Bewertung: 7
Gavin Hood

X-Men Origins: Wolverine

"Du bist kein Tier!"

Foto: Copyright: Twentieth Century Fox Home Entertainment
© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Inhalt

Die Brüder Logan (Hugh Jackman) und Victor (Liev Schreiber) sind Mutanten, deren Unverwundbarkeit, stark verlangsamtes Altern und animalische Kräfte sie zu herausragenden Soldaten machen. Seit dem 19. Jahrhundert haben sie in allen großen Kriegen der USA mitgekämpft, doch während Victor mehr und mehr seine Menschlichkeit verliert, ist Logan das Töten leid. Er zieht sich nach Kanada zurück und verliebt sich in die Lehrerin Kayla (Lynn Collins), doch seine Vergangenheit holt ihn wieder ein. Victor tötet Kayla. Logan schwört daraufhin Rache und wendet sich an seinen ehemaligen Vorgesetzten William Stryker (Danny Huston), um durch ein Experiment die nötige Stärke zu erhalten, seinen Bruder im Kampf zu besiegen. Doch Stryker treibt sein eigenes Spiel und aus Logan wird Wolverine...

Kritik

Die drei "X-Men"-Filme, die zwischen 2000 und 2006 entstanden, haben im Wesentlichen zu drei Erkenntnissen geführt. Erstens: Was in den 1960er Jahren nur auf gedrucktem Papier möglich war, lässt sich inzwischen ohne Wenn und Aber in bewegten Bildern umsetzen. Zweitens: Comicverfilmungen spielen einen riesigen Haufen Geld ein. Drittens: Alle lieben Wolverine. Der animalische Außenseiter mit den Stahlklauen wurde schnell zum Aushängeschild der "X-Men"-Filme und sein Darsteller Hugh Jackman avancierte zum Star. Mit den ersten beiden Erkenntnissen im Hinterkopf und der dritten Einsicht klar vor Augen entstand so "X-Men Origins: Wolverine", das Prequel zu den drei "X-Men"-Filmen, das uns Wolverines Geschichte erzählt.

Zu welchen Erkenntnissen führt "X-Men Origins: Wolverine" nun seinerseits? Hugh Jackman bereitet es definitiv keine Mühe, den Film zu tragen. Mit seiner Gestik und Mimik bringt er sowohl Logans/Wolverines angeborene animalische Seite zum Ausdruck als auch die gequälte Seele dieses Mannes, der innerlich kein Tier sein will. Mit viel Körpereinsatz erweckt Jackman diese uns bereits vertraute Rolle wieder zum Leben und lässt uns seine Kollegen aus den ersten drei "X-Men"-Filmen auf Anhieb vergessen. Unter seinen neuen Kollegen sticht vor allem Liev Schreiber heraus. Er stiehlt Jackman nicht die Show, sondern passt sich ihm vielmehr ausgezeichnet an, indem er seinen Charakter Victor als einen fast vollständig verwilderten Mann darstellt, der den inneren Kampf, den sein Bruder Logan führt, nie wirklich angenommen hat.

Widmet man sich der Qualität des Drehbuchs von "X-Men Origins: Wolverine", ist sicherlich kein Verriss, aber Bemängelung angebracht. Die Story ist sehr simpel gestrickt und da durch die drei "X-Men"-Filme bereits eine ziemlich klare Vorstellung davon besteht, wie es weitergeht, hält sich der Überraschungseffekt in Grenzen. Das Motiv der Rache, besonders unter Brüdern, ist so alt wie die Menschheit selbst. Der Film "X-Men Origins: Wolverine" hebt dieses klassische Motiv nicht auf ein neues Niveau, sondern benutzt es einfach für seine Zwecke. Auch die Vorstellung vom bösen Militär ist alles andere als neu und wenn Wolverine schließlich Strykers fiese Pläne durchkreuzt, fühlt man sich in vielen Szenen an "X-Men 2" erinnert, wo praktisch dasselbe passiert, nur zeitlich einige Jahre später.

Wendet man dann seinen Blick vom Drehbuch auf die Ausstattung des Films, bricht sich wieder Begeisterung Bahn. Die Effekte sind großartig, die Kampfszenen stark und auch die Kulissen seien es die kurzen Blicke auf die verschiedenen Kriege, in denen die Brüder gekämpft haben oder die Aufnahmen der kanadischen Rocky Mountains, die für einige Jahre Logans Heimat werden wissen zu überzeugen. Wir erfahren auch einige nette Details, beispielsweise, wie Wolverine zu seinem Namen und zu der Lederjacke gekommen ist, die er später in "X-Men" trägt.

Fazit

Im Endeffekt lassen sich über "X-Men Origins: Wolverine" zwei Fragen stellen. Ist der Film anspruchsvolles Kino? Nicht wirklich! Bietet der Film gute Unterhaltung? Aber sicher!

Maret Hosemann - myFanbase
02.05.2009

Diskussion zu diesem Film