Jerry Tyson

Foto: Michael Mosley - Copyright: Nathaniel Taylor Photography
Michael Mosley
© Nathaniel Taylor Photography

Jerry Tyson ist ein durchtriebener Mörder mit dem es die Detectives des NYPD zu tun haben. Er ist intelligent und äußerst manipulativ, sodass er es bisher immer geschafft hat zu entwischen. Aufgewachsen ist Jerry Tyson bei einer Pflegemutter. Sein Vater, der einige Zeit mit seiner Pflegemutter zusammen war, hat ihn als kleinen Jungen bei ihr zurückgelassen. Die Frau die ihn groß gezogen hat, war eine blonde Frau, die ihn schließlich in ein Pflegeheim gab, als sie nicht mehr mit ihm zurecht kam. Aus dieser Beziehung ist bei Tyson eine Art Trauma entstanden, die ihn nun dazu veranlasst blonde Frauen zu strangulieren und diese dann so zu platzieren, als würden sie schlafen. Seinen Spitznamen "Dreifachmörder", erhält Tyson daher, da er im Abstand von einigen Jahren immer drei blonde Frauen stranguliert, eine Woche pausiert und das gleiche Szenario wiederholt und dann verschwindet. Captain Montgomery und sein Team waren ihm bereits auf der Spur, konnten ihn jedoch nicht fassen, noch herausfinden, wie er aussieht.

Tyson geht bei seinen Morden sehr bedacht vor und beobachtet sein Opfer zunächst einige Zeit, bevor er zuschlägt. Er schleicht sich in das Leben der Frauen, übt einen unbedeutenden Beruf aus und schafft es so, dass er Zutritt in die Wohnungen der Damen bekommt. In den Wohnungen erdrosselt er die Frauen schließlich immer mit einem Nylonband und legt sie so auf dem Boden nieder, dass sie aussehen, als lägen sie in einem Sarg. Vier Jahre nachdem Captain Montgomery mit dem Dreifachmörder zu tun hatte, schlägt er wieder zu und nun sind es Beckett und Castle die ihm auf der Spur sind. Tyson sitzt während ihrer Ermittlungen wegen Drogenbesitzes im Gefängnis und kann die Detectives so manipulieren, dass sie glauben sein Mithäftling Marcus Gates, sei der Dreifachmörder. Er überzeugt die beiden, dass er gegen Marcus aussagen will, sodass er unter Polizeischutz entlassen wird, damit er den Polizisten die nötigen Informationen liefern kann, welche die Beweise für Gates Schuld liefern. Doch auch Richard Castle ist ein intelligenter Mann, sodass er nach einer unbedachten Äußerung Tysons auf dessen wahre Identität kommt und herausfindet, dass er und nicht Gates der 3XK-Mörder ist. In einem Motel in dem Jerry vorerst untergekommen ist, kommt es schließlich zum Kampf, in der er Ryan dessen Waffe abnimmt, ihn k.o schlägt und fliehen kann. Castle lässt er am Leben, da Waffenmord weder zu ihm passt und weil Castle somit für jeden weiteren Mord eine Mitschuld trägt, da er Tyson nicht dingfest machen konnte.

Ein Jahr nach den Ereignissen wird eine Frau mit Ryans Dienstwaffe ermordet und es wird klar, dass der Dreifachmörder wieder zugeschlagen hat. Während den Ermittlungen stellt sich jedoch heraus, dass Tyson nicht selbst der Mörder war, sondern die Waffe verkauft hatte. Der wahre Mörder bietet den Polizisten Informationen über den 3XK an, doch diese wissen, dass Tyson sie sicher bewusst bei seinem Kontaktmann platziert hat, sodass sie im Endeffekt nichts wert sind.

"Castle" ansehen:

Foto: Michael Mosley - Copyright: Nathaniel Taylor Photography
Michael Mosley
© Nathaniel Taylor Photography

Ein paar Monate später besucht Tyson, Castle im Gefängnis. Jerry konnte Castle einen Mord anhängen, in dem er alles penibel geplant und alle Beweise bei ihm platziert hat, um sich dafür zu rächen, dass er ihn in einem Mordritual unterbrochen hat. Mit dieser Aktion zerstört er nicht nur Castles Leben, sondern Becketts gleich mit. Er gesteht, dass er eigentlich der gesuchte Mörder ist und Castle getötet werden wird, nachdem er am nächsten Tag in ein anderes Gefängnis verlegt werden wird. Doch Tysons Plan geht nicht auf und Castles Unschuld wird bewiesen, sodass er wieder auf freien Fuß kommt. Dies kann und will der Dreifachmörder jedoch nicht auf sich sitzen lassen und fährt Beckett auf offener Straße an. Er nimmt sie an sich und nutzt Beckett als Schutzschild. Er möchte, dass Castle sich zeigt und beginnt um sich zu schießen. Castle jedoch kann sich unbemerkt Becketts Waffe aneignen und beginnt auf Tyson zu schießen, der dann von einer Brücke in einen Fluss fällt.

