DVD-Rezension: Rückkehr ins Haus am Eaton Place, Staffel 1

Foto:

Staffel 1 von "Rückkehr ins Haus am Eaton Place" bei Amazon bestellen

Foto: Copyright: polyband
© polyband

Als Neuauflage des britischen Klassikers von 1971 "Das Haus am Eaton Place", ging "Rückkehr ins Haus am Eaton Place" unter dem Originaltitel "Upstairs Downstairs" im Dezember 2010 auf BBC One als dreiteilige Fortsetzung an den Start. Mit bekannten Gesichtern wie Jean Marsh, Eileen Atkins, Keeley Hawes, Neil Jackson und Adrian Scarborough konnte die erste Staffel 2011 direkt sechs Emmy-Nominierungen einfahren und ging im Februar 2012 mit einer zweiten Staffel und sechs neuen Episoden auf Sendung. In Deutschland wurde die erste Staffel der Serie, über das Leben in den 30er Jahren, am ersten und zweiten Weihnachtstag 2011 im WDR ausgestrahlt und ist jetzt seit dem 28. September 2012 endlich auch auf DVD erhältlich.

Inhalt

Foto: Copyright: polyband
© polyband

Nachdem vor sechs Jahren die Familie Bellamy das Haus Nr. 165 am Eaton Place verlassen hat, bekommt es nun mit dem gutmütigen Diplomaten Sir Hallam Holland (Ed Stoppard) und seiner jungen Frau Lady Agnes (Keeley Hawes) neue Bewohner. Doch lange währt die traute Zweisamkeit des Ehepaares leider nicht, denn schnell quartieren sich auch Hallams Mutter Lady Maud (Eileen Atkins), samt indischen Sekretär Mr. Amanjit Singh (Art Malik) und Lady Agnes aufmüpfige Schwester Lady Persephone Towyn (Claire Foy) im Haus ein. Die ersten größeren Schwierigkeiten entwickeln sich, als das prachtvolle Haus mit fähigem Personal besetzt werden soll. Doch mit der Hilfe von Rose Buck (Jean Marsh), die auch schon für die Bellamys tätig war, finden die Hollands schnell geeignete Bedienstete. Somit ziehen auch noch der gewissenhafte Hausdiener Mr. Pritchard (Adrian Scarborough), die resolute Köchin Mrs. Thackeray (Anne Reid), das wilde Zimmermädchen Ivy (Ellie Kendrick), der geheimnisvolle Hausdiener Johnny (Nico Mirallegro) und der nationalsozialistische Chauffeur Harry Spargo (Neil Jackson) in die Nr. 165 am Eaton Place. Doch leider verläuft nicht alles so harmonisch, wie die Hollands sich das gewünscht haben. Denn neben diversen Eskapaden der Dienstboten, mischt sie Lady Maud ständig in das Eheleben von Sir Hallam und Lady Agnes ein. Aber auch Lady Persie macht ihrer Schwester das Leben schwer, als sie sich einer faschistischen Bewegung anschließt. Und dann wäre da noch ein dunkles Familiengeheimnis, das Lady Maud versucht krampfhaft vor ihrem Sohn zu vertuschen.

Rezension

Foto: Copyright: polyband
© polyband

Ich muss zugeben, dass ich die bekannte Serie "Das Haus am Eaton Place" nicht im Original gesehen habe und somit auch leider keinerlei Vergleichsmöglichkeiten habe. Andersrum gesehen betonen die Autoren der Serie ja auch immer wieder, dass die Produktion "Rückkehr ins Haus am Eaton Place" kein Remake der 70er Jahre Kultserie ist, sondern eine Fortsetzung und so konnte ich wenigstens völlig unbefangen an die Serie rangehen. Vorweg gesagt, ist es auch absolut nicht notwendig die Originalserie zu kennen, da die jetzige Story quasi bei Null wieder anfängt. Meine größte Befürchtung war, dass die Serie ein "Downton Abbey"-Abklatsch ist, was aber völlig unbegründet ist, da die beiden Produktionen, außer dem Dienstboten und Herrschaften Verhältnis, sich nicht wirklich ähneln. Anders als "Downton Abbey" spielt "Rückkehr ins Haus am Eaton Place" ja auch, je nach Staffel, 10-20 Jahre später, was sich auch im Verhalten der Charaktere und dem Umfeld bemerkbar macht.

