Haus Targaryen

Foto:

Während der Herrschaft von König Jaehaerys I. hatte sich das Haus Targaryen auf dem Höhepunkt seiner Macht befunden. Durch die zahlreichen Nachkommen und den immer verzweigter werdenden Stammbaum gab es aber auch viele Möglichkeiten für Zwist und so kam es, dass König Viserys I. sich während seiner Herrschaft als Vermittler zwischen seiner Frau und seiner Tochter sah.

Die Geschichte der Targaryens beschreibt George R. R. Martin ausführlich in seinem Buch "Feuer und Blut" (erschienen in der Penguin Random House Verlagsgruppe). Diese Familienkolumne enthält daher Spoiler zu "Feuer und Blut" und potentielle Spoiler zur HBO-Serie "House of the Dragon".

Foto:

Viserys Targaryen wurde im Jahr 77 n. A. E. als erstes Kind von Baelon und Alyssa Targaryen sowie als erster Enkelsohn von Jaehaerys I. geboren. Seine jüngeren Brüder Daemon und Aegon wurden 81 und 84 n. A. E. geboren, wobei letzterer nur wenige Monate alt wurde und Alyssa die Geburt ihres dritten Sohnes nicht überlebte. Viserys hatte ein inniges Verhältnis zu Daemon und wird als rundliches Kind mit weichem Herz beschrieben. Im Jahr 93 n. A. E. heiratete Viserys seine Cousine Aemma Arryn, die die Tochter von Baelons Schwester Daella war. Die Ehe mit Aemma war liebevoll, doch sie erlitt mehrere Fehlgeburten und schenkte Viserys mit Rhaenyra 97 n. A. E. lediglich ein lebendes Kind. Als Drachen wählte Viserys sich Balerion aus, mit dem Aegon I. Westeros erobert hatte, doch der Drache verstarb ein Jahr später, woraufhin Viserys nie wieder den Rücken eines Drachen bestieg.

Foto: König Viserys, Illustration aus "Feuer und Blut" (George R.R. Martin) - Copyright: Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH; DougWheatley
König Viserys, Illustration aus "Feuer und Blut" (George R.R. Martin)
© Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH; DougWheatley

Als Jaehaerys' Erbe und Viserys' Vater im Jahr 101 n. A. E. verstarb, war die Thronfolge unklar und Viserys berief einen Rat ein, der über seinen Erben abstimmen sollte. Es sollte zwischen Rhaenys, der Tochter von Jaehaerys' zweiten Sohn und Viserys, dem Sohn von Jaehaerys' dritten Sohn entschieden werden. Da noch nie eine Frau auf dem eisernen Thron gesessen hatte, fiel die Wahl auf Viserys, der im Jahr 103 n. A. E. nach dem Tod seines Großvaters den Thron bestieg.

Unter Jaehaerys hatte die Krone großen Reichtum erlangt, weshalb Viserys ein recht sorgloses Leben führen und zahlreiche Turniere ausrichten konnte. Zum Anlass seiner Krönung 104 n. A. E. fand ein Turnier statt, in dessen Finale Daemon gegen Kriston Kraut antrat. Letzterer gewann und bat zu Viserys' Wohlgefallen um die Gunst von Rhaenyra. Jene wurde indes von Viserys zum Mundschenk ernannt und nahm in dieser Tätigkeit an den Sitzungen des kleinen Rates teil. Die Regierungsgeschäfte gab Viserys gutgläubig in die Hände der Mitglieder seines kleinen Rates ab. Auch Daemon war ein Teil des Rates, machte sich aber in keinem der ausgeübten Ämter gut und wurde von Viserys auf Anraten seiner Hand, Otto Hohenturm, schließlich zum Hauptmann der Stadtwache ernannt. Daemon, dem Viserys noch immer sehr zugetan war, galt als Viserys' Erbe, wurde aber nicht offiziell zum Prinzen von Drachenstein ernannt, da Viserys stets darauf hoffte, dass Aemma ihm noch einen Sohn schenken würde. Im Jahr 105 n. A. E. sollte sein Wunsch in Erfüllung gehen, da Aemma noch einmal schwanger wurde. Aemma starb bei der Geburt und auch das Kind, ein Junge namens Baelon, überlebte nur wenige Stunden. Da Daemon öffentlich über den Tod von Viserys' Erben scherzte, entschied der friedliebende Viserys sich dazu, Daemon Einhalt zu gebieten, indem er Rhaenyra offiziell zur Thronerbin ernannte und darauf bestand, dass seine Gefolgsleute ihr die Treue schworen. Daemon wurde derweil zu seiner Gemahlin Rhea Rois geschickt, wohin jener widerwillig aufbrach.

