Episode: #5.14 Spielregeln des Gemeinwohls

House und sein Team übernehmen den Fall einer jungen Frau, die mitten in einer Kochstunde zusammenbricht. Es stellt sich schließlich heraus, dass es sich bei der Frau um eine renommierte Krebsforscherin handelt, die kürzlich ihre Karriere aufgegeben hat, um nach persönlichem Glück zu streben. Das Team kann dies nur schwer verstehen, doch dann beginnt jeder über sein eigenes Leben nachzudenken. Als es der Frau immer schlechter geht, schwebt auch Dreizehn in Lebensgefahr, denn sie beginnt an schwerwiegenden Nebenwirkungen des neuen Huntington-Medikaments zu leiden.

Diese Serie ansehen:

Foto: Peter Jacobson, Dr. House - Copyright: 2008 Fox Broadcasting Co.; Joseph Viles/FOX
Peter Jacobson, Dr. House
© 2008 Fox Broadcasting Co.; Joseph Viles/FOX

Dana Miller entwickelt während einer Kochstunde plötzlich Atemschwierigkeiten und stellt bei sich selbst einen plötzlich einsetzenden Pneumothorax fest, bevor sie schließlich zusammenbricht.

Foreman beobachtet Dreizehn, wie sie aufwacht und neckt sie damit, dass sie während des Schlafens sabbert. Wilson spült derweil Geschirr. Eine Tasse, mit Lippensstiftabdruck auf dem Rand, lässt er jedoch unberührt stehen.

Dana wird ins Princeton Plainsboro eingeliefert, wo Dreizehn sofort auf ihren Fall aufmerksam wird. Dana ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der Krebsforschung und stand kurz davor, eine Behandlungsmöglichkeit für ein Retinoblastom zu entwickeln. Dana gesteht den Ärtzen schließlich, dass sie ihren Job vor acht Monaten hingeworfen hat, als sie selbst auf dem OP-Tisch lag und ihr klar wurde, dass sie bisher noch nichts in ihrem Leben getan hat, was ihr Freude bereitet hat.

House ist aufgefallen, dass immer, wenn er den Aufzug benutzen will, ein Schild an diesem angebracht ist, auf dem steht, dass sich die Aufzüge gerade in der Wartung befinden. House stellt Cuddy zur Rede, die offen zugibt, dass sie sich an ihm rächen will, denn er ist der Grund, warum sie wieder den ganzen Tag im Krankenhaus verbringen muss.

Die Ärzte können bei Dana unterdessen Asthma ausschließen, finden auf den CT-Aufnahmen der Lunge jedoch verdächige Flecken. House ordnet eine Biopsie der Lunge an. Während Taub und Kutner sich um die Biopsie kümmern, führt Foreman bei Dreizehn ein paar kognitive Tests durch. Dabei fällt ihm auf, dass sie über starke Kopfschmerzen klagt. Foreman macht sich Sorgen, könnte es doch eine Nebenwirkung des Medikaments sein.

Taub entdeckt derweil, dass Dana innere Blutungen ausgehend von der Leber entwickelt hat. Als er House davon berichtet, stolpert dieser auf dem Weg in sein Büro und fällt. Das Team entdeckt einen dünnen Draht, der auf der Türschwelle gespannt wurde, und weißt sofort jegliche Verantwortung von sich, ist aber überrascht, dass House gar nicht wütend zu sein scheint.

House macht bei der Besprechung schließlich eine Entdeckung an Dreizehn, die ihn darauf schließen lässt, dass Foreman ihre Daten doch vertauscht hat. Er teilt ihm mit, dass Dreizehn anscheinend Nebenwirkungen des Medikaments entwickelt, was Foreman jedoch strikt verneint.

Wilson erfährt, dass House und sein Team Dana Miller behandelt und stattet ihr einen Besuch ab. Sie erinnert sich sogar noch an ihn, da sie ihn auf einer Tagung einst getroffen hatte. Er fragt sie offen, warum sie aufgegeben hat, doch Dana ist es leid, sich und ihre Entscheidung ständig verteidigen zu müssen. Wilson ist ihre Reaktion unverständlich, hat er selbst doch gerade drei Patienten, die an einem Retinoblastom leiden. Er kann ihnen nicht helfen und die Frau, die kurz davor war, einen Durchbruch auf dem Gebiet der Heilung der heimtückischen Erkrankung zu schaffen, hat einfach aufgegeben.

Am Abend liegt Taub mit seiner Frau im Bett. Er fragt sie, ob sie nicht doch Kinder haben wollten, doch sie entgegnet, dass sie damals, als sie zusammen gekommen sind, die Vereinbarung getroffen haben, keine Kinder zu bekommen. Auch wenn sie sich nun hin und wieder fragt, wie es wohl wäre, wenn sie Kinder hätten, so hat sich ihre Grundeinstellung zu dem Thema jedoch nicht geändert.

Foreman führt einen weiteren Test bei Dreizehn durch, der Houses Verdacht bestätigt. Dreizehn hat Gesichtsfeldeinschränkungen. Foreman hat keine andere Wahl und gesteht ihr, dass sie zuvor das Placebo bekommen hatte und er die Medikamente bei ihr einfach ausgetauscht hat, da die neue Substanz vielversprechende Wirkung gezeigt hatte. Dreizehn spricht nur über die Patientin und wirkt recht kühl gegenüber Foreman. Dann gesteht sie ihm, dass sie erst seit zwei Wochen zusammen sind und er bereits soweit ist, seine Karriere für sie aufs Spiel zu setzen. Damit kann sie nicht umgehen.

