Pamela Blake

Dr. Pamela Blake (Sarah Rafferty) ist in Staffel 7 der Serie "Chicago Med" Transplantationschirurgin im Krankenhaus. Die ehrgeizige Ärztin hat ein angespanntes Verhältnis zu ihrer Tochter Avery Quinn, die sie jedoch sehr liebt. Nachdem sie sich ein Bild von den medizinischen Fähigkeiten von Dr. Crockett Marcel machen konnte, lädt sie ihn ein, bei ihr zu hospitieren.

"Chicago Med" ansehen:

Charakterbeschreibung: Dr. Pamela Blake, Staffel 7

Pamela Blake ist als Transplantationschirurgin am Chicago Med beschäftigt. Sie kommt mit der Notaufnahme näher in Kontakt, als ihre Tochter Avery Quinn nach einem Autounfall eingeliefert wird. Sie akzeptiert in der Behandlung keine Grenzen, obwohl eigentlich Dr. Crockett Marcel der verantwortliche Arzt ist. Sie erkennt schnell, dass Avery operiert werden muss und will das selbst übernehmen. Sie bekommt schließlich Widerstand und Sharon Goodwin rät schließlich, dass Dr. Dean Archer die OP leiten wird. Pamela mischt sich auch als Zuschauerin ein und merkt schnell, dass Dean durch sie beeinflussbar ist. Das erweist sich als fatal, denn Avery blutet nach der OP noch einmal, was Marcel bereits prophezeit hatte. Deswegen übernimmt er schließlich die Führung und rettet der jungen Frau das Leben. Bei der Nachsorge lässt sich Pamela aber nichts abnehmen und treibt mit ihrer Fürsorge Avery in den Wahnsinn. Dennoch muss sie auch eingestehen, dass ihr Marcels chirurgisches Wissen und auch seine Fähigkeiten gefallen haben, weswegen sie ihm anbietet, fortan öfters als Assistent bei ihren OPs dabei sein zu dürfen.

Pamela warnt Marcel schnell, dass es in der Transplantationschirurgie nicht viel zu lachen gebe, denn es sei oft ein zermürbendes Warten, bei dem auch Patienten versterben. Als sie ihre Tochter nach deren Entlassung nach Hause bringen will, bekommt sie aber etwas von einem möglicherweise bald hirntoten Patienten in der Notaufnahme mit, weswegen sie sofort alles stehen und liegen lässt. Marcel ist dessen behandelnden Arzt und sie lobt ihn dafür, dass er sich so gut kümmert, um den restlichen Körper in einem guten Zustand zu halten. Er ist etwas pikiert, denn für ihn ist der Mann noch nicht tot, aber Pamela verplant seine Organe bereits. Dean bekommt das schließlich auch mit und verweist sie der Notaufnahme. Später erfährt Pamela von Marcel, dass der Patient zwar für hirntot erklärt wurde, dass aber der Patient, den sie sich für die Leberspende ausgeguckt hatte, nicht passt. Das trifft sie doch, weil sie dem Mann die Rettung wünscht, aber dennoch gilt es weiterzumachen. Zudem betont sie Marcel gegenüber, dass der Anteil der Lebendspenden nur sehr gering sei, so dass sie in diesem medizinischen Feld mit toten Patienten planen müssen. Das schreckt Marcel nicht ab, der weitermachen will.

Für Pamelas Patienten gibt es endlich eine Leber mit passenden Werten, sie ist aber für den Brustkorb zu groß. Marcel empfiehlt eine Hepatektomie, was sie gefährlich findet. Da er aber so selbstbewusst dafür wirbt, lässt sie sich darauf ein und tatsächlich inspirieren sie sich gegenseitig, was sie ihm auch später lobend bestätigt, denn sie will ihn so mutig und innovativ. Pamelas Erwartungen an Marcel steigen, weswegen sie tief enttäuscht ist, als er einen Notruf von ihr mit Feierabend verneint. Denn sie hatte gedacht, ihm sei die Karriere immer wichtiger und sie will nichts weniger von ihm, wenn er ihr Assistent bleiben will. Nach der Schicht im Krankenhaus erklärt Marcel Pamela, dass es nicht sinnig sei, Ärzte immer an ihre Grenzen zu treiben. Sie ist aber überzeugt, dass er der Typ ist, der das braucht, um sich immer wieder neu auszutesten, deswegen will sie ihn bei der nächsten Transplantation wieder dabei haben.

