Episode: #5.16 Entführt (2)

Das NYPD versucht weiterhin, die entführten Frauen nach Hause zu holen, doch bei der Lösegeldübergabe geht etwas schief. Castles Ermittlungen an dem Fall bringen schließlich sein eigenes Leben in Gefahr und er weiß bald nicht, wem er trauen kann.

Diese Episode ansehen:

Castle versucht zu verstehen, warum die Kidnapper Alexis und Sara nach Paris gebracht haben, aber es kann keine Antwort darauf gefunden werden. Das FBI versucht mithilfe des Videos eine genauere Lokalisierung des Aufenthaltsortes von Alexis und Sara zustande zu bringen und ist mit der Botschaft in Kontakt, allerdings müssen sie sich an Protokolle halten, was Castle zu lange dauert. Kate versucht ihn zu beruhigen, als eine Lösegeldforderung eingeht. Anwar El-Masri soll 15 Millionen Euro zahlen. Ohne die Ratschläge des FBI's zu beachten, will er, dass sein Schwager in Paris das Geld übergibt und so beide Mädchen freikauft.

Von New York aus kann das Ermittlerteam sowie Saras Eltern per Videoüberwachung bei der Übergabe zusehen, doch nur ein Mädchen wird frei gelassen und es ist nicht Alexis. Castle ist am Boden zerstört und sagt Kate, dass er seiner Mutter alleine davon erzählen möchte.

Das Team um Captain Gates, FBI Agent Harris und Beckett arbeitet weiter am Fall, doch Kate wird versuchen den Mord an einem der Entführer aufzuklären, um Antworten im Zusammenhang mit der Entführung zu finden. Sie kann jedoch keine Verbindung zwischen dem Drogendealer und der Entführung finden. Esposito und Ryan haben derweil die Flugpläne durchgearbeitet, um zu sehen, wie die Entführer mit den Mädchen das Land verlassen konnten. Kate fährt am Abend noch bei Richard vorbei, doch er ist nicht Zuhause und Martha sagt zu ihr, dass sie gedacht hatte, dass er sich bei Kate befindet. Sofort ruft Martha ihren Sohn an und bemerkt dabei, dass auch sein Reisepass nicht mehr in der Schublade seines Schreibtisch liegt. Castle ist nach Paris geflogen.

Beckett beschließt ihm nicht zu folgen, sondern in New York weiter zu arbeiten, um an Informationen zu kommen. Sie beauftragt Ryan und Esposito die Suche nach dem Flieger auf Privatjets auszuweiten, die nach Europa geflogen sind.

In Paris trifft sich Castle mit einem Bekannten, der im Verteidigungsministerium in Frankreich arbeitet, denn er hat gehört, dass es spezielle Kopfgeldjäger gibt, die die Regierung von Zeit zu Zeit einsetzt, um die Bürokratie zu umgehen. Gusto verspricht, dass er Castles Anliegen weiterleitet.

Esposito hat inzwischen herausgefunden, dass die Entführer den Jet eines Russen gestohlen und nach Brüssel geflogen sind und die Mädchen dort, unter dem Vorwand einer Organspende, mit dem Krankenwagen nach Paris gefahren haben. Die Kollegen aus dem Drogendezernat haben Ryan mitgeteilt, dass Henson, der tote Entführer, eine Freundin hatte. Kate verhört sie und nachdem sie unter Androhung von Gewalt die Zeugin einschüchtert, erzählt Pauline Degarmo ihr von seltsamen Anrufen. Sie gibt Kate auch die Adresse von Hansens Wohnung, in welcher die Ermittler einen Computer finden.

Castle trifft sich in einer Kirche mit seinem Helfer, Jacque Henri. Sie treffen sich mit einem anderen Mann, dem Maulwurf, um Alexis Video genauer unter die Lupe zu nehmen. Durch diese Aktion können sie das Gebäude finden, in dem die Mädchen gefangen gehalten wurden, doch leider ist es verlassen. Durch eine Wanze können sie jedoch mit den Entführern in Kontakt treten und kurz darauf trifft eine Lösegeldforderung ein.

