Episode: #6.19 Krieg ist die Fortsetzung der Rache

In der "Arrow"-Episode #6.19 Krieg ist die Fortsetzung der Rache wollen Ricardo Diaz (Kirk Acevedo) und Laurel Lance (Katie Cassidy) ihr Imperium ausweiten, weshalb sie sich mit The Quadrant treffen. Dabei handelt es sich um eine Koalition von Mafia-Familien, die landesweit das organisierte Verbrechen kontrollieren. Zur gleichen Zeit geben Felicity Smoak (Emily Bett Rickards) und Curtis Holt (Echo Kellum) alles, um nach Oliver Queens (Stephen Amell) Entscheidung Helix Dynamics aufzubauen.

Diese Episode ansehen:

Foto: David Ramsey, Arrow - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
David Ramsey, Arrow
© Warner Bros. Entertainment Inc.

32 Jahre zuvor: Diaz wird in einem katholischen Waisenhaus von dem älteren Jungen Jesse geweckt, weil er verschlafen hat. Er droht ihm sein Bett vernünftig zumachen, andernfalls möchte er ihm mit einem Feuerzeug Brandnarben zu fügen, und als Diaz darüber eine der Schwestern informieren möchte, brennt der Junge das verbliebene Foto seines Vaters ab, um ihm zu verdeutlichen, dass er ein Verlierer ist.

Black Siren ist wegen der Verspätung eines Gesprächspartners so genervt, dass sie in das Gebäude einbrechen möchte, doch Diaz ermahnt sie zur Geduld. In seinen Augen kann man mit Geduld alles erreichen, so hat er die letzten fünf Jahren an seinen Plänen gearbeitet. Für diese möchte er sich mit jemandem von den Quadrants treffen, eine der Verbrecherorganisation, die nahezu die gesamte Unterwelt kontrollieren und denen er Star City anbieten möchte. Black Siren ist nur mäßig begeistert von dieser Idee und in dem Moment erscheint Eric Cartier Jr., der Diaz mitteilt, dass sein Vater nicht erscheinen kann.

Felicity bekommt in der Helix Dynamics Zentrale Besuch von Curtis, mit dem sie wieder die Arbeit an ihrem Projekt aufnehmen möchte. Dafür versichert sie ihm, dass die Sache mit den Teams nicht mehr zwischen ihnen stehen wird. Tatsächlich lässt Curtis sich darauf ein und möchte direkt ein paar Ideen umsetzen.

Diaz bietet Cartier Star City für ihre Geschäfte an, nachdem er die Stadt durch seine Korruptionen darauf vorbereitet hat. Im Gegenzug möchte er jedoch zum Quadranten gehören. Für Cartier reicht jedoch nicht die Übergabe der Stadt, er möchte, dass Diaz herausfindet, wo das FBI Robert Baylor, ein Mitglied der Organisation, versteckt. Diaz übernimmt zwar die Aufgabe, zieht sich dann aber auf die Toilette zurück, wo er vor Wut zittert und schließlich auf den Spiegel einschlägt.

Anschließend folgt er einem Hinweis einer Kontaktperson, der er aber klarmacht, dass die beiden mit dem Gefallen noch nicht quitt sind. Zusammen mit Black Siren observiert er das Versteck der FBI Agenten und sie zeigt sich nicht begeistert davon, dass er sich so von Cartier behandeln lässt. Doch er betont noch einmal, wie wichtig Geduld für seine Pläne ist, denn am Ende gewinnt er ein ganzes Reich und nicht nur eine Stadt. Die beiden sehen schließlich wie Baylor zusammen mit den FBI-Agenten ein Haus verlässt und sie gemeinsam rauchen.

Curtis hakt nach einer erfolgreichen Entwicklung ihrer Technologie bei Felicity nach, wie sie ihre Aussage bezüglich der Teams gemeint hat, so dass sie ihm erklärt, dass Oliver sie gefühlt gefeuert hat. Nach und nach erfährt er, was in letzter Zeit dem Team zugestoßen ist, und ein wenig freut er sich darüber, dass Oliver alleine dasteht. Dennoch weiß er auch, dass es Felicity momentan nicht gut geht.

Black Siren und Diaz informieren Cartier Jr., wo Baylor sich versteckt hält und dass er vermutlich mit den Agenten kooperiert. Daher verlangt Cartier von Diaz, dass er Baylor für den Quadranten entführt, damit sie ihn befragen können. Dass seine Zeit dermaßen verschwendet wird, weil er gleich die Entführung hätte planen können, ärgert Diaz, der diesen Verdruss deutlich zeigt.

Während Black Siren für Diaz durch den Haupteingang eindringt, nutzt Diaz einen anderen Eingang und tötet zahlreiche Polizisten, die sich ihm entgegenstellen, bis er zu Baylor kommt. Dieser versichert ihm, dass er den Agenten nichts erzählt habe, dennoch bringt Diaz ihn nach draußen. Dort wartet bereits Cartier im Auto auf sie und lässt seinen Fahrer auf die beiden Männer schießen. Diaz, der eine kugelsichere Weste trägt, kippt zwar um, stirbt jedoch nicht. Die herbeikommende Black Siren macht ihm sofort Vorwürfe dazu, dass er tot gewesen wäre, wenn sie ihm in den Kopf geschossen hätten. Zur gleichen Zeit glaubt Cartier Jr. noch, dass Diaz tot ist und informiert seinen Vater darüber, der nun Star City an sich bringen möchte.