Pamela sieht Avery und Marcel zusammenstehen, als ihre Tochter für eine Nachuntersuchung im Krankenhaus ist und ermahnt sie, ihn nicht von der Arbeit abzuhalten, denn sie braucht ihn dringend. Sie haben einen Patienten mit einem sehr seltenen Bluttypus, der eine Leber braucht und es ist das Wunder kurz vor Weihnachten eingetreten. Doch es gibt einen gesundheitlichen Rückschlag. Dr. Sam Abrams muss eingebunden werden, der dringend von einer Transplantation abrät. Pamela und Marcel wollen aber das Risiko wagen und tatsächlich gelingt die riskante OP. Sie wollen den Erfolg schließlich feiern und entdecken im Aufenthaltsraum einen Mistelzweig, unter dem sie sich küssen. Doch gleich darauf betont Pamela gegenüber Marcel, dass es nur ein Spaß war.

Pamela und Marcel haben einen Patienten, der eine Nierentransplantation braucht, denn er hat selbst einst seinem Vater eine Niere gespendet, aber nun wie er eine erblich bedingte Zystenniere. Laurence hat aber auch selbst einen Sohn, bei dem man nun auf die Krankheit testen kann, aber Pamela ist dagegen, denn Sohn Luke ist Autist und scheint viele Zusammenhänge auch nicht richtig zu verstehen. Doch die Zeit für Laurence rennt, weswegen Pamela überlegt, ihre Prinzipien zu vernachlässigen, aber sie will sich mit einer Ethikkommission absichern. Diese gibt das Okay, doch dann muss sie erfahren, dass Marcel hinter ihrem Rücken eine Bauchfelldialyse vorgeschlagen hat, bei der Laurence zugestimmt hat. Pamela akzeptiert zwar seine guten Argumente und dennoch kann es auch gewaltig schiefgehen, wenn es keine andere Nierenspende gibt. Doch das Glück ist auf Laurences Seite, denn es gibt eine Spende. Marcel gesteht bei der Vorbereitung ein, dass er zu eigenmächtig war. Pamela mag das eigentlich, aber es gefällt ihr besser, wenn sie einer Meinung sind. An der Nierenspende war auch Dean beteiligt, der von Pamela ein Extrakompliment bekommt.

Der VIP-Patient Wes Tucker, ein Footballspieler, wird eingeliefert und er wird eine neue Leber brauchen. Pamela erkennt schnell, dass er Alkoholiker ist und spart nicht mit Kritik. Da er zudem betrunken ist, kann er keine Spende bekommen, denn man muss sechs Monate trocken sein. Der neue Berater, Dr. Randall Shentu, hat aber eine Lebendspende an der Hand und will das für die Öffentlichkeitsarbeit bei dem Star nutzen. Doch Pamela verweist auf die Regeln, die für alle gelten. Doch Tuckers Schwester macht online Wirbel, weswegen es eine Aussprache bei Sharon gibt und sie steht auf Pamelas Seite. Doch Shentu hat einen anderen Transplantationschirurgen gefunden, den Pamela zwar für deutlich weniger qualifiziert hält, aber sie kann nichts mehr machen. Marcel ist aber sehr besorgt um den Lebendspender, der nicht richtig zu begreifen scheint, was er gerade tut, außer einem Star das Leben zu retten. Auf seine Bitten hin lässt sie sich dazu überreden, doch die OP selbst zu übernehmen, um die Überlebenschancen zu erhöhen. Das ist auch nötig, denn es kommt schnell zu einer Komplikation und der Lebendspender verlässt kränker und um ein Organ erleichtert das Krankenhaus.

