Neue Infos zum "Gossip Girl"-Reboot von HBO Max

Foto: Gossip Girl - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Gossip Girl
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Vor beinahe zwei Wochen haben wir euch berichtet, dass der geplante Streamingdienst HBO Max, der zu Warner Bros. gehört, ein Reboot zu "Gossip Girl" anbieten wird. Die Produzenten von der Originalserie wurden bereits bestätigt, so dass Josh Schwartz nun bei einem Pressetermin für seine im Oktober startende Serie "Looking For Alaska" zu den Plänen für das Reboot befragt wurde.

Schwartz betonte, dass weder er noch seine Kollegen Stephanie Savage und Joshua Safran die Idee vorangetrieben haben. Warner Bros. habe sich mit der Bitte an die Serienproduzenten gewandt, die sich daraufhin zusammengesetzt haben, um über mögliche neue Wege für die Serie zu diskutieren. Schließlich sei es Safran gewesen, der mit seiner Vorstellung die anderen beiden hätte überzeugen können: "Als wir Safrans Idee gehört haben, hat uns dies viel Freude bereitet, da wir wussten, dass er derjenige sein wird, der die Drehbücher schreiben wird und dabei einen großartigen Job machen wird. Er wollte das ursprüngliche Muster definitiv zerrütten.“

Schwartz erklärte, dass er gar nicht wüsste, ob man die bestellte Serie mit zehn Episoden wirklich als Reboot bezeichnen könne, da es sich um einen vollkommen anderen Cast und andere Charaktere handeln wird, nur die Welt bleibe bestehen. Zudem gibt es eine weitere große Veränderung, da es nicht Ziel der Serie sein wird herauszufinden, wer Gossip Girl ist, da Gossip Girl für uns alle steht: "Wir hatten wirklich das Gefühl, dass es wenig Sinn machen würde, eine Gruppe Erwachsener von Gossip Girl kontrolliert zu sehen, daher fanden wir den Gedanken interessant, dass wir nun alle Gossip Girl sind, da wir inzwischen alle Lieferanten unseres eigenen Überwachungsstaats durch Social Media sind. Wir wollen zeigen, wie sich das entwickelt und verändert hat und diese Geschichte mithilfe einer neuen Generation von Schulkindern der Upper East Side zu erzählen, fühlt sich für diese Zeit genau richtig an."

Abschließend äußerte sich Schwartz dann auch zum alten Cast der Serie: "Wir haben sie alle informiert, dass es passieren wird, wenn sie also in irgendeiner Weise involviert werden wollen, dann würden wir das sehr begrüßen, aber wir wollten es nicht von ihnen abhängig machen. Sie haben die Charaktere sechs Jahre gespielt und wenn ihnen das reicht, dann können wir damit gut leben und wir wollen es auch respektieren. Aber klar, sollte es irgendwann jemand wollen, dann würden wir uns freuen, sie wiederzusehen.“ Er verneinte aber, dass die neuen Charaktere möglicherweise die Kinder der alten sein könnten, da nicht so viel Zeit vergangen ist.

Könnt ihr euch mit diesen neuen Details mehr unter der neuen Serie vorstellen oder seid ihr immer noch skeptisch?

Externer Inhalt

An dieser Stelle ist Inhalt von einer anderen Website (z. B. YouTube, Twitter...) eingebunden. Beim Anzeigen werden deine Daten zu der entsprechenden Website übertragen.

Externe Inhalte immer anzeigen | Weitere Informationen

Quelle: E!Online



Lena Donth - myFanbase
27.07.2019 21:40

Kommentare