Bewertung: 8

Review: #3.07 Am Boden der Tatsachen

In dieser Episode erfahren wir einige interessante Dinge und dann doch wieder irgendwie nichts. Es gibt eine gelungene Mischung aus genug Informationen, um den Zuschauer bei der Stange zu halten, aber auch wenig genug Informationen, um die Spannung aufrecht zu erhalten. Insgesamt erneut eine erfolgreiche Episode.

Vampire Burrito

Womit fangen wir an? Am besten mit dem Anfang... Es ging dann doch nicht ganz so, wie letzte Woche von mir vorhergesagt. Bill und Sookie schaffen es tatsächlich, Lorena allein zu bewältigen. Denn zwar ist Bill wenige Sekunden später kaum noch bei Bewusstsein, doch schafft er es natürlich noch, schnell aus der Liegeposition aufzuspringen und Lorena nieder zu reißen. Ähm, ja... Es folgte eine Riesensauerei und Lorena darf tatsächlich bereits das Zeitliche segnen. Nach einem Hin und Her mit Debbie und Alcide opfert sich Sookie im Wagen und schneidet sich mal eben den Arm auf, um Bill das Leben zu retten. Der ist anscheinend nicht mehr ganz bei sich und fällt sie an. So will man die beiden also auseinanderreißen? Ich hatte mich schon gewundert, wie man das schaffen will, da Sookie sich bisher ja einiges hat gefallen lassen, sogar als sie herausfand, dass Bill eine Akte über sie führte. Aber wahrscheinlich hat sie das im ganzen Stress auch nicht so wirklich wahrgenommen.

Wenn dich dein Fast-Verlobter allerdings fast umbringt – wenn bestimmt auch nicht absichtlich, da Bill sich nicht mehr unter Kontrolle hatte -, dann war das wohl auch wirklich einfach mal zu viel des Guten. Das Interessanteste an der Episode war für mich jedoch, dass wir mehr über Sookie erfahren. Sie hat also keine Blutgruppe, was sicher nicht wirklich was mit Bill, sondern mit ihrer Herkunft zu tun haben wird. Dann hat sie einen mehr als seltsamen Traum, dass Bill ihr "ihr Licht" wegnimmt. Was auch immer das zu bedeuten hat. Der Traum war einfach nur abgefahren und sehr verstörend und ich bin schon interessiert, zu erfahren, was er bedeutet hat. Im Zusammenhang mit Sookie und ihrem Leben, das an einem nicht wirklich ganz so seidenen Faden hing, da der Zuschauer sich sicher schon denken konnte, dass Bill noch auftaucht und ihr sein Blut zu trinken geben wird, bleibt noch zu erwähnen, dass mir Taras Mimik einfach wahnsinnig auf den Geist ging. So übertrieben, dass es schon wieder unglaubwürdig war. Es fiel schon im Zusammenhang mit Franklin auf, aber in der Krankenhausszene nahm es wirklich Überhand.

There's a new fucking authority in town.

Auch wahnsinnig spannend war alles, was in dieser Episode Eric betraf. Er erfährt von Sophie-Annes Fangbanger, was Sookie ist, wenn ich das richtig verstanden habe. Wieder mal typisch Serie, dass wir es natürlich noch nicht erfahren dürfen. Ich darf wirklich sagen, dass ich die Spannung kaum noch aushalten kann momentan. Wüsste auch nur zu gern, ob das irgendwelche Konsequenzen für sie haben wird, da Eric ja ziemlich schockiert darüber schien. Außerdem haben wir ja auch eine seltsame Szene mit Bill beobachten können, als der nicht so schnell an der Sonne verbrennt, wie man es noch in Staffel 1 gesehen hat, was mir im ersten Moment nicht mal so richtig aufgefallen ist. Aber es kann eigentlich nur was mit Sookies Blut zu tun haben.

Zurück zu Eric, der genau im richtigen Moment ankommt, um unsere geliebte Pam zu retten. Sehr lustig fand ich ja die Szene, als Pam direkt wieder aufmüpfig gegenüber dem Magister ist und Eric sie zurückhält, indem er sagt: "Let's see how this plays out, Pam. We can always talk later." Ansonsten fand ich die Szenen im Keller einfach nur großartig. Russell ist so ein verdammter Psychopath (schon der zweite in dieser Season und in der Serie wird es wohl auch nicht der letzte bleiben) und schwankt immer zwischen Brutalität und Amüsiertheit (so nennt er die Queen liebevoll "puddin'"), gerne auch beides gemischt. Was ich immer noch nicht so ganz kapiert habe, ist, was Russell sich von dieser Eheschließung erhofft. Vielleicht liegt das aber auch an mir. Talbot wird jedenfalls nicht "very amused" sein und das wird es wohl auch sein, worauf Eric hofft, um Rache nehmen zu können.

Das Gute an der Story ist jedoch, dass es auch einen größeren Rahmen gibt, den Russell ihr einbringt, indem er den Magister dazu zwingt, ihn zu verheiraten, und ihn dann umbringt. Es wird also entweder auf eine Vampirrevolution hinauslaufen oder auf Russells Seite werden ein paar Köpfe rollen. Sicher wird er auch die Werwölfe auf seine Seite ziehen. Eventuell könnte es wieder zu einer Art Endkampf kommen, wie im letzten Jahr, hoffentlich jedoch etwas interessanter.

Was sonst noch geschah...

  • Auch Jason darf wieder sein Highlight der Woche haben, auch wenn er dank Crystal nach wie vor uninteressant ist: "That shit's behind me, I need some meth." Kein Wunder, dass Lafayette davon leicht irritiert war. Die einzige Story aber wohl, die mich so gar nicht interessiert

  • .Hoyt hat sich gleich eine ganz Aufdringliche an Land gezogen, die sich direkt mal als seine Freundin vorstellt, wovon der schwer überfordert scheint, wollte er doch nur Jessica ein bisschen eifersüchtig machen. Tja, so schnell kann der Schuss eben nach hinten losgehen.

  • Sams Story läuft erstmal weiter wie gehabt und gefällt mir auch weiterhin ganz gut. Schon reichlich naiv von ihm, zu glauben, dass er so einfach zu den Hundekämpfen reinkommt. Als die dann anfingen, war ich ehrlich gesagt ganz froh, dass man nichts davon gezeigt hat (könnte mir vorstellen, dass das unter Umständen auch schwerer zu faken ist als bei den Menschen), da ich ein eher mulmiges Gefühl allein beim Gedanken daran hatte bzw. auch beim Anblick des Haufens toter Hunde, der im Hintergrund zu sehen war. Mag auch daran liegen, dass ich eben selbst einen Hund habe... Tommy geht mit Sam, was mich sehr gefreut hat. Andererseits kann ich auch noch nicht so recht glauben, dass das alles gewesen sein soll. Das wäre eigentlich untypisch für die Serie. Aber abwarten...

Fazit

Großartige Episode, die so viele WTF-Momente hatte, in denen ich echt nur mit offenem Mund da saß, dass es schon verboten sein müsste. Ordentlich Spannung kam auch wieder auf – wie bereits in den vergangenen zwei Episoden – und ich freue mich diesmal wirklich auf die Auflösung, die eben auch mal auf Charakterebene Interessantes bringen könnten. Im letzten Jahr gab es im Mittelteil allerdings auch sehr gute Episoden, wobei ich die letzte Season auch nicht ganz so schlecht fand wie viele andere. Trotzdem hoffe ich, in diesem Jahr etwas mehr geboten zu bekommen.

Nadine Watz - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "True Blood" über die Folge #3.07 Am Boden der Tatsachen diskutieren.