Episode: #2.06 Virus

Als Sydney vom Betrug ihres Vaters und dessen Sünden während ihrer Kindheit erfährt, macht Jack einen letzten verzweifelten Versuch, die Liebe und das Vertauen seiner Tochter wieder zurückzugewinnen. Vaughn beauftragt Will mit einer Untersuchung über russische Spione, die möglicherweise als sogenannte "Schläfer" in die USA eingeführt worden sind. Sydney und Vaughn erfahren, dass sie sich bei Wills Rettung in Taipeh mit einem tödlichen Virus infiziert haben könnten, und müssen sich in Quarantäne begeben.

Diese Episode ansehen:

Sydney trifft sich mit Vaughn an einem geheimen Ort und sie unterhalten sich über den bevorstehenden Prozess von Sydneys Mutter. Sie möchte unbedingt die Verfahrenseröffnung sehen und Michael verspricht ihr, eine CCTV-Verbindung zur Einsatzzentrale herzustellen. Sydney ist verzweifelt, deshalb versucht Vaughn sie mit einem Witz aufzuheitern, was ihm für einen kurzen Moment gelingt.

SD-6: Bei einer Besprechung teilt Sloane den anwesenden Agenten, unter ihnen ebenfalls Jack, Marshall und Sydney, mit, dass Mr. Sark eine Schlüsselfigur im internationalen organisierten Verbrechen sei. Sloane vermutet, dass Sark bei der Entwicklung einer Biowaffe aus einem noch unbekannten Virus geholfen hat. Claus Richter, ein ehemaliger Angestellter von Mr. Sark, war dem Virus ausgesetzt, das hat eine medizinische Untersuchung bewiesen, so Sloane weiter. Anschließend erklärt Marshall allen via Video, wie schnell sich das Virus im menschlichen Körper verbreitet. Es weist Ähnlichkeiten mit dem Ebola-Virus auf, nur mit dem Unterschied, dass dieser Virus Zellverbindungen aufbricht. Sark mietete sich eine medizinisch ausgestattete Maschine und flog mit drei Patienten nach Genf in eine Privatklinik. Diese drei Personen sind vermutlich an demselben Virus erkrankt wie Richter. Die Privatklinik ist allerdings eine Tarnfirma von Sark und Sloane geht davon aus, dass Sark dort das Virus analysiert.

Sydney und Jack bekommen den Auftrag, in diese Klinik einzudringen und die Forschungsergebnisse zu besorgen. Jack Bristow soll einen Patienten spielen, der eine Nierentransplantation benötigt. Bristow beobachtet seine Tochter während der ganzen Konferenz, doch diese würdigte ihn keines Blickes. Sydney ist nicht gerade begeistert, als sie hört, dass sie mit ihrem Vater auf dieser Mission zusammenarbeiten soll, lässt sich vor Arvin Sloane aber nichts anmerken.

Jack bittet Sydney um ein Gespräch, doch Sydney will nicht mit ihm reden. Doch da er weiß, dass sie Fragen hat, macht er ihr ein Angebot. Ehe beide anfangen zu sprechen, aktiviert Jack einen Störsender, damit man ihr Gespräch nicht abhören kann. Bristow erklärt, dass er Sydney schützen wollte, nachdem ihre Mutter fort war und deshalb hatte er Projekt Weihnachten an ihr ausprobiert. Er hielt es für seine Verantwortung, ihr beizubringen, taktisch zu denken und die Lügen anderer zu durchblicken, damit ihr ein Fehler nicht einmal das Leben kosten könnte. Sie lässt ihren Vater zwar ausreden, ist aber dessen ungeachtet weiterhin aufgebracht, weil sie die Wahrheit schon verkraftet hätte und nicht erst, nachdem sie Sloane angeworben hatte. Jack gibt ihr Recht, was sie überrascht, doch er meint es ernst. Jack wollte nie, dass sie dasselbe Doppelleben wie er führt. Er gesteht ihr, dass er vorhatte, Sydney nach ihrem College-Abschluss zur CIA zu holen, doch Sloane ist ihm zuvor gekommen. Diesen Fehler wird er sich nie vergeben. Obwohl es Jack ernst meint, kann Sydney seinen Worten keinen Glauben mehr schenken.

