Episode: #2.12 Cleveland

Da sich Philip immer noch da draußen befindet, versucht Annalise das Team vor Panik zu bewahren. Außerdem versucht sie, Philips Drohungen einen Schritt voraus zu sein. Währenddessen fügen Wes und Laurel die Puzzleteile vom Tod von Wes' Mutter zusammen; manche Dinge ergeben jedoch keinen Sinn.

Diese Serie ansehen:

Foto: Matt McGorry, How to Get Away with Murder - Copyright: 2017 ABC Studios; ABC/Mitch Haaseth
Matt McGorry, How to Get Away with Murder
© 2017 ABC Studios; ABC/Mitch Haaseth

Zehn Jahre zuvor: Annalise versichert Rose, dass sie keine Angst haben muss. Gleichzeitig gesteht sie, dass sie versucht hat, Roses Vertrauen zu gewinnen, damit sie ihr im Mahoney-Fall hilft. Zaghaft setzt sich Rose wieder und Annalise befragt sie zu der Mordnacht von Vicky. Rose, die bei den Mahoneys arbeitet, erzählt, gegen 24 Uhr auf Charles getroffen zu sein und mit ihm über das Wetter geplaudert zu haben. Mehr sei nicht geschehen und es wäre keine andere Person aufgetaucht. Annalise hinterfragt kurz, ob Rose aufgetragen wurde, so auszusagen, was sie verneint.

Im Gefängnis unterhält sich Annalise anschließend mit ihrem Klienten Charles, der die gleiche Geschichte erzählt wie Rose. Annalise gratuliert ihm dazu, dass bei Aussagen überein stimmen und meint, dass Charles somit ein Alibi für den Mord an seiner Verlobten hat und Rose für ihn aussagen wird.


Noch immer durchstöbert Wes die Unterlagen zum Mahoney-Fall, in dem Charles, der Sohn einer wohlhabende Familie, angeklagt wurde, seine Verlobte Vicky ermordet zu haben. Indes zeigt Connor Annalise die Mail, die Philip ihm gesendet hat. Connor gerät sofort in Panik und glaubt, dass Philip sie nun alle auffliegen lässt, während sich Annalise nicht beunruhigen lässt. Sie gibt sich locker, da sie in der Aufnahme nicht auftaucht, trägt Bonnie und Connor dann aber auf, die anderen zusammen zu trommeln. Unterdessen kann Laurel noch immer nicht fassen, dass Frank ihr gerade den Mord an Lila gestanden hat. Sie stellt Fragen dazu und kommt zu dem Schluss, dass Frank in Annalises Auftrag gehandelt hat, da sie von der Affäre erfuhr. Bevor Frank mehr dazu sagen kann, ruft Bonnie an und bestellt Frank in die Kanzlei. Als er sich wieder umdreht, ist Laurel bereits verschwunden. Sie hat sich auf den direkten Weg zu Wes gemacht und gibt vor, so aufgelöst zu sein, weil sie einen Streit mit Frank hatte. Beide wollen sich nicht aussprechen und Laurel schaut sich interessiert die Unterlagen zu dem Mahoney-Fall an. Indes versuchen die anderen, Laurel und Wes zu erreichen, die jedoch nicht ans Telefon gehen. Als Frank in der Kanzlei auftaucht, gibt er vor, dass mit Laurel alles in Ordnung sei. Annalise verspricht indes, sich um Philips Drohung zu kümmern, da sie die Mail für eine Falle hält. Als Connor jedoch eine weitere Mail, mit einem zweiten Video und der Aufforderung, eine Million als Schweigegeld zu zahlen, erhält, werden alle wieder unruhig.

Der Mahoney-Prozess steht vor der Tür und die siegessichere Annalise trägt Frank auf, für die ungefähr einmonatige Verhandlung mit nach Cleveland zu kommen. Jener ist ganz begeistert, auch wenn er sich Gedanken wegen Annalises Schwangerschaft macht. Sam fragt indes, wann er seine Frau besuchen kommen kann, aber sie möchte nicht abgelenkt werden.

Nachdem Wes Laurel davon berichtet hat, dass der Mahoney-Fall irgendwie mit dem Tod seiner Mutter zusammen hängt, schlägt Laurel vor, dass die beiden sich auf den Weg nach Ohio machen. Zunächst hat Wes Einwände, doch Laurel bucht mit dem Geld ihrer Eltern einfach zwei Flüge. Wenig später verlangt Annalise, dass Frank Laurel in die Kanzlei zitiert, da sie schon fast befürchtet, dass sie gekidnappt wurde. Indes haben Laurel und Wes Cleveland erreicht und wollen sich über seine Mutter informieren. Da es über Rose keine Informationen in der Datenbank gibt, lassen sich die beiden die Akten zum Mahoney-Fall besorgen. Während die Akten rausgesucht werden, erkundigt sich Laurel, wann Wes seinen Namen ändern lies und er berichtet, dass seine Pflegeeltern dafür verantwortlich waren. Derweil ignoriert sie Frank noch immer.

