Dr. Faye Miller

Foto: Cara Buono, Man Men - Copyright: Mike Yarish/AMC
Cara Buono, Man Men
© Mike Yarish/AMC

Dr. Faye Miller ist eine branchenweit angesehene Konsumentenforscherin der Motivational Research Group, die von Bert Coopers gutem Freund Geoffrey Atherton geleitet wird. Schon seit einiger Zeit schwebt dem Seniorpartner von Sterling Cooper Draper Pryce eine Kooperation mit besagtem Forschungsinstitut vor, was er knapp ein Jahr nach der Gründung der neuen Agentur endlich in die Tat umsetzt. Faye wird dabei die Aufgabe zuteil, Kreativdirektor Don Draper künftig mit ihren wissenschaftlichen Ansätzen bei der Erstellung von Werbekonzepten zur Seite zu stehen. Die toughe Geschäftsfrau genießt einen guten Ruf in der Branche und strahlt dank mehrjähriger Erfahrung ein hohes Maß an Professionalität auf. Als Privatperson wirkt sie nach außen hin ebenso selbstbewusst wie unnahbar.

Beim offiziellen Kick-off-Meeting stellt Faye sich den Mitarbeitern von SCDP vor und will anhand eines Fragebogens, den alle Besprechungsteilnehmer auszufüllen haben, ihre Vorgehensweise demonstrieren. Don steht dem Gebiet der Konsumentenforschung im Allgemeinen und Fayes Methoden im Besonderen skeptisch gegenüber, weshalb er sich unter einem Vorwand von der Besprechung zurückzieht. Faye empfindet dies als persönliche Beleidigung und stellt den Kreativdirektor später aufgebracht zur Rede. Don entschuldigt sich zwar für sein unangemessenes Verhalten, ändert jedoch nichts an seiner Einstellung in Bezug auf Fayes Arbeitsweise. Dementsprechend misstrauisch beobachtet er, wie sie kurz darauf im Rahmen einer Fokusgruppensitzung für Pond's Cold Cream die Teilnehmerinnen bewusst manipuliert, um ihnen persönliche Informationen über ihr Verbraucherverhalten zu entlocken. Da sich die dadurch gewonnenen Erkenntnisse zudem nicht mit der ursprünglich geplanten Werbestrategie für das Produkt vereinbaren lassen, erklärt Don Fayes Beitrag kurzerhand für unbrauchbar. Missmutig nimmt Faye dies zur Kenntnis, lässt sich davon allerdings nicht weiter beirren, was ihre Forschungsarbeit für die Agentur betrifft.

Das angespannte Verhältnis zwischen Faye und Don verbessert sich, als die beiden am Ende eines anstrengenden Arbeitstages privat ins Gespräch kommen: Während er offen über seine Probleme im Umgang mit seinen Kindern spricht, gesteht sie, trotz des Eherings an ihrem Finger nicht verheiratet zu sein. Das Schmuckstück diene lediglich dazu, um sich im Büroalltag unliebsame Verehrer vom Leib zu halten, erklärt Faye. Don nimmt dieses Geständnis zum Anlass, um sie zu einer Verabredung einzuladen, blitzt jedoch zunächst ab. Erst als er einige Zeit später zufällig mit anhört, wie sie sich übers Telefon von ihrem Freund David trennt, erzielt er mit einer neuerlichen Einladung zum Essen den gewünschten Erfolg. Die beiden verbringen einen netten Abend zusammen und beginnen kurz darauf eine feste Beziehung. In der Agentur soll dies allerdings niemand mitbekommen, weshalb sie in der Gegenwart von Kollegen den Eindruck eines rein beruflichen Verhältnisses aufrecht erhalten.

