Bewertung: 9
Joel Hopkins

Liebe auf den zweiten Blick

"Es ist nie zu spät sein Herz zu öffnen."

Foto: Copyright: Concorde Home Entertainment
© Concorde Home Entertainment

Inhalt

Nicht viele Menschen können von sich behaupten, dass Glück ein großer Bestandteil ihres Lebens ist. Zu dieser Sorte von Individuen gehört auch der Amerikaner Harvey Shine (Dustin Hoffman). Sein Leben ist einfach nur eine Katastrophe. Einerseits liebt der Workaholic seinen Job als Werbemusiker, andererseits ist er nie darüber hinweg gekommen, dass er seinen eigentlichen Traumberuf als Jazzpianist nie erreichen konnte. Doch dies ist nicht alles, denn nun sieht es wohl so aus, als ob Harvey in seinem Job zukünftig von Jüngeren abgelöst werden soll.

Dies alles erfährt er zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, denn Harvey ist momentan auf der Reise nach London zur Hochzeit seiner Tochter Susan (Liane Balaban). Allerdings kann Harvey dort nicht wirklich viel Trost erwarten, da er sich damals für seine Karriere und damit gegen die Familie entschieden hat. Als ihm dann auch noch gesagt wird, dass er seine einzige Tochter nicht zum Altar führen darf, da seine Familie ihn eher als Blamage und nicht als Vater einordnet, bricht an diesem Wochenende sein Leben zusammen.

Zeitgleich sieht die Welt für die Engländerin Kate Walker (Emma Thompson) ebenfalls nicht gerade rosig aus. Sie ist zwar eine starke und selbstbewusste Frau, hat aber dennoch keinen Partner fürs Leben gefunden. Kate lebt mehr oder weniger für ihren Beruf und ihrer Mutter Maggie (Eileen Atkins), die viel Aufmerksamkeit benötigt.

Doch wie das Schicksal so spielt, führt es Kate und Harvey zusammen. Allerdings ist Liebe viel komplizierter als man glauben mag...

Kritik

"Liebe auf den zweiten Blick" ist eine fabelhafte Liebeskomödie, die von Liebe und Trauer handelt, zwischen Verzweiflung und Hoffnungen schwankt und letztendlich mit einigen Überraschungen begeistert. Bei diesem Film handelt es sich nicht um eine weitere von vielen typischen kitschigen Hollywood-Liebesfilmproduktionen, sondern hier wird die wahre Schwere der Liebe präsentiert. Im Grunde ist es uns allen bewusst, dass es extrem mühsam sein kann, den perfekten Lebenspartner in dieser Welt zu finden. Vor allem nicht auf den ersten Blick, so wie es oft in Märchen oder Filmen wie zum Beispiel "Cinderella Story" dargestellt wird.

Des Weiteren finde ich die schauspielerische Leistung der beiden Hauptdarsteller außerordentlich gut. Der Film schafft es hervorragend, sich hauptsächlich auf die Figuren zu konzentrieren, so dass die Kulissen und andere Nebendarsteller an zweiter Position stehen. Dies verleiht dem Drama etwas Außergewöhnliches und Reales, so dass es dem Zuschauer, insbesondere den älteren Damen und Herren, möglich ist, sich in die Rolle der Figuren hinein zu versetzen. Allerdings wird von solchen Top-Schauspielern, die zudem auch noch Oscar-Gewinner sind, nichts anderes als eine Meisterleistung erwartet.

Darüber hinaus ist der Kinofilm in vieler Hinsicht sehr emotional. Zu einem ist er so traurig, dass man eine Träne nach der anderen vergießt, zum anderem entzückt er die Lachmuskeln des Publikums mit Hilfe der zahlreichen humorvollen Sprüche und Szenen. Zu den traurigen Parts gehören vor allem die Auftritte von Harvey auf den verschiedenen Feierlichkeiten der Hochzeit, ob es nun die Pre-Party, die eigentliche Hochzeitszeremonie oder die Afterparty seiner Tochter Susan ist. Hier wird die erdrückende Atmosphäre des Filmes geradezu greifbar, die nur so auf Harvey einstürzt. Somit wird deutlich, dass der Vater der Braut nicht wirklich respektiert und teilweise gar nicht erwünscht ist. Allerdings geht diese Feindseligkeit nicht unbedingt von der Tochter, sondern eher von seiner Ex-Frau Jean (Kathy Baker) aus. Jedoch meistert Harvey diese Situationen mit Bravour, da er stets selbstbewusst, freundlich und souverän bleibt, insbesondere gegenüber seiner Ex-Frau und ihrem neuen reichen Mann Brian (James Brolin).

Die traurige Stimmung wird aber von lustigen Szenen des tollpatschigen Harvey, dem im Laufe des Alltags immer wieder Malheurs unterlaufen, aufgelockert. Aber auch durch die wundervollen Treffen zwischen den beiden Liebenden wird die Atmosphäre regelrecht versüsst. Es ist auf jeden Fall was zum Lachen und zum Träumen für das Publikum dabei.

Fazit

Der Film "Liebe auf den zweiten Blick" ist eine eindrucksvolle und großartige Darstellung zweier Liebender, die beweisen, dass es niemals zu spät ist, sein Herz zu öffnen, um so seine zweite Chance zu ergreifen und letztlich sein Leben zu verändern.

Juliane Walter - myFanbase
17.04.2009

Diskussion zu diesem Film