Bewertung: 6

Review: #6.17 Soweit die Füße schwimmen

Foto: Tamara Taylor, Bones - Copyright: 2011 Fox Broadcasting Co.; Justin Stephens/FOX
Tamara Taylor, Bones
© 2011 Fox Broadcasting Co.; Justin Stephens/FOX

Man lernt bei "Bones" doch immer wieder etwas Neues dazu. In dieser Woche gibt es einen Mord, der uns zu einer Body Farm führt. Diese ermöglicht es Wissenschaftlern, die Verwesung von organischem Material unter verschiedensten Bedingungen nachzustellen und zu untersuchen. Eine sehr faszinierende, wenn auch etwas unappetitliche Praxis.

Der Fall

Für jemanden, der eine Leiche verstecken möchte, ist eine Body Farm so ziemlich der perfekte Ort. Blöd nur, wenn die besagte Farm überschwemmt wird und die Leichenteile flussabwärts treiben. Genauso passiert es aber und ein Haufen Füße werden am Ufer eines Flusses aufgefunden. Ungünstigerweise genau auf der Grenze zwischen den USA und Kanada. Deswegen werden nicht nur Brennan und Booth gerufen, sondern auch die kanadischen Kollegen, die sich nur ungern zu einer Zusammenarbeit überreden lassen. Brennan und Booth besuchen die Body Farm, wo Brennan sich wie im 7. Himmel vorkommt. Begeistert erklärt sie Booth die verschiedenen Versuche, an denen sie vorbeikommen, auch wenn der eher angeekelt ist. Als eine der Leichen durch die ständige Sonneneinstrahlung explodiert, kommen noch ein paar Versuchsleiter herbei, die ebenfalls völlig aus dem Häuschen sind. Da zeigte sich mal wieder wunderbar der Unterschied zwischen Booth und den "Blinzlern". Über die Seriennummer in den Turnschuhen kommen sie auf einen verschwundenen Praktikanten der Bodyfarm, der diese dafür benutzt hat, um Cannabis anzubauen. Wie sich herausstellt, wurde das Opfer von einem anderen Praktikanten umgebracht, nachdem dieser herausgefunden hatte, dass seine Versuche durch das Cannabis verunreinigt wurden. Ein äußerst skurriler Fall mit einem einzigartigen Tatort und einem letztlich dann doch sehr simplen Tatmotiv.

Der Kanadier

Den Amerikanern macht es sehr viel Freude, sich über die braven Nachbarn zu amüsieren, da macht auch "Bones" keine Ausnahme, als sie die Gelegenheit dazu bekommen. Von dem forensischen Podologen Dr. Filmore ist Brennan alles andere als begeistert, da sie seine Wissenschaft nicht anerkennt und dies auch früher in einem Artikel unverblümt kundgetan hat. Auch Dr. Filmore ist wenig erfreut, als er herausfindet, dass er mit Brennan zusammenarbeiten muss, obwohl er das - ganz in typisch kanadischer Höflichkeit - natürlich nicht so direkt durchblicken lässt wie sie. Dass ihn der Artikel doch stark mitgenommen hat, ist offensichtlich, da er seitdem seinen rechten Arm nicht mehr richtig bewegen kann. Als das Team von der Sache erfährt, sind sie besonders nett zu Dr. Filmore, da er ihnen einfach leid tut und sie versuchen vergebens, Brennan zu einer Entschuldigung zu überreden.

Diese weigert sich aber und meint, dass Filmore die Kritik ganz professionell sehen würde, eben wie sie. Im Laufe der Ermittlungen stellt sich Dr. Filmore jedoch als äußerst fähiger und nützlicher Wissenschaftler heraus, der das Team letztlich auch zur Lösung des Falles führt. Unterdessen rät Hodgins ihm, seine kanadische Höflichkeit und Zurückhaltung einfach einmal über Bord zu werfen und Brennan so richtig die Meinung zu sagen, was Sweets nur unterstützen kann. Und, wer hätte es gedacht, als Brennan am Ende der Folge tatsächlich auf Dr. Filmore zugehen möchte, wird sie von ihm konfrontiert. Brennan macht ihm klar, dass sie forensische Podologie nach wie vor nicht als wissenschaftliches Gebiet ansieht, er jedoch beeindruckende Fähigkeiten hat und hilfreich für die Lösung des Falles war. Als Sweets daraufhin ein Zittern in der rechten Hand von Filmore auffällt, wirft er ihm einen Gegenstand zu, in der festen Überzeugung, dass er ihn jetzt fangen kann, doch Filmore wird am Kopf getroffen. Schließlich reibt sich Filmore aber mit der rechten Hand die Stirn, scheinbar waren also tatsächlich die Probleme mit Brennan Grund für seine Lähmung.

Cam und Michelle

Wieder sehen wir, wie viel Mühe sich Cam gibt, sich um Michelle zu kümmern. Als Hodgins einen an Cam adressierten Universitätsumschlag bei seiner Post findet, stellt sich heraus, dass sie Michelle heimlich für Colleges angemeldet hat, was Hodgins nicht gutheißt. Michelle möchte unbedingt zusammen mit ihrem Freund auf ein kleines, unbekanntes Community College gehen. Davon hält Cam nicht allzu viel und hat deswegen kurzerhand eine Anmeldung für die Columbia University für sie ausgefüllt. Kurz darauf kommt Michelle zu ihr und meint, dass sie sich von ihrem Freund getrennt hätte und deswegen unmöglich auf die gleiche Uni gehen könnte wie er. Cam fragt Sweets um Rat, der ihr aber nicht helfen möchte, da er ihre Vorgehensweise für sehr unmoralisch hält. Als Cam abends Michelle den Umschlag anbietet, lehnt diese ihn ab, weil sie davon ausgeht, dass Cam sie nur testen möchte. Stattdessen möchte sie das nächste Jahr arbeiten und es dann selbst an die Columbia schaffen, was Cam sehr stolz macht.

Fazit

Ein interessanter Fall mit einem sehr sympathischen Dr. Filmore, mit dem man so richtig mitgefühlt hat. Was das Team angeht, hat sich nicht allzu viel getan und so hat die Folge wohl eher als Filler-Episode herhalten müssen.

Denise D. - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #6.17 Soweit die Füße schwimmen diskutieren.