Episode: #5.01 Die Schwachstelle

In der "Homeland"-Episode #5.01 Die Schwachstelle hat Carrie Mathison (Claire Danes) nach den Ereignissen in Islamabad die CIA hinter sich gelassen und sich in Berlin ein neues Leben aufgebaut. Als ihr Chef Otto Düring (Sebastian Koch) mit ihr in ein Flüchtlingscamp nach Syrien reisen will, wird Carrie jedoch wieder mit ihrem alten Leben konfrontiert. Saul Berenson (Mandy Patinkin) muss sich derweil mit einem Hackerangriff auseinandersetzen, bei welchem sensible Daten der CIA gestohlen wurden. Indessen kehrt Peter Quinn (Rupert Friend) nach zwei Jahren wieder aus Syrien zurück.

Diese Serie ansehen:

Foto: Claire Danes, Homeland - Copyright: Stephan Rabold/SHOWTIME
Claire Danes, Homeland
© Stephan Rabold/SHOWTIME

Carrie nimmt an einem katholischen Gottesdienst in Deutschland teil und betet. Derweil kommt ein Mann am Berliner Bahnhof an und macht sich auf den Weg in ein Bordell. In einem Hinterzimmer befindet sich ein Büro, wo er sich mit einem anderen Mann trifft. Die beiden haben ein Spaßvideo von Arabern erstellt und laden dies auf einer Website hoch, in die sie sich eingehackt haben. Dann versucht plötzlich jemand von der CIA in Berlin mit ihnen zu kommunizieren. Der Mann kommt schnell dahinter, dass es sich um eine Regierung handeln muss und will seine Anonymität bewahren. Er schafft es, sich in das System der CIA zu hacken, woraufhin Dateien übertragen werden. Die CIA schaltet sofort alle Geräte aus, um einen größeren Schaden zu verhindern.

Carrie bringt ihre Tochter, welche Geburtstag hat, zum Kindergarten und verabschiedet sich von ihr. Dann geht sie zu ihrer neuen Arbeitsstelle, der Düring Foundation, wo sie einem libanesischen Botschafter vorgestellt wird. Anschließend teilt ihr Chef Otto Düring Carrie mit, dass sie in drei Tagen in den Libanon reisen werden, weil sich die ISIS dort in der Stadt Raqqa wieder zusammenschließt, um gegen die syrische Regierung vorzugehen. An der Grenze gibt es inzwischen eine Krise mit den zahlreichen Flüchtlingen, weswegen Düring dort ein Camp besuchen will. Carrie hält von dieser Idee wenig, da sie nicht die nötigen Sicherheitsvorkehrungen treffen können, doch ihr Chef lässt sich von seinem Plan nicht abbringen.

In Langley berichtet Quinn indessen von seinen Erlebnissen in Syrien, wo er die letzten zwei Jahre verbracht hat. Die Männer, die mit ihm am Tisch sitzen, bezweifeln, dass die Arbeit wie bisher fortgeführt werden sollte, da sie zu nichts führt. Quinn erwidert, dass es daran liegt, dass sie keine Strategie haben, ganz im Gegensatz zu der ISIS, welche dem Korans folgt und eine Welt ohne Menschen, die aus ihrer Sicht ungläubig sind, anstrebt. Um dagegen anzukommen, müssen seiner Meinung nach radikalere Dinge geschehen, als aktuell von der CIA veranlasst werden. Als er den Raum schließlich verlässt, unterhalten sich Saul und Dar Adal über Quinns Verhalten. Dar Adal macht sich Sorgen, da er so ausfällig geworden ist, doch Saul hat Verständnis dafür, da er die letzten zwei Jahre im Kriegsgebiet verbringen musste. Dann erhält er eine Nachricht über den Hackerangriff in Berlin.