Die Festplatte von Hansons Computer wurde gelöscht, doch nach einiger Arbeit kann das Team sich Zugriff auf Bilder verschaffen. Sie sind von Alexis. Nicht Sara war das primäre Ziel, sondern Alexis. Castle nimmt nicht ab, als Beckett anruft, denn er steht kurz vor der Übergabe des Lösegeldes. Doch es geht etwas schief, denn Jacque Henri wurde von den Entführern bezahlt und so kniet Castle schliesslich hilflos vor der Entführern und soll erschossen werden. Plötzlich erklingen Schüsse und die Entführer gehen tot zu Boden. Der Mann der Phantombildern ist Castle zu Hilfe geeilt und bringt ihn in Sicherheit.

"Jackson Hunt", wie er sich nennt, bringt Castle in ein Haus, in welchem es auch Kinderfotos von Alexis gibt. Bevor Castle die viele Fragen stellen kann, klingelt sein Handy. Ein Russe ist am Apparat und will "Hunter" sprechen. Die Beiden kennen sich und Volkov verlangt von "Hunt", dass er sich gegen das Mädchen austauscht, ansonsten würde er Alexis erschießen, genauso wie "Hunt" es mit Ana, Vokovs Frau, getan hat. Nach dem Gespräch gibt "Hunt" zu, dass Alexis seine Enkelin ist und er somit Richards Vater.

"Hunt" ist ein Spion. Als er Martha traf, hatte er gerade eine Mission beendet, doch noch in derselben Nacht ging das Unterfangen schief und er musste fliehen. Später erfuhr er dann von Richard und hatte seitdem immer ein Auge auf ihn gehabt. Als Richard zehn war, haben die beiden sich getroffen. "Hunt" hatte seinem Sohn in der Bibliothek "Casino Royale" gegeben, das Buch, welches der Grund war, dass Castle ein Schriftsteller geworden ist. Dann hat er beim CIA dafür gesorgt, dass Castle Informationen für seine Bücher sammeln konnte. "Hunt" weiß, wo Volkov Alexis festhält und hat auch einen Plan, doch dafür braucht er Castles Hilfe.

Castle ist im Pariser Untergrund und soll eine Leitung in die Luft jagen, die für Strom und Sicherheit zuständig ist. Er bringt die Bombe an, wird dann jedoch von bewaffneten Männern gestoppt. Sie nehmen ihn mit nach oben, wo er Alexis wiedertrifft. Volkov unterhält sich über Castles Walkie Talkie mit "Hunt" und stellt ihm ein zehn Sekunden Ultimatum. "Hunt" soll auftauchen, sonst würde er Castle erschiessen. Kurz vor Ablauf geht das Walkie Talkie in die Luft, Castle befreit Alexis und sie fliehen aus dem Gebäude zum amerikanischen Konsulat. Währenddessen hält "Hunt" die Wachen, welche von vorne in das Gebäude kommen, in Schach. Das Konsulat kümmert sich dann schliesslich um eine Coverstory sowie um die Rückreise von Castle und Alexis in die USA.

Castle und Alexis kommen in ihre Wohnung und werden von Martha und Kate begrüßt. Castle muss Kate versprechen eine solche Aktion nie mehr ohne sie zu machen. In der Küche findet er einen an ihn adressierten Umschlag, darin ist eine Ausgabe von "Casino Royale". Dies ist ein Zeichen, dass Castles Vater davongekommen ist und noch lebt. Jedoch darf er durch seine Arbeit als Spion keinen Kontakt zu seiner Familie haben, doch zumindest weiß Castle nun, dass er überlebt hat.

Anna Sörries - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Mary vergibt 8/9 Punkten und schreibt:
    Nachdem die letzte Folge #5.15 Entführt (1) mit einem spannenden Cliffhanger aufgehört hat, in dem Castle herausgefunden hat, dass seine Tochter momentan in Paris gefangen gehalten wird, war wohl...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Castle" über die Folge #5.16 Entführt (2) diskutieren.