Als eines Tages die junge Sally Draper unerwartet bei SCDP auftaucht, weil sie ihren Vater nicht nur alle paar Wochenenden sehen will, bittet Don Faye um einen großen Gefallen: Sie solle das Mädchen in seine Wohnung bringen und dort so lange auf sie aufpassen, bis er abends von der Arbeit heimkomme. Faye hat erst große Bedenken, weil sie keinerlei Erfahrung im Umgang mit Kindern hat. Dennoch willigt sie ein und meistert die Aufgabe letztlich ohne gröbere Probleme. Am nächsten Tag veranstaltet Sally jedoch einen Aufstand im Büro, weil sie nicht zur ihrer Mutter zurückkehren will, und lässt sich weder von Don noch von Faye beruhigen. Einzig Rezeptionistin Megan vermag das aufgewühlte Mädchen zu besänftigen. Obwohl sich somit alles zum Guten wendet, macht Faye sich selbst schwere Vorwürfe: Sie habe versagt und hätte niemals auf seine Tochter losgelassen werden dürfen, lässt sie Don voller Enttäuschung wissen. Dieser nimmt sie tröstend in die Arme und versichert ihr, dass sie sich rein gar nichts vorzuwerfen habe.

Ein anderes Mal ist Faye diejenige, die ihrem Partner eine starke Schulter zum Anlehnen bieten muss. Besorgt stellt sie bei einem Besuch in Dons Büro fest, dass er in Anbetracht einer routinemäßigen Sicherheitsüberprüfung durch das Verteidigungsministerium völlig neben sich steht. Sie begleitet ihn in seine Wohnung und muss mit ansehen, wie er beim Anblick zweier unbekannter Männer am Gang in eine Panikattacke verfällt. Nachdem es ihr gelingt, ihn wieder zu beruhigen, fordert Faye eine Erklärung für den beängstigenden Zwischenfall ein. Don zögert zunächst, lässt aber schließlich an seiner Vergangenheit und den damit einhergehenden Ängsten vor einer strafrechtlichen Verfolgung teilhaben. Anstatt ihn dafür zu verurteilen, reagiert Faye überraschend verständnisvoll und redet dem sichtlich mitgenommen Don gut zu. Dieser bereut es jedoch schon wenige Augenblicke später wieder, Faye das Geheimnis rund um seine wahre Identität anvertraut zu haben. Demzufolge tritt er ihr beim Wiedersehen am nächsten Tag deutlich reservierter gegenüber als zuvor.

Das unerwartete Ende der Geschäftsbeziehung mit Lucky Strike macht Don kurz darauf nicht nur beruflich schwer zu schaffen, sondern stellt auch seine Beziehung zu Faye auf eine harte Probe. Da er verzweifelt auf der Suche nach potentiellen Kunden für die strauchelnde Agentur ist, bittet er sie, ihre umfangreichen Firmenkontakte zu seinen Gunsten spielen zu lassen. Faye macht ihm unmissverständlich klar, dass sie dies aus berufsethischen Gründen nicht machen könne, und fühlt sich ausgenutzt, als Don kein Verständnis dafür zeigt. Die beiden gehen schließlich im Streit auseinander. Zu Dons Überraschung erwarteten ihn Faye am nächsten Abend reumütig vor seiner Wohnung - unwissend, dass er zwischenzeitlich mit seiner Sekretärin Megan geschlafen hat. Faye entschuldigt sich für ihre mangelnde Einfühlsamkeit und teilt Don mit, dass sie für ihn ein Treffen mit Raymond Geiger von der Firma Heinz, einem möglichen neuen Werbekunden, arrangiert hat. Don zeigt sich dankbar für diese nette Geste, auch wenn sich daraus letztlich keine neue Geschäftsbeziehung entwickelt.

Bei SCDP schreitet die Krise indessen soweit voran, dass neben einem groß angelegten Mitarbeiterabbau auch die Zusammenarbeit mit der Motivational Research Group für beendet erklärt werden muss. Faye kann dieser an sich negativen Entwicklung allerdings auch etwas Positives abgewinnen: Ihre Beziehung zu Don muss nun nicht mehr länger ein Geheimnis bleiben. Was Faye zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht weiß, ist, dass Don sich inzwischen längst in eine andere Frau verliebt hat, und zwar Megan. Erwartungsgemäß fällt Faye aus allen Wolken, als Don ihr dies nach seiner Rückkehr von einem Wochenendausflug nach Kalifornien übers Telefon mitteilt. Zutiefst enttäuscht verabschiedet sie sich von ihm und bricht in bittere Tränen aus.

Willi S. - myFanbase