Professor Buzz Hickey

Professor Buzz Hickey unterrichtet Kriminologie am Greendale Community College, und das schon seit 15 Jahren. Davor war er einige Zeit als Polizist tätig und blickt zudem auf eine traumatische Vergangenheit beim Militär zurück. Von seinen Studenten, darunter Ehrgeizling Annie, wird der oftmals mürrische Professor als wenig engagiert eingestuft, im Grunde hat er das Herz jedoch am rechten Fleck. In seiner Freizeit repariert Hickey gern Kuckucksuhren, arbeitet an einem Comic über eine Ente namens Jim und hilft ehrenamtlich in einem Obdachlosenheim aus.

Als Jeff seinen Job als Rechtsprofessor in Greendale antritt, wird er Hickey als Bürokollege zugewiesen. Anfangs geraten die beiden Männer aufgrund ihrer unterschiedlichen Ansichten zum Thema Unterrichten aneinander, später freunden sie sich aber an und verbringen viel Zeit zusammen. So macht Hickey den Neuling etwa mit dem Rest des Kollegiums bekannt, zeigt ihm das Lehrerzimmer mit all seinen Vorzügen - Alkohol, Poker, Partys - und gibt ihm Tipps zur möglichst unaufwendigen Unterrichtsgestaltung. Als Zeichen seiner eigenen Nonchalance brüskiert Hickey schließlich sogar den vorlauten Altstudenten Leonard vor Jeffs Augen und bestraft die übereifrige Annie mit einem A- für ihr Kriminologieprojekt, nur um sie in den Wahnsinn zu treiben. Letztere Aktion geht allerdings nach hinten los und provoziert einen schulweiten Aufstand, welcher Hickey an seinen Qualitäten als Professor zweifeln lässt. Er will seinen Job schon kündigen, als Dekan Pelton ihn stattdessen auffordert, an der Initiative zur Rettung Greendales teilzunehmen. Gemeinsam mit Jeff und dessen Freunden aus der Lerngruppe soll er künftig Vorschläge erarbeiten, um aus dem Community College eine bessere Ausbildungsstätte zu machen.

Durch die enge Zusammenarbeit mit der Lerngruppe wird Professor Hickey fortan immer wieder, teils unfreiwillig, in die Abenteuer der sechs Freunde verwickelt. Als beispielsweise der perfide Ass Crack Bandit auf dem Campus sein Unwesen treibt, unterstützt Hickey die Gruppe bei der Fahndung nach dem Täter. Auch beim großen "Der Boden ist Lava"-Spiel, das Abed zu Ehren von Troy veranstaltet, ist der Kriminologieprofessor an Bord und legt sich ordentlich ins Zeug, da ihm das Preisgeld in Hinblick auf die bevorstehende Hochzeit seines schwulen Sohns Furio durchaus gelegen käme. Selbiges gilt, als in Greendale der MeowMeowBeenz-Wahnsinn um sich greift oder die Gruppe im Keller einen potentiell wertvollen Vorrat an unbenutzten Chemiebüchern entdeckt. Weniger enthusiastisch widmet er sich hingegen jenen Aufgaben, die ihm im Rahmen der "Save Greendale"-Initiative übertragen werden. So nimmt Hickey das Besorgen eines Schwarzen Bretts für die Cafeteria auf die leichte Schulter und zieht sich damit den Zorn von Annie zu. Letztlich springt er jedoch über seinen eigenen Schatten und spendet dem College seine private Pinnwand, nachdem die Beschaffung auf offiziellem Wege an den zahlreichen bürokratischen Hürden in Greendale gescheitert ist.

Mit Abed gerät Hickey eines Abends aneinander, als dieser unabsichtlich einige Cartoon-Entwürfe zerstört, an denen er stundenlang gearbeitet hat. Um dem rücksichtslosen Studenten eine Lektion zu erteilen, kettet er ihn mit Handschelle an einen Aktenschrank. Da Abed infolgedessen die heiß ersehnte Premiere der "Kickpuncher"-Neuverfilmung verpasst, kommt es zu einem heftigen Streit, bei dem die beiden einander mit teils bitteren Wahrheiten konfrontieren. So äußert sich Abed etwa abfällig über Hickeys Qualitäten als Comiczeichner, während der Kriminologieprofessor den Studenten als verzogen abstempelt. Letztlich legen sie ihre Meinungsverschiedenheit aber bei, und Abed bittet Hickey sogar um Unterstützung bei seinem Drehbuchentwurf für einen Polizeifilm. Bereitwillig gibt der Ex-Cop ihm praktische Tipps bezüglich des Polizeialltags und wird so zu einem engen Freund Abeds.

Vergleichsweise unversöhnlich zeigt Hickey sich derweil seinem entfremdeten zweiten Sohn Hank gegenüber, zumal dieser ihn nicht einmal zum Geburtstag seines Enkelsohns Sebastian einlädt. Als die Freunde aus der Lerngruppe dies zufällig mitbekommen, laden sie Vater und Sohn kurzerhand zu einer Partie "Dungeons & Dragons" ein und wollen auf diesem Weg eine Versöhnung herbeiführen. Zunächst scheint das Vorhaben zu scheitern, da die zwei Sturköpfe mehr streiten, als sich auf das Spiel zu konzentrieren. Letztlich lassen sie sich aber doch von der Dynamik des Rollenspiels anstecken und verleben einen unterhaltsamen Nachmittag, auch wenn sie weiterhin genug aneinander auszusetzen haben. Zum Dank für ihre Unterstützung engagiert Professor Hickey sich später tatkräftig, als die Freunde das Greendale Community College vor der Übernahme durch die Sandwich-Kette Subway retten müssen. Mit vereinten Kräften gelingt es ihnen, das Unheil abzuwenden, was ausgelassen gefeiert wird.

Willi S. - myFanbase