Episode: #6.17 Im Stich gelassen

In der "Chicago P.D."-Episode #6.17 Im Stich gelassen wird ein Bürgermeisterkandidat von einem unbekannten Scharfschützen erschossen. Das Chicago P.D. versucht den Schützen in Windeseile zu finden, bevor er sich sein nächstes Ziel sucht.

Diese Serie ansehen:

Kim Burgess hat in den frühen Morgenstunden ihre Wohnung verlassen, um sich einen Burger zum Frühstück zu besorgen und kehrt dann zurück zu Blair Williams, der feststellt, dass sie in ihrer Beziehung offenbar einen Schritt weiter sind, weil sie ihn alleine in ihrer Wohnung zurückgelassen hat. Als er über ihre Art des Frühstücks scherzt, erhält er eine Nachricht von Superintendent Brian Kelton, der ihn braucht. Kim wagt die Frage, warum Blair als Schwarzer für einen weißen Polizisten arbeitet und er erwidert lapidar, dass dies rein ökonomische Gründe habe.

Später ist Kim mit Antonio Dawson und Hank Voight auf einer Wahlkampfveranstaltung von Ray Price, der mithilfe seiner Tochter Jasmine ein Center für benachteiligte Kinder in einem Viertel mit hohem Latino-Anteil eröffnet hat. Antonio zeigt sich sehr begeistert, da er selbst in der Gegend aufgewachsen ist und genau weiß, wie schlimm die soziale Situation ist. Als Price eine flammende Rede für die Zukunft von Chicago hält, gibt es einen Zwischenruf eines Latinos, der Price als Schwarzen für den falschen Mann hält. Dieser betont jedoch, dass sie sich zuletzt zu oft in Rassen und Kulturen aufgeteilt hätten, aber sie seien alle Chicagoer und nur das zähle. Nach der Veranstaltung erkundigt sich Hank bei Price, warum er die zugespielte Information zu Kelton noch nicht verwendet hat. Dieser erwidert, dass er den richtigen Moment abwarte. Plötzlich fällt ein Schuss und Price geht in der Schulter getroffen zu Boden.

Während Hank gemeinsam mit Jasmine Price versorgt, versuchen Kim und Antonio, den Schützen ausfindig zu machen. Kims Blick fällt schließlich auf einen Mann, der auffällig grinst. Gemeinsam mit Antonio nimmt sie ihn ins Visier, aber als sie ihn stellen, finden sie keine Waffe an seinem Körper. In ihnen reift der Verdacht, dass sie den Falschen erwischt haben. Hank und Jay Halstead suchen das Krankenhaus auf, um sich bei Prices Ehefrau Alicia nach konkreten Drohungen zu erkundigen. Ihr Blick fällt bedeutungsschwer auf den eintreffenden Kelton. Hank fängt diesen ab und bekommt einen trauernden Monolog in der Vergangenheitsform zu hören. Als Hank ihn darauf aufmerksam macht, dass Price noch lebt, zieht Kelton weiter, um Ehefrau und Tochter seine Unterstützung zu zeigen. Jay äußert Bewunderung, dass Hank so ruhig bleiben kann, aber dieser erinnert ihn an seine eigenen Worte, dass sie auf lange Sicht denken müssen.

Trudy Platt informiert die Kollegen später, dass Price aus dem OP ist und keine Folgeschäden davontragen wird. Da es bisher keinerlei Hinweise auf den Täter gibt, hat Trudy die Notrufe in Bezug auf Price durchsucht und ist dabei auf einen Vorfall von vor einer Woche gestoßen, wo Jasmine einen heftigen Streit zwischen ihrem Vater und einem weiteren Mann gemeldet hat. Als die Streifenpolizisten aber eintrafen, sah Price von einer Anzeige ab, da es sich um ein Missverständnis gehandelt habe. Hank und Kim suchen sie auf. Zunächst bleibt sie bei der Version ihres Vaters, aber Hank glaubt ihr kein Wort, da sie ansonsten niemals den Notruf gewählt hätte. Daraufhin gesteht Jasmine, dass der Mann mehrfach aufgetaucht sei und Todesdrohungen ausgesprochen habe.

