Bewertung: 7

Review: #1.04 Die Kühlschrank-Affäre

Foto: Keri Russell, Felicity - Copyright: capelight pictures
Keri Russell, Felicity
© capelight pictures

So langsam fange ich an, mich in die Serie rein zu fühlen, und spätestens nach der letzten Episode, in der Felicity diese peinliche öffentliche Bloßstellung erleiden musste, auch mit ihr als Person warm zu werden. Denn so naiv und weltfremd, wie sie sich bisher teilweise gegeben hat, ist es tatsächlich auch echt nicht leicht, wenn man in regelmäßigen Abständen immer wieder einen fetten Knüppel zwischen die Beine geworfen bekommt.

Wer zum Teufel ist Hannah Bibb?

Dass dieser Knüppel aber nun in Form von Noel auftaucht, war allerdings eine ziemliche Überraschung. Für mich persönlich muss ich sagen, kam die Konstellation Noel und Felicity bisher nicht wirklich in Frage, aus dem einfachen Grund, dass mir Scott Foley leider als Person bisher immer eher unsympathisch war. Und gerade als ich jetzt dachte, na ja, irgendwie war der Kuss ja doch ganz süß und ja, Noel sieht heute wirklich ganz niedlich aus, kam es wie ein Schlag aus heiterem Himmel. Der einfühlsame und verständnisvolle Tutor hat also eine Freundin. Aha. Ja, da hätte man natürlich definitiv schon mal eher mit rausrücken können und nicht erst nachdem man einem anderen Mädchen erzählt, dass man Gefühle für sie hat und sie dann auch noch küsst. Und somit ist Noel bei mir in der Sympathieskala, die er gerade ein paar Punkte hochgeklettert war, ganz schnell wieder runtergefallen und Felicity gebührt mein größtes Mitgefühl. Denn selbst wenn sie nicht in ihn verliebt war, ist es einfach eine Schmach so was bei einem ersten Date als deftige Vorspeise serviert zu bekommen.

Willkommen Mister Rosa!

Auch für ihr Zugehen auf Julie gebührt Felicity mein vollster Respekt. Klar, lässt sich darüber streiten, wer in ihrer Freundschaft Fehler begangen hat und wer alles richtig gemacht hat. Ich persönlich finde, beide haben sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert, aber dann auf jemanden zuzugehen ist einfach ein feiner Zug und ich hoffe wirklich, dass die beiden ihre Beziehung wieder auf die Reihe bekommen. Was ich allerdings von Julie und Mr. Rosa halten soll, steht noch in den Sternen. Beziehungsweise ich war gerade soweit, dass ich gedacht habe, dass es Julie und Ben verdient haben eine Chance zu bekommen, wenn die beiden wirklich so verliebt ineinander sind. Dass Julie jetzt aber sofort wieder Interesse an einem anderen Jungen hat, macht ihre Zuneigung zu Ben schnell wieder völlig unglaubwürdig. Und genauso halbherzig kam für mich auch leider ihre Aussprache rüber. Sorry, aber da kam bei mir kein Gefühl an und somit kann ich Julies angebliche Gefühle für Ben leider echt nicht mehr ernst nehmen oder vor Felicitys Bedürfnisse stellen. Außerdem würde es dem Zuschauer und somit auch mir, wahrscheinlich viel lästiges Hin und Her ersparen, wenn Julie mit Mr. Rosa glücklich wird und wir diese verfahrene Dreieckskiste abhaken könnten. Nebenbei bemerkt ist es mir eine wahre Freude Devon Gummersall in dieser Rolle zu sehen, beziehungsweise ihn nach "Willkommen im Leben" überhaupt mal wieder auf dem Bildschirm zu entdecken.

Eine neue Freundin in Sicht?

Elena. Ja, die gefällt mir und es ist definitiv an der Zeit, dass Felicity auch mal andere Menschen kennenlernt, außer Julie, Ben und Noel. Jemanden, der mit diesem ganzen Liebesgedöns nichts zu tun hat. Wobei mir da gerade einfällt, dass Elena ja auch Noel toll fand. Was ist denn da los? Gibt es auf diesem College nur zwei passable Männer? Na ja, ich hoffe mal, dass diese Storyline nicht weiter verfolgt wird und Elena einfach als zweite Freundin von Felicity eingeführt wird, denn jetzt wo das Kühlschrank-Thema aus dem Weg geräumt wurde, dürfte einer Annäherung zwischen den beiden ja nichts mehr im Wege stehen. Elena ist auch ein perfektes Gegenstück zu Julie, wesentlich forscher und direkter in ihrer Art. Eine Freundin, die Felicity nicht in Watte packt, sondern ihr hoffentlich auch mal den Kopf waschen wird und sie in die richtige Richtung schubst, wenn sich Felicity mal wieder verfahren hat.

Was war sonst noch? Ach ja, Ben und seine Qualifikation ins Team. Tja, das war dann wohl leider nichts. Hat mich jetzt ehrlich gesagt aber auch nicht sonderlich berührt. So was passiert halt. Interessanter war da schon Meghans erneutes Auftauchen, die sich langsam von einer unsichtbaren Mitbewohnerin in eine Unruhestifterin mausert. Sehr gut!

Fazit

Alles in allem bleibt nur zu sagen, dass mir die Serie von Folge zu Folge immer besser gefällt. Die einzelnen Charaktere nehmen Formen an und die diversen Handlungsstränge bauen sich immer mehr auf.

Nina V. - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Felicity" über die Folge #1.04 Die Kühlschrank-Affäre diskutieren.