Man drängte den König, sich erneut zu verheiraten, um einen weiteren Erben zu zeugen und schlug vor, dass er Laena Velaryon zur Frau nehmen sollte, doch Viserys sprach sich gegen eine Heirat mit dem zwölfjährigen Mädchen aus und erwählte stattdessen die 18-jährige Alicent Hohenturm zu seiner zweiten Gemahlin. Es bestand das Gerücht, dass die beiden bereits zu Aemmas Lebzeiten eine Affäre miteinander hatten, weshalb Einwände laut wurden, auch die größer werdende Macht von Alicents Vater Otto war vielen ein Dorn im Auge. Dennoch ehelichte Viserys Alicent im Jahr 106 n. A. E., wobei die Velaryons der Vermählung fernblieben. Ein Jahr später brachte Alicent einen Jungen zur Welt, der den Namen Aegon erhielt. In den Jahren 109, 110 und 114 n. A. E. folgten mit Helaena, Aemond und Daeron drei weitere Kinder. Trotz der männlichen Erben hielt Viserys daran fest, dass Rhaenyra ihm auf den Thron folgen würde. Alicent und ihr Vater setzen viel daran, Viserys umzustimmen, wodurch sich mit den Grünen, die die Hohenturms unterstützten, und den schwarzen, die hinter Rhaenyras Anspruch standen, zwei gegnerische Lager entwickelten. In diesem Zusammenhang wurde Otto als Hand von Viserys entlassen.

Nachdem Daemon mit der Unterstützung von Corlys den Krieg um die Trittsteine für Viserys gewonnen hatten, kamen die Brüder sich wieder näher, doch bald darauf wurde Daemon in die Verbannung geschickt. Der Grund dahinter bleibt verborgen, es gibt jedoch die Theorie, dass er Rhaenyra heiraten wollte, was Viserys untersagte. Laut einer weiteren Theorie habe Daemon Rhaenyra angeleitet, Kriston Kraut zu verführen und nach dem fehlgeschlagenen Versuch angeboten, sie selbst zur Frau zu nehmen. Im Jahr 115 n. A. E. heiratete Viserys unerlaubt Laena Velaryon und bekam mit ihr ein Jahr später die Zwillingsmädchen Baela und Rhaena. Im Alter von zwei Jahren wurde Baela mit Jacerys und Rhaena mit Lucerys verlobt.

113 n. A. E. erreichte Rhaenyra die Volljährigkeit und es wurde beschlossen, sie mit Laenor Velaryon zu verheiraten. Da jener eher an Männern als an Frauen interessiert war, lehnte Rhaenyra die Verbindung ab, doch ihr Vater drohte, sie als Erben zu ersetzen, sollte sie sich nicht fügen. Ein Jahr später fand die Vermählung statt. Bei dem Turnier, das zu diesem Anlass gegeben wurde, kämpfe auch Rhaenyras ehemaliger geschworener Schild Kriston. Er verwundete ihren neuen geschworenen Schild Harwin Kraft und tötete Laenors Favoriten Gottfrid Lonmund. Noch im gleichen Jahr gebar Rhaenyra einen Sohn, Jacaerys, der jedoch weder ihr noch ihrem Mann glich. Auch Rhaenyras Söhne Lucerys und Gottfrid, die 116 und 117 n. A. E. geboren wurden, sahen ihrem Vater nicht ähnlich und die Grünen glauben, dass Harwin Kraft der wahre Vater war. Die Feindschaft zwischen den Grünen und den Schwarzen erreichte einen neuen Höhepunkt, als Aemond Rhaenyras Söhne als Krafts bezeichnete, weshalb Lucerys ihm mit dem Dolch ein Auge ausstach. Alicent und Rhaenyra wetterte gegeneinander, doch Viserys bestand darauf, dass sie sich versöhnten und dass niemand es mehr wagen sollte, Rhaenyras Kinder als Krafts zu bezeichnen. Kurz darauf verstarb Harwin bei einem mysteriösen Feuer, das Gerüchten zufolge von Viserys selbst in Auftrag gegeben wurde. Da auch Harwins Vater, der zu diesem Zeitpunkt die Hand von Viserys war, in dem Feuer starb, wurde Otto Hohenturm erneut zur Hand ernannt.

