Episode: #8.13 Was wäre wenn ...?

In Merediths Gedanken entsteht eine Welt, in der sie mit einem Vater aufgewachsen und ihre Mutter niemals an Alzheimer erkrankt ist. In dieser Welt sind Derek und Addison immer noch verheiratet, Callie und Owen führen eine Ehe, Bailey hat sich nie von der kleinlauten Anfängerin zu einer resoluten Ärtzin entwickelt und Lexie steckt in großen Schwierigkeiten.

Diese Episode ansehen:

Foto: Kate Walsh & Patrick Dempsey, Grey's Anatomy - Copyright: 2013 ABC Studios
Kate Walsh & Patrick Dempsey, Grey's Anatomy
© 2013 ABC Studios

Es ist Nacht. Meredith kümmert sich um Zola, Owen und Cristina liegen zusammen, aber mit deutlichem Abstand zueinander im Bett, Arizona und Callie schlafen eng aneinandergekuschelt und Webber hilft der verwirrten Adele. Meredith beginnt sich zu fragen, wie sich alles wohl entwickelt hätte, wenn sie in einem liebevolleren Umfeld aufgewachsen und ihre Mutter nie an Alzheimer erkrankt wäre. In ihrem Traum entsteht eine solche Parallelwelt:

Eine in fröhlichem Rosa gekleidete Meredith trifft am Morgen in der Küche auf ihre Mutter Ellis, die sie fragt, mit wem sie zur Arbeit fahren will. Meredith entscheidet sich dafür, mit ihrem Dad zu fahren – mit Richard Webber. Dieser ist seit Jahren mit Ellis verheiratet. Meredith trägt auch den Nachnamen Webber.

Im Seattle Grace, das nie mit dem Mercy West zusammengeschlossen wurde, sondern dieses geschluckt hat, findet eine Besprechung der Oberärzte statt. Ellis ist die Chefin der Chirurgie und hat gerade ihren dritten Harper-Avery-Award gewonnen. Ebenfalls bei der Besprechung anwesend sind ihr Ehemann, Arizona, Derek und Addison, die immer noch verheiratet sind und ein Kind erwarten, Callie und Owen, die verheiratet sind und drei Kinder haben, sowie Bailey, die sehr schüchtern ist und sich vor ihren Kollegen und ganz besonders Ellis gegenüber nicht behaupten kann. Auch mit Derek ist Ellis nicht zufrieden, da dieser nur Routineeingriffe vornimmt und keine Risiken eingeht.

Im Umkleideraum der Assistenzärzte zeigt Meredith ihrer besten Freundin April ihren Verlobungsring, während Jackson zusieht. Aprils Liebesleben scheint dagegen nicht rosig zu laufen, obwohl Charles Percy an ihr interessiert ist. Dann betritt Cristina den Raum und es wird deutlich, dass sie eine knallharte Einzelgängerin ist, die keinerlei freundschaftlichen Kontakt zu ihren Kollegen hat. Wenig später kommt auch ein Brille tragender Alex dazu. Als er und Meredith alleine sind, küssen sie sich und erfreuen sich an ihrer Verlobung. Meredith deutet an, dass Alex ein Idiot war, bevor er ihr begegnet ist, nun aber zu den Guten gehört.

Callie und Addison sprechen über ihre Ehemänner. Callie erzählt, dass Owen mit ihr nicht über seine Kriegserfahrungen redet, sich aber regelmäßig mit seinem Militärkameraden Teddy austauscht, den Callie für einen Mann hält. Callie glaubt, Addison und Derek seien das perfekte Paar, doch Addisons Miene lässt Zweifel daran aufkommen. Unterdessen begegnen sich Meredith und Derek an den Fahrstühlen. Meredith versucht mit ihm ins Gespräch zu kommen, doch er verhält sich sehr abweisend.

Eine junge Frau voller Tattoos und Piercings wird mit einer Drogenüberdosis in die Notaufnahme eingeliefert. Es handelt sich um Lexie. Jackson behandelt sie. Als Lexie zu sich kommt, weigert sie sich, ihren Namen preiszugeben, und nennt sich Lucille Ball. Nicht nur ihre Mutter ist tot, sondern auch ihr Vater, da er Selbstmord begangen hat. Lexie gesteht Jackson, dass sie eine Halbschwester hat, die in diesem Krankenhaus arbeitet, der sie aber nie begegnet ist.

Derweil hält Ellis eine kurze Rede vor Journalisten, in der sie eine neue Operationsmethode ankündigt. Den betreffenden Fall hat sie Bailey weggenommen. Meredith würde ihrer Mutter gerne assistieren, doch Ellis ist der Ansicht, dass sich Meredith erst einmal bemühen sollte, nicht den Anschluss an ihre größte Konkurrentin Cristina zu verlieren. Meredith und Cristina haben sich beide für das Fachgebiet Herzchirurgie entschieden. Geleitet wird dieser Fachbereich von Callie, die gerade zusammen mit Arizona einen kleinen Jungen behandelt. Als Arizona aus Freude über den verbesserten Zustand des Jungen Callie umarmt, merkt diese, dass ihr die Berührung gefällt.

Alex erfährt, dass Bailey, die er Mandy nennt, wieder einmal übervorteilt wurde und verlangt von ihr, endlich ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen und sich nicht mehr alles gefallen zu lassen. Bailey hat große Mühe, dem Patienten und seiner Frau zu erklären, warum nicht mehr sie, sondern eine andere Ärztin die Operation übernimmt. Dann rauscht Ellis in den Raum und überfordert den Patienten und seine Frau vollkommen mit ihren kurzen, unpersönlichen Ausführungen. Alex nutzt die Chance, sich Ellis als Assistent bei dem Eingriff anzubieten. Mit Erfolg. Addison und Derek müssen unterdessen ein Baby operieren, da an einem Tumor leidet, und streiten sich dabei. Addison fühlt sich von Derek alleine gelassen und zweifelt immer mehr daran, dass er sie noch liebt und das Kind überhaupt will.

