Episode: #11.11 Höllenqualen

Nach mehreren Diskussionen mit Dr. Herman müssen April und Jackson eine schwierige Entscheidung hinsichtlich ihres ungeborenen Babys fällen. Als Catherine Seattle einen Besuch abstattet, trifft sie im Krankenhaus auf Richard. Meredith sucht derweil nach jemandem, der auf die Kinder aufpasst, damit sie Derek übers Wochenende besuchen kann. Amelia und Stephanie arbeiten derweil an einem Fall zusammen, doch Amelia ist sehr hart zu ihr.

Diese Episode ansehen:

Foto: Jesse Williams & Sarah Drew, Grey's Anatomy - Copyright: 2016 ABC Studios; ABC/Eric McCandless
Jesse Williams & Sarah Drew, Grey's Anatomy
© 2016 ABC Studios; ABC/Eric McCandless

April und Jackson erfahren von Dr. Herman, dass ihr noch ungeborenes Kind am Typus 2 und damit am schwereren Ausmaß der unheilbaren Krankheit leidet. Das Baby wird daher wahrscheinlich nur wenige Stunden, vielleicht aber auch wenige Tage, nach der Geburt überleben können. Es besteht zudem die Wahrscheinlichkeit, dass die Knochen des Ungeborenen im Mutterleib bereits brechen, was April besonders belastet, da dieser doch eigentlich das Kind schützen soll und dem Baby stattdessen wohl auch noch Schmerzen bereitet. Als die beiden das Krankenhaus verlassen wollen, nimmt April in der Notaufnahme eine trauernde Frau wahr, bei deren Mann gerade der Tod festgestellt wurde.

Nach einem weiteren Gespräch der beiden mit Dr. Herman, erklärt diese Arizona, dass April nicht länger Arizonas Patientin sein kann, weil diese ihr als Freundin zu nahe steht und April nicht die Hilfe leisten kann, die sie nun benötigt.

Catherine Avery besucht April und Jackson im Krankenhaus. Sie rät April dazu, sich ein Datum zu setzen, an dem die Geburt eingeleitet werden soll, so dass sie ihren Sohn zur Welt bringen, ihn taufen lassen und so lange halten kann, wie Gott dies zulassen wird. April äußert die Hoffnung, dass Gott ein Wunder geschehen lassen und es ihrem Kind gut gehen wird, woraufhin Jackson und seine Mutter sich skeptische Blicke zuwerfen.

Meredith bittet Dr. Bailey, ihren Wochenenddienst zu übernehmen, damit sie zu Derek fahren kann. Doch Miranda lehnt ab, weil sie ihr Wochenende ohne Tuck gerne mit Ben alleine verbringen will. Derweil diskutieren die Ärzte in der Notaufnahme, wie sie April und Jackson ihre Anteilnahme ausdrücken können. Amelia empfiehlt, in der Kapelle eine Kerze für die beiden anzuzünden und ihnen Ruhe zu gönnen. Im Anschluss fragt Owen Amelia, ob sie zusammen die Tumor-Operation an Dr. Herman durchgehen wollen, doch Amelia bittet um eine Verschiebung.

Amelia und Stephanie nehmen eine Untersuchung an dem durch einen Tumor erblindeten Patienten Drew vor, den Amelia operieren will. Obwohl dieser nicht mehr sehen kann, nimmt sein Unterbewusstsein Bewegungen wahr, so dass er vor den Augen von Stephanie einen Stift fangen kann, den Amelia ihm zugeworfen hat. Drew äußert die vage Hoffnung, durch die Operation vielleicht wieder sehen zu können, was Amelia aber deutlich relativiert.

Miranda, Callie und Ben untersuchen derweil in der Notaufnahme die Patientin Brenda, die von ihrem Mann nach der Entenjagd mit einer Schrotflinte angeschossen wurde. Nachdem Brenda plötzlich über Schmerzen am ganzen Körper klagt, befinden die Ärzte nach Sichtung einer Röntgenaufnahme, dass eine sofortige Operation unausweichlich ist. Auf dem Weg in den OP übergibt Ben eine Blutprobe zur Untersuchung an eine junge Krankenschwester.