Im Jahr 120 n. A. E. verstarben sowohl Laena als auch Laenor. Rhaenyra heiratete daraufhin Daemon und brachte wenige Monate später einen Sohn namens Aegon zur Welt. Zwei Jahre später folgte mit Viserys ein weiterer Sohn. König Viserys verheiratete derweil seinen Sohn Aegon mit seiner Tochter Helaena und die beiden bekamen 123 n. A. E. die Zwillinge Jaehaerys und Jaehaera, sowie 127 n. A. E. den Sohn Maelor.

Als sich Viserys 126 n. A. E. einen tiefen Schnitt am eisernen Thron einfing, entzündete sich die Wunde so stark, dass ihm zwei Finger amputiert werden mussten. Er erholte sich davon, mied den Thron von da an aber. Im gleichen Jahr verstarb mit Großmaester Mellos ein bewährter Ratgeber des Königs, der stets als Vermittler zwischen den Grünen und den Schwarzen agiert hatte, wodurch es zu weiteren Streitigkeiten kam. Im Jahr 129 n. A. E. ging es Viserys immer schlechter. Er verspürte zunehmend Enge in der Brust und wurde bettlägerig. Er verstarb noch im gleichen Jahr.

Foto:

Der Tod von Viserys wurde von den Grünen geheim gehalten, da sie Alicents Sohn Aegon zum neuen König ernennen wollten, ohne dass Rhaenyra Wind davon bekam. Kurz weigerte Aegon sich, seiner Halbschwester den Thron streitig zu machen, doch auf Anraten seiner Vertrauten und besonders durch Kriston Kraut lenkte Aegon ein, da man ihm versicherte, dass Rhaenyra ihn nicht am Leben lassen würde, sollte sie selbst erst einmal den Thron bestiegen haben. Nach einer Woche wurde Aegon in der Drachengrube mit der Krone von Aegon I. gekrönt. Rhaenyra, die zum sechsten Mal schwanger war und eine Fehlgeburt erlitt, war außer sich, als sie erfuhr, dass man ihr Anrecht auf den Thron übergangen hatte und es kam zu einem großen Zerwürfnis zwischen den Schwarzen und den Grünen, das als Drachentanz beschrieben wird. Die Lords von Westeros wählen unterschiedliche Seiten und auch die Königsgarde wurde zerrissen, da einige der Männer zu den Schwarzen und andere zu den Grünen hielten. Aegon, der vom Wesen her als mürrisch und starrsinnig galt, verlangte, dass man die Aufständischen verstummen ließ, wobei er lieber das Schert als das Wort wählte. Man sagt über Aegon, dass er seiner Frau nicht treu war und selbst jede Dienerin begrabschte.

