Episode: #4.11 Stille Tage in Minnesota

Wills neuester Fall könnte der Kanzlei die erhofften Millionen einbringen, die sie so dringend benötig. Alicia kümmert sich derweil um Louis Canning, dessen Antrag für Wills Fall von großer Bedeutung ist. Zur gleichen Zeit wappnen sich Will und Diane gegen Clarke. Ein alter Widersacher verkompliziert unterdessen Elis Pläne.

Diese Episode ansehen:

Foto: Josh Charles, Good Wife - Copyright: Paramount Pictures
Josh Charles, Good Wife
© Paramount Pictures

In Wills aktuellem Fall geht es um Kaley, ein junges Mädchen, das sich beim Spielen in einer Wohnhaussiedlung, in der viele Häuser wegen Zwangsvollstreckung leerstehen, mit dem durch Mücken übertragenen West-Nilvirus infiziert hat und nun Schadenersatz von der Grundstückseigentümerin, einer Bank, fordert. Will wird von Diane aus den Verhandlungen geholt. Sie zeigt ihm einen Brief, in welchem ihnen mitgeteilt wird, dass sie zum Mediationsverfahren geladen sind. Sie glauben, dass einer ihrer Gläubiger dies einberufen hat, um den finanziellen Fortschritt zu begutachten. In der Zwischenzeit zeigt Cary auf, dass die Bank nach der Zwangsvollstreckung die Häuser samt Swimmingpools unbeobachtet gelassen hat. Das Wasser in den Pools stand über Wochen ungereinigt in den Schwimmbecken und hat dadurch die Mücken überhaupt erst angelockt. Die Bank wurde auf diesen Zustand von der Seuchenschutzbehörde hingewiesen und zudem haben die ehemaligen Hausbewohner eine Beschwerde an den Bankvorsitzenden Wilkes Ingersoll geschrieben, den Will als Nächsten vorladen möchte.

Alicia ist in Minnesota, da Ingersolls Vernehmung dort stattfindet. Sie findet als gegnerischen Anwalt Louis Canning vor, der bereits vorab erwähnt, welch ein beschäftigter Mann Ingersoll doch ist und er daher für seine Aussage und Befragung nur drei Stunden Zeit hat. Als dieser schließlich erscheint, versucht er zunächst zu beschwichtigen und die Methoden der Kreditvergabe der Banken zu beschönigen. Alicia legt ihm jedoch Fotos der kranken Kaley vor und will sodann wissen, ob Wilkes den Beschwerdebrief der Hausbewohner kennt. Er entschuldigt sich jedoch und verlässt zu Alicias Entrüstung den Besprechungsraum wegen eines Notfalls, ohne auf ihre Frage geantwortet zu haben. Der Termin soll am frühen Nachmittag fortgesetzt werden.

Eli erhält Besuch von Frank Landau, der von der Untersuchung des Justizministeriums weiß und Eli vorschlägt, sich einen zweiten Führungsmann und Stellvertreter für die Kampagne zu holen für den Fall, dass Eli tatsächlich Probleme mit dem Ministerium bekommt.

In Minnesota warten Alicia und Canning auf Ingersoll, der jedoch nicht zum anberaumten Termin erscheint, was Alicia im Protokoll festhalten lässt. Ingersoll lässt telefonisch mitteilen, dass ein neuer Termin für den kommenden Vormittag geplant ist. Canning übergibt Alicia einen überarbeiteten Report des Seuchenschutzamtes, in welchem eine zweite, andere Ursache als die verlassenen Pools für das Auftauchen der Mücken und somit des Virus genannt wird. Alicia berichtet Will und Diane, dass in der Nähe der Häuser ein Koiteich ist, welcher ebenfalls als mögliche Ausbruchstelle des Virus identifiziert werden könnte. Will warnt Alicia davor, dass sie ihre Ferienwohnung nicht für längere Zeit verlassen soll, da Canning versuchen wird, genau dann, wenn sie nicht da ist, einen Termin anzusetzen. Diane sieht Clarke Hayden und läuft diesem nach, um zu erfahren, welcher ihrer Gläubiger die Mediation veranlasst hat. Sie erfährt, dass es Clarke selber gewesen ist und er vorhat, Will und Diane als Leiter der Kanzlei entfernen zu lassen, weil diese die von ihm forcierte Fusion verhindert haben, die den Gläubigern der Kanzlei den Großteil ihrer Schulden erstattet hätte.

Alicia kauft im Geschäft der Ferienanlage ein, da sich ihr Aufenthalt unplanmäßig verlängert. Sie kontrolliert dabei immer wieder, ob sich jemand ihrem Ferienhaus nähert. Sie unterhält sich kurz mit einer anderen Kundin, verlässt jedoch das Geschäft, als sie Canning zu ihrem Haus laufen sieht. Sie erreicht ihn gerade noch rechtzeitig und er teilt ihr mit, dass Ingersoll eher als verabredet zu ihrem Termin erscheinen wird – und zwar genau jetzt. Im Besprechungsraum fehlt dann aber jede Spur von Ingersoll. Während sie warten, erzählt Canning, dass ein guter gleichaltriger Freund von ihm im Sterben liegt und ihm der Gedanke, dass Menschen in seinem Alter bereits sterben, nicht gefällt. Alicia erzählt daraufhin, dass ihr Vater bereits im Alter von 60 Jahren verstorben ist. Als Canning per Telefon nachfragt, lässt Ingersoll den Termin erneut verschieben.

