Episode: #6.05 Das Tor

In der "Game of Thrones"-Episode #6.05 Das Tor unterbreitet Petyr 'Kleinfinger' Baelish einen Vorschlag, wie Sansa Stark weiter vorgehen sollte. Bran Stark erhält seine letzte Lektion von der Dreiäugigen Krähe und lernt dabei etwas über Hodor. Theon Graufreud unterstützt seine Schwester Yara beim Königsthing und Tyrion Lannister wendet sich an eine Rote Priesterin.

Diese Episode ansehen:

Foto: Isaac Hempstead Wright & Max von Sydow, Game of Thrones - Copyright: Helen Sloan/HBO
Isaac Hempstead Wright & Max von Sydow, Game of Thrones
© Helen Sloan/HBO

In Castle Black näht Sansa Stark an einer neuen Robe, als sie einen Brief von Kleinfinger erhält und sich gleich darauf nach Mulwarft aufmacht. Dort trifft sich Sansa, zusammen mit Brienne von Tarth, mit Kleinfinger, den sie darauf anspricht, ob er von Ramsay Bolton gewusst hat. Daraufhin erzählt sie ihm, was Ramsay mit ihr gemacht hat und zwingt ihn dazu, sich vorzustellen, was Ramsay mit ihrem Körper in den gemeinsamen Nächten angestellt hat. Kleinfinger tut sich schwer damit, sich vorzustellen, was er ihr angetan hat, antwortet aber, nachdem Brienne ihm droht. Sansa möchte ihn daraufhin nie wieder sehen und benötigt seine Hilfe nicht, denn Jon Schnee und sie werden es alleine schaffen, Winterfell zu erobern. Bevor Kleinfinger Sansa verlässt, teilt er ihr noch mit, dass Schwarzfisch Schnellwasser wieder erobert hat, Sansa betont jedoch, dass sie bereits eine Armee hat, doch Kleinfinger entgegnet, dass es die Armee ihres Bruders ist. Beim Verlassen des Gebäudes betont er nochmal deutlich, dass er ihr Halbbruder ist.

Arya kämpft derweil wieder gegen das Mädchen und ist deutlich unterlegen. Sie wird vom Mädchen zu Boden geschlagen, während Jaqen H’ghar zusieht und das Mädchen behauptet, dass Arya nie eine von ihnen sein wird. Daraufhin gehen Jaqen H'ghar und Arya durch die Halle der Gesichter, während er ihr die Geschichte vom Vielgesichtigen Gott erzählt. Danach erteilt er ihr einen neuen Auftrag und betont, dass es ihre zweite Chance ist und sie keine dritte erhalten wird. Sie soll eine Schauspielerin töten, weshalb sie sich das Theaterstück anschaut, um die Schauspielerin auszukundschaften. Das Theaterstück handelt von Robert Baratheons Tod, Eddard Starks Hinrichtung und Sansas Gefangenschaft in Königsmund, welches die Ereignisse jedoch falsch darstellt und ihre Familie ins Lächerliche zieht. Das Theaterstück stellt Arya auf eine harte Probe, später berichtet sie Jaqen H'ghar von ihren Beobachtungen, stellt jedoch zu viele Fragen, da sie nicht versteht, warum sie die Schauspielerin töten soll, da sie anständig wirkt.

Bran Stark hat derweil wieder eine Version, diesmal jedoch nicht von seiner Familie, sondern von den Kindern des Waldes und wie diese die Weißen Wanderer erschaffen haben. Nachdem Bran erwacht ist, will er von Leaf wissen, warum diese die Weißen Wanderer erschaffen haben. Sie entgegnet, dass sie sich vor den Menschen schützen mussten, da diese sie ausgerottet und ihre heiligen Bäume gefällt haben.