Seine Krönung feierte Aegon, der den wunderschönen Drachen Sonnfeuer ritt, mit einem Flug um Königsmund. Indes ließ auch Rhaenyra sich mit der Krone von Viserys zur Königin ernennen, was Aegon sehr verärgerte. Im Verlauf des Jahres schickte Aegon immer wieder Gesandte aus, um die Lords der Sieben Königslande auf seine Seite zu ziehen. Nach Sturmkap schickte er seinen jüngeren Bruder Aemond, der dort auf Rhaenyras zweiten Sohn Lucerys traf. Zwischen den beiden entbrannte ein Streit, der damit endete, dass Aemond Lucerys auf seinem Drachen angriff. Aemond auf Vhagar tötete Lucerys auf Arrax, was dem Drachentanz neues Feuer gab. Als Rache schickte Daemons Geliebte Mysaria zwei Attentäter nach Königsmund, die sich in die Gemächer von Helaena schlichen und sie wählen ließen, welchen Sohn sie opfern wollte. Helaena nannte Maelor, woraufhin die Attentäter Jaehaerys töteten. Fortan konnte Helaena ihren Kindern nicht mehr in die Augen blicken und verfiel dem Wahnsinn, woraufhin Aegon das Bett nicht mehr mit ihr teilte und die Erziehung seiner anderen Kinder in die Hände seiner Mutter gab. Unterdessen versuchte Jacaerys, seine jüngeren Halbbrüder, den neunjährigen Aegon und den siebenjährigen Viserys, in Sicherheit zu bringen, indem er sie nach Pentos bringen wollte. Das Schiff der beiden wurde von der Triarchie angegriffen. In Folge des Angriffs starb Aegons Drache Sturmwolke und er wurde gefangen genommen. Von Viserys und seinem Drachenei fehlten jede Spur. Jacaerys nahm kurz darauf an der 'Schlacht an der Gurgel' teil und fiel von seinem Drachen Vermax. Er überlebte den Sturz, wurde dann aber durch einen Armburstbolzen getötet.

Im Krieg gab es für Aegons Geschmack nicht genügend Fortschritte, weshalb er seinen Großvater Otto als Hand rüde durch Kriston Kraut ersetzte. Da jener ein Ritter war, ging es nun wesentlich offensiver zur Sache. Es kam zu einer Schlacht, bei der sich Aegon auf Sonnfeuer und Aemond auf Vhagar gegenüber von Rhaenys auf Meleys wiederfanden. Im Gefecht wurden Rhaenys und ihr Drache getötet, während Sonnfeuer eine Schwinge abgerissen wurde und Aegon schwere Verletzungen und Verbrennungen erlitt. Aegon litt so große Schmerzen, dass er am liebsten gestorben wäre, doch er verweigerte Medikamente, um bei klarem Verstand zu bleiben. Während er den Rest des Jahres im Bett verbrachte, übernahm sein Bruder Aemond die Regierungsgeschäfte.

Als Aegons Truppen sich fernab von Königsmund aufhielten, fiel Rhaenyra 130 n. A. E. in die Stadt ein und konnte sie erobern. Aegon wurde im Geheimen auf Drachenstein versteckt, während seine Kinder in unterschiedliche Richtungen transportiert wurden. Maelor überlebte die Flucht nicht, doch Jaehaera konnte auf Sturmkap in Sicherheit gebracht werden. Während Otto in Königsmund hingerichtet wurde, gerieten Alicent und Helaena in Gefangenschaft. Helaena stürzte sich bald darauf aus einem Turm in den Tod. Anschließend erhob sich der Mob gegen Rhaenyra, die Königsmund daraufhin verließ. Es kam zur Erstürmung der Drachengrube, was mit dem Tod der Drachen Shrykos von Jaehaerys, Morghul von Jaehaera, Traumfeuer von Helaena, Syrax von Rhaenyra und Tyraxes von Gottfrid endete. Auch Gottfrid, Rhaenyras dritter Sohn, kam dabei zu Tode. In der Schlacht auf den Stolpersteinen starb Aegons Bruder Daeron mit seinem Drachen Tessarion.

Partnerlinks zu Amazon

Indes wollte sich Aemond dafür rächen, dass Rhaenyra in seiner Abwesenheit Königsmund eingenommen hatte und er überzog die Lande mit Feuer, um sie zu einem Angriff zu zwingen. Schließlich wurde Daemon entsandt, um sich Aemond zu stellen. Die beiden trafen beim Götterauge aufeinander und kämpfen verbissen auf ihren Drachen Caraxes und Vhagar. Die beiden Drachen verschlagen sich in einander und drohten, in den See zu stürzen, doch bevor dies geschah, sprang Daemon von Caraxes' Rücken und tötete Aemond, indem er ihm das Schwert Dunkle Schwester durch die leere Augenhöhle trieb. Beide Drachen und ihre Reiter kamen ums Leben.

Nach dem Verlust seiner Söhne und seines Bruders erholte sich Aegon langsam auf Drachenstein, wohin es auch Sonnfeuer geschafft hatte. Die Anwesenheit seines Drachen gab Aegon neue Kraft. Es gelang Aegon, Rhaenyra in einem Hinterhalt festzunehmen und so geriet sie samt ihres Sohnes Aegon (der den Beinamen 'der jüngere' trägt) in die Hände von König Aegon II. (der den Beinamen 'der ältere' trägt). Während Aegon der ältere Rhaenyra hinrichten ließ, behielt er Aegon den jüngeren als Geisel. Indes wagte Baela, eine von Daemons Zwillingstöchtern, auf Mondtänzerin einen Angriff auf Aegon. Er bestieg Sonnfeuer und es kam zu einem Kampf, bei dem beide Drachen starben. Während Baela schwer verletzt wurde, sprang Aegon in die Tiefe, wodurch seine Beine zerschmettert wurde. Anschließend wurde Baela festgenommen und Aegon überlegt, sie hinrichten zu lassen, doch man riet ihm, sie als Druckmittel gegen die Velaryons zu verwenden.

Um neue Bündnisse zu schmieden, sollte Aegon mit Kassandra Baratheon verheiratet werden. Außerdem wurde beschlossen, dass Aegons Tochter Jaehaera die Frau von Aegon dem jüngeren werden sollte. Aegon kehrte Ende des Jahres nach Königsmund zurück, hatte aber noch immer Probleme, selbst zu laufen. Er hoffte, dass sich der Drachentanz nun langsam legen würde, doch es war noch kein Ende in Sicht und als Rhaena, die zweite von Daemons Zwillingstöchtern, verkündete, dass ihr ein neuer Drache namens Morgen geschlüpft sei, fürchteten sich die Grünen vor einem erneuten Krieg. Aegon selbst hoffte, dass auch ihm ein neuer Drachen schlüpfen wurde, doch dies geschah nicht.

In Aegons Rat gab es keine Einigkeit und das Land war noch immer geteilt. Während die Baratheons in den Krieg gegen die Schwarzen, angeführt von den Starks, zogen, mussten die Grünen eine Niederlage hinnehmen und Aegon der ältere wollte die Schwarzen bestrafen, indem er Aegon dem jüngeren ein Ohr abschneiden ließ. In den eignen Reihen verschwor sich Corlys Velaryon mit Larys Kraft. Kurz darauf wurde Aegon vergiftet in seiner Sänfte wiedergefunden und es heißt, dass Larys der Auftraggeber für den Mord an Aegon gewesen sei. Mit Aegon II. starb die männliche Linie von Viserys I. und Alicent aus.

Foto:

Nach dem Tod von Aegon dem älteren wurde Aegon der jüngere im Alter von zehn Jahren zum König ausgerufen. Um Frieden zwischen den Schwarzen und den Grünen zu stiften, wurde Aegon im Jahr 131 n. A. E. mit der achtjährigen Jaehaera verheiratet, anschließend wurde Aegon gekrönt. Sowohl Aegon als auch seine Frau waren durch den Krieg und die vielen Verluste, die sie erlebt hatten, traumatisiert, weshalb sie wenig Lebensfreue zeigten. Besonders der Verlust seines Bruders Viserys schmerzte Aegon sehr, weshalb er sich umso mehr freute, als sein Bruder wieder auftaucht. Er wurde nach dem Angriff auf das Schiff fünf Jahre zuvor nach Lys gebracht und hatte dort Larra geehelicht.