Hank sucht daraufhin sofort Price im Krankenhaus auf, der zugibt, dass er den Mann falsch eingeschätzt habe. Er berichtet, dass dieser große Träume hatte und sich auf seinen Rat hin, bei verschiedenen Projekten eingemischt hat, aber aufs Kreuz gelegt wurde, woraufhin er bei Price angeklopft und erwartet habe, dass dieser es ausbügelt. Price nennt Hank schließlich den Namen Mike Rankin, der zum Verhör mit ihm und Hailey Upton gebeten wird. Sie sprechen ihn auf seine Waffen und den Umstand an, dass sein Auto ganz in der Nähe der Einweihung geparkt war. Rankin gibt schließlich zu, dass er vor Ort war, da er grundsätzlich alle Veranstaltungen aufsucht, auf denen Price Wahlkampf betreibt, um ihm stets im Gedächtnis zu halten, dass er noch da ist und Gerechtigkeit will. Rankin betont jedoch, dass er ihn nicht töten wollte, dafür kann er aber eine Angabe machen, wo sich der Schütze aufgehalten haben muss, da der Schuss an ihm vorbei gefeuert wurde.

Hailey und Jay suchen das angegebene Gebäude auf, das in Rankins Rücken lag und finden dort tatsächlich eine Patronenhülse und generell den perfekten Ort für eine anschließende schnelle Flucht. Anschließend sprechen sie mit dem Sicherheitschef, der einen schwarzen Mann hat fliehen sehen. Da er den Schuss auf Price aber nicht gehört hat, dachte er, dass es sich um einen einfachen Dieb handelte und ist ihm nur bis zu einem Zaun gefolgt, wo er in einem grünen Auto geflohen ist. Jay findet auf dem Weg ein Handy, das der Täter möglicherweise verloren hat. Adam Ruzek und Kevin Atwater haben das Handy ausgewertet, das aber erst am Vortag gekauft wurde, so dass sich kaum Informationen finden lassen. Dafür konnte ein Bewegungsprofil rekonstruiert werden, bei dem Hank stutzig wird. Denn die angegebenen Orte entsprechen den Lokalitäten, in denen er sich in den letzten 24 Stunden aufgehalten hat. Der Unit wird überrascht klar, dass nicht Price, sondern Hank das Ziel des Anschlags war.

Jay und Hailey werten die Überwachungsbilder an den Orten aus und sehen immer wieder einen grünen Toyota, der laut Kennzeichen einem Melvin Barnes gehört, der als Wächter im Gefängnis arbeitet. Doch Hank sagt dieser Name nichts. Als die Unit an seiner Wohnadresse eintrifft, finden sie Barnes getötet auf. Laut Gerichtsmedizin muss er am frühen Morgen getötet worden sei und auch das durch einen Heckenschützen. Zudem haben Zeugen gesehen, dass der grüne Wagen von einem anderen Mann als Barnes gefahren wurde. Plötzlich erhalten sie die Info, dass der Wagen an einem Gerichtssaal gesehen wurde und Hailey äußert die Vermutung, dass es der Täter auf Staatsdiener abgesehen haben könnte. Als sie vor Ort eintreffen, lassen sie sofort die Umgebung räumen, doch es fallen bereits die ersten Schüsse, die einen Richter treffen. Jay kann den Schützen schließlich sichten, so dass er und Hailey und auch Kevin und Antonio ihm nachjagen. Nachdem der Schütze den ersten beiden entkommen ist, bleibt Antonio zurück, als eine Passantin angeschossen wird. Kevin eilt alleine weiter und findet nach der nächsten Straßenkreuzung nur noch den Rucksack und die Jacke des Mannes vor.

