Episode: #2.18 Bumm!

Nur knapp entgeht Beckett dem Mordanschlag, doch ihr Appartement ist durch die Explosion komplett zerstört worden. Durch ihre ständigen Einmischungen wird Beckett schließlich vom Fall abgezogen, doch als Shaw gekidnappt wird, übernimmt Beckett die Leitung der Ermittlungen wieder.

Diese Serie ansehen:

Foto: Nathan Fillion, Castle - Copyright: ABC Studios
Nathan Fillion, Castle
© ABC Studios

Eine Bombe ist in Becketts Wohnung explodiert und Castle kann nur hilflos von der Straße aus zusehen. Doch er rennt sogleich in das Gebäude und tritt die Wohnungstür ein, um Beckett zu suchen. Er findet sie im Bad, wo sie unverletzt in der Badewanne liegt, die sie vor der Detonation geschützt hat. Da Beckett vor der Explosion geduscht hatte, ist sie komplett nackt und lässt aus diesem Grund Castle nicht zu ihr. Erst als er ihr verspricht nicht hin zu sehen kann er ihr seine Jacke geben, damit sie das brennende Gebäude verlassen können. Die Wohnung ist vollkommen ausgebrannt, jedoch kann Beckett noch den Ring ihrer Mutter finden, die Uhr ihres Vaters aber nicht. Die Bücher von Castle sind auch nicht mehr zu retten.

Das Team realisiert, dass der Killer die ganze Zeit, als sie Ben Conrad festnehmen wollten, auch in der Wohnung gewesen sein muss, da er ansonsten keine Zeit gehabt hätte, die Wohnung zu verlassen. Sie durchsuchen Conrads Wohnung und Beckett entdeckt eine falsche Wand. Dahinter befindet sich ein kleiner Raum in dem Utensilien des Mörders sind, wie Kleidung und einen falschen Bart. Sie müssen annehmen, dass Conrad eine Zeit lang in dem Raum festgehalten wurde und der eigentliche Mörder seine Identität übernommen hat.

Beckett erhält schließlich einen neuen Anruf des Killers. Dieser ist enttäuscht, dass Nikki Heat noch am Leben ist, denn nun ist seine Aufgabe noch nicht erfüllt und er muss weiter morden.

Das Team kann den Anruf zurück verfolgen und findet eine Frauenleiche. Der Mord war jedoch nicht geplant, sondern sieht aus wie eine spontane Tat aus Wut, weil Nikki Heat noch am Leben ist. Er weiß davon, weil er am Tatort gewesen sein muss. Castle bemerkt, dass sich Opfer und der Täter gekannt haben mussten, wenn der Mörder die Identität von Conrad so gut annehmen konnte.

Das Team sucht bei Conrad nach Interessen, über die sich die Beiden hätten kennenlernen können. Ben Conrad war Einzelgänger und Cricket-Fan. Jedoch besaß er keinen Fernseher und suchte deshalb für die Spiele regelmäßig eine bestimmte Kneipe auf. Dort hat er seinen zukünftigen Mörder kennengelernt.

Die Barkeeperin kann sich an Conrad und seinen Begleiter erinnern, weil sie ihnen einmal ein Taxi gerufen hat. Mithilfe der Technologie, die dem FBI zur Verfügung steht, finden sie heraus, dass einer der möglichen Verdächtigen gar nicht mehr am Leben sein kann. Chris Doherty wurde vor sechs Jahren getötet.

Der Killer hat derweil unter diesem Namen eine Wohnung gemietet und das Team stürmt das Apartment, jedoch ist der Verdächtige nicht dort. Die Entdeckungen, die sie in der Wohnung machen sind aber mehr als aufschlussreich: Von der Decke hängen Texte und der Killer hat Nikki Heat einen Schrein gebaut mit Bildern und Artikeln über Kate Beckett. Castle entdeckt eine von ihm signierte Ausgabe von "Heat Wave" und ein Manuskript an welchem der Mörder schreibt. Es handelt sich dabei um Geschichten, die auf seinen Morden basieren.

Das FBI umstellt das Gebäude, damit sie den Bewohner der Wohnung sofort festnehmen können, wenn er das Gebäude betritt. Allerdings ist der Verdächtige ihnen einen Schritt voraus, denn er hat sich wieder als einer von ihnen ausgegeben und positioniert sich auf dem Dach eines Gebäudes. Erst als Shaw bemerkt, dass sich das vermeintliche Teammitglied zu offensichtlich zeigt, fliegt Dunn auf. Er flieht und obwohl Beckett den Befehl hat im Einsatzwagen zu warten, verfolgt sie ihn. In der Subway verliert sie ihn jedoch.