Diane sitzt mit Eli zusammen und warnt ihn, dass eine Belästigungsklage gegen das Justizministerium ihm unnötigen Ärger einhandeln könnte. Wendy Scott-Carr betritt den Raum und es wird klar, dass sie nun im Ministerium arbeitet und mit diesem Fall betraut ist. Eli ist empört und macht deutlich, dass es sich um einen Interessenkonflikt handelt. Seiner Meinung nach versucht Wendy sich auf diese Weise dafür an Peter zu rächen, dass sie damals gegen diesen verloren hat. Wendy erwidert, dass sie lediglich daran interessiert ist, Korruption in der Politik auf die Schliche zu kommen. Diane überreicht ihr Elis Beschwerde.

Die Kundin aus dem Geschäft bringt Alicia ihre Einkäufe, die diese im Laden hat stehen lassen. Während der Unterhaltung erkennt Alicia, dass es sich bei der Frau um Cannings Ehefrau Simone handelt. Die beiden Frauen sind sich sympathisch und verabreden sich zum Frühstück. Alicia spricht Simone ihr Beileid wegen Cannings Studienfreund aus, doch diese weiß von niemandem, der im Sterben liegt.

In Chicago bedankt sich Diane bei Kalinda, die der möglichen zweiten Ursache für den Virusausbruch auf den Grund gegangen ist und herausgefunden hat, dass die Mücken am Koiteich kein Überträger des Virus sind und somit tatsächlich nur die Pools der Ausgangspunkt der Krankheit sein können. Will und Diane beobachten, dass Clarke sich mit Cary unterhält und vermuten, dass dieser Cary dazu bringen möchte, für ihn auszusagen. Sie rufen Cary in ihr Büro und fragen nach dem soeben beendeten Gespräch.

In Minnesota warten Canning und Alicia erneut vergebens auf Ingersoll. Alicia fragt nach Cannings Studienfreund und lässt durchblicken, dass sie über die Lüge Bescheid weiß und zudem Simone kennen gelernt hat. Ingersoll lässt sich erneut entschuldigen und Alicia übergibt Canning den erneut überarbeiteten Report des Seuchenschutzes.

Kaley wird von der Anwältin der Bank, Martha Reed, befragt. Sie zeigt auf, dass die Mückenart an den Pools nur kurze Distanzen fliegen kann und die Strecke zwischen Pool und Grundstückszaun zu groß für diese Art gewesen ist. Sie fragt Kaley, ob diese jemals über einen der Zäune in eins der Grundstücke geklettert sei, was diese bejaht. Somit hat sie Hausfriedensbruch begangen, wofür die Bank nicht verantwortlich gemacht werden kann. Sie erklärt die Klage für erledigt.

Diane, Will und Clarke treffen sich mit der Mediatorin Serafina. Clarke erklärt, dass Will und Diane die Fusion sabotiert hätten, doch Diane entgegnet, dass Clarke seine Befugnisse überschritten hätte, da er erst nach Ablauf der Fünf-Monatsfrist zu derartigen Schritten greifen dürfe. Sie berufen sich auf ihre bisherigen Erfolge und erklären, dass ein Konsortium namens "Ensinil Equity" die Schulden der Kanzlei aufgekauft hat. Die Mediatorin setzt einen Termin für Zeugenbefragung für den Folgetag an.

Cary befragt die Vertreter der Bank über den Zustand des Pools, da dieser eine Art Grotte enthielt und somit eine Attraktion für Kinder darstellte. Will zeigt auf, dass es gerade die Verantwortlichkeit der Bank als Grundstückseigentümer ist, die Grundstücke so zu sichern, dass sie keine Gefahr für Kinder darstellen und diese vom Betreten fernhalten soll, und beruft sich darauf, dass Kaley zum fraglichen Zeitpunkt erst 12 Jahre alt war.

Eli lernt Jordan kennen, der ihm von Frank Landau als Unterstützung vor die Nase gesetzt wurde. Jordan erzählt, dass er viele Angebote hatte, unter anderem von Maddie Hayward, aber gern für Peter arbeiten möchte.

Martha befragt Kaley, wie sie sich in einigen Situationen verhalten würde und kommt zu dem Schluss, dass Kaley erwachsen genug ist, um Richtig und Falsch auseinander zu halten und daher durchaus wusste, dass sie den Zaun nicht übersteigen durfte. Sie will vor Gericht ziehen und die Verhandlungen an dieser Stelle beenden. Will spricht mit Alicia über die Situation in Minnesota und betont, wie wichtig Ingersolls Aussage ist. Cary wirft ein, dass womöglich die geplante Fusion der Bank mit einer anderen der Grund für die ständige Verzögerung ist und Ingersoll nicht will, dass diese durch die Schadenersatzzahlung an Kaley gefährdet wird.