Meredith, Alex, Jackson und April essen zusammen in der Kantine und beobachten Cristina, die alleine an einem Tisch sitzt und die Mittagspause dazu nutzt, Operationstechniken zu üben. Meredith und Alex erzählen Jackson und April von ihren früheren Kollegen, von Izzie, die gefeuert wurde, nachdem sie sich in einen Patienten verliebt und ein Herz für ihn gestohlen hat, und von George, der durch die Prüfung nach dem ersten Jahr gefallen ist und von dem sie seitdem nichts mehr gehört haben. Auch Callie und Bailey sitzen in der Kantine. Bailey versucht ihr Herz auszuschütten, aber Callie hört ihr gar nicht zu, da sie zu sehr damit beschäftigt ist, Arizona zu beobachten.

Obwohl Lexie operiert werden muss, will sie sich aus dem Staub machen. Jackson versucht sie daran zu hindern und ihr bewusst zu machen, dass sie die Chance hat, ihr Leben zu verändern. Es scheint, als wäre er zu ihr durchgedrungen, doch stattdessen stiehlt sie seine Schlüsselkarte, klaut damit mehrere Medikamente und flieht aus dem Krankenhaus.

Meredith bringt Callie dazu, sie zusammen mit Cristina für eine Operation einzuteilen, die Cristina eigentlich alleine vornehmen sollte. Cristina ist darüber alles andere als erfreut. Als sie wütend nach Meredith sucht, erwischt sie Alex und April in flagranti. Danach versucht Cristina, Callie zu finden, und spricht mit Owen, der sein Posttraumatisches Stresssyndrom noch lange nicht überwunden hat. Er wird wütend und schlägt sich die Faust an einer Scheibe blutig. Cristina versorgt seine Hand und es knistert zwischen den beiden. Owen will auf keinen Fall, dass Callie von seinem Wutanfall erfährt, da er Angst hat, dass sie ihn verlässt und die Kinder mitnimmt.

Alex macht sich für Ellis' große Operation fertig, zu der sich die Journalisten auf der Galerie versammelt haben. Bailey warnt Alex, dass der Patient vermutlich nicht für Ellis neue Operationsmethode geeignet ist, und bittet ihn, dies Ellis mitzuteilen, da sie selbst es sich nicht traut. Alex tut dies jedoch nicht. Während des Eingriffs erkennt Ellis, dass ihre Methode bei diesem Patienten scheitert und gibt Bailey die Schuld daran. Sie lässt Bailey feuern. Auch über Dereks und Addisons Probleme ist Ellis nicht erfreut. Sie macht Derek klar, dass er im Gegensatz zu Addison eine Enttäuschung für das Krankenhaus ist, da er nichts Besonderes leistet und niemandem etwas beibringt. Sie sagt ihm, dass die Assistenzärzte einen wenig schmeichelhaften Spitznamen für ihn haben.

Während der gemeinsamen Operation bekommen sich Meredith und Cristina in die Haare. Der Streit setzt sich auch im Umkleideraum fort. Dort lässt Cristina schließlich die Bombe platzen und erzählt von Alex' und Aprils Tête-à-tête. Alex versucht dies abzustreiten, doch April bricht in Tränen aus. Entsetzt rennt Meredith aus dem Raum und findet Trost bei ihrem Dad. Als Ellis hinzukommt, interessiert sie sich nur für das, was zwischen Meredith und Cristina im OP gelaufen ist. Meredith hat schließlich genug. Sie hat endgültig erkannt, dass ihre Mutter alle um sich herum klein hält, um sich selbst groß zu fühlen, und will dies nicht länger mit sich machen lassen.

Eine halbtote Lexie wird ins Krankenhaus zurückgebracht – von Mark. Er hat sie auf der Straße gefunden. In der Notaufnahme kämpfen Jackson und Cristina um Lexies Leben, doch am Ende ist es Meredith, die ihre Schwester durch ein beherztes Eingreifen rettet, nicht ahnend, dass die Patientin ihre Schwester ist. Marks Auftauchen beendet auch Dereks und Addisons Ehe endgültig, denn Addison gesteht, dass Mark der Vater des Kindes ist. Bailey verlässt unterdessen mit Sack und Pack das Seattle Grace und trifft im Fahrstuhl auf einen weinenden Alex, der sich selbst bemitleidet, weil er alles ruiniert hat. Bailey entwickelt zum ersten Mal Entschlossenheit und will ihre Zukunft mit neuem Selbstvertrauen angehen.

Meredith und Cristina verbringen den Abend in der Bar. Dort bringt Cristina Meredith das Trinken von Tequila bei und die beiden Ärztinnen beginnen sich anzufreunden. Nachdem Cristina gegangen ist, spricht Derek Meredith an. Er will wissen, welchen Spitznamen die Assistenzärzte für ihn haben. Meredith erwidert daraufhin, dass sie ihn McDreary (Dreary = trostlos, düster) nennen, doch jetzt in diesem Moment sei er einfach nur ein Typ in einer Bar und sie eine Frau in einer Bar. Sie trinken zusammen.

Maret Hosemann - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Grey's Anatomy" über die Folge #8.13 Was wäre wenn ...? diskutieren.