Naya Riveras Autopsiebericht offenbart Neues zur Tragödie

Externer Inhalt

An dieser Stelle ist Inhalt von einer anderen Website (z. B. YouTube, Twitter...) eingebunden. Beim Anzeigen werden deine Daten zu der entsprechenden Website übertragen.

Externe Inhalte immer anzeigen | Weitere Informationen

Foto:

Am 13. Juli 2020 mussten die Familie, Freunde und die "Glee"-Fans mit der tragischen Meldung klarkommen, dass Schauspielerin Naya Rivera nach einem Bootsausflug mit ihrem Sohn Josey auf tragische Weise ertrunken ist. Rund zwei Monate nach dieser Tragödie wurde nun ein Autopsiebericht des Ventura County Medical Examiners veröffentlicht, der mehr Aufschluss über ihren Tod gibt.

Demnach habe Naya, nachdem sie ihrem Sohn zurück aufs Boot half, um Hilfe gerufen. Ihr erst vierjähriger Sohn Josey soll gesehen haben, wie der Arm seiner Mutter in der Luft war, dann aber im Wasser verschwunden sei.

Weiter heißt es im Bericht, dass Rivera gesundheitliche Probleme gehabt haben soll. In ihrem Blut und Magen sollen Reste der verordneten Amphetaminen gewesen sein, zudem soll sie unter Schwindel gelitten haben. Allerdings sollen diese nicht zu ihrem Tod geführt haben.

Weitere toxikologische Tests sollen auch aufgezeigt haben, dass sie kleine Mengen des Anti-Angst-Medikaments Diazepam und des Appetitzüglers Phentermine in sich gehabt haben soll. Riveras Leiche wurde 30 Meter unterhalb des Sees gefunden und es heißt, dass sie um ihr Leben gekämpft hat, bevor sie den Kampf verloren hat.

In unserer Abschiedskolumne könnt ihr noch einmal alles zu Nayas Charakter der Santana Lopez nachlesen, den sie zwischen 2009 und 2015 darstellte.

Externer Inhalt

An dieser Stelle ist Inhalt von einer anderen Website (z. B. YouTube, Twitter...) eingebunden. Beim Anzeigen werden deine Daten zu der entsprechenden Website übertragen.

Externe Inhalte immer anzeigen | Weitere Informationen

Quelle: Deadline



Daniela S. - myFanbase
12.09.2020 13:07

Kommentare