nie.

Die Skrupellosigkeit von Mr. Gold wurde in dieser Folge wieder deutlich, als er den Alterungszauber bei Belle anwenden wollte, um ihre Schwangerschaft zu beschleunigen. Obwohl er genau weiß, dass dies die Sache war, vor der Belle am meisten Angst hatte und dass sie alles auf sich genommen hat, um dies zu verhindern, verschwendet er keinen Gedanken daran seinen Plan zu verwerfen. Traurig ist, dass er nach so vielen Folgen noch immer nicht erkannt hat, dass es auch andere Wege gibt, seine Ziele zu erreichen. Zwar hat Mr. Gold große Angst, auch seinen zweiten Sohn zu verlieren, doch dies rechtfertigt sein Handeln in keiner Weise. Stattdessen hätte er sich doch auch ein Herz fassen können, aus den Fehlern seiner Vergangenheit lernen und einfach zu versuchen können, seinem Sohn ein bestmöglicher Vater zu sein. Wie Belle schön aufzeigt, versucht Mr. Gold immer seine Macht einzusetzen, um das zu bekommen was er will. Koste es was es wolle. Stattdessen hat Gold noch nie versucht, sich einfach Mühe zu geben und seine Ziele mit gutem Willen und guten Taten zu erreichen.

An dieser Stelle möchte ich die Situation von Mr. Gold mit der von Emma vergleichen. Emma hatte in der Staffelpremiere eine Vision, die ihren baldigen Tod prophezeit hat. Auch das Orakel sagte, dass der Weg zum "Ziel" noch ein unbeschriebenes Blatt sei, aber dass das Resultat immer gleich bleibt, dass Emma sterben wird. Bei Mr. Gold sieht das anders aus. Er ist seinem zweitgeborenen Sohn in einer Traumwelt begegnet, zu einem Zeitpunkt, wo Gideon noch im Bauch seiner Mutter war. Gideon hat seine Mutter bloß davor gewarnt, dass sie, aufgrund der Lügen und Betrügereien ihres Mannes, verhindern soll, dass er auch ihre Familie zerstört und sie sich nicht mehr auf ihn einlassen soll. Nach dieser Warnung ist Gold davon ausgegangen, dass er seinen Sohn bereits verloren hat, bevor dieser geboren wurde. Im Gegensatz zu Emma, deren Schicksal wohl feststeht, hat Mr. Gold nicht verstanden, dass sein Schicksal nicht in Stein gemeißelt ist. Er hätte sich eines Besseren belehren können und um seine Familie kämpfen sollen, anstatt Belle noch weiter zu vergraulen.

Um ihren Sohn vor den Schicksalsscheren von Mr. Gold zu schützen, übergibt Belle ihn der Mutter Oberin, die mit dem Jungen verschwindet. Ein wenig hat mich die Szene an Walt Disneys "Dornröschen" erinnert, da auch hier ein Neugeborenes von den Feen in Sicherheit gebracht wurde, um es vor einer dunklen Macht zu schützen. Der Abschied zwischen Belle und ihrem Jungen war sehr emotional gestaltet und ich hoffe, dass diese ihren Jungen bald wieder in die Arme schließen kann, wenn sich das Problem Mr. Gold erledigt hat.

"I can never forgive you."

