Episode: #5.05 Tödliche Fracht

Walter, Mike und Jesse müssen einen gemeinsamen Plan aushecken, um an das für die Herstellung von Crystal Meth nötige Methylamin heranzukommen.

Diese Episode ansehen:

Foto: Bryan Cranston, Breaking Bad - Copyright: 2013 Sony Pictures Television Inc. All Rights Reserved.
Bryan Cranston, Breaking Bad
© 2013 Sony Pictures Television Inc. All Rights Reserved.

Ein Junge fährt auf einem Roller durch die Steppe New Mexicos. Unterwegs entdeckt er eine Vogelspinne, die er mit der Hand aufsammelt und in ein Glasgefäß steckt. Aus der Ferne hört er das Geräusch eines heranrasenden Zuges, steigt wieder auf seinen Roller und fährt davon.

Einige Tage zuvor ist Hank gerade dabei, sein neues Büro einzurichten, das er nach seiner Beförderung erhalten hat. Walter stattet ihm einen Besuch ab und gratuliert ihm zu seinem neuen Posten. Die beiden setzen sich hin und Hank erkundigt sich nach Skylers Wohlergehen, woraufhin Walter ihm erzählt, dass es Skyler besser zu gehen scheint und sie heute sogar zur Arbeit gegangen ist. Außerdem habe sie einen Psychiater gefunden, mit dem sie in Zukunft über ihre Probleme sprechen möchte. Walter fragt dann nach den Kindern und nachdem Hank ihm versichert hat, dass es ihnen gut geht, wirkt Walter plötzlich sehr bestürzt und macht Hank klar, dass er glaube, dass Skyler ihn nicht mehr liebe und sie sogar behaupte, er habe einen schlechten Einfluss auf die Kinder. Hank fühlt sich aufgrund Walters emotionalen Ausbruchs sichtlich unwohl und schlägt vor, Walter einen Kaffee zu besorgen. Nachdem Hank sein Büro verlassen hat, wird klar, dass Walter das Ganze nur vorgetäuscht hat, um alleine im Büro zu sein. Er schließt ein unauffälliges, kleines Gerät an Hanks Computer an und versteckt eine Wanze im Rahmen eines Fotos von Hank und Marie. Als Hank wieder reinkommt, hat Walter den Fotorahmen noch immer in der Hand. Wehmütig sagt Walter zu Hank, dass er und Marie ein tolles Paar seien.

Wenig später befindet sich Walter zusammen mit Mike und Jesse in einem dunklen Keller. Sie haben Lydia dorthin verschleppt, wo sie sie auf einen Stuhl setzen und sie mit Handschellen davon abhalten, zu fliehen. Mike legt ihr ein Blatt Papier auf den Tisch und macht ihr klar, dass sie gleich mit Hank verbunden werde und sie exakt das sagen solle, was auf dem Blatt Papier steht. Sollte sie sich nicht an die Regeln halten oder sich irgendwie verdächtig benehmen, werde er sie sofort erschießen. Daraufhin wird Lydia mit Hank verbunden und sie sagt ihm, dass sie auf dem Boden der Methylaminfässer Peilsender entdeckt habe und wie sie jetzt weiter vorgehen solle. Hank erwidert, dass er keine Ahnung habe, wie die dorthin kommen und er sich darum kümmern wird. Nachdem das Gespräch beendet wurde, werden die drei Männer dank der von Walter angebrachten Wanze in Hanks Büro Zeugen eines Gesprächs zwischen Hank und Gomez, wodurch klar wird, dass die DEA offenbar wirklich nichts von den Peilsendern wusste.

Damit ist für Mike und Co. bewiesen, dass Lydia selbst die Peilsender angebracht haben muss. Lydia schwört, nichts mit den Peilsendern zu tun zu haben, doch die drei Männer entfernen sich ein wenig von ihr um sich zu beraten. Mike ist weiterhin dafür, Lydia endlich loszuwerden. Jesse jedoch wehrt sich vehement gegen diese Entscheidung. Letztendlich stimmt aber auch Walter für Lydias Tod, obwohl Lydia weiterhin verzweifelt versucht, die drei Männer von ihrer Unschuld zu überzeugen. Plötzlich werden sie alle Zeugen eines Telefongesprächs zwischen Hank und dem Leiter des Drogendezernats in Houston. Dadurch wird offensichtlich, dass das Team aus Houston die Peilsender angebracht hat ohne der DEA Bescheid zu geben. Nachdem Lydias Unschuld somit bewiesen wurde, plädiert Mike weiterhin für ihren Tod. Lydia könne man nicht trauen, schließlich wollte sie auch bereits Mike töten lassen. Außerdem seien die gesamten Fässer mit Methylamin nutzlos, da sie alle mit Peilsendern ausgestattet wurden. Voller Verzweiflung offenbart Lydia, dass es ein Fehler wäre, sie zu töten. Sie könne ihnen nämlich nicht nur Fässer voller Methylamin besorgen, sondern gleich einen ganzen Ozean. Diese Äußerung macht die anderen sehr neugierig.