Foto: Claire Foy, Rückkehr ins Haus am Eaton Place - Copyright: polyband
Claire Foy, Rückkehr ins Haus am Eaton Place
© polyband

"Rückkehr ins Haus am Eaton Place" hat mich ehrlich gesagt nicht wirklich und komplett aus den Schuhen gehauen, allerdings auch nicht wirklich völlig enttäuscht, sondern schwankt irgendwo dazwischen. Die drei Episoden sind relativ kurzweilig erzählt und auch die diversen Charaktere wachsen einem schnell ans Herz und können rasch Sympathien gewinnen. Die Dienstboten und Herrschaften bilden schnell eine harmonische Einheit und man spürt als Zuschauer, wie liebevoll und detailliert die einzelnen Darsteller zusammen agieren. Allerdings hätte ich mir noch mehr Interaktion zwischen den Dienstboten und Herrschaften gewünscht, beziehungsweise dass die einzelnen Stände noch mehr ausgearbeitet worden wären. Alles in allem sind die Rollen aber hervorragend besetzt worden und jeder einzelne Darsteller weiß in seiner Rolle komplett zu überzeugen. Auch die einzelnen Charakterprofile sind gut ausgearbeitet worden und keine der Rollen wirkt farblos oder deplatziert. Doch obwohl ich mich in keiner Sekunde der Serie gelangweilt habe, wurde ich eben auch nicht vor Spannung zerfressen. Denn leider passiert einfach nicht so wahnsinnig viel Spektakuläres, das einem das Abschalten unmöglich macht. Generell ist es hier auch sehr schade, dass die erste Staffel nur aus drei Episoden besteht, was es etwas schwer macht, sich komplett auf diese doch tolle Serie einzulassen. Beziehungsweise wenn man sich gerade an die verschiedenen Charaktere gewöhnt hat und Sympathien aufbaut, ist es auch schon wieder vorbei. Doch da verspricht die zweite Staffel ja Hoffnung, die aus sechs Episoden besteht.

Foto: Keeley Hawes, Rückkehr ins Haus am Eaton Place - Copyright: polyband
Keeley Hawes, Rückkehr ins Haus am Eaton Place
© polyband

Besonders gut gefallen hat mir die Rebellion von Lady Agnes Schwester Persie, die mit aller Macht versucht sich aus dem Schatten der Schwester zu befreien und dabei voller Bewunderung in die Fänge der faschistischen Bewegung rund um Oswald Mosley gerät. Besonders brisant wird diese Geschichte dadurch, dass Familie Holland ein jüdisches Hausmädchen, das aus Deutschland geflohen ist, bei sich angestellt hat. Noch dazu beginnt Lady Persie eine Affäre mit dem Chauffeur Harry Spargo, der aktives Mitglied der faschistischen Bewegung ist. Doch nicht nur die Story an sich bringt Spannung in den sonst teilweise langweiligen Alltag der Familie Holland, da sie wirklich glaubhaft und spannend inszeniert wurde. Sondern auch die Tatsache, dass in einer englischen Serie endlich auch mal thematisiert wird, dass Großbritannien durchaus auch eine rechtsgesinnte politische Vergangenheit hat, macht "Rückkehr ins Haus am Eaton Place" so glaubhaft und authentisch. Allerdings ist hier etwas politisches Geschichtswissen gefragt, da viele Ereignisse und Personen nicht wirklich erklärt werden, sondern vorausgesetzt wird, dass der Zuschauer weiß worum es geht. Bei einer DVD bleibt einem aber ja auch zum Glück die Möglichkeit auf Stopp zu drücken und zwischendurch zu googeln, wie ich es ab und an musste.

Foto: Copyright: polyband
© polyband

Für das Auge ist "Rückkehr ins Haus am Eaton Place" wahrlich ein Genuss. Es erwartet einen ein wunderschönes Haus, das mit Liebe zum Detail in Szene gesetzt wurde, tolle Kostüme und wunderschöne Darsteller, die in ihren Roben glänzen und strahlen. Ich liebe einfach diesen britischen Charme der alten Häuser und Autos und somit war es für mich in jedem Fall ein optisches Highlight.

Specials

Foto: Copyright: polyband
© polyband

Mit dem gut halbstündigen Special "Behind Closed Doors" gewährt die Crew dem Zuschauer einen Blick hinter die Kulissen. Schauspieler, Serienmacher und diverse Beteiligte kommen zu Wort und geben dem Zuschauer einige interessante Background-Infos. Es werden die einzelnen Charaktere noch genauer erläutert, über die Kulissen gesprochen und auch Hintergrundinfos ausführlich besprochen, wie zum Beispiel das politische Zeitgeschehen der 30er Jahre. In jedem Fall ein sehenswertes Special, welches dem Zuschauer noch einige Storys und Handlungen verständlicher erscheinen lassen. Das Special ist sehr ausführlich und nicht lieblos zusammengeklatscht, sondern interessant und kurzweilig aufgebaut. In jedem Fall sehenswert, da es einem einen tieferen Einblick in die einzelnen Charaktere gibt und auch eventuelle Unklarheiten beseitigt. Und für alle, die dem Englischen nicht ganz so mächtig sind, gibt es natürlich deutsche Untertitel.

Technische Details

Erscheinungstermin: 28. September 2012
FSK: ab 12 Jahren
Laufzeit: 150 Minuten (3 Episoden)
Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch

Fazit

Nicht nur für Fans der Originalserie ist diese Produktion ein kurzweiliges Erlebnis. "Rückkehr ins Haus am Eaton Place" bietet tolle Unterhaltung, mit zauberhaften Charakteren und ich freue mich schon jetzt auf die zweite Staffel.

Nina V. - myFanbase

Staffel 1 von "Rückkehr ins Haus am Eaton Place" bei Amazon bestellen