Alicia ruft, als Ingersoll erneut nicht erscheint, die Haushälterin Rita zur Aussage. Sie erklärt, dass sie Cannings Telefonsgespräch mit angehört hat und dieser Ingersoll geraten hat, nicht zum Termin zu kommen. Als nächstes lässt Alicia Cannings Assistenten aussagen und dieser bestätigt, dass Canning dreimal mit Ingersoll und einmal mit einem lokalen Anschluss telefoniert hat. Alicia ruft die Richterin an und diese beschließt, dass Ingersoll so zeitnah wie möglich seine Aussage zu machen hat.

Diane unterhält sich mit dem ehemaligen Kampagnenmanager Tobin von Wendy Scott-Carr und unterrichtet ihn von den laufenden Ermittlungen des Ministeriums. Als sie gegangen ist, ruft dieser umgehend Wendy an und sie erkennt, dass dies genau Dianes Absicht war und Diane vorhat, Tobin und somit Wendys eigene Kampagne in die laufende Ermittlung um Eli einzubeziehen.

Abends klopft es an Alicias Hotelzimmertür und es ist Kalinda, die frische Sachen und Wein mitgebracht hat. Beide sitzen später weintrinkend auf den Betten und Alicia erzählt von ihrem Leben vor der erneuten Berufstätigkeit und dass sie jetzt manchmal die damalige Stille vermisst. Kalinda kommt auf den aktuellen Fall zu sprechen und will wissen, ob Alicia die von Canning gewählte lokale Telefonnummer hat, was diese bestätigt.

Am nächsten Tag wird Cary als Zeuge im Mediationsverfahren angehört. Er berichtet, dass er Clarke Nachhilfestunden in Jura neben seinem Job bei Lockhart/Gardner gegeben hat, da dieser zwar studierter Jurist ist, aber nie das Examen absolviert hat. Auf Nachfrage erklärt Cary jedoch auch, dass Clarke ihn für die Extraarbeit bezahlen wollte und Cary dies abgelehnt habe und er auch nie das Gefühl hatte, aufgrund dieser Nachhilfestunden besser als andere Angestellten behandelt zu werden. Clarke wiederholt seinen Antrag auf Entfernung von Will und Diane als Leiter der Kanzlei.

Später informiert Kalinda Will und Diane darüber, dass Ingersoll seine Aussage nicht wegen der Fusion ständig verschiebt, sondern weil er sich einer experimentellen Krebsbehandlung unterzieht, von der jedoch die Öffentlichkeit und auch die Verantwortlichen der geplanten Bankenfusion nichts mitbekommen sollen. Alicia bekommt die Anweisung diese Information beim heutigen Termin mit Ingersoll zu benutzen. Nach Ende des Gesprächs betritt Wendy Scott-Carr mit einigen Polizisten das Büro und übergibt Diane einen richterlichen Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschluss, der ihr erlaubt, Elis Akten mitzunehmen, und da dieser von Lockhart/Gardner aus seine Geschäfte leitet, kann Wendy auch deren Büros und Akten durchsuchen.

In Minnesota erscheint Ingersoll letztlich doch zu seiner Aussage. Alicia wiederholt ihre Ausgangsfrage wegen des Beschwerdebriefs, doch Ingersoll behauptet diesen nicht zu kennen. Sie fragt ihn sodann, ob er weiß, dass es eine Rechtsverletzung ist, eine gefährliche Krankheit vor den Aktionären zu verheimlichen, und spricht somit seine Krebserkrankung an. Alicia schickt die offizielle Gerichtsschreiberin aus dem Raum und erklärt, dass die Erkrankung nicht öffentlich gemacht werden muss und ihre Befragung an diesem Punkt enden könne, wenn Ingersoll dem außergerichtlichen Vergleich in Höhe von 15 Mio. Dollar zustimmt.

Alicia ist es gelungen, den Vergleich abzuschließen, was Will Diane mitteilt, die gerade Eli darüber informieren muss, dass sie ihn nicht länger anwaltlich vertreten können, da sie inzwischen Teil der Ermittlungen geworden sind. Diane hat jedoch Ersatzkanzleien für Eli parat. Will und Diane können Serafina ihren Erfolg im aktuellen Fall mitteilen und sie urteilt, dass Diane und Will die restliche Zeit bis zum Ablauf der Fünf-Monatsfrist Leiter der Kanzlei bleiben, da die Gläubiger ihnen vertrauen, und Clarke erst nach Ablauf dieser Zeit befugt ist, Verhandlungen über eine Fusion oder einen Verkauf der Kanzlei zu führen. Will und Diane wissen, dass es ihnen in der verbleibenden Zeit nicht gelingen wird, sämtliche Schulden abzuzahlen, sodass sie ihren neuen Gläubiger "Ensinil Equity" um eine Fristverlängerung bitten wollen. Alicia erfährt in Minnesota von Canning, dass er die Schulden aufgekauft hat und somit der neue Gläubiger der Kanzlei ist.

Anja H. – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Good Wife" über die Folge #4.11 Stille Tage in Minnesota diskutieren.