Die Eisenmänner suchen zur gleichen Zeit beim Königsthing nach einem neuen König, woraufhin sich Yara Graufreud meldet und den Thron für sich beansprucht. Die Männer wollen eine Frau als Königin jedoch nicht akzeptieren, erst recht nicht, da der rechtmäßige Erbe heimgekehrt ist. Daraufhin tritt Theon Graufreud vor und spricht für Yara, die sichtlich dankbar dafür ist. Gerade als die Eisenmänner Yara feiern, tritt Euron Graufreud hervor und will den Thron für sich beanspruchen. Er gibt zu, dass er Balon Graufreud getötet hat, rechtfertigt sich aber damit, dass Balon dafür gesorgt hat, dass sie in Westeros nicht mehr ernstgenommen werden. Da sich Westeros über die Eiseninseln lustig macht, will sich Euron Graufreud Daenerys Targaryen anschließen, ihr die benötigten Schiffe anfertigen und sie zur Frau nehmen. Die Eisenmänner stehen hinter ihm, sodass er kurz darauf zum König der Eiseninseln gekrönt wird. Theon und Yara nutzen die Situation, um zu fliehen, da sie wissen, dass sobald Euron König ist, er sie töten wird. Auf ihrer Flucht nehmen sie noch die besten Schiffe mit, doch dies hält Euron nicht auf und er will 1000 neue Schiffe bauen lassen.

Nach Daenerys Befreiung unterhält sie sich mit Jorah Mormont und weiß nicht, was sie mit ihm anstellen soll. Jorah nimmt ihr diese Entscheidung ab und zeigt ihr seine Wunde. Daenerys ist geschockt und will wissen, ob es eine Heilung dafür gibt, worauf Jorah jedoch keine Antwort hat. Jorah weiß, was mit ihm passieren wird und wird seinem Leben vorher ein Ende bereiten. Daraufhin gesteht er Daenerys seine Liebe und verabschiedet sich dann von ihr, doch Daenerys erinnert ihn an den Eid, den er ihr geschworen hat. Sie befiehlt ihm, nach einem Heilmittel zu suchen und dann zu ihr zurück zu kehren, da sie ihn an ihrer Seite haben will, wenn sie nach Westeros segelt. Während Daenerys zusammen mit den Dothraki aus Vaes Dothrak reitet, macht sich Jorah auf die Suche nach einem Heilmittel.

In Meereen ist derweil durch Tyrions Pakt mit den Meistern Frieden eingekehrt. Das Volk muss jedoch erfahren, dass Daenerys für den Frieden verantwortlich ist, um dies zu erreichen, benötigen sie jemanden, dem das Volk vertraut und der nicht käuflich ist. Tyrion schlägt daraufhin eine rote Priesterin vor, mit der er und Varys sich anschließend treffen. Die rote Priesterin Kinvara muss nicht weiter überzeugt werden, für Daenerys zu sprechen, denn sie ist davon überzeugt, dass Daenerys die Prophezeiung erfüllt und sie ihr deshalb dient. Daraufhin spricht Varys Stannis an, denn ihn hielt man ebenfalls fälschlicherweise für die Erfüllung der Prophezeiung, woraufhin Kinvara erwidert, dass auch die treuen Priester mal Fehler machen. Um seine Skepsis ihr gegenüber zu beseitigen, spricht sie die Nacht an, in der Varys zum Eunuchen wurde und fragt ihn, was er gehört hat, als der Zauberer seine Geschlechtsteile ins Feuer geworfen hat. Während Varys noch verdutzt ist, woher sie dies weiß, betont Kinvara, dass sie von ihr nichts zu befürchten haben, solange Tyrion und Varys Daenerys treu dienen.

