Lily Tucker-Pritchett

Foto: Aubrey Anderson-Emmons, Modern Family - Copyright: MG RTL D / © 2015-2016 American Broadcasting Companies. All rights reserved
Aubrey Anderson-Emmons, Modern Family
© MG RTL D / © 2015-2016 American Broadcasting Companies. All rights reserved

Lily Tucker-Pritchett ist das kleine Töchterchen von Mitchell und Cameron, das die beiden aus Vietnam adoptiert haben. Bereits auf dem Flug in die USA erregt das süße Baby Aufmerksamkeit und als Lily, in ihrer neuen Heimat angekommen, schließlich Mitchells Familie vorgestellt wird, sind alle völlig hin und weg von ihr. Selbst Großvater Jay, der einer Adoption zunächst skeptisch gegenüber stand, freut sich sichtlich über den Nachwuchs.

Lily verbringt sehr viel Zeit mit ihrem Papa Cameron, da dieser seinen Job als Musiklehrer aufgegeben hat, um sie von zu Hause aus groß zu ziehen. Cameron veranstaltet gerne mal Fotoshootings mit ihr, für die er sie als diverse Musikikonen wie z.B. Madonna, Carmen Miranda oder Stevie Wonder verkleidet. Eine Diana Ross-Perücke stellt sich dabei als sehr nützlich heraus, als Mitchell Lily eines Tages beim Tanzen durch die Gegend wirbelt und versehentlich ihren Kopf an der Decke stößt. Wie so oft, verfallen ihre Eltern daraufhin in totale Panik und bringen sie sicherheitshalber zur Kinderärztin, die ihnen jedoch versichert, dass es Lily gut gehe.

Noch weitaus mehr Kummer bereitet Lily ihren beiden Vätern, als sie ausgerechnet während einem Brunch mit ihrer asiatischen Kinderärztin eines Tages ihr erstes Wort spricht: Mommy. Und das gleich zwei Mal. Cameron und Mitchell glauben, Lily vermisse eine Mutterfigur in ihrem Leben, und sind völlig am Boden zerstört. Dementsprechend fällt ihnen auch ein riesiger Stein vom Herzen, als sie wenig später realisieren, dass eine von Lilys Puppen "Mommy" sagt, wenn man ihr auf den Bauch drückt.

Lily ist allgemein ein relativ entspanntes Baby, dem es nichts ausmacht, von ihren Eltern im Auto eingesperrt oder im Aufzug vergessen zu werden. Sie weint tagsüber nur selten, kann es aber überhaupt nicht leiden, wenn ihre Eltern sie nicht beachten, weil sie die Ferber-Methode anwenden. Sie schaut sich vor dem Schlafengehen gerne den Gangster-Film "Scarface" an, der eine überraschend beruhigende Wirkung auf sie hat.

Die viele Gewalt in dem Film hat aber vielleicht etwas auf sie abgefärbt, denn Lily beißt und schlägt auch gerne mal zu, weshalb ihr Papa Cameron ihr auf der Ukulele ein Lied geschrieben hat, in dem er ihr erklärt, dass Beißen sich nicht gehört.

Die gesamte Familie vergöttert die kleine Lily, doch ihre Stiefgroßmutter Gloria hat einen besonderen Narren an ihr gefressen. Sie liebt es, auf Lily aufzupassen, und lässt ihr eines Tages zum Unmut von ihren beiden Vätern sogar Ohrlöcher stechen, weil sie meint, Lily sehe mit Ohrringen bestimmt süß aus. Trotz dieses Vorfalls bestimmen Cameron und Mitchell Gloria und Jay als Vormund für ihr Töchterchen für den Fall, dass ihnen etwas zustoßen sollte.

Lilys ursprünglicher Name ist Lily Tucker Pritchett, ohne Bindestrich. Mitchell war beim Ausfüllen ihrer Geburtsurkunde so besorgt darum, dass sein damals noch sehr panischer Lebensgefährte sie womöglich verlassen könnte, dass er beschloss, Lily den Nachnamen von Cameron lediglich als zweiten Vornamen zu geben. Als Cameron später davon erfährt und tief verletzt ist, lässt Mitchell ihren Namen jedoch offiziell in Lily Tucker-Pritchett umändern.

