Bewertung: 5

Review: #5.16 Ein einsamer Ort

Langsam wird es öde. Um den D/J-Shippern wieder Futter zu geben, lässt man Dawsons Beziehung zu Jen wackeln und ihn mit Joey "wie in alten Zeiten" Filme gucken. Gähn! Diese küsst zwar ihren Prof erneut, aber irgendwie sah das ja alles sehr nach "Abschied" aus, denn ihm ist es lieber, seine Karriere nicht aufs Spiel zu setzen. Das kann ich akzeptieren. Ich finde aber trotzdem, dass man es gleich hätte lassen sollen, wenn man sich nicht "richtig" an die Lehrer/Student-Story rantraut.

Pacey und Audrey: Endlich! Lustig, was sie für ein Theater machte, aber es war eine leicht einzureißende Mauer. Mittlerweile habe ich mich auch an den Gedanken gewöhnt, dass die beiden ein Paar sind und finde sogar, dass sie sich gegenseitig gut tun.

Jack und Pacey in der Schwulenkneipe... Hm, hätte nicht gedacht, dass Pacey so naiv ist, aber er ist eben genau wie Jack viel zu nett.

Insgesamt keine Hammer-Folge, aber doch ganz annehmbar, wenn diese Story um Joey und Dawson nicht gewesen wäre. 5 Punkte von mir.

Nicole Brandt - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Dawson's Creek" über die Folge #5.16 Ein einsamer Ort diskutieren.