Während alle anderen schlafen, langweilt sich Bran und begibt sich ohne die dreiäugige Krähe in eine Vision. Diesmal sieht er eine riesige Armee von Untoten, durch die er schreitet und am anderen Ende auf die Weißen Wanderer stößt. Der Nachtkönig erblickt Bran, woraufhin sich Bran umdreht und erkennt, dass die gesamte Armee von Untoten ihn anstarrt. Plötzlich steht der Nachtkönig hinter ihm und bevor Bran aufwachen kann, berührt dieser seinen Arm. Die dreiäugige Krähe weist Bran darauf hin, dass er gekennzeichnet wurde und sie nun für ihn kommen würden. Er macht Bran deutlich, dass die Zeit gekommen ist, dass Bran ihn ersetzt, auch wenn es noch viel gibt, was Bran lernen muss.

In Castle Black schmieden Jon und die anderen Pläne, wie sie gegen die Weißen Wanderer und die Boltons kämpfen sollen, ohne genug Männer zu haben. Davos merkt an, dass die drei größten Häuser im Norden die Umbers, Karstarks und Manderlys sind. Die Karstarks und die Umbers haben sich jedoch schon den Boltons angeschlossen. Sansa entgegnet jedoch, dass die Karstarks sich für die Boltons entschieden haben, bevor sie von einer Alternative wussten, doch Davos bezweifelt, dass sie die Seiten wechseln werden, da ein Stark ihren Lord getötet hat. Sansa betont jedoch, dass der Norden anders ist, denn die Nordmänner sind viel loyaler. Davos deutet daraufhin auch noch an, dass es ein Problem ist, dass Jon nicht den Namen Stark trägt, doch Sansa betont, dass sie den Namen Stark trägt, und dass Jon genauso der Sohn von Eddard Stark ist, wie Ramsay der Sohn von Roose Bolton ist. Da die großen Häuser schon an die Boltons gefallen sind, schlägt Jon vor, die kleinen Häuser für sich zu gewinnen, die zusammen genauso viele Männer ergeben, wie die großen Häuser. Sansa entgegnet, dass Schwarzfisch Schnellwasser zurückerobert hat und sie auf seine Hilfe zählen können. Auf die Frage hin, woher sie dies weiß, lügt Sansa Jon jedoch an. Um Schwarzfisch für ihre Sache zu gewinnen, will Sansa Brienne nach Schnellwasser schicken, die will Sansa jedoch nicht allein in Castle Black lassen, doch Sansa betont, dass sie bei Jon sicher ist. Auf die Frage hin, warum sie Jon dann angelogen hat, findet sie aber keine Antwort. Bevor Sansa und Jon die Mauer verlassen, um die Häuser für sich zu gewinnen, schenkt Sansa Jon einen neuen Umhang, der so aussieht, wie der von ihrem Vater Eddard Stark. Nachdem sie Castle Black verlassen haben, ist nun Edd der neue Lord Commander der Nachtwache, woran er sich erst noch gewöhnen muss.

Während Bran wieder eine Vision hat und von der dreiäugigen Krähe unterrichtet wird, packt Meera zusammen mit Hodor ihre Sachen, da sie fliehen müssen. Als ihr Atem auf einmal kalt wird, rennt sie hinaus und sieht dort die Armee der Weißen Wanderer vor der Höhle stehen. Die Kinder des Waldes versuchen die Weißen Wanderer aufzuhalten, während Meera versucht, Bran zu wecken, was ihr allerdings nicht gelingt. In seiner Vision hört er Meera zu ihm sprechen und wargt sich anschließend in Hodor, damit sie fliehen können. Bei der Flucht stirbt Brans Schattenwolf Sommer und die dreiäugige Krähe wird ebenfalls von einem Weißen Wanderer getötet. Bran und Meera können gerade noch fliehen, doch damit die Untoten ihnen nicht folgen können, muss Hodor das Tor halten. In seiner Vision sieht Bran, wie Wyllis zusammenbricht und ständig "Halte das Tor" wiederholt, woraus allmählich das Wort "Hodor" wird. Während Meera und Bran im Nebel verschwinden, wird Hodor, dessen Verstand noch von Bran kontrolliert wird, langsam von den Untoten getötet.

Aline C. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Game of Thrones" über die Folge #6.05 Das Tor diskutieren.