Emma Thompson

Da Emma Thompsons Eltern beide Schauspieler waren, sollte es keinen verwundern, als auch sie diesen Weg einschlug. Und damit ist sie bis heute sehr erfolgreich, schrieb unter anderem schon Drehbücher zu Filmen, in denen sie die Hauptrolle übernahm und ist immer wieder in den verschiedensten Filmgenres vorzufinden - was bestätigt, dass Thompson zu Recht mit unter anderem vier Oscar- und drei Emmynominierungen ausgezeichnet wurde.

Alles begann in London im Jahre 1959, als Thompson als Tochter von Phyllida Law und dem 1982 verstorbenen Regisseur und Schauspieler Eric Thompson geboren wurde. 1962 bekam Emma außerdem eine Schwester namens Sophie, die sich ebenfalls - vor allem aber in ihrem Heimatland England - einen Namen im Schauspielgeschäft machte. In späteren Filmen von Emma bot sich die Gelegenheit an und deshalb spielte sie an der Seite ihrer Mutter Phyllida in insgesamt sieben Filmen.

In ihrer Jugend war Emma ein sehr aufgewecktes und liebenswertes Mädchen, aber später, während ihrer Studienzeit am Cambridge College, an dem sie Englische Literatur studierte, eine der berüchtigsten und bekanntesten Studenten. Nach ihrer Graduierung 1980 begann sie so langsam im Entertainment-Geschäft Fuß zu fassen und es gefiel ihr, nachdem sie sich anfangs in einer Radioshow von BBC zu Auftritten verpflichten ließ. Nach dem Erfolg ihrer selbstentwickelten Show "Alfresco" für das BBC-Fernsehen, für das sie den "Dr. House"-Star Hugh Laurie und den aus "Bones - Die Knochenjägerin" bekannten Stephen Fry an Bord holte, drehte sie noch weitere Shows für das britische Fernsehen, wodurch sie bald jedem Briten ein Begriff war.

In 1987 lernte sie Kenneth Branagh kennen, mit dem sie für den Dreh der Miniserie "Fortunes of War" vor der Kamera stand. Nachdem sich die beiden am Set kennen und lieben lernten, heirateten sie am 20. August 1989. Gut sechs Jahre später stand aber schon die Scheidung ins Haus. Die Ironie dahinter ist, dass Branagh 2002 in der zweiten Harry-Potter-Verfilmung "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" als selbstverliebter Professor Lockhart zu sehen war und zwei Jahre darauf auch Thompson in "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" (2004) im dritten Teil ihr Debüt in der Fantasy-Filmreihe hinlegte. Im fünften Teil, der 2007 erschien, nämlich "Harry Potter und der Orden des Phönix", übernahm sie erneut die Rolle der schusseligen Wahrsagerin Sybill Trelawney, nachdem ihre Rolle anfangs nicht für den Film vorgesehen war. Auch dieser Film bot ein Zusammentreffen vieler Schauspieler, nachdem Emma bereits 2003 mit Alan Rickman in "Tatsächlich ... Liebe" und Mitte der Achziger und auch danach noch einige Male auf Robbie Coltrane traf.

2005 drehte sie an der Seite von Colin Firth, Angela Lansbury und Imelda Staunton den Fantasyfilm "Eine zauberhafte Nanny", dessen Drehbuch sie selbst verfasste und der sehr gute Kritiken einfahren konnte. So nahm die viel beschäftigte Darstellerin das Angebot der "Harry Potter"-Produzenten nicht wahr, im siebten Film erneut mit von der Partie zu sein, um mehr Zeit für die Fertigstellung ihres Drehbuches zum Film "Nanny McPhee and The Big Bang" zu haben, den Nachfolger von "Eine zauberhafte Nanny". Bei den Fans kam dies nicht gerade gut an, doch Thompson, wie sie selbst in einem Interview sagte, wäre ihre eigene Filmreihe wichtiger, als ihre minimale Screentime in einem "Potter"-Film.