Foreman stattet Dana einen Besuch ab und bemerkt eine Wunde an ihrem Kopf. Dana engegnet, dass es sie gejuckt hat, doch Foreman bemerkt eine weiße Substanz in der Wunde und sieht, dass sie sich durch ihre Schädeldecke gekratzt hat. Taub kann sie operieren und teilt dem Team mit, dass sie sich keinen Schaden am Gehirn zugefügt hat.

Da auch nach vierundzwanzig Stunden Dreizehns Kopfschmerzen nicht weggegangen sind, kann Foreman sie überzeugen, ein MRT anfertigen zu lassen. Er versucht sich bei ihr zu entschuldigen und seine Tat zu rechtfertigen, als sein Blick auf etwas fällt. Dreizehn hat in der kurzen Zeit, in der sie das Medikament eingenommen hat, einen Tumorn am Sehnerv entwickelt. Nur ein paar Stunden später hat sie bereits ihr Augenlicht verloren und ist vollkommen blind.

House ist derweil immer noch damit beschäftigt, sich nicht auf Cuddys Spielchen einzulassen, auch wenn sie immer gemeiner werden. Diese Nacht hat er auf dem Sofa in seinem Büro verbracht, da jemand die Stadtwerke angerufen hat und Strom und Wasser bei ihm abstellen ließ.

Taub wollte derweil Dana bezüglich ihrer Neuropathie testen, denn sie klagte weiterhin über starkes Jucken am Kopf. Als er den Test durchführen wollte, klagte sie schon über Schmerzen, bevor er sie überhaupt berührt hatte. House ordnet ein weiteres MRT an, während er sich auf die Suche nach Foreman begibt. In dessen Wohnung trifft er auf Dreizehn und erkennt, dass sie vollkommen blind ist. Sie erzählt House, dass Foreman auf dem Weg zur Pharmafirma ist und ihnen von den Nebenwirkungen erzählen will. House kann sie davon abbringen und lässt sie Foreman zurückholen.

Wilson bittet Cuddy, endlich damit aufzuhören, House körperlich weh zu tun. Sie verteidigt sich damit, dass sie House nur heimzahlt, was er ihr angetan hat, doch Wilson entgegnet, dass sie ihn einfach nur zu feuern bräuchte, dann wäre sie ihn los, was sie jedoch nicht tun will.

Während Foreman und House Dreizehn einer Bestrahlung unterziehen, finden Taub und Kutner bei Dana mehrere Tumorzellen in ihrer Leber, ihrem Perikard und in ihrem Rückenmark. Wilson soll sich die ganze Sache ansehen und nutzt die Gelegenheit, sich bei Dana zu entschuldigen. Er gibt zu, in seinem Leben keinen Schritt weiter zu kommen, seit Amber gestorben ist.

Kutner hat herausgefunden, was mit Dreizehn passiert ist und wirft Foreman vor, leichtfertig mit ihrem Leben und seiner Karriere gespielt zu haben. Dreizehn entgegnet, dass sie nicht will, dass er ihretwegen seine Karriere begraben muss, weil sie sich sonst noch schlechter fühlen würde.

Unterdessen setzt Danas Herz aus. Zwar kann sie reanimiert werden, doch sie beginnt aus allen Körperöffnungen zu bluten. House schlägt vor, die Blutgefäße mit künstlich erzeugten Emolien zu verstopfen. Zwar würde auch ein großer Teil des gesunden Gewebes zerstört werden, aber dieses Risiko ist er gewillt einzugehen.

Cuddy entschuldigt sich bei House, doch als er sich über sie lustig macht und glaubt, dass ihr Sinneswandel auf ihre Hormone und ihren Zyklus zurückzuführen sind, kommt ihm eine Idee bezüglich Dana. Vor acht Monaten war sie an einem gutartigen Tumor in ihrem Uterus operiert worden. Anscheinend haben sich Zellen des Uterus abgelöst und sind in andere Organe gewandert. Dort haben sie sich vermehrt und genau so reagiert, wie sie sollten. Anschwellen und bluten. Dana leidet unter atopischer Endometriose.

Foreman hat eine Entscheidung getroffen. Er nimmt Dreizehns Hand und entschuldigt sich abermals bei ihr. Als er gehen will, schlägt sie die Augen auf und entgegnet, dass sie wieder sehen kann. Erleichtert umarmt sie ihn. Dann nimmt er sein Telefon und informiert seine Kollegin über den Vorfall mit Dreizehn.

Später erzählt er House, dass er aufgrund des Protokoll-Verstoßes von der Studie ausgeschlossen wurde. Er kann seine Lizenz behalten, wird jedoch nicht wieder an einer Studie teilnehmen können. Dreizehns Daten wurden aus den Aufzeichnungen gelöscht und mit ihnen auch der Nachweis über die mögliche Entstehung von Tumoren.

Zuhause gesteht Taub seiner Frau, dass er nicht weiß, ob er ohne Kinder glücklich sein kann, er jedoch weiß, dass er zum Glücklichsein sie braucht. Foreman und Dreizehn liegen derweil zusamen im Bett. Sie beschwert sich, dass er schnarcht. Unterdessen räumt Wilson seine Wohnung auf. Dieses Mal spült er auch die Tasse mit dem Lippenstiftabdruck.

Melanie Wolff - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Dr. House" über die Folge #5.14 Spielregeln des Gemeinwohls diskutieren.