Wieder vergeht einige Zeit bis die Detectives es mit Morden zu tun bekommen, die sie persönlich betreffen. Zunächst wird eine Leiche gefunden, die Lanie zum verwechseln ähnlich sieht, kurz darauf wird ein weiteres Opfer gefunden, dass Esposito fast bis aufs Haar gleicht. Schnell kommen Castle und Beckett dahinter, wer hinter den plastischen Operationen der Opfer steckt und sprechen Dr. Kelly Nieman an, aus der jedoch keine Informationen herauszubekommen sind. Castle kommt all das seltsam vor und er vermutet, dass Jerry Tyson hinter all dem steckt und dieser nicht bei dem Schusswechsel ums Leben gekommen ist. Sein Verdacht bestätigt sich als alle Akten, die Tyson betreffen aus dem Revier verschwunden sind. Offiziell aus dem Archiv entfernt von der falschen Lanie und dem falschen Espostio. Doch da die Detectives keine Beweise haben, dass Tyson tatsächlich noch am Leben ist, können sie auch nicht ermitteln.

Sie finden allerdings heraus, dass Tyson bei Dr. Nieman in Behandlung war, während er im Gefängnis gesessen hat und sehen dies als eindeutigen Beweis an, dass Tyson noch am Leben ist und mit Dr. Nieman zusammenarbeitet. Als Beckett und Castle wieder zu Dr. Niemans Praxis gehen, ist diese bereits leer geräumt. Sie finden nur einen Zettel vor, der ihnen für ihren nächsten Versuch mehr Glück wünscht. Später hören sie noch einen Song, der auf einem USB-Stick von Dr. Nieman an sie gespeichert wurde, der eindeutig besagt, dass die Geschichte zwischen ihnen noch längst nicht beendet ist.

Partnerlinks zu Amazon
Foto: Michael Mosley - Copyright: Nathaniel Taylor Photography
Michael Mosley
© Nathaniel Taylor Photography

Der Beweis für ihr Versprechen lässt auch nicht allzu lange auf sich warten. Als ein weiteres Opfer gefunden wird, stranguliert und mit der gleichen Biographie wie die Opfer, die Lanie und Esposito zum verwechseln ähnlich sahen, schrillen bei Lanie die Alarmglocken. Sie ist sich sicher, dass Jerry Tyson die Frau ermordet hat. Wer sie ist, lässt sich nicht herausfinden, auch mit dem Obdachlosen Ed Turner, der den Leichenfund gemeldet hat, können sie nicht sprechen. Später stellt sich heraus, dass Jerry Tyson tatsächlich in den Fall involviert ist, da er das vermeintliche Opfer, welches jedoch eigentlich gar nicht das Opfer ist, sondern ihr nur sehr ähnlich sieht, von der Klinik abgeholt hat, in der Dr. Kelly Nieman nun arbeitet. Während der Ermittlungen in dem Fall stürmen die Detectives die Wohnung eines gewissen Michael Boudreau, der just aus dem Fenster fliehen will, als die Polizisten eintreffen. Doch anders als erwartet, steht ihnen kein Fremder gegenüber, sondern Jerry Tyson. Er wird sofort verhaftet und mit aufs Revier genommen, beharrt jedoch darauf, nicht der gesuchte Mörder zu sein, sondern Michael Boudreau. Während des Verhörs mit Beckett und Castle gibt er vor, die beiden nicht zu kennen und beharrt weiter darauf Michael Boudreau zu sein. Sogar als ihm der Führerschein Michael Boudreaus vorgelegt wird und keinerlei Ähnlichkeiten zwischen den beiden zu erkennen sind. Trotzdem bleibt er dabei, nicht der Dreifachmörder zu sein. Stattdessen gibt er zu, sich einer Schönheitsoperation unterzogen zu haben, sodass er zum Aussehen des berühmt berüchtigten Jerry Tysons kommt.

