Episode: #9.03 Wer war schlecht für den Schlachter?

Booth und Brennan untersuchen die Überreste eines Gangmitglieds, die in einem ausgebrannten Auto gefunden wurden. Sweets, der inzwischen in einem Community Center arbeitet, lässt sich durch Booth überzeugen, bei dem Fall mitzuarbeiten.

Diese Episode ansehen:

Foto: T.J. Thyne, Bones - Copyright: 2013 Fox Broadcasting Co.; Jeff Lipsky/FOX
T.J. Thyne, Bones
© 2013 Fox Broadcasting Co.; Jeff Lipsky/FOX

Als ein ausgebranntes Auto abgeschleppt werden muss, entdecken die Arbeiter darin Überreste eines menschlichen Körpers. Sweets, der nun in einem Community Center arbeitet, wird von Booth aufgesucht und gefragt, wie es ihm gehe und ob er ihn anrufen kann, wenn er ihn bei einem Fall brauchen sollte. Sweets bejaht die Frage, macht Booth aber klar, dass ihm sein neues Leben gefällt und er hier den Kindern helfen kann.

Brennan, Cam und Hodgins untersuchen das Auto und unterhalten sich dabei über Sweets Karrierewechsel. Im Auto wird schließlich ein Schlachtermesser gefunden und die Ermittler denken, dass es sich dabei um die Mordwaffe handeln könnte. Hodgins schlägt vor, das ganze Auto ins Jeffersonian zu verschieben, da es fast nur dort möglich ist, alle Überreste heraus zu holen. Später im Labor stellen Wendell und Brennan fest, dass es keine Beweise gibt, das mit dem Schlachtermesser dem Opfer Verletzungen zugefügt wurden. Brennan stellt aber fest, dass es am Kopf Wunden gibt, die aussehen wie Einschusslöcher. Hodgins, der sich derweilen um die Registriernummer des Autos kümmert, findet im Wagen eine Kugel.

Booth verhört den Inhaber des Autos, dieser behauptet jedoch beim Zeitpunkt des Mordes Kokain für eine Frau gekauft zu haben. Deswegen hat er Geld gebraucht und als er vom Geldautomaten zurückgekommen ist, war sein Auto weg. Aufgrund der Beweis, die Hodgins im Auto findet, geht Booth davon aus, dass es sich bei dem Verbrechen um einen Drogendeal handelt, der schief gelaufen ist. Angela versucht derweilen das Opfer zu identifizieren und landet schnell einen Treffer. Beim Opfer handelt es sich um ein Gangmitglied, dessen Straßennamen der Schlachter war, was auch das Messer erklärt.

Booth taucht erneut bei Sweets auf und bittet diesen ihn bei dem Fall zu unterstützen, da es sich um einen Toten einer Gang handelt und Sweets nun in diesen Gebieten der Stadt arbeitet. Sweets verspricht bei dem einen Fall zu helfen und fährt mit Booth zurück zum FBI. Dort verlangt er mit der Freundin des Toten zu sprechen, worauf er und Booth zu dieser nach Hause fahren. Maria, die Freundin empfängt Booth und Sweets nicht sehr freundlich und will den Beiden keine Auskunft geben. Außerdem sind Polizisten in diesem Quartier nicht wirklich willkommen. Sweets stellt jedoch fest, dass Maria Verletzungen in ihrem Gesicht aufweist, was darauf schließt, dass ihr Freund sie wohl geschlagen hat, und dass sie einen kleinen Jungen hat, der auch schon im Community Center war, in welchem Sweets arbeitet.

Währenddessen findet das Team im Jeffersonian Ohrringe im Auto und Sweets denkt, dass Maria das nächste Opfer sein könnte. Caroline teilt Booth und Sweets mit, dass sie aufgrund der Kugel die Mordwaffe identifizieren konnten. Es handelt sich um eine Waffe, die aus einem unregistrierten Waffenarsenal einer Gang kommt. Wendell stellt währenddessen fest, dass im Kopf des Opfers zwei Eintrittswunden sind, jedoch keine Austrittswunde. Das stellt sogar Brennan vor ein Rätsel. Booth und Sweets suchen den Chef der Gang 520 auf, die mit der des Opfers verfeindet war. Auf dem Weg dahin spricht Booth Sweets auf Pelant an und darauf, dass er über das Geschehene mit jemandem reden sollte. Sweets streitet jedoch ab, dass er sich deswegen vom FBI abwendet.

