Maggie Walsh

Maggie Walsh ist an der USC Sunnydale als Professorin im Fach Psychologie tätig, wo sie aber einen recht zweigeteilten Ruf genießt: Einerseits ist sie eine sehr gute Lehrerin, legt aber andererseits Wert darauf, dass ihre Schüler alles geben und kann auch unerbittlich sein.

Hinter der Fassade der Professorin Maggie Walsh verbirgt sich aber noch eine zweite Identität: die der Wissenschaftlerin. Als Oberhaupt der Initiative setzt sie sich für die Wiedereingliederung der Dämonen ein, missbraucht sie aber dabei für ihre Forschungszwecke. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Dr. Angelman arbeitet sie heimlich an dem größten Projekt ihrer Karriere, Adam, einem Geschöpf, das aus den besten Teilen verschiedener Dämonen zusammengesetzt ist.

Sie pflegt ein mütterliches Verhältnis zu ihren Soldaten, unter anderem auch zu Riley Finn. Zu Beginn der Beziehung zwischen Riley und Buffy lädt sie Buffy ein, Teil der Initiative zu werden. Doch Buffy lässt sich nicht eingliedern und kämpft auf ihre eigene Weise und, sehr zum Leidwesen von Maggie, wird sie zu neugierig und interessiert sich für Projekte, die sie nichts angehen. Maggie versucht nun, Buffy zu töten, alles soll wie ein Unfall aussehen, doch sie hat nicht mit Buffys Geschick und Kampfgeist gerechnet: der Mordversuch misslingt und Buffys Misstrauen ist geweckt.

Kurz nach dem Vollenden ihrer "Sohnes" Adams mittels eines neuen Arms mit Messerspitzen, erwacht der zum Leben und sticht Maggie eiskalt nieder. Sie ist tot. Einige Wochen später wird sie von Adam als willenloser Zombie wiedererweckt. Doch dieses Dasein ist nur von kurzer Dauer und sie findet endlich ihren Frieden.

Nina V. - myFanbase