Bewertung: 9

Review: #11.01 Bones und die Loyalität in der Lüge

Foto: Sunnie Pelant, David Boreanaz & Emily Deschanel, Bones - Copyright: 2015 Fox Broadcasting Co.; Ray Mickshaw/FOX
Sunnie Pelant, David Boreanaz & Emily Deschanel, Bones
© 2015 Fox Broadcasting Co.; Ray Mickshaw/FOX

Wow, was für ein Staffelauftakt. Im Staffelfinale der zehnten Staffel konnten wir Brennan und Booth dabei zusehen, wie sie dem Jeffersonian Institute den Rücken gekehrt haben, um einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Dieser Abschied wurde unter anderem deswegen von den Serienmachern inszeniert, weil unsicher war, ob "Bones" noch eine weitere Staffel erhält. Doch da die elfte Staffel nun feststeht, ist es an der Zeit, unser Crime-Duo aus ihrem beschaulichen Leben zu reißen und wieder zurück in die mörderische Wirklichkeit zu holen.

Gerade einmal sechs Monate waren Brennan und ihre kleinen Familie, zu der jetzt auch ein gemeinsamer Sohn gehört, vergönnt, bevor sie wieder zurück in ihr altes Leben gerufen wird. Ein fast perfektes Familienidyll, zu dem Booths ernster Gesichtsausdruck beim Verlassen des Hauses so gar nicht passen will. Das markiert den Start in eine wirklich grandiose Folge voller Überraschungen und Wendungen.

Das Team

Während Aubrey beim FBI ziemlich souverän Booths Position übernommen hat, sucht das Jeffersonian Institute nach einem halben Jahr immer noch einen Ersatz für Brennan, woran sie selbst wohl nicht ganz unschuldig ist. Es spricht für Cam, dass sie Arastoo nur sehr zögerlich vorschlägt, immerhin ist sie mit ihm in einer Beziehung.

Wo wir gerade von Cam und Arastoo sprechen, die beiden haben die einzige nennenswerte Nebenhandlung in die Folge gebracht, die sich fast völlig um Booths Verschwinden gedreht hat. Eine potentielle Heirat der beiden stand ja schon länger im Raum und war somit nicht wirklich überraschend. Apropos nicht überraschend, Arastoos Versuch einen Heiratsantrag zu planen ist ja wohl ziemlich danebengegangen. Dafür hatten wir einige amüsante Szenen, zuerst mit Hodgins, der Arastoo nach Brennans Auftritt erstmal mit einem Pep-Talk wieder aufbauen muss, und danach mit dem Ring, den Cam versehendlich findet. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es einen zweiten Anlauf mit den beiden geben wird, wenn die ganze Aufregung um Booth abgeklungen ist.

"We left all this behind. It can't be him. It just can't."

Los geht es mit der Haupthandlung. Ein ausgebrannter Van mit einer verkohlten Leiche wird gefunden. Alles sieht nach einem typischen Fall aus, bis Angela verkündet, dass die Waffe, die am Bein des Opfers gefunden wurde, Booth gehört. Moment, Booth? Und plötzlich finden sich immer mehr Hinweise, die in die Richtung deuten, dass es sich bei der Leiche um Booth handelt.

Grundsätzlich ist der Gedanke so abwegig, dass Booth umkommen könnte, dass ich anfangs nicht viel auf die Behauptungen gegeben habe. Und doch scheint etwas so gar nicht zu stimmen mit dem Verschwinden Booths und seiner Waffen. Spätestens als Brennan dann zurück im Jeffersonian Institute ist und alle alten Verletzungen von Booth durchgeht, die alle auch am Opfer gefunden wurden, ist man sich auf einmal doch nicht mehr so sicher. Immerhin hat man noch den plötzlichen Tod von Sweets im Hinterkopf. Diese Unsicherheit des Zuschauers wurde dann noch ganz geschickt von einer vielleicht etwas dramatischen und dennoch auch passenden Collage gefestigt, in der wir Brennan sehen, die alleine an den Überresten arbeitet und bei verschiedenen Knochen innehält, um sich an Booth zu erinnern. Normalerweise werden solche Zusammenschnitte immer verwendet, wenn ein Charakter verabschiedet wird. Aber das kann es ja wohl nicht sein?

Und tatsächlich, kurz darauf findet Brennan eine alte Wunde, die nicht mit der von Booth übereinstimmt. Die Erleichterung ist allen deutlich anzumerken. In dieser Situation sei es Brennan auch verziehen, dass sie etwas sehr hart mit Arastoo ins Gericht geht, der ja nun wirklich gute Arbeit geleistet hat. Während das Team weiter an der Identifikation des Opfers arbeitet, sucht das FBI nach Booth. Aubrey und Caroline, die wirklich ein gutes Team abgeben, haben das Ruder in der Hand - zumindest bis Agent Miller auftaucht.

