Episode: #3.12 Die Reise ins Ich

Tara und Max wollen nach Boston fahren, um dort den Spezialisten aufzusuchen, den Dr. Hatteras Tara empfohlen hatte.

Tara ist von der Brücke gesprungen, und im Wasser kämpfen nun Bryce und sie miteinander in ihrem Kopf. Sie verlangt, dass er sie freigibt, weil sie die Chance auf ein gutes Leben verdient. Bryce meint, sie sei viel zu verrückt dafür. Sie hält ihn unter Wasser, erst strampelt er noch, dann aber kommt kein Lebenszeichen mehr. In dem Moment taucht Max auf und rettet Tara. Ein Polizist gibt den beiden eine Decke und nimmt ihre Aussage auf. Sie erklären, sie seien aus Spaß schwimmen gegangen. Tara will nicht, dass der Polizist erkennt, dass sie einen Selbstmordversuch begangen hat, da sie sonst in eine geschlossene Anstalt eingewiesen werden würde.

Zuhause erklären Tara und Max gemeinsam ihren Kinder und Charmaine, dass sie sich entschlossen haben, Tara zu dem Psychiater nach Boston zu bringen, den Hatteras ihr empfohlen hat. Dort wird sie eine dreimonatige Therapie mit anschließender Nachversorgung machen, und Max zieht zu diesem Zweck mit ihr zusammen nach Boston. Auf die Frage, was er davon hält, rastet er aus und brüllt wütend, er mache das Theater nicht mehr mit. Allerdings stellt sich heraus, dass dies nur eine Vision war, denn tatsächlich bleibt er ruhig und erklärt, er stehe voll hinter den Plänen seiner Frau.

Marshall möchte nicht mit umziehen und schlägt vor, bei seiner Großmutter wohnen zu können, wovon wiederum Max und Tara nichts halten. Tara bittet die Familie, zum Abschluss ein gemeinsames Abendessen zu veranstalten, zu dem Kate auch Evan einladen soll. Marshall reagiert zynisch auf die Idee, ein fröhliches Familienfest zu planen. Kurz darauf kommt Neil mit einer Flasche Schnaps zu Max und bietet an, dass Marshall mit ihm und Charmaine nach Houston ziehen könne, schließlich sei er Marshalls Patenonkel. Max bedankt sich bei seinem Kumpel.

Tara versucht, unter vier Augen mit Marshall zu sprechen, um sich bei ihm zu entschuldigen. Sie versteht, warum er wütend und enttäuscht ist, aber sie bittet ihn, sie nicht aus seinem Leben auszuschließen. Sie versucht einen Spaß, merkt aber, dass ihr Sohn dafür nicht offen ist, daher zieht sie sich zurück, verspricht aber, sich weiterhin darum zu bemühen, dass er ihr verzeiht. Indessen kommen Charmaine Zweifel im Hinblick auf den Umzug nach Houston und sie möchte sich wieder herausreden. Neil aber bleibt standhaft und sagt, dass sie diese Absprache nun getroffen hätten und es auch durchziehen werden.

Kate und Marshall suchen ein paar Kräuter aus dem Garten fürs Abendessen zusammen und Kate versucht Marshall ein wenig gut zuzureden, damit er etwas mehr Verständnis für die Lage ihrer Mutter aufbringt. Marshall aber verschließt sich und meint, er sei nicht mehr an seiner Mutter interessiert. Kate erfährt, dass Evan gekommen ist und von Tara und Charmaine ausgefragt wird. Tatsächlich sitzen die beiden Schwestern mit Evan in der Mitte auf dem Sofa und löchern ihn mit Fragen. Kate zieht ihn heraus und Tara erklärt, dass sie nur möchte, dass Kate in guten Händen ist. Evan deutet an, dass er sich wünscht, dass Kate nach St. Louis zieht, damit sie näher beieinander wohnen.

