Bewertung: 6

Review: #11.19 Ein kopfloses Unterfangen

Foto: David Boreanaz & Jeremy Roenick, Bones - Copyright: 2016 Fox Broadcasting Co.; Patrick McElhenney/FOX
David Boreanaz & Jeremy Roenick, Bones
© 2016 Fox Broadcasting Co.; Patrick McElhenney/FOX

Viel getan hat sich bei #11.19 The Head in the Abutment nicht. Weder bei den Hauptstorylines, noch bei den Charakteren. Trotzdem hatte die "Bones"-Folge viel Humor und eine angenehme Leichtigkeit, die sie dann doch ganz unterhaltsam gemacht hat.

Der Fall

Das spektakulärste an diesem Fall war wohl die Leiche selbst. Zuerst wird sie von zwei Typen in einem Boot gefunden, die das Ganze live mitfilmen (das war wohl auch ein unauffälliger Seitenhieb auf die heutige Social-Media-Kultur) und dann sind sie so doof, die Leiche auch noch versehendlich zu zerhäckseln. Gratulation. Danach folgt dann die exotische Rettungsaktion des Schädels per Luftpost - ja dieses Opfer hatte keinen leichten Weg ins Jeffersonian Institute. Die Aufklärung des Falls schien dann sowohl vom Thema als auch von den Methoden her hauptsächlich den Grundstein für die Nebenstorylines zu liefern: Hodgins und Olivers Wettkampf und Booth und das Hockey.

"This is not a drone-measuring contest."

Die Hauptaufmerksamkeit des Team des Jeffersonian Institutes lag heute nicht wirklich beim Fall sondern eher bei einem privaten Wettkampf. Naja, zumindest bei Hodgins und Oliver. Es freut mich wirklich unglaublich, dass wir wieder solche Szenen zu sehen bekommen. Schließlich gehören die ganzen Spielereien und Experimente von Hodgins einfach zur Serie. Dass nun ausgerechnet Oliver sein Partner in Crime ist, hat mich erstmal etwas skeptisch gestimmt. Wirklich viel anfangen kann ich mit ihm nämlich nicht. Dafür wurde ich in dieser Folge echt positiv überrascht! Endlich mal etwas weniger von seiner unangenehmen Art und gemeinsam mit Hodgins hatten die beiden einige echt amüsante Szenen.

Bei der Idee mit den Drohnen ging es mir ganz ähnlich wie Cam. In Theorie klang das echt super, den abgetrennten Kopf komfortabel aus der Luft zu suchen. Aber ich wäre eigentlich davon ausgegangen, dass der gefundene Kopf dann eben bei jemandem abgegeben wird, der irgendwo am Ufer wartet und nicht quer durch die Stadt ans Jeffersonian Institute geliefert wird. Wer hat das denn für eine gute Idee gehalten? Eine Runde Mitleid also an das arme Mädchen, das beim Shoppen einen fliegenden, matschigen Schädel sehen muss. Da war ich nach Hodgins dramatischer Siegesrunde mit der Drohne im Labor doch überrascht, dass nicht noch ein "King of the Lab" gekommen ist.

Brennan und Booth

Brennan und Booth wollen bei sich zuhause ausmisten, können sich aber von nichts trennen. Wer kennt das nicht? Dabei haben die Autoren die günstige Gelegenheit genutzt und haben einige Dinge aus den Untiefen der Serie heraufbefördert, die dem regelmäßigen "Bones"-Zuschauer noch etwas sagen dürften und vielleicht aus ein bisschen Nostalgie ausgelöst haben. Während Brennans afrikanische Kettchen nur kurz erwähnt wurden, ist Booths Bierhut ja schon fast ein Nebencharakter. Ganz ähnlich ist das mit seinen Accessoires, die Booth immer getragen hat (und teilweise immer noch trägt), um den strikten Kleidungs-Regeln des FBIs auszuweichen.

Die andere Sache, die in dieser Folge mal wieder aufgegriffen wird, ist Booth als Hockeyspieler. Das hat sich bei einem Fall im Hockeysport aber auch einfach herrlich angeboten. So erleben wir Booth in seinem Element, mit unglaublich viel Hintergrundwissen, das ihm auch mal wieder einen Vorteil gegenüber den Wissenschaftlern verschafft. Einfach herrlich war die Szene, in der Booth mit dem Trainer der Hockeymannschaft reden muss und ihm angeboten wird, dafür aufs Eis zu kommen. Einerseits Booths Begeisterung als Fan und dann natürlich noch Brennans "Oh, Gott, nein"-Gesicht im Hintergrund. Die ganze Geschichte um seinen alten Hockeygegner und den Strafstoß war dann vielleicht ein bisschen merkwürdig, dafür konnten wir Booth aber immerhin noch mal richtig auf dem Eis erleben. Das ist ja auch was. Natürlich mit Brennan am Spielfeldrand, die ihn anfeuert.

Fazit

Insgesamt wurde sich sehr viel Mühe gegeben, eine möglichst lustige Folge auf die Beine stellen. Das hat auch echt gut geklappt. Nachdem es jetzt ja langsam aber sicher in Richtung Finale von Staffel 11 geht, dürfte das jetzt wohl eine der letzten Filler-Episoden gewesen sein.

Denise D. - myFanbase


Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #11.19 Ein kopfloses Unterfangen diskutieren.