Bewertung: 9

Review: #5.04 Mockingbird

Scared Mockingbird

Der Titel "Mockingbird" passt sehr gut zu dieser Folge, senn großenteils geht es um Rachel bzw. "Mockingbird", vor allem aber um ihren Abschied von ihrer alten "CIA", der ihr nicht leicht fiel. Das wurde auch sehr oft deutlich. So zum Beispiel an ihrem Gesicht, als sie noch einmal an ihren ehemaligen Arbeitsplatz sollte. Vor allem aber, als sie dann dort war. Sie sah sehr verängstigt aus und man sah ihr an, dass sie Schuldgefühle hat, für das, was Gordon Dean ihren Kollegen antat.

Rachel erinnert mich sehr stark an Sydney zu Beginn der ersten Staffel. Beide haben für eine Terrororganisation gearbeitet, die sich als die CIA ausgab, beide haben jemanden verloren, für dessen Tod sie mitverantwortlich sind, bzw. sich dafür verantwortlich machen. In Sydneys Fall war das Danny, in Rachels Fall all ihre Kollegen. Das Gespräch am Ende der Folge im Flugzeug darüber, wann Rachel wirklich in Sicherheit sein wird, unterstreicht diese Gemeinsamkeiten noch einmal.

Rachel: "But it doesn't end with Dean."
Sydney: "No, it doesn't."
Rachel: "It's never gonna be safe."
Sydney: "I guess we'll have to bring them all down - every single one of them."

So ähnlich wird sich wohl auch Sydney gefühlt haben, nachdem SD-6 zerschlagen war, sie es aber daraufhin mit vielen neuen Feinden zu tun bekam. Ich finde die Idee sehr gut, dass die beiden sich von der Geschichte so sehr ähneln. Denn immerhin sind sie ansonsten recht unterschiedlich. Sydney ist mittlerweile außerordentlich stark, während Rachel hin und wieder noch einen recht labilen Eindruck macht. Sie hat zwar in einigen wenigen Momenten auch schon Mut bewiesen, doch im dann wirkt sie immer wieder etwas schwächer und ängstlicher. Doch dabei ist sie immer sehr sympathisch.

Eine Frage die mich allerdings etwas quält ist, wieso diese Folge, nach meiner Interpretation also Rachel, "Mockingbird" heißt. Mockingbird bedeutet auf Deutsch Spottdrossel. Dieser Vogel ist dafür bekannt, dass er besonders furchtlos ist und sehr aggressiv, vor allem wenn es um die Verteidigung von Brut- und Winterquartier geht. Wie eben schon geschrieben, ist Rachel nicht besonders furchtlos. Doch eventuell habe ich einfach nur nicht verstanden, dass dieser Name ironisch gemeint ist, da "to mock" auch im Englischen spotten oder verspotten heißt.

Where is the love?

In dieser Folge habe ich irgendetwas vermisst, das mit Liebe zu tun hat, also der Liebe zwischen Mann und Frau. Obwohl ich sagen muss, dass Tom und Dixon am Strand auch recht süß anzusehen waren. Aber ich denke mal, es ist sehr, sehr unwahrscheinlich, dass aus den beiden das neue Traumpaar bei "Alias" wird.

In der letzten Folge #5.03 Substanz 33 gab es leichte Anspielungen auf eine mögliche Beziehung zwischen Rachel und Tom. Schade, dass diese Möglichkeit nicht weitergeführt wurde. Ebenfalls in Vergessenheit geriet Vaughn, genau wie die Beziehung zwischen Nadia und Weiss, die man ja in der gesamten fünften Staffel bisher noch nie zusammen gesehen hat. Möglichkeiten hätte es viele gegeben.

Once a Criminal, always a Criminal?