Durch die Kameras in der U-Bahn können sie das Gesicht des Verdächtigen durch das System laufen lassen und werden fündig: Der Mörder heißt Scott Dunn. Doch Beckett darf ihr Team nicht nach ihm ausschicken, denn Shaw entzieht ihr den Fall.

Beckett soll nach Hause, jedoch hat sie kein Zuhause mehr und will nicht vom Fall abgezogen werden. Castle beruhigt sie und schlägt ihr vor, bei ihm zu wohnen. In der Wohnung gibt es einen Sicherheitsdienst, ein extra Schlafzimmer und Menschen, die sich um sie sorgen.

Bei einem abendlichen Gespräch gesteht Beckett, dass sie die Entscheidung von Shaw akzeptiert, denn sie hätte in der Situation das Gleiche getan. Sie fragt Castle, ob er es bereut das Nikki-Heat-Buch geschrieben zu haben, aber Castle ist überzeugt, dass Scott Dunn auch einen anderen Grund gefunden hätte, um Menschen umzubringen. Außerdem gäbe es ohne Nikki Heat niemanden, der intelligent genug ist, um den Täter zur Strecke zu bringen. Er fügt grinsend hinzu, dass er natürlich Special Agent Shaw meint.

Die wird derweil von Scott Dunn in ihrem Auto überrascht und entführt.
Dunn ruft Beckett an, um sie wissen zu lassen, dass er Shaw in seiner Gewalt hat. Er will sich alleine mit Beckett treffen, oder Agent Shaw stirbt. Als Beweis dafür, dass Shaw noch am Leben ist, schickt er Beckett ein Video per Mail. Das FBI Team macht sich gleich daran aus den Hinweisen im Hintergrund und an der Tonspur des Videos den Standort zu finden, an dem Shaw festgehalten wird. Sie finden heraus, dass Dunn in einem verlassenen Gebäude in der Bronx sein muss.

Die Leute vom FBI machen sich bereit das Haus zu stürmen. Doch Castle ist nicht davon überzeugt, dass dies der richtige Ort ist. Auf Becketts Nachfrage meint er, dass es viel zu einfach ist. Er würde eine solche Szene niemals schreiben. In seiner Version würde das Team das Gebäude stürmen und der Täter würde eine Bombe im Haus explodieren lassen. Er selbst würde das ganze Spektakel dann vom Nachbargebäude aus beobachten.

Das FBI betritt das Haus, jedoch ohne Beckett und Castle. Sie umstellen den Raum, in dem zwei Personen sein sollen, jedoch sind darin nur zwei Wärmelampen und eine Bombe. Das Team weiß aber nicht, dass es im falschen Haus ist.

Beckett gibt Castle ihre Reservepistole und die Beiden gehen zum Nachbargebäude, von dem man das gestürmte Gebäude gut beobachten kann. In dem Gebäude finden sie nach kurzer Suche Shaw, die an einen Stuhl gefesselt ist. Beckett konfrontiert Dunn und versucht ihn davon abzulenken das andere Gebäude in die Luft zu sprengen, indem sie ihm vorlügt, dass das Team im richtigen Gebäude sei. Die Nachricht verunsichert Dunn. Er schmeißt das Kontrollhandy für die Detonation weg und flieht tiefer in das Lagergebäude. Beckett folgt ihm und Castle versucht Shaw von den Fesseln zu befreien, aber die schickt ihn hinter seiner Partnerin her, weil er ihre einzige Unterstützung ist.

Beckett ist Dunn auf den Fersen, doch er hängt sie ab und kann sie aus einem Hinterhalt zu Boden bringen. Er bedroht sie mit der Pistole und will sie erschießen. Castle kommt zu der Szene und feuert seine Pistole ab. Er kann ihm die Pistole aus der Hand schießen, sodass er diese nicht mehr erreichen kann. Mittlerweile konnte sich auch Shaw befreien und hält Dunn nun eine Waffe an den Kopf. Beckett legt Scott Dunn Handschellen an und lässt ihn abführen.

Dadurch, dass der Fall gelöst ist zieht das FBI Team wieder ab und das Team um Beckett ist wieder auf sich allein gestellt mit ihren altbewährten Methoden. Castle geht zu Beckett und gibt ihr ein Geschenk: die Uhr ihres Vaters. Er hat sie in der Wohnung gefunden und da sie bei der Explosion zu Bruch gegangen ist, hat er sie reparieren lassen.

Martha hat sich, nachdem sie nur kurz die Nacht bei Chet verbracht hat, dazu entschlossen ihre Wohnumgebung doch noch nicht so radikal zu verändern. Lieber teilt sie ihre Aufmerksam gleichmäßig auf ihren Freund und ihre Familie auf und bleibt teilweise in der Wohnung von Castle wohnen.

Anna Sörries - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Castle" über die Folge #2.18 Bumm! diskutieren.