Auf Frannys Geburtstagsfeier küsst Carrie ihren Freund, Jonas Hollander, der ebenfalls für die Düring Foundation arbeitet. Sie unterhalten sich über die anstehende Reise in den Libanon, für welche Carrie noch immer keine Begeisterung aufbringen kann. Dann erhält sie Besuch von einer Frau, die Carrie erzählt, dass sie ein Dokument von einem Hacker erhalten hat, welches Informationen über eine geheime und zugleich illegale Vereinbarung zwischen dem deutschen und amerikanischen Geheimdienst beinhaltet. Der deutsche Geheimdienst umgeht dabei die Persönlichkeitsrechte, indem er den amerikanischen Geheimdienst für sie spionieren lässt. Bevor sie das Dokument an die Öffentlichkeit bringt, will sie, dass Carrie es verifiziert. Diese weigert sich aber, da es gegen ihre Abmachung mit der CIA verstößt.

Am Abend bringt Carrie Franny ins Bett und wünscht ihr eine gute Nacht. Dann spricht sie mit Jonas über den Tag, welchen sie wieder in ihre alte Welt zurückgebracht hat, die sie mit ihrem Austritt aus der CIA eigentlich hinter sich lassen wollte. Jonas macht ihr klar, dass sie weder das Dokument verifizieren noch in den Libanon gehen muss, wenn sie das nicht möchte. Dann küssen sich die beiden.

Am Tag darauf besucht Carrie ihre alte Kollegin Allison bei der CIA in Berlin und spricht mit ihr über den geplanten Trip in den Libanon. Sie bittet um Informationen über die dortige Situation, die ihr Allison jedoch nicht im Detail geben will, solange Carrie ihr im Gegenzug keine Informationen über die aktuellen Vorgänge bei der Düring Foundation gibt. Dann wimmelt sie Carrie ab und erklärt ihr schließlich, dass Saul gleich kommen wird, zu welchem Carrie schon lange keinen Kontakt mehr hatte. In der Eingangshalle trifft Carrie aber doch auf Saul und erkennt bereits nach wenigen Sekunden, dass er noch immer sauer auf sie ist. Er erklärt ihr, dass es in Ordnung ist, dass sie die CIA verlassen hat, doch die Düring Foundation stellt für ihn so etwas wie den Gegner der CIA dar. Er bezeichnet sie als naiv und dumm, weil sie dort arbeitet und es auch noch für richtig hält. Daraufhin beendet er das Gespräch und lässt sie stehen.

Später hat Carrie ein Gespräch mit ihrem Chef und gibt ihm den Rat, nicht in den Libanon zu gehen, da dies auch der Hinweis von Allison war. Laura Sutton, die Frau von der Geburtstagsfeier, kommt hinzu und wirft Carrie vor, der CIA noch immer zu trauen. Carrie ist genervt und erzählt ihr von ihrem Gespräch mit Saul, woraufhin Laura sich darin bestätigt fühlt, dass das Dokument echt ist, da Saul andernfalls nicht nach Berlin gereist wäre. Sie verkündet, es noch heute zu veröffentlichen und verschwindet dann. Otto Düring erzählt Carrie daraufhin, dass die Flüchtlinge im Libanon bald weder etwas zu essen noch Medikamente haben werden, weshalb der Botschafter auf ihn zugekommen und ihn um Hilfe gebeten hat. Düring sieht ein großes Potenzial darin, das investierte Geld mehrfach zurückzubekommen und fragt Carrie daher, ob es möglich ist, in den Libanon zu reisen, unabhängig von der Sicherheit.

Saul bekommt mitgeteilt, dass der Hacker an über 1.300 Dateien der CIA gelangt ist, welche ihre Zusammenarbeit mit Deutschland belegen. Er fordert sofort ein Treffen mit dem deutschen Geheimdienst. Zur gleichen Zeit trifft sich Carrie mit einem Mann namens Sheik Hafiz und informiert ihn über die anstehende Reise in den Libanon. Sie verlangt ein Gespräch mit Al-Amin, dem Anführer der libanesischen Miliz Hisbollah, welcher in Berlin im Untergrund lebt. Sheik Hafiz erwidert, Al-Amin nicht zu kennen, doch Carrie bittet ihn dennoch, die Nachricht weiterzugeben, da sie sicher ankommen wird.