Lily ist alles andere als begeistert und wird plötzlich sehr besitzergreifend, als ihre Eltern beschließen, ein weiteres Kind zu adoptieren. Das führt sogar dazu, dass sie ein anderes Kind wegschubst, weil dieses ihrem Vater zu nahe gekommen ist. Mitchell gibt zunächst Cam die Schuld an Lilys Verhalten, weil er sie übermäßig verhätschelt und beim Duschen sogar mit ins Badezimmer nimmt, realisiert wenig später jedoch, dass er selbst wahrscheinlich auch nicht ganz unschuldig ist, weil er nur sehr ungern teilt und Lily das von ihm aufgeschnappt haben könnte.

Als die Familie zu Besuch ist und ihr Vater Cameron sich mit Luke unterhält, schubst Lily ihren Cousin weg. Daraufhin hegt Luke einen tiefen Groll gegen sie, was sich immer wieder in verbalen Seitenhieben äußert. So würde er beim gemeinsamen Kürbisweitwerfen an Thanksgiving am liebsten Lily in die Schleuder spannen und kann es auch nicht ausstehen, wenn die gesamte Familie sich entzückt zeigt, wenn sie mal wieder etwas ach so Niedliches sagt. Gemeinsam mit Manny beschließt er daher, Lily eine Falle zu stellen, um ihr großen Ärger mit Claire einzubrocken. Die eigens kreierte Keksfalle erweist sich dann auch als funktionstüchtig, allerdings tappt nicht wie geplant ihre Cousine hinein, sondern Cameron.

Lily wird für eine Hochzeit von Freunden der Familie als Blumenkind engagiert, was ihren Eltern jedoch große Sorgen bereitet, weil sie es nicht schaffen, Lily ein Schimpfwort abzugewöhnen. Sie versteht einfach nicht, was an dem Wort so schlimm sein soll, wenn es ihren Vater Cameron doch immer zum Lachen bringt, wenn sie es sagt. Lily verspricht, auf der Hochzeit ihren Mund zu halten, doch als Cameron während der Trauung vor Rührung weinen muss, möchte sie ihn unbedingt wieder aufmuntern und ruft besagtes Schimpfwort daher lauthals durch die Kirche, was die gesamte Hochzeitsgesellschaft zum Lachen bringt.

Ihren Plüschhasen Bunny liebt Lily über alles, weshalb sie auch am Boden zerstört ist, als das Kuscheltier in der U-Bahn verloren geht. Sie kann ohne ihn nicht schlafen und hält ihre Väter die ganze Nacht über wach. Während Cam Vermisstenflugblätter für Bunny entwirft, versucht Mitchell Lily vielmehr weißzumachen, dass ihr Hase auf eine große Reise gegangen ist und sie derweil mit einem anderen Plüschtier vorliebnehmen soll. Lily will ihrem Hasen aber lieber nachreisen, so dass sich ihre Väter auf die Suche machen müssen. Sie finden Bunny dann auch tatsächlich in den Armen eines offenbar kranken Obdachlosen, trauen sich aber nicht ihn wieder mitzunehmen, so dass Lily ohne den Hasen weiterleben muss.

Als Lily in eine Phase kommt, in der sie permanent wegläuft, beschließen ihre beiden Väter sie bei einem Ausflug nach Disneyland an eine Leine zu nehmen, um sie in den Menschenmengen nicht zu verlieren. Beide haben deswegen ein schlechtes Gewissen, sehen jedoch keinen anderen Ausweg, bis Jay auf die Idee kommt, Lily in Schuhe mit hohen Absätzen zu stecken. Das gefällt nicht nur Lily, sondern letztlich auch Mitchell und Cam, da sie sich darin nur sehr langsam fortzubewegen weiß.

Paulina Banaszek - myFanbase