Marcel macht bei Pamela wieder Versuche, sie auch privat zu treffen, aber sie blockt das ab. Dann haben sie gemeinsam eine Patientin, die eine neue Leber braucht, aber sie hat eine Entzündung im Fuß, so dass die OP abgesagt werden muss, was deren Sohn überhaupt nicht gefällt. Dieser geht Pamela aggressiv an und Marcel geht sofort beschützend dazwischen. Ihr hat das aber gar nicht gefallen, denn sie will nicht bevormundet werden. Als sie eine andere Transplantation anstehen hat, lässt sie Marcel nicht rufen. Dieser bekommt das aber mit und verlangt eine Erklärung, woraufhin sie ihre Selbständigkeit betont. Doch dass er nicht mit im OP ist, erweist sich als Glück, denn im OP-Saal wurde ein Toxin freigesetzt, das alle zu Boden gehen lässt. Pamela kommt später zu sich und erfährt, dass Marcel alle rausgezogen hat und dann die OP alleine vollendet hat, was sie sehr beeindruckt. Sie kann ihm wieder verzeihen und erkundigt sich, ob er sie nach Hause fahren würde, was Marcel gerne macht.

Marcel ist bei Pamela auf der Couch geblieben und am nächsten Morgen ist es etwas seltsam zwischen ihnen. Sie fährt mit ins Krankenhaus, aber dort will sie nur Büroarbeit machen. Zunächst bekommt sie Besuch von Dean, der sie um ein Abendessen bittet, doch das lehnt sie ab. Dann taucht Marcel auf, dem sie von Dean erzählt und sie erklärt, dass sie mit der Begründung abgelehnt hat, niemanden im Job zu daten. Doch sie und Marcel küssen sich stürmisch, bis Avery ins Büro platzt, die sich selbst Hoffnungen gemacht hat. Pamela wiederum ist erstaunt, dass jemals mehr zwischen ihrer Tochter und Marcel war. Fortan ist es angespannt. Pamela glaubt Marcel zwar, dass er nie mehr von Avery wollte und auch nicht mit gespielt hat, aber es hat sie aufgerüttelt, weswegen sie es beruflich zwischen ihnen belassen will.

Partnerlinks zu Amazon

Pamela hat schließlich einen Patienten, den sie bereits seit seiner Jugend begleitet. Damals brauchte er eine Lebertransplantation, nun braucht er eine neue Leber und ein neues Herz. Deswegen gibt es die Unterstützung von Dr. Justin Morris, der aber auf Marcel sehr spöttisch reagiert. Pamela geht gleich dazwischen, damit es nicht eskaliert. Zudem interessiert es sie überhaupt nicht, was Morris denkt, weswegen sie keinesfalls daran denkt, Marcel aus dem OP zu verbannen. Das überrascht ihn doch etwas, weil sie sich uneinig waren, was es zwischen ihnen ist. Aber Pamela ist professionell und sie wird für Marcel immer einen Platz im OP haben. Als es dann im OP einen Zwischenfall gibt, sorgt Morris für Unruhe, aber Pamela kann sich wieder besinnen und sich auf ihre und Marcels Fähigkeiten verlassen. Schließlich stellen sie fest, dass Morris den Fehler gemacht haben muss, der ihnen Probleme beschert, doch er ist nicht mehr im OP. Marcel behebt diesen schließlich und muss sich hinterher von Morris etwas anhören, der gegen ihn Beschwerde einreichen will. Als Marcel zurück provoziert, kommt es zum Kopfstoß und Pamela geht dazwischen. Sie versorgt später Marcels Platzwunde und diesmal küssen sie sich wieder.