Saul und Allison treffen sich mit den Deutschen, um sie über den Datendiebstahl zu informieren. Saul schlägt vor, weiter zusammenzuarbeiten, da ihnen nach dem deutschen Recht andernfalls die Hände gebunden sind, um Terroristen zu entlarven. Sein Gegenüber lehnt aber ab und sagt zum Abschluss, dass er es bereut, der CIA vertraut zu haben. Auch seine Kollegin verabschiedet sich daraufhin und gibt Saul und Allison den Rat, keine Spuren bei dem zu hinterlassen, was sie planen. Inzwischen ist auch Quinn in Berlin angekommen und läuft durch die Innenstadt.

Carrie ist wieder in der Kirche. Als sie diese verlässt, wird sie von einigen Männern überfallen und in einer dunklen Unterführung gefesselt auf einen Stuhl gesetzt. Quinn bricht indessen in eine Wohnung ein und schlägt den Eigentümer bewusstlos, als dieser nach Hause kommt. Carrie bekommt von ihrem Entführer Al-Amin mitgeteilt, dass er ein Anhänger von Abu Nazir war und zwei seiner Männer unter der Führung von Carrie von der CIA getötet wurden. Carrie bittet ihn, dafür zu sorgen, dass Otto Düring offiziell in das Flüchtlingscamp eingeladen wird, sodass er eine sichere Reise hat. Al-Amin erwidert, dass sie seinen Sohn in Beirut getötet hat und sie für immer sein Gegner sein wird. Dann geht er und gibt Carrie keine Chance, sich zu rechtfertigen.

Quinn hat indessen eine Bombe in der Wohnung des Mannes gebaut, der mittlerweile wieder bei Bewusstsein ist, jedoch gefesselt wurde und keine Möglichkeit zum Sprechen hat. Quinn terminiert die Bombe auf zwei Minuten und lässt den Mann dann alleine in der Wohnung zurück. Als er auf der anderen Straßenseite ist, explodiert die Bombe.

Laura bespricht mit Jonas den Artikel über die Zusammenarbeit von Deutschland und Amerika. Jonas merkt an, dass sie mit der Veröffentlichung vielleicht noch warten sollten und Laura entgegnet sofort, dass er dies nur wegen Carrie sagt. Diese wird im gleichen Moment von ihren Entführern aus dem Auto vor ihre Haustüre geworfen. Während Laura den Artikel ins Internet stellt, fragt Jonas Carrie, was geschehen ist.

Quinn trifft sich indessen mit Saul, der ihm mitteilt, dass sie fortan kein Kontakt mehr haben werden und er auch keine Unterstützung mehr von der CIA bekommen wird. Quinns Aufgabe ist es, Personen zu töten, wofür er eine Geldsumme bekommt, wenn er den Beweis für den Tod der jeweiligen Personen bringt. Die nächste Zielperson ist eine Frau, die syrische Kinder und Jugendliche für den Krieg rekrutiert. Quinn erklärt sich einverstanden und macht mit Saul aus, dass er alle Personen umbringen wird, deren Namen Saul in einem Schließfach, wofür beide einen Schlüssel haben, hinterlässt.

Carrie liegt mit Jonas und Franny im Bett, als sie einen Anruf von einer anonymen Nummer erhält. Es ist Al-Amin, der ihr mitteilt, dass Otto Düring offiziell in das Camp eingeladen ist.

Laura Krebs – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Emil Groth vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    "Homeland" goes to Berlin und macht das auch gleich richtig. Man drehte vor Ort - als in Berlin Wohnender war das gleich ein heimisches Gefühl, Bahnhöfe, Straßen, ja sogar Hausflure wieder zu...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Homeland" über die Folge #5.01 Die Schwachstelle diskutieren.