Bewertung: 8

Review: #5.02 Wahre Lügen

Foto: Steven R. McQueen, Vampire Diaries - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Steven R. McQueen, Vampire Diaries
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Die Episode #5.02 True Lies knüpft sogleich an die Ereignisse des Staffelauftakts an und eröffnet sehr spannende und vielversprechende Handlungsstränge, welche den Zuschauer zuversichtlich zurücklassen, dass dies eine tolle Staffel werden kann.

"I'm the thing that everybody wants. I'm a freaking moonstone."

Auch in dieser Folge sehen wir eine menschliche Katherine, welche weiterhin damit zu kämpfen hat sich in der menschlichen Welt und ohne übernatürliche Fähigkeiten zurechtzufinden. Hierbei bekommt sie jedoch tatkräftige Unterstützung vonJeremy und Matt, welche sie aufspüren und vor Silas beschützen wollen. Was dieser neue Bösewicht mit Katherine vorhat und weshalb er genau sie für seinen Plan benötigt, bleibt uns Zuschauern nach wie vor vorenthalten, dennoch macht es Spaß Katherine als Mensch zu sehen. Einen weiteren Pluspunkt verdient dieser Handlungsstrang dafür, dass Katherine einen wichtigen Schritt in ihrer Entwicklung durchgemacht hat, indem sie zurückkehrte, um Jeremy und Matt im Kampf gegen Silas zu helfen. In den letzten Jahrhunderten war sie stets auf der Flucht und eine ihrer wichtigsten Regeln dabei war es niemals zurückzublicken. Somit rechne ich es ihr hoch an, dass sie ihr eigenes Leben zurückstellte und ihre Helfer unterstützte, auch wenn sie noch nie eine Waffe bedient hat ("I've never shot a gun in my life. I didn't need to. I was more powerful than one."). Die Interaktion zwischen Jeremy, Matt und Katherine war zudem unterhaltsam mitanzusehen und sorgte für einige gute Wortwechsel ("You can understand why I'm a little upset that I'm on the verge of being defeated by a sinus infection."). Zudem fand ich es toll, wie Jeremy sich gegen Silas versuchte zu behaupten ("I, on the other hand, am a hunter. Plus, I work out.") und eben Katherine ihm dann zu Hilfe kam. Dies bewies uns Zuschauern, dass die beiden doch ganz gut miteinander können und ich freue mich jetzt schon auf die weitere Reise der drei, welche bestimmt noch einige Überraschungen oder zumindest amüsante Wortwechsel für uns parat hält.

"College kids are so dramatic!"

Auch das Duo Elena und Caroline konnte mich in dieser Folge erneut überzeugen und ich freute mich auf jede einzelne Szene mit den beiden. Sie können den Zuschauer immer öfters davon überzeugen, dass sie eine gute Freundschaft miteinander pflegen und die neue Dynamik am College scheint beiden mehr als gut zu tun. Ich finde schön, dass man sowohl Elena als auch Caroline ausgelassen und entspannt dabei zusehen darf, wie sie sich am College einleben und auf ihre ganz eigene, spezielle Art versuchen die Dinge in die Hand zu nehmen. Was mich an diesem Handlungsstrang aber doch ein wenig ärgerte, war die Einführung des neuen Professors Wes Maxfield. Zwar sieht dieser doch ganz gut aus (wie die beiden Freundinnen feststellten), doch ich stehe dieser Entwicklung skeptisch gegenüber, denn ich habe kein Interesse daran erneut einen nervtötenden Professor vor die Nase gesetzt zu bekommen, welcher irgendeinen mysteriösen Plan verfolgt und Unruhe stiften möchte. Der sympathische Collegejunge Jesse, welcher deutliches Interesse an Caroline zeigt, scheint mir ebenfalls suspekt zu sein, da er zudem eine enge Beziehung zu Professor Maxfield hat. Auch bei ihm tappt man noch im Dunkeln und wird das Gefühl nicht los, dass mehr hinter seinem Wesen steckt, als er vielleicht preisgeben möchte. Doch angesichts der Tatsache, dass Wes Maxfield, wie auch die ermordete Zimmergenossin Meghan, und somit vermutlich auch Jesse eine Verbindung zu Elenas Vater zu haben scheinen, könnten diese Charakter vielleicht doch noch spannend werden, was ich inständig zu hoffen vermag.

"All I can think about is killing you!"