Bei der Schießerei wurde Richter Anderson angeschossen und da es keine sonstigen Spuren gibt, weist Hank seine Leute an, dass sie nach einer Verbindung zwischen ihm selbst, Anderson und Barnes suchen. Adam und Kim beobachten, wie Kelton mit Blair vorfährt, um eine Pressekonferenz abzuhalten. Kim beschließt, mit ihrem Freund zu reden. Zurück auf der Wache durchforstet sie mit Hank seine alten Fälle, bei dem ein Afroamerikaner verhaftet wurde, aber es sind einfach zu viele für ein schnelles Ergebnis. Dafür die Waffe im Rucksack gesichert werden, die auf einen Jude Bayless registriert ist, der zweimal in Afghanistan gedient hat, aber nach seiner Rückkehr große Probleme mit der Resozialisation hatte. Hank erkennt ihn nicht wieder, aber dennoch reichen die Beweise erstmal für eine Festnahme. Sie können ihn schließlich an seinem Wohnhaus festnehmen.

Im Verhör gesteht Bayless ein, dass er nicht gut auf den Staat zu sprechen ist, da er sich seit seiner Rückkehr im Stich gelassen fühlt. Von den Schießereien hört er aber das erste Mal, da er die letzten Tage in Wisconsin war. Als Hank und Kevin wissen wollen, wie dann seine Waffe verwendet werden konnte, gibt Bayless an, dass diese gestohlen worden sein muss. Adam kann wenig später sein Alibi bestätigen und die Kameras in Bayless‘ Wohnhaus zeigen, wie ein Afroamerikaner sich dort Zugang verschafft hat. Hank erkennt ihn anhand des Bilds nicht wieder, aber als Jay den Namen Darius Tatum nennt, erinnert er sich wieder. Als 17-Jährigen hat er Darius aufgegriffen, der bei einem bewaffneten Überfall den Späher gegeben hat. Hank konnte ihn von einem Deal überzeugen, der ihm nur sechs Monate Jugendknast eingebracht hat, weil er alle anderen verpfiffen hatte. Daher ist Hank nun sehr überrascht, dass Darius seitdem eine Haftstrafe nach dem anderen abgesessen hat und gerade erst entlassen wurde.

Hank lässt Bayless in den Käfig sperren, da er laut Besucherlisten bei Darius während dessen Haft war. Nachdem die Verbindung aufgeflogen ist, konfrontiert Bayless Hank wütend, dass er mal mit Darius‘ Schwester liiert war und ihm daher nach dessen Entlassung unter die Arme gegriffen habe. So habe er ihm auch das Schießen gezeigt, aber nicht, damit er mordet, sondern damit er sich Fähigkeiten für seinen Wunsch, dem Land dienen zu dürfen, antrainieren kann. Als Hank nachfragt, wo Darius sein könnte, erwidert Bayless, dass er seinen Freund zuletzt vor zwei Wochen gesehen habe, nachdem er erneut als Soldat abgelehnt worden war, aber er könnte bei seiner Mutter sein. Hank sucht gemeinsam mit Adam und Kevin Leticia Tatum auf, die durch den Besuch ahnt, dass ihr Sohn der Täter ist, da er immer einen großen Groll gegen den Richter gehegt hat. Doch sie weiß nichts über Darius‘ Aufenthaltsort, da er zuletzt bei Freunden untergekommen ist. Als Hank andeutet, dass jeder Hinweis hilfreich sein dürfte, um ihn lebend fassen zu können, verweist sie auf ihre Computer, den Darius immer verwendet hat. Laut Suchhistorie hat er noch nach einem Michael Willard gesucht, der ein Zentrum für gefährlich Jugendliche leitet. Doch diese Info kommt zu spät, da genau dieses Zentrum wegen gefallener Schüsse gesperrt ist. Leticia will unbedingt mitkommen, da Darius der Polizei aus lauter Enttäuschung niemals nachgeben wird, aber Hank hält dies für zu gefährlich.

