Alejandro Perez

Alejandro Perez war Gabys Stiefvater. Nach dem Tod von deren Vater heiratete Gabys Mutter Lucía Alejandro einige Jahre später, doch schnell stellte sich heraus, dass er ein regelrechter Tyrann war. Als Gaby fünfzehn Jahre alt war, wurde sie von Alejandro sexuell missbraucht, ehe er wenig später die Familie verließ. Bei Gaby löste dieses Ereignis ein Trauma aus, zumal keiner bereit war, ihr zu helfen geschweige denn Glaube zu schenken. So war ihre Mutter davon überzeugt, dass Gaby Alejandro in Wirklichkeit verführt hat und auch eine Nonne, der sich Gaby anvertraute, bezichtigte sie der Lüge.

Auch noch in der Gegenwart hat Gaby Probleme, mit dem Geschehenen fertig zu werden, was sich während einer Therapiesitzung auch Carlos bewusst wird. Die Psychiaterin glaubt, dass es Gaby helfen würde, würde sie zum Grab ihres mittlerweile verstorbenen Stiefvaters gehen und vor dem Grab laut ein Brief vorlesen, in dem sie ihm ihre Gefühle offenbart. Als sie und Carlos ihren Heimatort besuchen, stellt sie jedoch zunächst die Nonne zur Rede, der sie sich anvertraut hatte und ihr keinen Glauben schenken wollte. Danach fühlt sich Gaby bereits besser und sie hat nicht länger das Verlangen, an Alejandros Grab noch einen Abschiedsbrief zu verlesen. Sie und Carlos verlassen die Stadt wieder.

Einige Monate später fühlt sich Gaby jedoch von einem Mann verfolgt. Als dieser Mann sie auch im Supermarkt verfolgen zu scheint, er aber wieder verschwunden ist, bevor sie ihn zur Rede stellen kann, schaut sie sich die Bilder der Überwachungskamera an und muss entsetzt feststellen, dass es sich bei dem Mann um ihren tot geglaubten Stiefvater handelt. Sie hat nicht vor, sich wieder von ihm demütigen zu lassen, noch will sie überhaupt mit ihm sprechen. Noch am selben Tag besucht sie einen Kurs, in dem sie lernt, mit Handfeuerwaffen umzugehen und von Bree leiht sie sich einen Revolver. Als sie merkt, dass Alejandro eines Tages erneut ihr Haus von seinem Auto aus bespitzelt, schnappt sie sich ihre Waffe, steigt in ihren Wagen und fährt in ein verlassenes Waldgebiet, wo sie dann aussteigt und in den Wald läuft. Wie Gaby es erwartet hatte, steigt auch Alejandro, der ihr gefolgt ist, aus und läuft ihr hinterher. Mitten im Wald kommt es daraufhin zur Konfrontation zwischen Gaby und Alejandro. Alejandro gibt vor, normal mit Gaby sprechen zu wollen, doch Gaby schenkt ihm keinen glauben. Sie richtet ihre Waffe auf ihn und verlangt, dass er sich niederkniet und sich dafür entschuldigt, was er ihr angetan hat. Dies tut er auch und dennoch ist Gaby kurz davor, ihn zu erschießen. Im letzten Augenblick entscheidet sie sich um und läuft mit Alejandro zu dessen Wagen. Sie macht ihm klar, dass er niemals mehr in ihr Leben treten solle, da sie ihn sonst wirklich töten würde. Alejandro gibt vor, Gabys Drohung verstanden zu haben und fährt davon.

Einige Tage später findet eine große Dinnerparty zu Ehren von Susans Rückkehr in die Wisteria Lane statt. Gaby soll das Dessert vorbereiten, weshalb sie sich alleine in ihr Haus begibt. Als sie in ihrem Wohnzimmer den Tisch decken möchte, steht plötzlich Alejandro hinter ihr. Er gibt vor, Gabys Waffe bei sich zu haben und nähert sich seiner ehemaligen Stieftochter, wobei er offenbar vor hat, sie zu vergewaltigen. Carlos, der das Ganze von außen durch das Fenster hindurch beobachtet hat, schleicht in das Haus, schnappt sich einen Kerzenständer und schlägt damit Alejandro auf den Hinterkopf. Alejandro fällt zu Boden und Carlos stellt geschockt fest, dass der Schlag ihn getötet hat. Außerdem muss Gaby erfahren, dass Alejandro nur geblufft hat und er keine Waffe bei sich trug. Carlos hat somit einen völlig unbewaffneten Mann hinterrücks getötet, der außerdem niemals von Gaby wegen Missbrauchs angezeigt wurde – Carlos würde aufgrund heimtückischen Mordes lebenslang im Gefängnis sitzen. Plötzlich öffnet sich die Tür und Susan, Bree und Lynette stehen vor Alejandros Leiche. Schnell klärt die völlig aufgelöste Gaby ihre Freundinnen darüber auf, was geschehen ist. Als sie sehen, dass sich bereits die restlichen Partygäste nähern, beschließen die Damen, Carlos zu schützen und dafür zu sorgen, dass niemand von dem Mord erfahren wird. Sie verstecken Alejandros Leiche in einer als Couchtisch fungierenden Kiste, sodass niemand der Partygäste mitbekommt, was gerade geschehen ist.

Nach der Party vergraben die Damen Alejandros Leiche daraufhin in einem abgelegenen Waldstück und hoffen, dass dieses schwarze Kapitel somit abgeschlossen ist. Doch die Vertuschung des Mordes soll sich noch als sehr problematisch herausstellen und nicht nur die einzelnen Frauen selbst, sondern auch die Freundschaft zwischen den Damen enorm belasten. Zudem scheint ein Unbekannter von dem Geheimnis zu wissen, denn Bree erhält einen Erpresserbrief, der exakt den Wortlaut enthält, wie bereits der Brief, der Mary-Alice in den Selbstmord getrieben hat. Außerdem kommt auch Brees Ex-Freund Detective Chuck Vance langsam aber sicher den Hausfrauen auf die Schliche ...

Manuel H. - myFanbase

"Desperate Housewives" ansehen: