Episode: #7.11 Die Welt sieht zu

In der "Homeland"-Episode #7.11 Die Welt sieht zu erhält Saul Berenson (Mandy Patinkin) grünes Licht für seine Mission in Russland. Die Zeit läuft, um Elizabeth Keanes (Elizabeth Marvel) Präsidentschaft zu retten.

Diese Episode ansehen:

Foto: Claire Danes, Homeland - Copyright: 2018 Twentieth Century Fox Home Entertainment
Claire Danes, Homeland
© 2018 Twentieth Century Fox Home Entertainment

Saul, Carrie und ihr Team landen in Moskau und werden vom russischen Geheimdienst und Yevgeny Gromov beobachtet. Derweil ist Sam Paley im Gefängnis und besucht Dar Adal, den er über die neuen Ereignisse um Keane und Saul aufklärt. Paley erhofft sich Informationen über die Absichten von Saul in Moskau. Als Gegenleistung würde Dar Adal von einer neuen Administration profitieren. Dar erklärt, dass Saul mit Carrie und ihrem Team sicherlich nicht für diplomatische Zwecke in Russland ist. Die CIA wisse eher nicht Bescheid. Er gehe davon aus, dass Saul sein eigenes, kleines Team hat und rät Paley, sich nach Russlandexperten umzuschauen, um herauszufinden, wer dazugehört.

Carrie, Saul und der Rest des Teams kommen im Hotel an und sie richten sich ein. Sie schauen sich Bilder von Yevgeny in seinem Anwesen an und erörtern, welche Sicherheitsmaßnahmen dort vorherrschen und wie sie vorgehen wollen, da sie Simone dort vermuten.

Clint bekommt Besuch von Janet, die ihn damit konfrontiert, dass er für Saul arbeitet und sie von der Mission in Moskau wissen. Was genau sie dort vorhaben, will sie nun von Clint wissen. Er behauptet, dass er nur wisse, dass sie dort mit den Russen sprechen wollen. Janet erklärt, dass er als Unterstützer einer Verschwörung ins Gefängnis kommen könne, wenn er ihr nicht erzählt, was Saul dort wirklich will. Clint zögert, erklärt dann aber, dass sie wegen Simone Martin dort seien. Janet ist überrascht, dass sie noch lebt.

Saul und Carrie haben ihr offizielles Treffen mit der russischen Delegation. Yevgeny ist aber nicht dabei. Saul ist deshalb nicht zufrieden und will ohne ihn nicht weitermachen. Yevgeny wird angerufen und er lässt sich überreden, sein Haus zu verlassen und zu ihnen zu kommen. Als Saul das mitgeteilt wird, erklären sie, auf Yevgeny zu warten und so lange eine Pause zu machen. Carrie geht in dieser Pause zum Team und erklärt, dass es losgehen kann.

Janet ist mit Paley unterwegs und sie überlegen, was es zu bedeuten hat, dass Simone noch lebt. Paley kann nicht glauben, dass Keane wirklich recht hatte und er nur von den Russen benutzt wurde. Seine Karriere sei hinüber, wenn Simone Martin das bestätigt. Janet meint, er könne mit dem russischen Botschafter reden und so dafür sorgen, dass Sauls Mission misslingt und Simone somit nicht in die USA zurückkehrt. Letztlich sei es doch immer noch am besten für das Land, wenn Keane nicht mehr Präsidentin ist. Da Janet davon ausgegangen ist, dass Paley sich für ein Gespräch mit dem Botschafter entscheidet, hat sie direkt ein Treffen mit ihm ausgemacht. Paley zögert jedoch, mit ihm zu sprechen, weshalb Janet das kurzerhand selbst übernimmt.

Yevgeny ist im Hotel angekommen und Saul trägt mehrere Punkte vor, die es zu klären gäbe, wie die Tode von General McClendon und Dante Allen. Yevgeny ergreift das Wort und erklärt, dass sich die Amerikaner nicht als Opfer darstellen sollten. Immerhin haben sie seit Jahrzehnten aggressiv gegen die Russen agiert und immer wieder Kriege in Europa und Nahost ausgelöst. Derweil nähert sich das Team von Saul mit dem Boot Yevgenys Anwesen. Carrie erwidert inzwischen gegenüber Yevgeny, dass es nicht um die letzten 40 Jahre gehe, sondern um die aktuellen Vorwürfe und dass man auch sie selbst missbraucht und getäuscht habe. Plötzlich gibt es ein Murmeln in der russischen Delegation und sie beantragen eine Unterbrechung. Das Team von Saul und Carrie ist derweil im Haus von Yevgeny angekommen, wo sie schließlich Simone finden, doch es ist ein Hinterhalt und es kommt zu Schusswechseln. Das Team muss fliehen und verliert einen Mann. Als Carrie davon erfährt, ist sie wütend. Auf dem Rückweg zum Konferenzzimmer trifft sie auf einen zufriedenen Yevgeny.

Keane erfährt über Wellington, dass ihr Amtsenthebungsverfahren mit 4:5 gegen sie ausgefallen ist. Kurz darauf kommt Vizepräsident Warner herein. Keane beschwert sich, dass man die Institution verrate, weil der 25. Zusatzartikel dazu gedacht sei, falls der Präsident im Koma liegt oder behindert ist, nichts davon aber auf sie zutreffe. Warner reagiert aber gar nicht und erklärt nur, dass er hier ist, um ihr offiziell mitzuteilen, dass sie des Amtes enthoben wird.