Alle paar Folgen fragt man es sich wieder: Gehört Sloane zu den Guten oder zu den Bösen? Wirklich alle paar Folgen! Aber diese Folge ist meiner Meinung nach wirklich ein Meilenstein, was diese Frage angeht. So ist zum Beispiel der Dialog, den Sloane mit dem Kommissionsvorsitzenden Harkin hat, einfach brillant:

Sloane: "For years, I was driven by a misguided attempt to pursue... a higher power. I will not attempt to deny my wrongdoings. There is no reason to. The government has pardoned me for those actions. However, I am reformed. Two years ago, I learned I had a daughter. She has changed by life. Since the moment I met her, I have dedicated my every moment, every action, to atoning for my sins."
Harkin: "Mr. Sloane, four months ago, you betrayed your agency and participated in a conspiracy that caused the deaths of thousands of people in Sovogda. How exactly is that atoning for your sins?"

Es ist einfach zu genial. Vor allem da man in solchen Momenten nie weiß, wem man nun glauben soll. Soll man dem glauben, was Sloane sagt und ihm eine Chance geben, oder auf die eigene Menschenkenntnis vertrauen, die einem meistens dann doch sagt, dass Sloane sich eventuell nie ändern wird? In diesem Moment, habe ich ihm irgendwie (mal wieder) geglaubt. Ich weiß nicht wieso. Eventuell weil ich die Meinung vertrete, jeder verdient eine zweite Chance - obwohl man bei Sloane wohl nicht von nur einer zweiten sprechen kann.

Letztendlich hat sich ja einmal wieder erneut herausgestellt, dass Sloane nicht hundertprozentig gut ist. Schließlich ist er einen Deal mit Gordon Dean eingegangen. Ich bin sehr neugierig, was Dean im Gegenzug für Sloanes Freilassung aus dem Gefängnis bekommt. Es hat mit Sicherheit etwas mit Rachel zu tun. Und Sloane wird, um das zu erreichen, was ich denke, dass er versuchen wird, Sydney und Nadia belügen und betrügen müssen. Die beiden tun mir jetzt schon leid, sich wieder mit Sloane herumplagen zu müssen.

One of the greatest "Alias" scenes ever?

Eine der womöglich beste Szene in der Geschichte war wohl die ganz am Schluss. Sydney redet noch mit Rachel im Flugzeug und sagt den Satz: "I guess we'll have to bring them all down - every single one of them." Und während sie den letzten Teil des Satzes sagt, sieht man Arvin Sloane, wie er das Gerichtgebäude verlässt. Er sieht sehr entschlossen aus, als er dort entlang geht - und er geht geradezu ins Licht.

And Action, please!

Die Folge ist echt Spannung pur! Es wird zu keinem Zeitpunkt einmal langweilig. Absolut dramatisch wird es natürlich, als der Kran ins Spiel kommt. Zum einen, wenn er Sydneys Wagen hochhebt; zum weiteren, als Kelly Peyton, die ehemalige Freundin von Rachel, die jedoch für Gordon Dean arbeitet, Sydneys Wagen auf einmal mindestens 20 Meter wieder in die Tiefe schnellen lässt; besonders aber, wenn der Wagen fallen gelassen wird und Sydney mit Rachel an der Hand, an dem Kran hängt.

Ebenfalls sehr interessant ist der Anfang, da es sich ja mal wieder um einen Zeitsprung handelt. Bei der Szene mit dem Casino ist man sehr neugierig, was es damit auf sich hat. Die gleiche Szene wird circa in der Mitte der Folge noch einmal etwas wiederholt, aber trotzdem ist es während dieser Minuten kein Stück langweilig, denn zum einen werden auch einige Dinge gezeigt, die in der gleichen Szene vorher herausgeschnitten waren, zum anderen wurde so fantastisch geschnitten und die Hintergrundmusik passt so gut, dass man trotzdem genau hinschaut.

Fazit

Eine geniale Folge! Wenn die fünfte Staffel so weitergeht, wäre es absolut perfekt. Einfach alles stimmt, das Zusehen machte irrsinnig Spaß. Eine meiner neuen Lieblingsfolgen, die meiner Meinung nach zu den allerbesten der Serie gehört.

Vivien B. - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Alias" über die Folge #5.04 Mockingbird diskutieren.