Der Chef der Gang, Curtis Martin wird für diverse Morde verantwortlich gemacht und als Booth und Sweets in befragen, fährt ein Auto vorbei und die Insassen feuern auf die drei Männer, treffen jedoch keinen davon. Dabei sterben die zwei Autofahrer im Kugelhagel, was dazu führt, dass Curtis verhaftet wird. Es sieht so aus, als machen die Gangmitglieder des Opfers auch Curtis für dessen Tod verantwortlich und wollten sich rächen.

Als sich Brennan und Booth später treffen, macht Brennan Booth Vorwürfe, dass er sie nicht selber informiert hat, dass auf ihn geschossen wurde. Daraufhin verhört Booth zusammen mit Caroline Curtis, dieser streitet jedoch ab, dass die Gang 520 das Opfer getötet hat, informiert die beiden jedoch, dass jemand der Gang mit den Polizei geredet hat. Derweilen findet Brennan heraus, was es mit den zwei Kugeln auf sich hat, es handelt sich doch nicht um zwei Schüsse, sondern die eine Kugel hat den Kopf nur verkehrt herum verlassen, so dass diese Wunde auch wie eine Eintrittswunde aussah. Dabei stellt sich heraus, dass das Opfer von vorne erschossen wurde.

Das Team berät sich, als ein Anruf eintrifft, dass schon wieder jemand mit derselben Waffe wie das Opfer erschossen wurde. Die Überreste dieses Opfers werden auch in das Jeffersonian überstellt und Cam und Brennan sehen sich den Kopf der Frau an. Dabei stellen sie fest, dass die gefundenen Ohrringe der Frau gehörten und diese auch die Person war, die mit der Polizei in Kontakt stand. Außerdem hat sie mit dem Opfer geschlafen. Ein Anruf von Brennan informiert Booth, dass das erste Opfer das zweite Opfer geschlagen und anschließend getötet hat. Daraus schließt Caroline, dass dieser danach die Waffe wohl seiner Freundin Maria gebracht hat und Booth vermutet, dass diese ihn anschließend aus Eifersucht getötet hat.

Booth bestellt Maria zum Verhör, doch diese sagt kein Wort und auch Brennan kann keine Beweise vorlegen, dass Maria die Mörderin ihres Freundes ist. Sweets will sich noch einmal die Tatortfotos ansehen, als er im Gang des FBI auf Marias Sohn, Javier trifft. Als er sich kurz mit dem unterhält, findet er heraus, dass dieser etwas über den Mord wissen muss. Doch Javier darf ohne Einverständnis der Mutter nicht verhört werden. Schließlich kann Sweets Booth überzeugen, dass er Maria zusammen mit ihrem Sohn verhören darf. Während dem Verhör gesteht Javier den Mord, er wollte seine Mutter verteidigen und daraufhin hat das Opfer ihn geschlagen und ihm gedroht.

Auf das Geständnis reagiert Maria sehr verärgert über ihren Sohn und Booth kann diesen später überzeugen ihnen zu helfen, das unregistrierte Waffenlager zu finden. Es befindet sich bei einer Anna, einer Freundin von Maria. Durch ein Telefonanruf von Javier kann das FBI den genauen Standort feststellen und die Waffen beschlagnahmen, sowie die Gangmitglieder verhaften.

In der Bar stößt das gesamte Team auf den Fall an. Sweets stößt auch dazu und alle freuen sich, dass er zurück ist. Sofort stellt er jedoch klar, dass die Arbeit an diesem Fall nur eine Ausnahme war und er wieder zurück ins Community Center geht. Kurz darauf bekommt er auch einen Anruf und verlässt die Bar. Alle anderen bleiben etwas traurig und nachdenklich zurück.

Maria Schoch – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #9.03 Wer war schlecht für den Schlachter? diskutieren.