Lydia erzählt den drei Männern von einem Güterzug, der unter anderem regelmäßig einen Tank mit 24 000 Gallonen Methylamin für Madrigal durch New Mexico befördert. Dabei fährt der Zug durch ein Territorium mit einem Radius von drei Kilometer, in dem sämtliche Kommunikation unmöglich ist. Sollte der Zug also dort überfallen werden, hätte die Besatzung keinerlei Chancen, Alarm zu schlagen. Mike steht dem ganzen Plan kritisch gegenüber, schließlich wüssten sie beispielsweise nicht, wo genau sich der Tank befindet. Lydia sagt daraufhin, dass sie jedes Mal bei Abfahrt des Zuges das aktuelle Ladeverzeichnis bekommen würde, wodurch sie auch den Methylamintank lokalisieren könne. Sehr zu Jesses Unmut wirft Mike dann aber noch in den Raum, dass das unschuldige Zugpersonal, das jedes Mal aus nur zwei Personen besteht, getötet werden müsste. Unsicher, ob sie den Plan letztendlich in die Tat umsetzen sollen, lassen sie Lydia laufen.

Hank spielt derweil zu Hause mit der kleinen Holly. Marie kommt hinzu und erwähnt, dass sie sich wegen Walter Juniors Verhalten Sorgen mache. Dieser kommt plötzlich aus seinem Zimmer heraus und holt sich etwas zu trinken. Als Marie ihn fragt, ob er etwas essen möchte, lehnt er das genauso unfreundlich ab wie Hanks Angebot, mit ihm einen Film zu schauen. Bevor er wieder ins Gästezimmer zurückgeht, sagt er den beiden, dass sie nun wieder über ihn reden könnten.

Bei Jesse zu Hause beraten sich die drei Männer über ihr weiteres Vorgehen. Besonders Mike möchte nichts mehr von der Idee, den Zug zu überfallen, wissen, da er keine unschuldigen Männer töten möchte. Er sieht nur eine Möglichkeit, nämlich statt Methylamin wieder Ephedrin aus Erkältungsmitteln zu benutzen, was jedoch bedeuten würde, dass sie kleinere Brötchen backen müssten. Davon ist wiederum Walter nicht begeistert, schließlich müssten sie noch Mikes Männer im Gefängnis bezahlen, damit diese weiterhin schweigen. Als sich die Diskussion zwischen den beiden mehr und mehr zuzuspitzen droht, wirft Jesse plötzlich die Frage in den Raum, was wäre, wenn sie den Zug ausrauben würden, ohne dass jemals jemand bemerken würde, dass der Zug überhaupt ausgeraubt wurde. Er scheint offenbar eine Idee zu haben.

Nachdem Mike von Lydia das aktuelle Ladeverzeichnis des Zuges übermittelt bekommen hat, befinden sich die drei am darauffolgenden Tag in der funkarmen Zone, durch die der Zug fahren soll. Sie laufen die Gleise entlang und messen einen bestimmten Abstand aus. Unter einem nicht allzu hohen Viadukt scheinen die Männer die perfekte Stelle für ihren Plan gefunden zu haben. Wenig später hebt ein "Vamanos Pest"-Mitarbeiter mithilfe eines Baggers ein Loch unterhalb des Viadukts aus. In dieses Loch setzen sie zwei große Tanks und graben das Loch anschließend wieder zu – nur die Öffnungen des jeweiligen Tanks sind noch zu sehen. Daraufhin kommt Todd, ein weiterer Mitarbeiter von "Vamanos Pest", mit einem mit riesigen Mengen Wasser beladenen LKW hinzu und füllt das Wasser in eines der eingegrabenen Behälter um. Todd fragt, was der Plan sei, woraufhin Jesse erklärt, dass sie den kommenden Zug mit einem Trick zum Stoppen bringen werden. Sobald der Zug gestoppt hat und das Zugpersonal abgelenkt sein wird, werden sie heimlich das Methylamin in einen der Tankbehälter pumpen und mit dem Wasser ersetzen, sodass niemand auffallen wird, dass das Methylamin entwendet wurde. Walter fügt hinzu, dass der Behälter des Zuges aufgrund des Dichteunterschieds zwischen Wasser und Methylamin zwar etwas leichter sein, Madrigal das jedoch auf die chinesische Firma, die das Methylamin liefert, schieben werde. Nachdem sie Todd in den Plan eingeweiht haben, versichert sich Jesse noch mal bei ihm, dass er wisse, dass wirklich niemand etwas davon erfahren dürfe. Todd verspricht ihm das.