Agent Miller

Mit Agent Miller treffen wir wieder auf eine neue FBI Agentin, die in diesem Fall klar die Antagonisten-Rolle übernimmt. Sie verliert keine Zeit, sich bei Aubrey und Co. unbeliebt zu machen, indem sie darauf beharrt, dass Booth ein Verdächtiger ist. Und je weiter sich der Fall entwickelt, desto mehr fragt man sich, ob sie damit nicht zumindest in gewissem Maße recht hat. Dass noch mehr hinter ihrem Verhalten steckt, als nur bloße Wahrheitsfindung, kommt gegen Ende der Episode auf, als Caroline Aubrey erzählt, dass Millers Partner ebenfalls verschwunden ist. Hier dürften wir wohl erst den Anfang der Geschichte gesehen haben. Interessant ist auch die Frage, ob Miller nur einer der üblichen Ersatzagenten ist, die immer dann eingesetzt werden, wenn Booth aus irgendeinem Grund ausfällt (wobei in diesem Fall ja Aubrey seine Stelle übernommen hat), oder ob sie eine wiederkehrende Rolle in der Serie bekommen wird.

Im Jeffersonian Institute finden Brennan und Arastoo derweil heraus, um wen es sich bei der Leiche wirklich handelt - und warum sie so viele Ähnlichkeiten mit Booth aufweist. Es ist sein Bruder Jared. Von dem haben wir nun schon einige Staffeln lang nichts mehr gehört. Während ich persönlich dem Charakter gegenüber eher neutral eingestellt bin, tut es mir für Booth leid, der nun schon wieder einen neuen Schicksalsschlag erlebt. Durch ein Gespräch zwischen Brennan, Agent Miller und Padme erfahren wir, dass Booth bis vor kurzem scheinbar den Kontakt zu seinem Bruder abgebrochen hat. Ein bisschen merkwürdig ist das schon, denn auch wenn Jared meistens immer in irgendwelchen Schwierigkeiten steckte, so hätte ich gedacht, dass sich Booth nach all dem, was ihm in den letzten Jahren passiert ist, sich der Familie eher zu- als abwenden würde.

"We're gonna get the guys behind this. And Booth is one of them."

Von einer eher ruhigen Szene zwischen Angela und Brennan (und überraschend langlebigem Pudding) wird nach all dem Rätselraten endlich zu Booth geschaltet. Der lebt, hockt irgendwo in einem heruntergekommenen, düsteren Raum am Boden und hat eine allem Anschein nach schwerwiegende Bauchverletzung. Das sieht gar nicht gut aus. Nach einem Großeinsatz des FBI wechseln wir noch einmal zu Booth. Der versorgt gerade halbherzig seine Wunde, womit er aber weder sich, noch den Rest seines Teams überzeugen kann. Und nicht nur das. Die Episode endet mit einem Shot auf einen Berg Geld und Waffen, die neben den Männern liegen. In was ist Booth da nur hineingeraten?

"I have more questions than answers which is unusual for me."

Kaum haben sich Brennan und Booth von den letzten Schicksalsschlägen in ihrer Beziehung erholt und schon wieder kommt etwas Neues auf sie zu. Da wir in dieser Folge nur die Hälfte der Geschichte erfahren haben, ist es wohl ziemlich schwer, sich ein Urteil auf die Charaktere zu bilden. Sicher ist nur, dass Brennan lange nicht so überzeugt von Booth ist, wie sie es Agent Miller glaubhaft machen will. Wie sie auch schon zu Arastoo gesagt hat, er hat etwas vor ihr verheimlicht und gerade nach der Geschichte mit Booths Spielsucht dürfte ihr Vertrauen in ihn nicht mehr ganz so unerschütterlich sein, wie es einmal war. Trotzdem kämpft sie mit ihrer so typischen Professionalität und Stärke dafür, die Wahrheit aufzudecken und Booth zu finden.

Und dann ist da Booth, dessen Verhalten wohl mit am mysteriösesten ist. Wieso lässt er sich auf eine Geheimmission mit einigen Ex-Soldaten ein? Nur um seinem Bruder zu helfen? Oder geht es um mehr? Außerdem hätte er trotzdem jemandem Bescheid geben können, sei das nun Brennan, Caroline oder Aubrey. All diese Fragen werden sich hoffentlich in der nächsten Folge beantworten lassen.

Fazit

Das war ein wirklich mehr als würdiger Einstieg in eine neue Staffel. Und wir dürfen nicht vergessen, dass wir uns schon im elften Jahr der Serie befinden. Es freut mich zu sehen, dass "Bones" nach wie vor kein Problem damit hat, Episoden auf hohem Niveau zu produzieren. Diese Folge war frisch, interessant und spannend, hatte ihre dramatischen und doch auch ihre komischen Momente und zeigte das ganze Team (nun ja, fast das ganze Team) vereint und in Topform. Da kann man die Fortsetzung kaum abwarten, die hoffentlich etwas Licht ins Dunkle bringen wird.

Denise D. - myFanbases

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #11.01 Bones und die Loyalität in der Lüge diskutieren.