Alle Beweise sprechen für die Behauptung Boudreaus, denn die Fingerabdrücke die von dem Verdächtigen genommen werden, sind tatsächlich die von Boudreau und nicht die von Tyson. Michael Boudreau wird in Untersuchungshaft gebracht und von Castle aufgesucht, der ihn mit Tyson Kindheit und seinem gestörten Verhältnis zu dessen Mutter konfrontiert. Der Verdächtige lässt für einen Moment seine Maske fallen und nun weiß Castle, dass es sich bei Boudreau doch um Tyson handelt. Er und Beckett fahren dann zu dessen Mutter, die ihnen gesteht, nicht seine biologische Mutter zu sein und gibt den beiden persönliche Dinge aus Tysons Kindheit mit. Sie finden einen Milchzahn und sind sich sicher anhand dessen die Identität von Tyson zu beweisen Doch auch dieser Test fällt negativ aus. Castle unterhält sich noch einmal mit dem Verdächtigen und glaubt zu wissen, warum Tyson blonde Frauen tötet. Er vermutet, dass Tyson als Kind gerne seine eigene Mutter umgebracht hätte und dies noch immer so ist, sie zu töten jedoch zu offensichtlich wäre. Stattdessen sucht er sich Ersatzopfer und tötet diese statt seiner eigenen Mutter. Durch seine Freundschaft mit Dr. Nieman, sei sein Verlangen nun erheblich vereinfacht worden. Doch Tyson bleibt nach wie vor stur und still, was seine Geschichte und sich selbst angeht. Als Tyson gemeinsam mit Dr. Nieman das Revier verlässt, entschlüsselt Rick, dass es sich bei Ed Turner, welcher die Leiche gefunden hat um ein Anagramm hält und das Wort "returned" ergibt. Nun ist er sich vollkommen sicher, dass es sich bei Boudreau um Tyson handeln muss. Er weiß, dass er und Nieman ihre Anwesenheit zu dem Zeitpunkt auf dem Revier extra geplant haben, sodass sie ein Alibi haben und glaubt Beckett sei nun in Gefahr. Zur gleichen Zeit erhält Kate einen Anruf, und hört erneut das Lied "We' ll meet again."

Sofort machen sich die Detectives und Castle auf, um Boudreau in dessen Wohnung aufzusuchen. Doch wie erwartet streitet er ab, etwas mit Becketts Verschwinden zu tun zu haben. Schließlich hat er ein Alibi.
Tyson und Nieman spielen weiter ihr Spiel und veranstalten mit den Detectives und Castle eine regelrechte Schnitzeljagd, was den Aufenthaltsort von Beckett betrifft. Erneut sucht Rick, Michael in dessen Wohnung auf. Er will nun endlich wissen, wo seine Frau hingebracht wurde. Doch noch immer streitet Boudreau alles ab und beteuert unschuldig zu sein. Gerade als Castle ihn erschießen möchte, stürmen Polizisten herein und halten den Schriftsteller von dem Mord ab. Boudreau zeigt ihn sofort wegen Körperverletzung an und macht eine Aussage auf dem Revier, während Castle festgenommen wird. Als er das Revier verlässt, stellen Ryan und Esposito fest, dass er wie auch Dr. Nieman verschwunden sind.

Kurz darauf erhält Castle einen Anruf von Tyson, der sich über ihn lustig macht. Tysons Anruf wird zurückverfolgt und es wird festgestellt, dass er direkt aus Castles Wohnung angerufen zu haben scheint. Schnell eilen die Detectives mit Castle dort hin, doch es ist niemand da. Dann stellt sich heraus, dass Tyson die Anrufernummer manipulieren konnte, sodass sie als Castles angezeigt wurde, obwohl er persönlich nie dort war. Erneut spielt Tyson mit Castle, als er ihn auf eine falsche Spur lockt. Castle glaubt in einem Lagerhaus Kate gefesselt an einem Stuhl zu sehen, die kurz darauf erschossen wird. Völlig aufgelöst eilt Castle zu seiner Frau, um dann glücklich feststellen zu müssen, dass es sich bei dem Opfer nicht um Kate handelt.

In einem Haus, in dem Castle nach Beckett sucht, wird dieser bereits von Tyson erwartet, der ihn mit einem Teaser außer Gefecht setzt. Er schließt sich mit Dr. Nieman kurz und gibt ihr weitere Instruktionen, wann und wie sie mit der OP an Beckett beginnen soll. Als Castle wieder zu sich kommt, wird Tyson von ihm in ein Gespräch verwickelt, in dem er seine Beweggründe zu erfahren versucht. Zu spät erkennt der Dreifachmörder, dass nun er derjenige ist, der in eine Falle getappt ist. Bevor er fliehen kann, wird er von Esposito erschossen, der sich draußen als Scharfschütze positioniert hat.

Anika W. - myFanbase