Ebenfalls gut gefallen hat mir die Wendung, die die Beziehung zwischen der Bösen Königin und Mr. Gold genommen hat. Da ich der Beziehung von vornherein mit Abneigung gegenüber stand, bin ich sehr froh, dass die Autoren diese nun endlich beendet haben. Für mich ist allerdings noch komplett unbegreiflich, dass die Königin ihre eigene Schwester tatsächlich getötet hätte, um mit Mr. Gold zusammen sein zu können. Vor allem wenn man bedenkt, wie viel Mühe sich die Königin gegeben hat, Zelena auf ihre Seite zu ziehen, damit diese sich gegen Regina wendet. Dazu kommt, dass Regina und somit auch die Böse Königin gerade erst Robin Hood verloren haben und noch immer in der Trauerphase sind, die die Königin wohl deutlich schneller überwunden hat als Regina. Allein der Gedanke, dass die Königin nach der langen Zeit, wo Regina mit Robin zusammen war, so schnell über Robin hinweggekommen ist, war total unglaubwürdig. Das ganze wurde noch gesteigert, indem sie mit Mr. Gold, obwohl es in den ganzen Folgen und Rückblenden nie ein Knistern zwischen den Beiden gab, ein Techtelmechtel anfing. Die Krone wurde der ganzen Storyline noch aufgesetzt, indem die Königin Zelena für einen Mann getötet hätte, in den sie sich gerade erst "verknallt" hat. Letztendlich konnte Regina ihre Schwester noch rechtzeitig vor ihrem bösen Ego beschützen. Obwohl Zelena sich nun verständlicherweise von der Bösen Königin abwendet, ist eine Versöhnung mit Regina noch lange nicht in Sicht. Denn Regina kann ihr noch immer nicht verzeihen, dass Zelena Hades mit nach Storybrooke gebracht hat und somit für Robins Tod verantwortlich ist. Allerdings bin ich mir sicher, dass es eines Tages eine Versöhnung der Schwestern geben wird und ich freue mich darauf.

"Aladdin. He might had found something to locate Agrabah: A genie lamp!"

Obwohl ich echt davon überzeugt war, dass sich Jafar, der am Ende des Wonderland Spin Offs in einen Genie verwandelt wurde, in der Wunderlampe befindet, löste sich diese Theorie im wahrsten Sinne des Wortes in Luft auf. Denn die Wunderlampe war leer. Um dennoch eine Möglichkeit zu haben, nach Agrabah zurückzukehren, nimmt Aladdin selbstlos die Genie-Bürde auf sich, was eine spannende Ausgangssituation bietet. Ein Genie hat die Möglichkeit einem Menschen drei Wünsche zu erfüllen. Und ich bin gespannt, welche Wünsche Aladdin erfüllen wird und ob nicht Mr. Gold oder die Böse Königin den neuen Genie für ihre Zwecke einspannen.

"This is it. This is the sword from my vision, which will kill me. Maybe we can finally find the person, who is responsible."

Wer steckt unter dem Umhang und wird letztendlich Emmas Mörder sein? Man merkt deutlich, dass es mit großen Schritten auf das Winterfinale zugeht. Denn die Autoren haben nun wohl beschlossen, dass die Geschichte um Emmas Vision vor dem Winterfinale nun noch ein wenig Fahrt aufnehmen sollte. Somit finden Emma und Hook am Ende der Episode nun das Schwert in dem zerstörten Laden von Mr. Gold. Nur weil das Schwert in seinem Laden gefunden wurde, glaube ich nicht, dass Gold unter dem Umhang ist, da wir alle wissen, dass er Sammler von allmöglichen Gegenständen ist. Nichtsdestotrotz bin ich sicher, dass wir nicht mehr weit von der Auflösung bezüglich der vermummten Gestalt sind.

Fazit

Obwohl es in der Folge auch einige Schwachstellen gab, konnte mich der Gesamteindruck der Folge doch überzeugen, weshalb ich noch knappe 8 Punkte vergebe. Man merkt an dieser Folge deutlich, dass das Winterfinale nächste Woche bevorsteht, denn fast alle Geschichten werden so gut es geht auf ihren Höhepunkt zugesteuert. Da die Geburt um Belles Baby in dieser Folge im Fokus stand, wurde die Storyline um den Schlaffluch, unter dem Snow und David momentan leiden, komplett ignoriert. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Emmas Vision in der nächsten Folge im Fokus steht und das aufgelöst wird, wer sich unter dem Umhang befindet. Und ich hab auch schon eine Vermutung. Falls ich Recht habe, werde ich in meiner nächsten Review ausführlich darauf eingehen. Um euch einen kleinen Tipp zu geben sei anzumerken, dass sein Namensvetter in Storybrooke gleichzeitig sein Kind ist.

Marcel F. - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Once Upon a Time" über die Folge #6.09 Aus Liebe geboren und doch verloren diskutieren.