Annalise befragt Rose erneut und unterstellt ihr, für die Aussage zu Charles' Gunsten von den Mahoneys bezahlt zu werden. Rose streitet dies ab, macht aber klar, dass sie nicht vor Gericht aussagen will, da sie Angst hat, abgeschoben zu werden und sich sorgt, was mit ihrem Sohn Christophe passieren könnte. Daher versucht Annalise, Rose zu beruhigen und wendet sich dann an die Mahoneys. Charles' Mutter Sylvia ist bereit, für Rose Sorge zu tragen, findet es allerdings nicht gut, dass Rose anonym aussagen will. Wallace jedoch steht zu Annalise und verdeutlicht, dass sie ihr vertrauen sollten. Charles lässt durchklingen, dass Wallace sich Roses Aussage erkaufen soll, doch Wallace bringt seinen Sohn zum Verstummung und verdeutlicht Annalise, dass sie Rose unterstützen werden, sollte sie für Charles aussagen.

Noch immer sind Laurel und Wes nicht zu erreichen und Asher überlegt, wie er argumentiere könnte, wenn der Mord an Emily auffliegt. Er will sich mit Bonnie zu einer Verteidigungsstrategie beraten, doch sie meint, dass dies zu übereilt sei. Derweil deckt Frank Laurel während ihrer Abwesenheit und Annalise entschließt sich, mit Michaela zu Caleb zu fahren. Beide fühlen sich im Hapstall-Haus nicht wohl, treten aber ein und Annalise verlangt eine Viertelmillion von Caleb. Gleichzeitig beauftragt sie ihn, zu Catherine zu gehen und über sie mehr über Philip herauszufinden. Da Caleb dies schon die ganze Zeit wollte, erklärt er sich einverstanden und zeigt sich gegenüber Michaela versöhnlich. Sofort macht sich Caleb auf den Weg zu seiner Schwester, die erschüttert darüber ist, dass er sich erneut mit Annalise abgibt. Daher macht sie Caleb nur Vorwürfe und verrät ihm nichts über Philip.

Unterdessen erhalten Wes und Laurel die zahlreichen Unterlagen zu dem Mahoney-Fall. Sofort beginnen sie, diese durchzusehen und erfahren, dass die Firma von Wallace Mahoney bereits seit Jahren vom FBI beobachtet wurde.

Die Mahoneys werden der Unterschlagung verdächtigt und der Staatsanwalt ist sich sicher, dass Vicky sterben musste, weil sie über die illegalen Machenschaften von Charles und Wallace Bescheid wusste. Annalise versucht alles, um die Geschworenen vom Gegenteil zu überzeugen und ruft Rose in den Zeugenstand, die allerdings nur anonym aussagen will, was Agent Kain ankündigt. Gespannt warten Anwälte und Richter auf sie, doch Rose taucht nicht auf und Annalise rügt Frank dafür, dass Rose ihm durch die Lappen gegangen ist. Indes beschwert sich Wallace bei Annalise über ihre Versagen und macht klar, dass er sie nur deshalb als Anwältin gewählt hat, da er glaubt, dass sie die Geschworenen für sich gewinnen kann und nicht wegen ihrem Ruf. Annalise sucht am Abend Rat bei Sam und gesteht, zu versagen. Er ist der Meinung, dass Charles ihre Unterstützung nicht verdient hat und schlägt vor, dass Annalise nach Hause kommt, obwohl er weiß, dass sie nicht so einfach aufgeben möchte. Die beiden scherzen darüber. Während des Telefonates wird Sam von Bonnie beobachtet.

Während Wes und Laurel die Akten durchgehen, sind sie sich sicher, dass Rose als anonyme Zeugin aussagen sollte, dies aber nie getan hat. Genau das ist laut Wes ihr Todesurteil gewesen, da sich die Mahoneys im Anschluss an ihr gerecht haben. Wes glaubt, dass Annalise deshalb Mitleid hatte und ihn unter ihre Fittiche genommen und beschützt hat. Derweil setzt Bonnie Annalise darüber in Kenntnis, dass Caleb nichts von Catherine erfahren hat. Bonnie schlägt vor, dass sie sich stellen, woraufhin Annalise feststellt, dass sie nie Kinder wollte, sich nun aber um die Studenten kümmern muss, was furchtbar für sie ist. Da sie nicht glaubt, in der Nacht noch etwas bewirken zu können, will Annalise, dass Asher, Michaela und Connor nach Hause gehen. Sie werden sich am nächsten Morgen erneut beraten.