Der Film "Sinn und Sinnlichkeit" (1995), in dem Hugh Grant als Emmas Lover zu sehen war und der acht Jahre darauf in "Tatsächlich ... Liebe" die Rolle ihres Bruders übernahm, wurde von den Kritikern in den Himmel gelobt und wurde ganze sieben Mal für den Oscar 1996 nominiert. Für ihre Arbeit am Drehbuch wurde sie in der Kategorie Bestes Drehbuch ausgezeichnet. Nicht nur in diesen Filmen, sondern auch in "Judas Kiss", "Mit aller Macht" (1998), "Maybe Baby" (2000) oder "Schräger als Fiktion" (2006) spielte sie meistens die Hauptrolle. Im Will Smith-Film "I Am Legend" übernahm sie stattdessen die nicht im Abspann erwähnte Rolle der Dr. Alice Krippin.

Privat schwebt Emma Thompson nach ihrer Hochzeit mit Greg Wise 2003 immer noch in den höchsten Wolken, seit sich die beiden 1997 kennen lernten. Am 4. Dezember 1999 erblickte Gaia Romilly Wise das Welt und ist bei den Thompsons unter dem Spitznamen "jane.com" bekannt. Später adoptierten die beiden noch Sohn Tindyebwa Agaba (*1987).

Niko Nikolussi - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

2012Beautiful Creatures als Mrs. Lincoln / Serafine
Originaltitel: Beautiful Creatures
2010Nanny McPhee and The Big Bang als Nanny McPhee
Originaltitel: Nanny McPhee and The Big Bang
2009An Education als Headmistress
Originaltitel: An Education
2009Radio Rock Revolution als Charlotte
Originaltitel: The Boat That Rocked
2008Wiedersehen mit Brideshead als Lady Marchmain
Originaltitel: Brideshead Revisited
2008Liebe auf den zweiten Blick als Kate Walker
Originaltitel: Last Chance Harvey
2007Harry Potter und der Orden des Phönix als Professor Sybil Trelawney
Originaltitel: Harry Potter and the Order of the Phoenix
2007I Am Legend als Dr. Alice Krippin
Originaltitel: I Am Legend
2006Eine zauberhafte Nanny als Nanny McPhee
Originaltitel: Nanny McPhee
2006Schräger als Fiktion als Karen Eiffel
Originaltitel: Stranger than Fiction
2004Harry Potter und der Gefangene von Askaban als Professor Sybil Trelawney
Originaltitel: Harry Potter and the Prisoner of Azkaban
2004Angels In America (TV) als Engel von Amerika/Krankenschwester Emily/Heimlose Frau
Originaltitel: Angels In America (TV)
2003Tatsächlich ... Liebe als Karen
Originaltitel: Love Actually
2000Maybe Baby als Druscilla
Originaltitel: Maybe Baby
1998Mit aller Macht als Susan Stanton
Originaltitel: Primary Colors
1998Judas Kiss als Sadie Hawkins
Originaltitel: Judas Kiss
1995Sinn und Sinnlichkeit als Elinor Dashwood
Originaltitel: Sense and Sensibility
1994Junior als Diana Reddin
Originaltitel: Junior
1993Im Namen des Vaters als Gareth Peirce
Originaltitel: In the Name of the Father
1993Viel Lärm um nichts als Beatrice
Originaltitel: Much Ado about Nothing
1992Was vom Tage übrig blieb als Miss Kenton
Originaltitel: The Remains of the Day
1992Wiedersehen in Howards End als Margaret Schlegel
Originaltitel: Howards End
1992Peter's Friends – Freunde sind die besten Feinde als Maggie Chester
Originaltitel: Peter's Friend's
1991Verliebt in Chopin als Duchess D'Antan
Originaltitel: Impromptu
1991Schatten der Vergangenheit als Grace/Margaret Strauss
Originaltitel: Dead Again
1989Das lange Elend als Kate Lemmon
Originaltitel: The Tall Guy
1989Henry V. als Kathrine
Originaltitel: Henry V.