Ein weiterer Handlungsstrang, welcher mich anfangs etwas zittern und hoffen ließ, war die Geschichte rund um Elena, Damon und Silas (beziehungsweise indirekt mit Stefan). Silas tauchte bei Elena am Campus auf und spielte ihr vor, er wäre Stefan, was diese ihm auch sofort abkaufte. Dies führte schließlich dazu, dass Elena wütend auf Damon wurde und von Silas den Plan 'eingepflanzt' bekam, ihren Freund zu töten. Was mich anfangs noch etwas störte, entpuppte sich dann aber glücklicherweise als ein gutgelöster Twist, denn obwohl Elena Damon aufgrund der Ereignisse in der vorherigen Folge bezüglich Jeremy und Stefan böse war, wurde dies nicht so weit ausgespielt ein großes Drama zwischen diesen beiden Liebenden zu entfachen, was mich mehr als freute. Zugegeben, erwarte ich doch schon in naher Zukunft, dass die Autoren die Beziehung zwischen Elena und Damon sabotieren wollen, dieser Handlungsstrang zeigte mir jedoch, dass ich mit meiner Befürchtung vielleicht falsch liege, denn hier wurde einmal mehr bewiesen, dass nicht nur Elena und Stefan eine wunderbare Beziehung haben, sondern sich Elena und Damon genauso vertrauen und so auch gut mit verzwickten Situationen umgehen können.

"How are you gonna deal with your death if you can't deal with your own?"

Bonnie wiederum befindet sich in einer noch weitaus komplizierteren Lebenslage, denn sie verweilt nach wie vor unter den Toten, oder besser gesagt in der sogenannten “Zwischenwelt”. In dieser Folge bekamen wir Zuschauer das erste Mal einen wirklichen Blick hinter die Kulissen dieser Welt, welche sich nicht wirklich von der unseren unterscheidet, jedoch mit dem Unterschied, dass man niemanden berühren kann und man für die Lebenden unsichtbar ist. Dass diese Tatsache sehr deprimierend sein kann, scheint einzuleuchten, vor allem, wenn man wie Bonnie gerade jetzt einen guten Freund bräuchte, bei dem man sich ausheulen kann. Sie ist nach wie vor über den Tod ihres Vaters frustriert, vor allem deshalb, weil sie machtlos war und Silas in keiner Weise aufhalten konnte. Trost spendete ihr dann aber Matt, welcher von Silas getötet, durch den Gilbertring jedoch kurzzeitig in die Zwischenwelt befördert wurde. Somit bekamen wir Zuschauer nicht nur eine Ahnung, wie das Leben in dieser Welt ist, sondern erfuhren auch, wo sich die Seele befindet, wenn man eigentlich tot sein sollte, durch den magischen Ring aber zurück ins Leben geholt wird. Einen rührenden Moment durften dann auch Bonnie und Matt miteinander teilen und der immer einfühlsame Matt konnte Bonnie schließlich auch ein wenig trösten, machte ihr jedoch auch klar, dass sie ihre Freunde nicht ewig bezüglich ihres Todes täuschen kann. Ich hoffe ebenfalls, dass sie bald reinen Tisch machen wird und ihre Freunde nicht länger an der Nase herumführt.

Shape shifters

Ein weiteres Geheimnis, welches hoffentlich bald enthüllt wird, ist der Plan, welchen Silas auszuhecken vermag. Noch haben wir Zuschauer keinen blassen Schimmer, was der neue Bösewicht im Schilde führt. Immerhin durften wir erfahren, dass Nadia, die mysteriöse Frau, welche Matt auf seiner Europatour kennenlernte und später ohnmächtig werden ließ, eine mögliche Verbindung zu Shapeshiftern hat, doch welche Rolle sie genau spielt und was sie wiederum vorhat, ist reine Spekulation. Gutes Potenzial für eine spannende neue Richtung hat die Geschichte über diese mysteriösen Shapeshifter durchaus, doch hoffentlich wird es keine halbe Ewigkeit mehr dauern, bis uns mehr Informationen hierüber geliefert werden.

Where is Stefan?

Überaus dankbar bin ich den Autoren, dass sie Stefan nicht allzu lange in dem Sarg haben versauern lassen. Am Ende dieser Folge wurde uns Zuschauern nämlich enthüllt, dass er aus seinem Albtraum erwacht, nun jedoch verschwunden ist. Stefan ließ keine Spur zurück, einzig und alleine der Hinweis darauf, dass er mehr als hungrig scheint und sich eine blutleere Leiche im Sarg befindet, in welchem er den halben Sommer verbracht hat. Ich hoffe inständig, dass Stefan eine spannende Storyline bekommt und die kommenden Folgen nicht nur mit seinen Dämonen zu kämpfen hat. Ein amüsanter, sarkastischer Stefan, wie wir ihn in Staffel 4 erleben durften, ist mir weitaus willkommener, als der ewig leidende Stefan, welcher zu allem Überfluss auch noch aufgrund der Beziehung von Elena und Damon unglücklich ist. Daher hoffe ich, dass man hierbei einen anderen Weg einschlägt, vielleicht auch wieder als altbekannter Ripper in Mystic Falls?

Fazit

Alles in allem ist #5.02 True Lies eine durchaus zufriedenstellende Folge und liefert neuen Stoff für spannende Storylines, welche uns Zuschauern hoffentlich bald zur Gänze offenbart werden.

Melanie E. - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Vampire Diaries" über die Folge #5.02 Wahre Lügen diskutieren.