Episode: #13.10 Nicht anfassen!

In der "Grey's Anatomy"-Episode #13.10 You Can Look (But You'd Better Not Touch) suchen Miranda (Chandra Wilson), Arizona (Jessica Capshaw) und Jo (Camilla Luddington) ein Hochsicherheitsgefängnis für Frauen auf, um eine gewalttätige 16-Jährige und deren Baby zu behandeln.

Diese Serie ansehen:

Foto: Kelly McCreary & Martin Henderson, Grey's Anatomy - Copyright: 2017 ABC Studios
Kelly McCreary & Martin Henderson, Grey's Anatomy
© 2017 ABC Studios

Jo, Arizona und Miranda sitzen am Abend im Auto und sind unterwegs zu einer Patientin, über die die Ärztinnen unterschiedliche Meinungen haben. Miranda hat wenig Mitgefühl für die Schwangere und Jo denkt, dass jedem schlimme Dinge passieren können, während Arizona versucht, neutral zu bleiben. Schließlich erreichen die drei ihr Ziel und erneut äußert sich Miranda äußerst kritisch. Als sich die Fahrstuhltüren öffnen, finden sich die Ärztinnen auf der Krankenhausstation eines Hochsicherheitsgefängnisses für Frauen wieder. Sie wollen sich anmelden, werden von dem Officer am Empfang allerdings sehr harsch begrüßt und aufgefordert, alles abzulegen und sich mit dem Rücken gegen die Wand zu stellen. Dies verschlechtert Mirandas Stimmung noch mehr, aber sie tut, wie ihr geheißen. Gleich darauf taucht Anwältin Amanda Joseph auf, die die Ärztinnen freundlich begrüßt und sie am Officer vorbei schleust, wobei das Gefängnis sehr einschüchternd auf die Ärztinnen wirkt.

Von Amanda werden Miranda, Jo und Arizona zu ihrer Patientin Kristen Rochester gebracht, einem 16-jährigen Mädchen, das als gefährlich und gewalttätig gilt und dessen Baby am TRAP-Syndrom leidet. Bevor sie ihre Krankenhauszelle betreten, schließt sich ihnen noch Dr. Eldridge an, die die Station leitet und auf keinem guten Fuß mit Amanda steht. Gemeinsam betreten sie die Zelle und Kristen, die Dr. Eldridge zuvor um mehr Essen gebeten hat, da sie Hunger leidet, geht auf die Gefängnisärztin los. Erschrocken sehen die Ärztinnen der brutalen Rangelei zu, aus der Dr. Eldridge mit einem gebrochenen Finger und schmerzendem Handgelenk herausgeht. Sofort veranlasst Dr. Eldridge, Kristen ans Bett zu fesseln und Amanda versucht, beruhigend auf ihre Klientin einzureden, was auch zu gelingen scheint.

Miranda, die zunehmend von Kristen abgestoßen ist, geht Dr. Eldridge nach, um sich deren Verletzungen anzusehen. Eldridge lehnt ihre Hilfe jedoch ab und will die Verletzung selbst behandeln. Derweil bauen Jo und Arizona das Ultraschallgerät auf, um einen Blick auf das Baby zu werfen. Während der Untersuchung müssen sie feststellen, wie gereizt Kristen auf Körperkontakt reagiert und Arizona versucht, sie ruhig zu halten, indem sie jeden Schritt zuerst ankündigt. Der Ultraschall bestätigt anschließend den Diagnose-Verdacht, da sich im Mutterleib nicht nur das Baby befindet, sondern auch ein Tumor, der die Blutversorgung des Fetus' beeinträchtigt. Kristen glaubt, dass man das Baby nun entbinden wird und bitte Amanda, ihre Mutter anzurufen, damit jene bei der Geburt dabei ist. Doch Arizona stellt klar, dass sie lediglich einen minimalinvasiven Eingriff vornehmen und den Tumor von der Blutversorgung abkapseln werden, damit das 31-Wochen-alte Baby noch ein wenig wachsen kann. Darauf reagiert Kristen enttäuscht, doch die Ärzte stellen klar, dass dies der beste Weg für das Baby ist. Als Amanda Kristen auf ihre Wünsche für das Baby anspricht, meint diese, dass sie sich ein gesundes Mädchen wünscht, das von ihrer Mutter adoptiert wird und das sie regelmäßig besuchen kommt. Nachdem sich Kristen dies vor Augen gehalten hat, erklärt sie sich mürrisch mit dem Eingriff einverstanden, doch ihre Laune verschlechtert sich, als Miranda zurückkehrt. Jene schüttelt bei Kristens Äußerung über einen Film, in dem eine Verbrecherin ihr Baby im Gefängnis groß ziehen durfte, den Kopf, was Kristen sofort wieder in Rage bringt.

Als Amanda zu einem anderen Fall gerufen wird, äußert sich Miranda erneut negativ über Kristen und zeigt keine Empathie, doch Arizona und Jo wollen ihrer Patientin beistehen. Um den Eingriff vorzubereiten, müssen die Ärztinnen das Baby noch in die richtige Position drehen und Arizona versucht, dies zu bewerkstelligen. Kristen, die große Schmerzen leidet, sorgt sich um das Wohl des Babys und Arizona versichert, dass alles in bester Ordnung ist. Arizona versucht, einen Draht zu Kristen zu knüpfen, indem sie erzählt, dass auch sie ihre Tochter nicht regelmäßig sehen darf, doch Kristen geht nicht auf diesen Versuch ein. Kurz darauf verlässt Arizona das Zimmer, da jemand nach ihr geschickt hat und Jo führt die Drehung des Babys fort, wobei auch sie mit Kristen redet und eine Gemeinsamkeit zwischen ihren Leben aufzeigen will, indem Jo von ihrer schwierigen Kindheit berichtet. Daraufhin erzählt Kristen von ihrer wunderbaren Mutter und tollen Kindheit. Kristen stellt klar, dass sie und Jo nicht viel gemein haben, da sie auf Abwege gekommen ist, obwohl sie ein gutes Leben hatte und verlangt, dass Jo niemandem verrät, wie viel Kristen, die ihrem Baby den Namen Ellie geben möchte, ihr gerade über sich verraten hat.

