Episode: #7.04 Live aus dem freien Amerika

In der "Homeland"-Episode #7.04 Live aus dem freien Amerika folgt Carrie Mathison (Claire Danes) der Spur von Simone Martin (Sandrine Holt). Saul Berensons (Mandy Patinkin) Situation mit Brett O'Keefe (Jake Weber), die ohnehin bereits schlecht war, wird noch schlimmer.

Diese Episode ansehen:

Foto: Claire Danes, Homeland - Copyright: 2018 Twentieth Century Fox Home Entertainment
Claire Danes, Homeland
© 2018 Twentieth Century Fox Home Entertainment

Wellington ist Zuhause und Keane kommt zu ihm. Diese ist außer sich vor Wut, weil der Angriff ohne ihre Zustimmung durchgeführt wurde. Wellington gesteht, dass er das veranlasst habe. Carrie hört und sieht alles über ihren Rechner mit, während Wellington erklärt, dass ihre Präsidentschaft auf der Kippe stand und sie sich freuen sollte. Keane meint, dass sie Wellington eigentlich einsperren lassen sollte. Wellington bietet an, zurückzutreten, doch er macht deutlich, dass er die Vision hat, dass Keane eine großartige Präsidentin wird und er sie darin unterstützen wolle.

Es klopft an der Tür und Carrie rennt schnell runter. Es ist Max und Carrie informiert ihn schnell über ihre neuen Erkenntnisse. Sie will es Dante erzählen, doch Max protestiert, weil sie alles nur durch die Überwachung wisse und dies zu ihm führen würde, was aber dann nicht ihrer Vereinbarung entspräche. Carrie sieht das widerwillig ein. Dann gibt sie Max Daten über Simone Martin, die Freundin von Wellington, die offenbar mit ihrem Auto einen Tag vor McClendons Tod in der Nähe des Gefängnisses in Hazelton war. Sie möchte zu dem Ort fahren und sich dort umsehen. Max spricht sie darauf an, dass sie sich eigentlich ausruhen sollte, doch Carrie bittet nur darum, sein Auto auszuleihen.

Brett O'Keefe sieht mit an, wie ein Jeep vorfährt und Verpflegung und viele weitere Dinge für seine Unterstützer liefert. Auch zahlreiche Waffen sind darunter, was ihn etwas mulmig zumute werden lässt. Er freut sich aber über die Unterstützung. Als Mary ihn darauf anspricht, dass man doch wenigstens die Kinder aus der Schusslinie hätte bringen können, macht Brett deutlich, dass er sich stellen werde, bevor auch nur irgendjemand verletzt werde. Er möchte es nur ausnutzen, dass sie so gut ausgerüstet sind, sodass die ganze Welt sehen kann, wie der Statt mit großem Aufgebot versucht, ihn zu bekommen. Als sie eine Drohne sehen, wird sie vom Himmel geschossen. Saul und der Einsatzleiter nehmen das zur Kenntnis und werten die Bilder aus, die die Drohne noch geschickt hatte. Es sind etwa 40 Mann und man wisse nicht, was sie vorhaben. Saul nimmt zur Kenntnis, dass auch das FBI sich bewaffnet.

Carrie ist in Hazelton angekommen und entdeckt in der Nähe der Stelle, an der Simone einen Strafzettel bekommen hat, eine Kreditbank. Mit einem Foto von Simone ausgestattet behauptet sie, dass die Frau ihre Schwester sei und sie erfahren müsste, ob diese vier Tage zuvor dort gewesen ist. Sie behauptet, dass ihre Schwester bei ihr wohne, bipolar sei und nicht mehr mit Geld umgehen könne. Sie selbst sei verantwortlich für alles, was ihre Schwester tue. Carrie schüchtert den Mann am Schalter ein, sodass er schließlich sagt, dass sie 9900 Dollar abgehoben habe und er sie noch nie zuvor gesehen hatte.