Da sie sich Sorgen um Caleb macht, fährt Michaela zu ihm, doch Caleb zeigt sich recht abweisend. Dann kommen sie auf Catherine zu sprechen und Caleb entschuldigt sich bei Michaela. Caleb gesteht, Michaela vermisst zu haben und die beiden beginnen, sich zu küssen. Unterdessen schmiedet Asher neue Pläne zu seiner Verteidigung und wartet vor ihrem Apartment auf Bonnie. Als sie auftaucht, macht sie Asher klar, weder seine Anwältin noch seine Freundin zu sein und weist ihn ab, was ihr sehr schwer fällt. Derweil hat Connor beschlossen, die Stadt zu verlassen, bittet Oliver, mit ihm an die Westküste zu ziehen und schiebt Philip als Grund vor. Oliver fühlt sich geschmeichelt, versteht aber nicht, was Connor gegen Annalise hat und beschließt, mit seiner Antwort abzuwarten, bis Connor eine Zusage aus Stanford hat. Zur gleichen Zeit kocht Annalise für Nate und er macht ihr klar, dass sie sich beide wirklich öffnen müssen, damit eine Beziehung zwischen ihnen funktioniert. Annalise will ihre Sorgen jedoch nicht Preis geben und Nate entschließt sich, zu gehen. Zwischen den beiden bricht daraufhin eine Diskussion aus und sie werfen sich an den Kopf, welche Zweifel sie an einander haben. Dann versöhnen sie sich. Gleichzeitig sitzen Wes und Laurel beisammen und Wes erkennt, dass Laurel mehr bedrückt als nur ein simpler Streit mit Frank. Sie gesteht daraufhin, sich quasi in ihren Vater verliebt zu haben, da Frank ein genau so schlechter Mann ist. Die beiden kommen ins Gespräch und durch die brodelnden Emotionen kommt es zu einem Kuss zwischen Laurel und Wes, den beide sofort als Fehler ansehen.

Nachdem Rose die Aussage verweigert hat, geht Annalise zu ihr, um sie zur Rede zu stellen und ist sich sicher, dass Rose für ihre Aussage bezahlt wurde. Rose will sich jedoch nicht rechtfertigen, sondern einfach nur in Ruhe gelassen werden, um ein ruhiges Leben mit Christophe führen zu können. Annalise muss daher unverrichteter Dinge wieder gehen und Rose weißt ihren Sohn aufgebracht zurecht, an diesem Abend ohne Fernsehen zu Bett zu gehen.

Am nächsten Morgen schauen sich Wes und Laurel die Unterlagen zum Tod von Wes' Mutter an. Dabei lesen sie, dass verschiedene Rechtsmediziner Roses Tod als Suizid eingestuft haben und Wes kann nicht fassen, dass nicht mehr dahinter steckt. Laurel fragt, ob Wes sich wirklich an nichts erinnern kann, doch er meint, nur noch zu wissen, dass er seine blutende Mutter gefunden hat. Laurel will daher nach Hause zurückkehren. Indes wachen Annalise und Nate zusammen auf, nachdem sie die Nacht gemeinsam verbracht haben. Da Annalise Nate vertraut, zeigt sie ihm die Videos von Philip und Nate rät, sich seiner Forderung nicht zu stellen, sondern die Sache auszusitzen. Als Annalise wenig später Frank, Bonnie, Asher, Michaela und Connor um sich versammelt, verfolgt sie genau diese Strategie, obwohl die Studenten sehr nervös sind. Sie überweisen das Geld nicht und sind kurz siegessicher, doch gleich darauf bekommen sie ein neues Video, das zeigt, dass Philip Annalise und Nate in der letzten Nacht nachspioniert hat. Noch ganz geschockt davon, kann Annalise garnicht reagieren, als Laurel in die Kanzlei stürmt. Die anderen versuchen, ihr von den Videos zu erzählen, doch Laurel zeigt kein Interesse und will mit Annalise reden. Als die beiden dann unter vier Augen sind, zeigt Laurel Annalise eine Seite aus dem Polizeibericht zu Roses Tod, die sie entwendet hat. Darauf steht, dass Wes als Tatverdächtiger festgenommen wurde und Laurel will wissen, ob Wes seine Mutter getötet hat.

Mit einem Messer in der Hand steht Christophe über seiner am Boden liegenden Mutter, die mit dem Tod kämpft.

Marie Florschütz - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Sophie Marak vergibt 9/9 Punkten und schreibt:
    Franks Beichte bezüglich Lila stürzt Laurel ins Chaos, weswegen sie beschließt, Wes bei seinen Ermittlungen zu helfen. Annalise und der Rest müssen sich inzwischen mit Phillip befassen, der in der...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "How to Get Away with Murder" über die Folge #2.12 Cleveland diskutieren.