Charmaine erzählt Tara und Kate, dass sie überlegt, einen Rückzieher zu machen hinsichtlich des Umzugs nach Houston, aber Tara redet ihr ins Gewissen. Endlich habe sie einen Mann an ihrer Seite, der auch mal das Ruder übernimmt, da solle Charmaine sich nicht gegen wehren. Indessen versuchen die Männer, Football anzuschauen, aber der Nachbar Ted redet ununterbrochen. Max rastet plötzlich aus und will Ted erwürgen. Aber auch das war wieder nur eine Vision, die zeigt, wie sehr es in Max brodelt. Tatsächlich bleibt er sitzen und antwortet freundlich.

Als alle gemeinsam am Tisch sitzen, erzählt Evan Marshall davon, wie er sich nach dem Tod seines Vaters gefühlt habe. Jeder habe seine eigene Art, mit dem Tod eines Menschen umzugehen, der eine wichtige Rolle im eigenen Leben gespielt hat. Marshall erzählt ihm von der Gedenkstätte, die für Lionel errichtet wurde, und er sei der einzige, der noch nicht dort hatte hingehen können. Kate und Tara hören das Gespräch und sind beide gerührt. Als alle fordern, dass Max vor dem Essen eine kleine Rede hält, brechen Wut und Verzweiflung tatsächlich aus Max heraus. Er schreit wütend, dass es ungerecht ist, was seine Familie durchmachen muss. Er prügelt auf den Braten ein und fordert eine Erklärung dafür, warum seine Frau und seine Kinder soviel durchmachen müssen. Letztlich schmeißt er den Braten an die Wand. Tara meint, dem sei nichts hinzuzufügen, und mit aufmunternder Stimme schlägt sie vor, dass man dann jetzt essen könne. Max hat sich abreagiert und setzt sich nun wieder zu seiner Frau.

Tara räumt Marshalls Zimmer auf, das von Bryce verwüstet worden war und Marshall setzt sich zu ihr. Sie einigen sich darauf, gemeinsam eine kleine Fahrt zu unternehmen, und Tara fährt zu Lionels Gedenkstätte. Sie fragt Marshall, ob er alleine sein möchte, aber er möchte, dass sie mitkommt. Zusammen setzen sie sich auf den Bordstein, wo unzählige Blumen, Kerzen und Erinnerungsstücke für Lionel stehen. Zuhause schließt Max spät am Abend seine E-Gitarre an, öffnet das Garagentor und lässt so richtig Dampf ab, indem er in voller Lautstärke ein Gitarrensolo zum Besten gibt. Ted Mayo kommt und hört zu. Als einer der Nachbarn sich wegen des Lärms beschwert, weist Ted diesen unsanft in seine Schranken und bittet Max, mit seinem Gitarrenspiel fortzufahren.

Neil und Charmaine können bei dem Lärm nicht schlafen und Charmaine fragt Neil, ob er sie heiraten möchte. Neil sagt nein und fragt sie dann, wie sich das anfühlt, dann gibt er seine ehrliche Antwort und diese lautet: Ja. Kate spricht mit Evan darüber, dass sie gerne soviel Zeit wie möglich mit ihm verbringen möchte, aber derzeit nicht nach St. Louis ziehen könne. Sie möchte wieder nach Hause ziehen, um dort für ihren Bruder da sein zu können. Evan versteht sie und sagt ihr, dass er sie liebt.

Am Morgen sind alle versammelt, um sich von Tara zu verabschieden. Tara sagt ihrer Schwester, dass sie viel besser ohne sie zurechtkommen werde als mit ihr, und sie bittet Kate, auf Marshall aufzupassen. Auch Marshall umarmt seine Mutter fest und gibt ihr mit auf den Weg, dass sie bei der Therapie aufpassen soll, dass man ihr nicht das Gute an ihr wegnehme. Tara antwortet, Kate und Marshall seien das Gute an ihr. Als sie sich zum Auto umdreht, sitzen dort T, Alice und Buck, die zwar alle lädiert aussehen, aber sonst in Ordnung sind. Im Auto sagt Max, dass er an Taras Tür die Kindersicherung eingeschaltet habe und Tara meint, dass das wohl eine gute Idee sei. Dann hält sie den Kopf in die Sonne und lächelt zuversichtlich.

Nicole Oebel - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersicht

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Taras Welten" über die Folge #3.12 Die Reise ins Ich diskutieren.