Im Jahr 133 n. A. E. breitete sich das Winterfieber aus. Alicent verstarb daran und auch viele weitere. Jaehaera überlebte die Krankheitswelle, stürzte jedoch noch im gleichen Jahr aus einem Turm in den Tod. Es ist unklar, ob es sich um Mord oder Selbstmord handelte. Sofort stellte sich die Frage nach einer neuen Ehefrau und da der Rat aus Regenten sich nicht einigen konnte, sollte ein Ball abgehalten werden, bei dem sich Aegon selbst eine Frau aussuchen konnte. Aegon zeigte wenig Interesse an den Mädchen. Als eine der letzten Kandidaten wurde Daenaera Velaryon vorgestellt, die von Baela und Rhaena begleitet wurde. Aegon ließ verkünden, dass er die zu diesem Zeitpunkt erst sechsjährige Daenaera ehelichen würde.

Da Aegon noch zu jung war, um zu regieren, wurde ein Rat als Regentin ins Leben gerufen. Zwischen den Männern herrschte wenig Einigkeit und eine Hand löste die andere ab. Unterdessen brachte Larra 135 n. A. E. einen Sohn zur Welt, den Viserys nach seinem Bruder Aegon benannte. Man legte dem Kind jedoch kein Ei in die Wiege, da der letzte frisch geschlüpfte Drache ein Kind angefallen hatte. Aegon verlangte auch von Viserys, sein Drachenei herzugeben, doch Viserys hütete es seit seiner Zeit in Gefangenschaft wie seinen Augapfel und sprach nach einem Streit einen Monat lang nicht mit seinem Bruder. Obwohl Aegon sich vor Drachen ängstige, unternahmen er und Viserys einen Versuch, ein neues Gelege Dracheneier auszubrüten, doch sie hatten keinen Erfolg.

"House of the Dragon" ansehen:

Als mit Gaemon Hellhaar ein wichtiger Freund von Aegon starb, verfiel er wieder in Schwermut. Aegon interessierte sich nur wenig für die Regierungsgeschäfte, woraufhin Viserys viele Entscheidungen übernahm und sich dafür aussprach, die Regentschaft per Los zu entscheiden. Im Jahr 136 n. A. E. bekam Viserys mit Aemon einen zweiten Sohn und Aegon wurde volljährig, woraufhin er seine Regenten entließ. Aegon, der auch als 'Der Gebrochene' bekannt war, galt stets als melancholisch und schien an nichts Freude zu finden.

138 n. A. E. bekamen Viserys und Larra mit Naerys ein weiteres Kind. Der steigende Einfluss der Lyseni führte dazu, dass diese Zeit als lysenischer Frühling bezeichnet wird. Da Larra sich in Westeros nicht allzu wohl fühlte, kehre sie 139 n. A. E. nach Lys zurück, wo sie 145 n. A. E. starb. Das Verhältnis zwischen Viserys und Aegon blieb weiterhin sehr gut und Aegon ernannt seinen Bruder in den letzten Jahren seiner Regentschaft zu seiner Hand. Aegon erklärte sich damit einverstanden, dass sein Neffe Aegon und seine Nichte Naerys 153 n. A. E. miteinander verheiratet wurden. Eigentlich war Naerys ihrem Bruder Aemon etwas mehr zugetan, doch dieser schloss sich der Königsgarde an.

Mit Daenaera bekam Aegon fünf Kinder: Daeron (143 n. A. E.), Baelor (144 n. A. E.), Daena (145 n. A. E.), Rhaena (147 n. A. E.), Elaena (150 n. A. E.). Während seiner Herrschaft versucht Aegon, Frieden zu verbreiten, doch durch seine kühle Art, waren die Lords des Landes nicht sonderlich zugänglich. Aegon III. starb im Jahr 157 n. A. E. Da unter ihm der letzte Drache verstarb, trägt er auch den Beinamen 'Der Drachentod'.

Marie Müller - myFanbase

Zum ersten Teil der Familienkolumne über Haus Targaryen

Kommentare