Vor Ort erfährt die Unit, dass Darius auf Willard schießen wollte, aber von einem Sicherheitsmann eine Kugel abbekommen hat. Daraufhin hat er sich mit einigen Jugendlichen verschanzt. Hank versucht ihn telefonisch zu erreich und Darius nimmt erst nach längerer Zeit ab und ist begeistert, als er bemerkt, wen er am anderen Ende der Leitung hat. Er verlangt die Herausgabe von Willard, woraufhin Hank sich selbst als Geisel anbietet. Darius ist wenig begeistert, da er schon einmal auf einen Deal mit ihm eingegangen ist, der sich nicht so entwickelt hat, wie er sich das vorgestellt hatte. Als Hank ihn anfleht, gibt Darius schließlich nach und stimmt zu, die Geiseln für ihn freizulassen. Er will sich mit dem SWAT-Team auf einen Plan einigen, als Kelton erscheint, der die Mission an sich reißen will. Hank muss sich viel Mühe geben, um den Superintendent zu erklären, dass sie mit Darius verhandeln sollten, da es für seinen Wahlkampf nicht gut sein dürfte, sollte die Geiselnahme übel enden. Kelton gibt Hank schließlich fünf Minuten.

Sobald Hank den Raum betreten hat, zeigt sich, dass Darius die Jugendlichen nicht freilassen will, weil er dem Deal nicht vertraut. Daher muss sich Hank sehr bemühen, um Vertrauen zu ihm aufzubauen. Darius erklärt wütend, dass Willard allen verraten habe, dass er ein Verräter war, woraufhin die Tortur für ihn losgegangen sei. Hailey und Jay stellen diesen sofort zur rede, doch Willard ist sich keiner Schuld bewusst, da nicht alle jugendlichen Straftäter verhätschelt werden können. Hank stellt sich schließlich den Heckenschützen in den Weg, die einen freien Schuss auf Darius suchen. Dann erwähnt er Leticia, der er versprochen hat, ihren Sohn lebend nach Hause zu bringen. Dadurch baut er eine intensive Beziehung zu ihm auf, so dass Darius schließlich zwei von drei Jugendlichen freilässt. Hank kann mit viel Mühe schließlich auch den dritten jungen Mann freibekommen, doch danach verliert Darius die Nerven, der nicht glauben kann, dass er einen Deal bekommt. Daher stößt er schließlich aus, dass es ihm für seine Mutter leidtue und stürzt sich vor das Fenster, wo ihn sofort die Heckenschützen erwischen. Hank harrt erschüttert an seiner Seite aus.

Jay sucht Hank abends noch in seinem Büro auf, da ihm Darius‘ Aussagen zu Willard keine Ruhe gelassen habe, so dass er sich an einen Informanten gewandt hat, der ihm bestätigt hat, dass der Erzieher Kontakte zu den Gangs hat und mit ihnen Geschäfte macht. Hank gibt nur zu gerne sein Okay, dass diese Spur weiterverfolgt werden darf. Zum Abschied will Jay wissen, wie Hank wissen konnte, dass Darius ihn nicht erschießen wird. Dieser erklärt, dass er das nicht gewusst habe, ihm sei wichtiger gewesen, dass er ihm diese Hilfe schuldig war. Enttäuscht äußert Hank, dass sie oft genug Deals für Jugendliche aushandeln in der Hoffnung, dass sie hinterher auf den richtigen Weg kommen, aber das sei in der Realität fast nie der Fall. Später sucht er Leticia auf, um ihr Geld für die Beerdigung zu geben. Doch sie macht ihm die Tür vor der Nase zu. Daraufhin steckt er das Geld in den Briefkasten und geht.

Lena Donth - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Lena Donth vergibt 6/9 Punkten und schreibt:
    In der letzten Episode hat sich der politische Kampf um den Bürgermeisterposten weiter zugespitzt, da Hank Voight einmal mehr vor Augen geführt bekommen hat, was für ein egoistischer und...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago P.D." über die Folge #6.17 Im Stich gelassen diskutieren.