Dr. Hermann übergibt an April und Jackson im Vorfeld der anstehenden Geburtseinleitung einige Dokumente zur Unterzeichnung darunter bereits ein Antragsformular für eine Sterbeurkunde. April verweigert jedoch die Unterschrift und stößt die Formulare von sich.

In der Krankenhauskapelle zünden Jo und Stephanie eine Kerze an. Stephanie macht sich Vorwürfe, dass sie nach ihrer Trennung von Jackson, ihm und April alles erdenklich Schlechte gewünscht hat und es dann ausgerechnet sie war, die die Krankheit diagnostiziert hat. Jo bescheinigt ihr jedoch, dass dies vielmehr ein Zeichen dafür sei, dass sie eine gute Ärztin ist und sonst eben ein anderer Arzt die Diagnose erstellt hätte.

Meredith will Alex engagieren, auf ihre Kinder aufzupassen, solange sie Derek besucht. Dieser würde die Aufgabe jedoch lieber an Jo abgeben, die ihre Hilfe angeboten hat, was Meredith jedoch ablehnt. Maggie, die die Unterhaltung mitangehört hat, wäre ebenfalls dazu bereit gewesen zu helfen, was Alex ihr jedoch ausreden will, indem er Meredith in Sachen ihrer Kinder als Nervensäge bezeichnet. Während dieser Unterhaltung werden die drei von der jungen Krankenschwester beobachtet.

Im OP-Saal stellen Callie, Miranda und Ben erstaunt die Schwangerschaft von Brenda fest, die darüber mindestens genauso überrascht ist, da sie davon in den vergangenen Monaten nichts bemerkt haben will. Die Geburt hat bereits eingesetzt. Unterdessen sind April und Jackson noch auf der Suche nach einem passenden Namen für ihren Sohn. Bis sie sich geeinigt haben, will April die Geburt noch nicht einleiten lassen, damit sie die kurze gemeinsame Lebenszeit nicht mit der Suche nach einem Namen vergeuden. Erneut äußert sie die Hoffnung auf ein Wunder. Als sie jedoch Jacksons zweifelnden Blick sieht, fragt sie sich, warum sie darüber überhaupt mit Jackson spricht und verlässt fluchtartig das Krankenhauszimmer. Im OP fragt Miranda derweil Ben nach den Untersuchungsergebnissen der Blutprobe. Die Probe wird im selben Moment von Owen in der Notaufnahme gefunden und Dr. Webber bietet an, sich darum zu kümmern. Auf dem Weg zum Labor begegnet er Catherine, die ihm jedoch aus dem Weg geht. Callie bringt derweil das Baby von Brenda zur Welt, die behauptet, keine Kinder bekommen zu können.

Owen zündet gerade eine Kerze an, als Alex hinzukommt und ihn fragt, ob er schon einmal auf Merediths Kinder aufgepasst habe. Er würde das gerne an Owen weiter delegieren, doch dieser verweigert seine Hilfe und erläutert Alex, dass er dies einst nur Cristina zuliebe gemacht habe.

Amelia will an Drew die gleiche Operationstechnik anwenden, die sie auch für Dr. Hermans Behandlung vorgesehen hat. Als Stephanie Amelia fragt, ob sie die Operation nur als Testzweck sehen würde, erwidert diese, dass man auch berücksichtigen müsse, dass der Eingriff Drew zumindest ein längeres Leben ermöglichen wird, wenn schon seine Sehkraft nicht wieder hergestellt werden könne.

Miranda stellt im OP fest, dass bei Brenda eine Schrotkugel am Hals inzwischen Richtung Herz gewandert und deren Situation damit lebensgefährlich ist. Inzwischen bittet Meredith Dr. Webber um die Übernahme ihres Wochenenddienstes, doch dieser will Catherine in der schwierigen Situation zur Seite stehen.

Jackson ist April nachgelaufen und sagt ihr, dass er medizinische Wunder bereits selbst erlebt habe, diese jedoch in ihrem Fall für ausgeschlossen hält. Daraufhin beklagt April wie unfair ihre ganze Situation sei und stellt zudem ihren Glauben an Gott in Frage. Sie will sich in die Arbeit flüchten und lässt Jackson einfach stehen.