Auf dem Flur bittet eine Patientin Miranda um Hilfe. Als Miranda einen Blick auf sie wirft, stellt sie fest, dass die Wunde nicht ordnungsgemäß versorgt wurde. Sie stellt Dr. Eldridge zur Rede, doch jene lässt sich von Mirandas Wutausbruch nicht beeindrucken und führt jene in den Vorratsraum. Jener ist äußerst spärlich bestückt und Eldridge macht klar, dass das Gefängniskrankenhaus nicht gerade mit Medikamenten und medizinischen Materialien überhäuft wird. Sofort entschuldigt sich Miranda für die Anschuldigung, dass der Station die nötige Organisation fehlt.

Arizona wurde zu Kristens Mutter Emily gerufen, die ins Krankenhaus gekommen ist. Fröhlich wird sie von Arizona begrüßt, die erklärt, dass die Geburt für diesen Tag nicht geplant ist. Emily stellt klar, dass sie keinen Kontakt zu ihrer Tochter möchte und sobald das Baby geboren ist, will sie sich gänzlich von Kristen distanzieren und auch das Baby nicht bei ihr vorbeibringen. Diese Äußerung überrascht Arizona und sie versucht vergeblich, Emily umzustimmen. Als sie kurz darauf auf die Station zurückkehrt, setzt Arizona Miranda und Jo über Emilys Pläne in Kenntnis. Jo ist der Meinung, dass man Kristen sagen sollte, dass sie ihr Baby nach der Geburt nicht mehr sehen wird, doch Miranda hält dies für eine schlechte Idee, da Kristen bereits jetzt unberechenbar ist.

Die Ärztinnen beginnen den Eingriff und Kristen bemerkt, dass man etwas vor ihr verheimlicht. Sie fordert, dass ihr jemand die Wahrheit sagt und reagiert aufgebracht, wodurch es Arizona schwer fällt, den Eingriff abzuschließen. Dennoch schafft sie es, doch dann muss Arizona feststellen, dass Kristens Fruchtblase geplatzt ist und dass die Wehen eingesetzt haben, weshalb sie das Baby nun doch entbinden müssen. Schnell geht Arizona zu Kristens Mutter und bittet sie, während der Geburt bei ihrer Tochter zu sein, doch Emily will ihre Tochter nicht sehen, da sie nicht versteht, wie aus ihrer Tochter eine Kriminelle werden konnte.

Die Geburt rückt immer näher und Kristen fordert die Anwesenheit ihrer Mutter, woraufhin Jo sie darüber aufklärt, dass jene im Krankenhaus ist, ihrer Tochter allerdings nicht beistehen wird. Kristen kann dies nicht verstehen und hinterfragt die Entscheidung ihrer Mutter, woraufhin die Ärztinnen ihr zu verstehen geben, dass sie sich jetzt allein auf die Geburt konzentrieren sollte. Auch Miranda hat sich mittlerweile ein Herz gefasst und sie nimmt Kristens Hand. Sie fordert Dr. Eldridge auf, die Fesseln während der Entbindung abzunehmen, was jene schließlich auch veranlasst. Kristen bringt daraufhin ein gesundes Mädchen zur Welt. Anschließend fällt es Kristen schwer, ihr Baby zu betrachten, doch dann nimmt sie die kleine Ellie dennoch in den Arm und verabschiedet sich von ihr.

Arizona geht zu Kristens Mutter und setzt sie über die Geburt in Kenntnis, wobei Arizona durchklingen lässt, dass sie Emilys Entscheidung, ihrer Tochter nicht beizustehen, verachtet. Emily zeigt kein Interesse an Kristen und will dem Baby den Namen Hannah geben, woraufhin Arizona hinterfragt, ob Emily dieses Kind auch verstoßen wird, wenn es auf Abwege gerät. Derweil verabschieden sich die Ärztinnen von Dr. Eldridge, ohne wissen zu wollen, weshalb Kristen ins Gefängnis gewandert ist.

Mittlerweile ist es morgens und auf dem Rückweg entschuldigt sich Miranda bei ihren Kolleginnen für ihre Vorurteile gegenüber Kristen. Sie will auf Alex zu sprechen kommen, woraufhin Jo emotional reagiert, da sie möchte, dass sich alles zum Guten wendet. Miranda erzählt daraufhin, dass sich Alex am vergangenen Abend der Staatsanwaltschaft gestellt und sich auf einen Deal mit ihnen eingelassen hat, weshalb er nun für zwei Jahre ins Gefängnis gehen wird. Nach dieser Neuigkeit hält Arizona das Auto an und Jo muss sich übergeben. Dann setzen die drei die Heimreise fort.

Marie Florschütz - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Denise D. vergibt 5/9 Punkten und schreibt:
    Nach der Winterpause startet "Grey's Anatomy" überraschenderweise mit einer Stand-Alone-Episode in die zweite Hälfte von Staffel 13. Das war keine taktische Meisterleistung, denn obwohl #13.10 You...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Grey's Anatomy" über die Folge #13.10 Nicht anfassen! diskutieren.