Regina Tiedemann

Regina Tiedemann (Deborah Kaufmann und Lydia Makrides) ist in "Dark" die Besitzerin des Waldhotel Winden und die Mutter von Bartosz.

Charakterbeschreibung: Regina Tiedemann, 1986

Als Jugendliche ist Regina Tiedemann eine Einzelgängerin, die ein schlechtes Verhältnis zu ihrer Mutter Claudia Tiedemann hat, die ständig an ihr rumnörgelt. Sie hat auch keine Freunde in der Schule und wird immer wieder von Katharina und Ulrich Nielsen aufgezogen und fertig gemacht. Durch die stetige Ablehnung, die sie von allen Seiten erfährt, beginnt Regina sich selbst zu verletzen.

Nachdem sie bereits einige Schikanen von Katharina und Ulrich ertragen musste, bekommt sie gleich Angst, als die beiden sie plötzlich ohne jeden Grund angehen. Katharina schubst Regina immer wieder, bis plötzlich Aleksander auftaucht und die beiden mit einer Waffe bedroht, damit sie Regina endlich in Ruhe lassen. Regina ist dem ihr völlig Fremden unendlich dankbar und nimmt ihn direkt mit zu sich nach Hause, um seine Wunden zu versorgen. Dabei erzählt sie ihm auch, dass er sich bei ihrer Mutter um einen Job im Atomkraftwerk bewerben könnte.

Charakterbeschreibung: Regina Tiedemann, 2019

Jahre später heiratet Regina Tiedemann Aleksander, der schließlich die Leitung des Atomkraftwerkes übernimmt. Sie bekommen ihren gemeinsamen Sohn Bartosz Tiedemann und Regina eröffnet einige Zeit nach dessen Geburt das Waldhotel Winden.

Als der Jugendliche Erik Obendorf verschwindet, bricht der Tourismus in Winden ein, was Regina große Sorgen bereitet, da sie sich nun mit den Banken rumschlagen muss. Hinzu kommt, dass sie einen Knoten in ihrer Brust spürt und der Befund der Mammographie wenig später ergibt, dass sie an Krebs erkrankt ist. Ihrem Mann Aleksander verschweigt sie diesen Befund zunächst, erkennt jedoch, dass er es rausgefunden hat, als er sie ohne jeden Grund anruft, ihr sagt, dass er sie liebt und immer für sie da sein wird. Dadurch schöpft Regina enorme Kraft, um sich ihrer Krankheit und allem anderen zu stellen.

Kurz darauf taucht Ulrich in ihrem Hotel auf und verlangt zu erfahren, was damals 1986 in der Nacht von Mads Nielsens Verschwinden geschehen ist, da Regina die letzte war, die ihn lebend gesehen hat. Regina giftet daraufhin zurück, dass Ulrich selbst Schuld am Verschwinden seines Bruders hat, da dieser Regina nur nach Hause begleitet hatte, weil sie ernsthafte Angst vor den Spielchen von Ulrich und Katharina hatte. Als Ulrich dann auch noch behauptet, dass Regina ihn damals aus Rache als Vergewaltiger angezeigt hat, erkennt Regina, dass Ulrich und Katharina all die Jahre dachten, sie hätte dahinter gesteckt. Belustigt wirft sie Ulrich entgegen, dass Hannah Kahnwald ihn angezeigt hat, weil sie schon immer besessen von ihm gewesen ist.

Nur wenig später gerät Regina auch mit Katharina Nielsen in eine Auseinandersetzung. Regina lässt einen schnippischen Kommentar gegen Katharina fallen, woraufhin diese auf sie einschlägt, sodass schließlich Magnus Nielsen die beiden trennen muss. Regina meint nur, dass Katharina nun ihr wahres Gesicht gezeigt hätte und ihre Kinder erfahren sollten, wer ihre Mutter wirklich ist.

Als Regina das Zimmer ihres einzigen Hotelgastes putzen möchte, entdeckt sie einige riesige Ansammlung von Zeitungsauschnitten, Fotos und Notizen zu den Ereignissen der letzten Jahrzehnte in Winden.

Annika Leichner - myFanbase