Einige Zeit später trifft Walter zu Hause ein, wo Walter Jr. gegen den Willen seiner Mutter wieder eingezogen ist und sich in seinem Zimmer verbarrikadiert hat. Erst nachdem Walter ihm die Leviten gelesen hat, kommt er schließlich aus dem Zimmer und stimmt mürrisch zu, wieder zurück zu Hank und Marie zu gehen. Danach unterhält sich Walter mit Skyler, die weiterhin darauf beharrt, dass die Kinder solange nicht mehr nach Hause kommen werden, wie Walter noch im Drogengeschäft aktiv ist. Sie erinnert ihn noch einmal daran, wie gefährlich es für die Kinder und sie zu Hause war, bevor Gus starb. Walter scheint sogar einsichtig zu sein und Skyler, die sich selbst als Walters Geisel sieht, fügt hinzu, dass, sollte er ihrer Forderung nachkommen, sie widerstandslos alles tun werde, was er wolle. Als Walter das Zimmer verlassen möchte, fällt Skyler Walters dreckige Hose auf. Zynisch fragt sie, ob er Leichen vergraben wolle, doch Walter erwidert, dass er nur einen Zug ausrauben werde.

Am nächsten Tag warten Walter, Jesse und Todd unter dem Viadukt, während Mike aus sicherer Entfernung alles mit einem Fernglas beobachtet und per Funk in Verbindung mit Walter steht. Kuby, einer von Sauls Mitarbeitern, bleibt mit einem LKW direkt auf den Gleisen stehen und blockiert so den Weg. Als sich der Güterzug nähert und der Fahrer den LKW auf dem Gleis stehen sieht, ist er gezwungen, den Zug zu stoppen. Wenige Meter vor dem LKW kommt der Zug zum Stehen. Der Fahrer und der Techniker des Zuges steigen beide aus und Kuby behauptet, dass der LKW nicht mehr anspringt. Die zwei Männer versprechen ihm, zu helfen. Derweil klettert Todd unbemerkt auf den Tank mit dem Methylamin, der sich am anderen Ende des Zugs befindet, schraubt den Tank auf und befestigt einen großen Schlauch daran. Jesse macht indessen Selbiges an der Unterseite des Tanks, woraufhin Walter eine Pumpe anschmeißt und das Methylamin aus dem Gütertank in den großen Behälter im Boden gepumpt wird. Zeitgleich wird das Wasser aus dem unterirdischen Behälter über die obere Öffnung des Tanks dort hinein gegeben. Der Plan scheint perfekt aufzugehen, als Mike Walter plötzlich per Funk mitteilt, dass es ein Problem gebe. Ein anderer Autofahrer ist derweil nämlich aufgetaucht, der Kubys LKW von den Schienen schob, sodass der Zug nun schon früher weiterfahren kann als geplant. Obwohl der Zug schon langsam zu rollen beginnt, gibt Walter dem unter dem Zug liegenden Jesse und dem auf dem Zug befindlichen Todd noch nicht den Befehl, die Schläuche zu entfernen. Erst nachdem die identische Menge an Wasser in dem Behälter des Zuges ist, gibt er ihnen die Anweisung zum Abmontieren. In letzter Sekunde gelingt es den beiden, die Schläuche zu entfernen und den Tank zu verschließen. Todd springt mit einem beherzten Sprung vom schon fahrenden Zug, während sich Jesse ins Gleisbett drückt und der Zug über ihn hinweg fährt.

Nachdem der Zug weggefahren ist, ist der Jubel bei Walter, Jesse und Todd riesig, da ihr Plan tatsächlich funktioniert hat. Als Walter die Pumpe abstellt, wird ihr Enthusiasmus jedoch prompt zunichte gemacht, da sie plötzlich ein anderes Motorengeräusch wahrnehmen. Jetzt erst fällt ihnen der Junge auf dem Motorroller auf, der wenige Meter von ihnen weg steht und die ganze Aktion offenbar beobachtet hat. Verwundert winkt er den drei Männern zu. Walters, Jesses und Todds Blicke verraten, dass sie überrascht sind und nicht wirklich wissen, was sie jetzt tun sollen. Todd winkt dem Jungen schließlich auch zu. Plötzlich holt er jedoch eine Waffe hervor. Jesse versucht noch, Todd aufzuhalten, doch letztendlich schießt Todd auf den Jungen. Mit Entsetzen muss Jesse mit ansehen, wie das Kind leblos auf den Boden stürzt.

Manuel H. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Breaking Bad" über die Folge #5.05 Tödliche Fracht diskutieren.