Episode: #3.23 Es nerven Groß und Klein

House findet sein jugendliches Ebenbild in dem 16-jährigen Schachgenie Nate Harrison. Der Junge, der unter starken Kopfschmerzen leidet, provoziert mit seinem Verhalten das gesamte Team.

Diese Serie ansehen:

Foto: Robert Sean Leonard, Dr. House - Copyright: 2006 Fox Broadcasting Co.; Andrew MacPherson/FOX
Robert Sean Leonard, Dr. House
© 2006 Fox Broadcasting Co.; Andrew MacPherson/FOX

Patient der Woche ist Nate, ein 16-jähriges Schachtalent, das nach einem Schachspiel plötzlich einen Anfall hatte und auf seinen Gegner einschlug. Als Chase den Jungen untersucht, merkt er schnell, dass Nate ein unfreundlicher Idiot ist. House mag ihn dafür sofort. Nate leidet unter Cluster-Kopfschmerzen, so dass Foreman einen Tumor vermutet. House sieht Nates Persönlichkeitsstörung jedoch als weiteres Symptom und schließt einen Tumor aus. Als Foreman Nate weiter untersucht, beschwert der sich über weitere Schmerzen und beleidigt auch Foreman.

Houses Behandlung blieb ohne Wirkung, dass Team sucht also weiter nach einer Diagnose. Dabei ist Foreman sichtlich wütend, sagt aber nichts, was House reizt. Foreman stellt House schließlich zur Rede. Foreman erklärt, dass jemand sein Bewerbungsgespräch am Vortag abgesagt und ihn so um einen Job gebracht hat. House streitet alles ab. Er vermutet, dass es Cuddy war, und stellt sie zur Rede, doch auch sie streitet alles ab. Außerdem bittet er sie um Erlaubnis, seinem Patienten Zauberpilze zu geben.

Auch wenn die Schmerzen dadurch verschwinden, ist Nate auch unter Drogen ein Idiot. Er baggert Cameron an und zeigt ihr seinen Penis. Cameron bemerkt dabei, dass er verkleinerte Hoden hat. Nach einem Gespräch mit House, wollen sie Nate am Gehirn operieren. Als sie das ihm und seiner Mutter erklären, bricht Nate wieder zusammen und Chase erkennt, dass Nates Leber versagt. Da Nate jahrelang Vegetarier war, vermutet House, dass sein Körper vielleicht kein Fleisch verträgt. Cameron und Chase sollen das mit Hamburgern überprüfen.

Cuddy bietet Foreman unterdessen einen neuen Job an. Er würde bei doppeltem Gehalt seine eigene Abteilung bekommen. Doch Foreman lehnt ab. Jeden Fall, den er nicht lösen kann, müsste er an House übergeben und so doch mit ihm zusammen arbeiten. Zudem hat jemand in dem Krankenhaus sein Bewerbungsgespräch sabotiert und er will nicht mit so jemandem arbeiten.

Während Chase Nate zwingt, die Hamburger zu essen, stellt Cuddy Wilson zur Rede. Sie glaubt, dass jemand, der House mag, das Bewerbungsgespräch abgesagt hat. Also muss es Wilson sein. Der streitet alles ab und erklärt, dass er will, dass Foreman geht, damit House erkennt, dass er Foreman braucht, da dieser der einzige ist, der auch mal widerspricht. Nach dem Gespräch passt Wilson Cameron ab und stellt sie zur Rede. Nach Cuddys Logik, bleibt nur noch sie als Saboteur. Sie streitet alles ab, für sie sei House nur ihr Chef, nicht mehr. Cameron stellt daraufhin Chase zur Rede. Da alle wegfallen, bliebe nur noch er. Während alle anderen House würden helfen wollen, würde Chase es nur machen, um Foreman zu sabotieren. Chase ist beleidigt, dass sie so von ihm denkt.

Bluttests haben ergeben, dass Nate das Kelley-Seegmiller-Syndrom haben könnte. Um das zu überprüfen, muss er einen weiteren Anfall bekommen. House fordert ihn also im Schach heraus und erfährt selbst, was für ein Idiot Nate ist. Die beiden beleidigen sich gegenseitig und House kann mehrmals "Schach" rufen, doch schließlich erklärt Nate ihn für matt. Nach seinem Sieg hat er jedoch den gewünschten Anfall.

Am nächsten Morgen informiert Cameron House, dass Kelley-Seegmiller nicht den Anfall verursacht hat. House, der Nate nach dem Schachspiel auch hasst, beschließt, dass die Persönlichkeitsstörung kein Symptom ist. Dann lassen alle Symptome auf Amyloidose schließen. Als Chase Nates Mutter erklärt, dass Nate eine Knochenmarkspende brauchen wird, ist sie enttäuscht, dass Nates Verhalten nicht Teil der Krankheit ist. Doch eine Biopsie ist negativ, Foreman muss mehr Tests durchführen.

Chase stellt House zur Rede, der über dem Schachbrett grübelt, wie er Nate hätte schlagen können. Chase hat erkannt, dass jeder nach Geistern jagt, und das klinge doch sehr nach House. House wusste, dass Foreman nutzlos sein würde, solange er House nicht vertraut und deshalb hat House Cuddy beschuldigt. House ist von Chase überrascht, aber gibt zu, dass Foreman den Job eh nicht gewollt hätte. Chase fordert ihn auf, mit Foreman zu reden. Foreman müsse wissen, dass er erwünscht ist und dass House nicht böse ist.

House erinnert sich, dass Nate die Schachfiguren komisch gehalten hat. Er kann seinen Daumen nicht knicken, weil seine Knochen deformiert sind. Nate leidet an Hämochromatose, sein Körper speichert zu viel Eisen. House erklärt Nate, wie er ihn doch geschlagen hätte. Nate gibt zu, dass er nur geblufft hat.

House sucht Foreman im Labor auf, wo der noch immer Tests durchführt, aber nichts finden kann. Foreman hofft, dass House etwas sagen wird, aber der trägt ihm nur auf, die Tests zu wiederholen.

Stefanie F. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Dr. House" über die Folge #3.23 Es nerven Groß und Klein diskutieren.