In Lucasville bereiten sich die Männer auf ein Gefecht vor. Plötzlich hört man Hundegebell. Bruno rennt durch den Wald und J.J. versucht ihn verzweifelt einzufangen, indem er ihn mit der Waffe in der Hand verfolgt. Plötzlich ertönt ein Schuss und der Hund ist nicht mehr zu hören. Das FBI hat ihn erschossen. J.J. wird wütend und visiert seine Waffe an, doch bevor er schießen kann, wird er selbst getroffen. Ein FBI-Agent rennt zu dem Jungen und will ihm helfen, doch kurz darauf sind auch Bo und Andy da. Andy nimmt den FBI-Agenten als Geisel und J.J. wird zurück zum Haus gebracht. Der Einsatzleiter und Saul nehmen die Entwicklungen frustriert zur Kenntnis. Im Haus versucht man J.J. schnell zu behandeln. Bo schlägt die Geisel nieder, wird von Andy aber gehindert, weil man diese noch lebend gebrauchen könne. Brett beobachtet die Szenerie wortlos.

Carrie telefoniert mit Max und sie sind sich einig, dass die 9900 Dollar seltsam seien, für einen Mord an McClendon aber viel zu wenig wären. Carrie wolle also herausfinden, ob sie sich danach noch mehr Geld woanders beschafft haben könnte. Max hat aber in den Mails von ihr noch nicht wirklich was gefunden. Carrie möchte, dass er ihr die Fotos schickt, als Max sie erinnert, dass sie zuhause sein müsse, wenn Franny aus der Kita komme. Carrie erschrickt und macht sich sofort auf den Weg.

Saul telefoniert mit Brett, der ihm gleich vorwirft, dass sie auf einen 16-jährigen Jungen geschossen haben. Saul will wissen, wie es ihm geht und schlägt dann vor, ihn ins naheliegende Krankenhaus zu bringen. Brett erklärt aber, dass er nicht viel zu sagen habe. Saul wendet sich an den Einsatzleiter, doch dieser will erst, seinen Mann retten, bevor er sich um den Jungen kümmert. Saul habe keine Entscheidungsgewalt. Saul ruft daraufhin Wellington an und informiert ihn über den aktuellen Stand. Er solle dafür sorgen, dass die Präsidentin eingreift. Wellington meint, dass das gerade schwierig sei, doch Saul macht ihm bewusst, dass das Leben eines Kindes auf dem Spiel stehe. Wellington will wieder anrufen und geht zu Keane, um sie ins Bild zu setzen.

Saul übergibt dem Einsatzleiter ein Telefon und erklärt, dass die Präsidentin am Apparat sei. Max entdeckt derweil eine Routenplanung, die mehrere Banken miteinander verbindet. Als er ein Geräusch hört, erwartet er Carrie, doch es ist Maggie, die Franny abgeholt hat und nun wissen will, was er hier mache und wo Carrie sei. Er versucht sich rauszureden, als Carrie kommt und ihn aus der Situation rettet. Auf dem Weg nach draußen erzählt Max, dass die Route und die Aufenthalte insgesamt fünf Abhebungen möglich machten. Carrie meint, dass knapp 50.000 Dollar schon eine ansprechende Summe für einen Mord an McClendon seien. Max geht dann und Carrie kümmert sich erst mal um ihre Tochter.

Saul schickt einen Rettungswagen zum Haus. Die beiden Sanitäter werden durchsucht und ins Haus gelassen. Saul beobachtet alles über eine Drohne. Die Sanitäter werden hereingelassen und kümmern sich um den Jungen und die Geisel. Die Sanitäterin nutzt einen Moment um eine Wanze an der Heizung zu verstecken. Dann wird J.J. verlegt. Saul kann über die Wanze mitanhören, wie Brett O'Keefe seine Sendung aufnimmt und Keane für den Angriff auf das Kind verantwortlich macht. Mary unterbricht ihn aber, sodass Brett seine Sendung beendet.

Carrie schaut sich auf dem Laptop wieder Bilder an, als ihre Schwester hereinkommt und sie zur Rede stellt. Sie fragt, ob Carrie überhaupt die Medikamente nehme. Carrie kann ihre Schwester aber nicht überzeugen, sodass sie vor ihren Augen eine nehmen muss. Carrie ist enttäuscht.