Alex präsentiert dem ungläubigen Vater Brendas frischgebackenen Nachwuchs. Unterdessen kämpfen die Ärzte im OP mit Hilfe von Maggie um das Leben der Mutter, um dieser zu ermöglichen, ihr eigenes Kind im Arm halten zu können.

Jackson sucht die Kapelle auf. Unter Tränen betet er zu Gott und bittet darum, er möge April zur Seite stehen. Später zündet auch Dr. Webber eine Kerze an und trifft dabei auf Catherine. Inzwischen sind sechs Monate seit ihrer Trennung vergangen und Catherine fragt sich, warum Richard sie in der aktuellen Situation nicht anrufen konnte. Er bietet ihr seine Hilfe an. Doch Catherine möchte lieber allein sein.

In der Zwischenzeit hat Amelia mit der Operation an Drew begonnen. Sie gibt gegenüber Stephanie zu, dass sie bereits nach 20 Minuten festgestellt hat, dass die Operation Drew sein Augenlicht nicht wieder zurückbringen wird. Stephanie findet es bedenklich, Drew damit quasi als menschliches Testobjekt für die Operation an Dr. Herman zu missbrauchen. Amelia ist jedoch der Meinung, dass Schuldgefühle hier keinen Platz haben und sie gegenüber Drew klar geäußert habe, dass nur eine sehr geringe Chance auf Heilung bestehen würde.

Bei Brenda müssen Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt werden. Miranda redet auf sie ein, dass sie für ihr Kind durchhalten müsse. April stellt inzwischen fest, dass die junge Krankenschwester in Wahrheit die Frau ist, die sie am Vortag flüchtig in der Notaufnahme wahrgenommen hatte. Die Frau weiß nicht, wie sie ihr Leben ohne ihren Verlobten durchstehen soll und erhält von April eine trostspendende Rede, dass Gott ihr die Kraft geben wird, diese schwierige Lage zu überstehen. Im Anschluss plädiert April gegenüber Jackson für Samuel Harper Avery als Namen für ihren Sohn. Sie ist damit bereit, die Geburt einleiten zu lassen.

Richard bietet Meredith an, doch ihren Wochenenddienst übernehmen zu können. Sie will ihren Besuch bei Derek lieber verschieben, doch Richard insistiert, dass er noch immer bedauert, einst einen Flug nicht angetreten zu haben und dies eine wichtige Sache sei, die Meredith tun solle. Auf ihren Einwand, dass sie aber niemanden zur Aufsicht ihrer Kinder habe, bietet sich Maggie als Hilfe an.

Als Drew aufwacht, erzählt Amelia ihm, dass sie 98 Prozent des Tumors entfernen und damit seine Lebenserwartung verlängern konnte. Als er sich traut, seine Augen zu öffnen, kann er tatsächlich wieder sehen. Stephanie kann es kaum glauben und gratuliert Amelia zu diesem Erfolg. Diese wirft Stephanie jedoch mit harschem Ton vor, sie dürfe niemals die Hoffnung aufgeben und müsse auch bei der geringsten Chance immer weiter machen, sonst brauche sie nicht weiter mit ihr an Dr. Hermans Fall zusammenarbeiten oder sei sogar insgesamt als Chirurgin nicht geeignet.

Brenda kann erstmals ihr Baby in den Arm nehmen. Unterdessen bringt Dr. Herman Aprils Baby zur Welt, dass von ihr und Jackson freudestrahlend in den Arm genommen und direkt von einem Pastor getauft wird. Arizona bedankt sich derweil bei Dr. Herman, dass sie ihr diese Aufgabe abgenommen hat. Catherine bittet zeitgleich Richard darum, sie mit nach Hause und in den Arm zu nehmen. Jackson fährt April mit dem Rollstuhl aus dem Krankenhaus. Als Amelia die Krankenhauskapelle betritt, sind alle Kerzen angezündet. Owen kommt hinzu. Sie erzählt ihm, dass ihr Baby 43 Minuten lebte, woraufhin Owen ihre Hand ergreift.

Jan H. – myfanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Daniela S. vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    Die Handlung um April und Jackson wurde dominiert von Emotionen; von Freude, Trauer und jede Menge Empathie, und konnte dadurch durchweg überzeugen. Zudem wurde Amelias Vergangenheit mit dieser...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Grey's Anatomy" über die Folge #11.11 Höllenqualen diskutieren.