Pamela lernt Marcel auch besser kennen, als er nach einem nervenzehrenden Tag noch unbedingt die Transplantations-OP an einem Baby durchführen will. Sie verweist auf eine andere Physiologie, die eine Herausforderung ist. Doch alles klappt und Pamela spürt, dass Marcel etwas bewegt, weswegen sie nach ihm sucht und ihn auf dem Dach findet. Dort gesteht er ihr, dass er eine Tochter hatte, die er als Kleinkind verloren hat und dass er das lange als Hemmnis empfunden hat, aber nun als Kraftquelle. Pamela steht ihm tröstend bei. Dennoch bleibt es schwierig zwischen ihnen. Pamela muss sich aber Marcel öffnen, als sie eine Patientin haben, die ihren transplantierten Uterus abstößt und auf einen neuen hofft, doch das ist für sie eine Grauzone ihres Jobs. Schließlich ist die Schwester, die keine Kinder will, bereit, ihre Uterus zu spenden. Marcel betont gegenüber Pamela, dass sie so der Patientin mit einer möglichen Schwangerschaft ein tolles Band zum Kind schenken könnte. Die OP wird aber gefährlich und Pamela macht sich Vorwürfe, zugestimmt zu haben. Letztlich geht zwar alles gut, aber sie ist dennoch emotional ausgelaugt. Sie gesteht Marcel, dass sie Avery nicht selbst hat austragen können und von ihrem deutlich älteren Mann gedrängt wurde, weswegen sie auf eine Leihmutter zurückgegriffen haben was sie heute bereit. Pamela ist nun aber bereit, mit Marcel auf ein offizielles Date zu gehen.

Pamela und Marcel haben eine Großmutter und ihren Enkel als Patienten und sie will ihm eine Leber spenden, obwohl die Werte nie wirklich ideal sind. Sie testen für sie aber was das Zeug hält, bis es passt, doch das Risiko ist enorm. Bei den OP-Vorbereitungen vertraut Marcel Pamela die Sorgen des Enkels an und sie untersagt das, denn sie will keinen doppelten Ballast. Die OP an der Großmutter verläuft holprig und sie müssen sie noch einmal aufmachen. Pamela hat dabei Probleme, weswegen schließlich Marcel übernimmt. Anschließend versteht sie überhaupt nicht, was los ist und Marcel bringt die emotionale Belastung an, was sie aber abweist. In Ruhe geht sie alles körperlich bei sich durch und entdeckt, dass ihre Hand in gewissen Positionen mit dem Zittern anfängt. Pamela lässt ein MRT machen und es ist schnell ersichtlich, dass sie eine OP brauchen wird. Doch das will sie nicht, denn sie ist überzeugt, mit Physiotherapie hinzukommen, denn sie will keinesfalls ihre Patienten im Stich lassen. Marcel hält sich später noch gerade rechtzeitig von einer OP ab, denn sie kann nicht mal die Knöpfe ihrer Bluse öffnen und schließen. Marcel hat später dann alleine eine Transplantation und Unsicherheiten kommen auf. Er bittet Pamela um Hilfe, die aber erkannt hat, dass sie ein zu großer Risikofaktor ist, so dass sie ihn motiviert, es alleine zu packen. Pamela selbst macht für sich einen OP-Termin an der Wirbelsäule aus.

Pamela hat sich entscheiden, dass sie Marcel in ihrer Patientenverfügung einträgt als Entscheidungsträger, weil sie ihm mehr vertraut als Avery. Als sie dann nach der OP durch Abrams wieder zu sich kommt, zeigt sie Anzeichen einer Dysmetrie. Abrams vermutet sofort einen kleinen Schlaganfall, weswegen Pamela genau wissen will, was im OP vorgefallen ist. So erfährt sie, dass es nach einem Zwischenfall zwei Optionen gab, eine, die ihr Überleben nahezu garantierte, aber solche Risiken wie Schlaganfälle versprach und umgekehrt eine sehr riskante OP, die aber keine Folgeschäden bedeutet hätte. Während sich Abrams und Avery einig waren, dass Pamela auch weiterhin ihren Job ausführen wollen oder lieber tot sein würde, hat Marcel aus Liebe zu ihr für ihr Überleben gestimmt. Pamela ist außer sich, weil er nicht durchschaut hat, wofür sie steht. Verzweifelt weiß sie nicht, wie es nun für sie weitergehen soll.

"Chicago Med" ansehen:

Lena Donth - myFanbase