Saul telefoniert mit Brett O'Keefe und erklärt, dass die Situation außer Kontrolle geraten werde, weil so viele Waffen im Spiel sind und er eine Miliz hat, die ihn mit alle seinen Hasspredigten verteidigen werde. Er wolle aber nicht, dass das in einem Blutbad ende. Saul meint, dass Brett es beenden könne, indem er sich einfach ergibt, doch das sieht er nicht als Option an. Saul erwidert, dass er sich dann nicht wundern solle, wenn noch jemand erschossen werde. Saul fragt, ob sie wenigstens die Kinder rausholen könnten. Es werde auch niemand gefangen genommen. Er solle endlich mal etwas Vernünftiges in seinem Leben tun. Brett meint, dass er das nicht in der Hand habe, sich aber wieder melden werde.

Vor dem Krankenhaus, in welches J.J. eingeliefert wird, wimmelt es nur so von Pressevertretern, die aber keine Informationen bekommen. Ein Mann verschafft sich über einen Seiteneingang Zutritt zum Krankenhaus, verkleidet sich als Arzt und läuft in die Unfallchirurgie. Dann macht er geheim Bilder von J.J. und schneidet eines so zurecht, dass es so aussieht, als kümmere sich niemand um ihn. Er schickt es an eine anonyme E-Mail-Adresse und behauptet, dass man den Jungen verbluten lasse.

Carrie erwacht durch einen Anruf von Dante, der sie unten erwartet. Sie steigt kurz darauf zu ihm ins Auto und Dante fährt los. Saul lässt einen Wagen vorfahren, damit Kinder und Frauen aus dem Gebiet geschafft werden können. Brett bittet Mary darum, draußen zu erzählen, warum sie das hier machen. Sie solle seine Botschafterin sein. Mary erwidert, dass sie sich nur um ihre Kinder sorge. Sie erinnert Brett daran, dass er sich ergeben wollte, bevor jemand verletzt werde, er aber immer noch hier sei.

Carrie hat sich mit Josh getroffen, von dem sie verschiedene Medikament kauft und Anweisungen bekommt, wann sie was nehmen sollte, um die Wirkung der anderen aufzuheben. Carrie erklärt, dass Dante ihr dabei helfen müsse. Dann erzählt sie ihm, was sie über Wellingtons Freundin herausgefunden habe. Sie müssten nun das Geld mit Wellington in Verbindung bringen. Dafür müssten sie zusammen auf Mission gehen, wie früher in Kabul. Carrie versteht, wenn ihm das zu viel sei, aber er willigt ein.

Die Kinder und Frauen verlassen die Anlage, während FBI-Leute wie Miliz ihre Waffen scharf machen. Während alle durchsucht werden, geht die Meldung viral, dass J.J. im Krankenhaus gestorben sei. Saul ruft direkt Brett an und erklärt ihm, dass die Meldung nicht stimme. In diesem Moment erfährt auch Bo von angeblichen Tod seines Sohnes. Er schaut sich die Meldung im Fernsehen an, während Saul verzweifelt auf Brett einredet, dass er den Menschen sagen soll, dass es eine Falschmeldung ist. Doch Brett ist nicht überzeugt und zögert. Bo ist in seiner Trauer zur Geisel gegangen und jagt dem Agenten eine Kugel in den Kopf. Durch den Schuss geraten die Kinder draußen in Panik und rennen zurück. Der Einsatzleiter befiehlt einen Angriff und es beginnt eine wilde Schießerei. O'Keefe rettet sich in den Keller und startet seinen Laptop, um wieder seine Botschaften zu verbreiten. Saul erklärt derweil Keane, was passiert ist und dass er nichts mehr gegen den Angriff tun könne. Derweil wird mit Rauchbomben Brett O'Keefe gefangen genommen. Draußen liegt alles in Schutt und Asche und die Männer von der Miliz liegen tot am Boden. Saul erreicht das Gelände, um sich einen Eindruck von der Lage zu verschaffen. Bestürzt schaut er O'Keefe an.

Emil Groth - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Homeland" über die Folge #7.04 Live aus dem freien Amerika diskutieren.