Mit Black Siren zusammen begibt sich Diaz erneut zu der Bar, in der sie zuvor Cartier Jr. getroffen haben. Ihn noch einmal zu besuchen hält Black Siren nach diesen Ereignissen für keine gute Idee, doch im Gegensatz zu ihr möchte Diaz nun erst recht für seine Ziele kämpfen und sich nicht einfach geschlagen geben. Anschließend betreten sie die Bar und mit Hilfe von Schüssen vertreibt Diaz die anderen Gäste, ehe er sich mit dem erscheinenden Cartier Jr. unterhält. Am Beispiel seiner Kindheit im Waisenhaus, wo er um sein Essen kämpfen musste, macht er Cartier deutlich, wie sehr er sein Ziel zum Quadranten zu gehören, erreichen möchte. Cartiers bewaffnete Männer, die erscheinen, lässt er von Black Siren überwältigen.

Curtis erkennt, dass Felicity trotz ihres Erfolgs weiterarbeitet, um sich davon abzulenken, nichts über Olivers Missionen zu wissen. Ihm gegenüber gibt sie schließlich zu, dass es sie belastet, nicht zu wissen, wie es ihm geht. Dieses Gefühl verstärkt sich sogar noch, als sie in den Nachrichten von einer seiner Missionen in den Glades und einer Explosion ohne Überlebende erfährt.

Unterdessen haben Black Siren und Diaz Cartier Jr. an einen Stuhl gefesselt und Diaz gibt mehr über seine Vergangenheit mit Jesse preis, der ihm das Gefühl gegeben hat ein Niemand zu sein und der ihn wie ein Diener behandelt hat. Deswegen ist er nicht länger bereit, so behandelt zu werden und bringt Cartier schließlich durch das Zufügen von Schnittwunden dazu, ihm seine Pläne zu berichten. So erfährt er, dass Cartier und sein Vater sich Star City aneignen wollten und dass die anderen hochrangigen Mitglieder des Quadranten nichts von Diaz Angebot wussten. Daraufhin schlägt Diaz auf Cartier ein und Black Siren wendet angewidert, dass Gesicht ab.

Da er von Cartier auch erfahren hat, dass der Vorstand sich an diesem Abend trifft, bricht er mit Black Siren dorthin auf. Sie nutzt die Gelegenheit ihn auf seine Vergangenheit anzusprechen, von der sie nicht glaubt, dass er sie hinter sich gelassen hat. So erzählt Diaz ihr, dass in seiner Kindheit die Angst vor Jesse alles war, das er hatte, und dass er dieser Angst den Namen "Drachen" gegeben hatte. Seine Schilderungen erinnern Black Siren an Zoom, der auch von seinem Hass kontrolliert wurde, doch Diaz behauptet felsenfest, dass er seine Angst kontrolliert und es nicht anders herum sei.

Wenig später erreichen sie den Treffpunkt des Quadranten und Diaz lässt den im Kofferraum gefesselten Cartier Jr. in das Anwesen fliehen, wo sich ein Sprengsatz an seinem Körper entzündet. Anschließend lässt er Black Siren sämtliche Sicherheitsmänner überwältigen, ehe er mit ihr gemeinsam das Treffen der hochrangigen Mitglieder stört. Cartier Sr. möchte ihn für den Tod seines Sohnes leiden lassen, aber als Diaz erwähnt, dass die Organisation das Milliarden kosten wird, schaltet sich ein anderes Mitglied ein. Sie fordert von Diaz sein Anliegen so vorzutragen, als ob es um sein Leben gehen würde. Daraufhin bietet Diaz ihnen das kontrollierte Chaos von Star City im Gegenzug für einen Platz an ihrem Tisch an. Cartier Sr. betont, dass es aktuell keinen freien Platz gibt und dass er nicht mit dem Mörder seines Sohnes zusammenarbeiten würde. Als er Diaz einen Niemand und Versager schimpft, erschießt er ihn und macht deutlich, dass es jetzt einen freien Platz gibt. Zwar weist das andere Mitglied ihn darauf hin, dass sein Vorgehen nicht der üblichen Arbeitsweise entspricht, aber dass sie mehr über sein Vorhaben hören möchte. Euphorisiert sein Ziel erreicht zu haben, setzt Diaz sich an den Tisch und erzählt ihnen davon. Hinterher ist Diaz aber immer noch nicht zufrieden, wie Black Siren feststellt, und er möchte noch eine Sache erledigen. Dafür besucht er den erwachsenen Jesse in einem Familienhaus.

Besorgt eilt Felicity nach Hause und macht die Nachrichten an, wo immer noch von keinem Überlebenden berichtet wird. In dem Moment betritt Oliver den Raum und Felicity verdeutlicht ihm, wie hilflos und verzweifelt sie sich fühlt, wenn sie ihn nicht vom Bunker aus überwachen kann, da sie von dort immer Hilfe organisieren kann. In Olivers Augen ist Felicity niemals hilflos und er gibt ihr daher das gleiche aufrichtige Versprechen, wie William, nämlich dass er immer zu ihr zurückkehren wird.

Genervt wartet Black Siren auf einem Dach über eine Stunde auf Diaz Rückkehr, der schließlich mit dem gefesselten Jesse erscheint. Dieser begreift erst nicht, wer Diaz ist, der ihm einfach Spiritus überschüttet. Zwar versucht Black Siren ihn zu ermahnen, es nicht zu übertreiben, doch Diaz lässt sich nicht abhalten und macht klar, dass er Rache für seine Kindheit möchte. Er zeigt Jesse das Foto seines Vaters, dass er damals doch noch davor bewahrt hat zerstört zu werden, obwohl er sich selbst dabei schwere Verbrennungen an der Hand zuzog. Anschließend zündet er Jesse an und wirft das Foto dazu, während Black Siren sich angewidert von diesem Vorgehen wegdreht. Einen Augenblick bleibt sie sichtlich schockiert zurück, als Diaz bereits das Dach verlässt.

Ceren K. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Arrow" über die Folge #6.19 Krieg ist die Fortsetzung der Rache diskutieren.