Saul und das Team besprechen, was beim Einsatz schiefgegangen ist. Sie sind sich sicher, dass man sie gewarnt haben muss, doch für Saul spielt das jetzt keine Rolle mehr. Er geht davon aus, dass Simone nun noch besser bewacht wird und man erst recht keine Ahnung mehr habe, wo sie sein könnte. Er hält die Mission für gescheitert.

Carrie meint, beim Treffen erkannt zu haben, dass sich die russische Seite nicht einig ist, General Yakushin könnte vielleicht ein Angriffspunkt sein, sodass sie selbst Simone gar nicht finden müssen, sondern man sie zu ihnen führt. Sie berät dies mit Sandy und Max, woraufhin Sandy überlegt, die Finanzen von Yakushin einzufrieren, damit er ihnen hilft, Simone zu finden.

Carrie informiert Saul über ihren Plan. Er hat Vorbehalte, vor allem, weil ihm nicht klar ist, wie man Simone dann in die USA bekommen wolle. Carrie meint, dass dies nicht das vorrangige Ziel sei. Es geht erst mal darum, sie zu kriegen und Carrie sei nicht wieder eingestiegen und nach Moskau geflogen, um dann nicht alles zu versuchen. Sie redet Saul ins Gewissen.

Yakushin trifft sich am nächsten Tag mit Saul, weil sein Geld eingefroren wurde. Saul erklärt, dass er Simone haben wolle und er wisse, dass Yevgeny sie habe. Yakushin behauptet, nichts tun zu können, doch Saul lässt nicht mit sich diskutieren und droht vielmehr, dass er weitere Maßnahmen ergreife, die den Russen nicht gefallen werden. Yakushin geht wütend davon und wird von Max und Co überwacht. Derweil geht das Treffen weiter und Carrie lässt sich entschuldigen, weil sie die Mission weiter verfolgen will. Saul erfährt, dass Yevgeny nach dem gestrigen Treffen auch verärgert sei und nicht mehr teilnimmt und Yakushin weg musste. Saul wird gefragt, ob er nach der Absetzung von Keane überhaupt noch befugt sei, mit ihnen zu sprechen.

Max und Sandy verfolgen Yakushin, der in seinem Hauptsitz ankommt. Clint kommt hinzu und wird informiert, was alles passiert ist. Dann stellen sie auf den Monitoren fest, dass Yakushin offenbar mit zahlreichen bewaffneten Männern auf die Suche nach Simone geht. Sie verfolgen die Wagen und stellen fest, dass Yakushkin offenbar glaubt, dass Simone bei Mirov in dessen sehr gut geschützten Hauptquartier ist. Dort angekommen wird das Feuer eröffnet und das Gebäude geräumt. Als Mirov von den Ausschreitungen hört, beendet er das Treffen mit Saul und ruft Yevgeny an, der ihm erzählt, was passiert und dass Yakushin dahinter steckt. Er geht zu Simone in die Suite und erklärt, dass sie sich verstecken solle. Niemand dürfe reingelassen werden. Er werde wiederkommen und sie holen. Jetzt müsse er aber gehen und sich um den Aufstand kümmern.

Carrie und ihr Team nutzen die Unruhen und dringen selbst in das Gebäude von Mirov ein. Max kommt die Idee, dass man die Unruhen auch ins Netz stellen müsse. Clint solle mit den Bots von Yevgeny dessen Netzwerk nutzen. Carrie nutzt unterdessen einen Moment, um eine Schlüsselkarte zu ergattern. Dann dringt sie weiter ins Gebäude vor.

Sam Paley stürmt zu Warner und zeigt ihm am TV, was in Moskau vor sich geht. Keane und Saul seien dafür verantwortlich und Warner müsse sagen, dass Saul auf eigene Faust agiere, weil Paley schon heftige Worte vom russischen Botschafter zu hören bekommen habe.

Carrie kann nicht bis zur Suite durchdringen, weshalb sie Max kontaktiert. Dieser erklärt ihr, wie sie auf anderem Weg zur Suite gelangen kann. Carrie muss dazu aber außen an der Wand des Gebäudes zum Balkon der Suite klettern. Trotz des Windes schafft sie es und dringt in die Suite ein. Dort wird Carrie aber von Simone überrascht, die Carrie mit der Waffe bedroht. Carrie versucht Simone davon zu überzeugen, dass sie sich nicht auf Yevgeny verlassen könne und sie fallen gelassen wird. Das sei auch mit Dante schon passiert. Die Russen lassen immer alle zurück, wenn sie ein Problem machen. Sie könne sich da auch nicht auf Yevgeny verlassen.

Yevgeny kommt an der Suite an und bittet Simone, die Tür zu öffnen. Er habe eine Fluchtmöglichkeit organisiert. Es kommt aber keine Antwort, also dringt er in die Suite ein und muss feststellen, dass Simone verschwunden ist. Er geht zum Balkon und sieht, wie Simone unten in einen grauen Mercedes einsteigt. Er verlangt, dass dieser verfolgt werde. In dem Mercedes sitzt Carrie als Simone verkleidet mit Thomas Anson. Derweil hat sich Simone mit blonder Perücke mit Carter Bennet in einem anderen Wagen begeben und sie fahren unbeobachtet los.

Emil Groth - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Homeland" über die Folge #7.11 Die Welt sieht zu diskutieren.