CIA: Sydney und Michael verfolgen aus der Agency die Videoübertragung des Prozesses von Irina Derevko. Sie wundert sich, warum Senator Douglas den Prozess führt und nicht der Richter. Der Senator erklärt, dass Derevko ein volles Geständnis abgegeben hat bezüglich der 86 Fälle von Spionage, die zum Tod von zwölf US-Agenten führten. Irina Derevko wurde nach diesem Geständnis zum Tod durch die Spritze verurteilt. Sydney, und selbst Vaughn, stehen entsetzt vor dem Bildschirm. Sydney begreift das alles nicht, vor allem nicht, dass ihre Mutter keine Berufung gegen das Urteil einlegte und deshalb die Hinrichtung bereits in drei Tagen erfolgt.

Zuhause schreibt Sydney einen strengvertraulichen Brief an den CIA-Direktor Arthur Devlin und informiert ihn darüber, dass ihr Vater die CIA betrogen hat, um vorzutäuschen, dass Irina Derevko ihre Immunitätsvereinbarung brach. Sydney hofft so, die Hinrichtung ihrer Mutter aufhalten zu können.

Syd trifft sich mit Will in Francies Restaurant und sie reden über Irina. Sydney gibt zu, dass sie anfangs, als ihre Mutter auftauchte, nur ihren Tod wollte, und jetzt versteht sie sich selbst nicht, dass sie Irina hilft. Will findet, wie immer, die richtigen Worte und meint, dass sie richtig gehandelt habe, aber deshalb noch lange nicht Irinas beste Freundin sein muss. Schließlich unterhalten sie sich über ihn. Er hat seinen "30-Tage-Clean"-Chip erhalten. Will scherzt, dass er trotzdem darauf stolz ist, selbst wenn er nie drogenabhängig war. Als Francie zu ihnen kommt, wechseln sie rasch das Thema.

CIA: Vaughn unterhält sich mit Devlin über das Projekt Weihnachten, und dass es von Jack Bristow entwickelt wurde. Derevko stahl damals die Informationen und der KGB entwickelte es nach. Vaughn hat von einem Agenten aus Moskau einen Test von Anfang der 80er Jahre geschickt bekommen, mit dem Erstklässler geprüft wurden. Mit diesem Test wurden Kinder ermittelt, die sich später für den KGB eigneten. Vaughn sind Ähnlichkeiten zu einem IQ-Test aufgefallen, den die Kinder in Amerika machen müssen, doch Devlin versteht nicht, worauf Michael hinaus will. Es gab Gerüchte, dass die Russen in Amerika Sleeper-Agenten, sogenannte Schläfer, ausbildeten. Vaughn hält es für möglich, dass die Russen den Test in Umlauf brachten und somit Hunderte von Kindern kontaktiert hätten. Devlin glaubt ihm nicht und will auch keine Agenten für Recherchen entbehren.

Jack und Sydney Bristow befinden sich auf dem Flug nach Genf. Die Stimmung zwischen den beiden ist immer noch angespannt. Jack weiß bereits von dem Schreiben an Devlin. Er macht Sydney Vorwürfe, dass sie auf Irina hereingefallen ist, vor allem auf ihre letzte List, als sie sich in allen Anklagepunkten für schuldig erklärte. Sydney will nicht verstehen, was ihr Vater versucht ihr zu erklären und ist zu sehr von ihrer Mutter eingenommen. Er macht ihr klar, dass Irina von Anfang an nicht wollte, dass Syd das Verfahren mitverfolgt und die Beweise gegen sie sehen muss, wie die Fotos der getöteten Agenten, darunter Vaughns Vater. Irina Derevko hat sich als Opfer hingestellt und Sydney ist darauf hereingefallen, was sie aber nicht einsehen mag. Schließlich legt er ihr den Brief, den sie an Devlin geschickt hatte, hin, und hofft, sie überdenkt sich ihre Meinung noch einmal. Sie wird wütend und wirft ihrem Vater gewissenlose Sachen an den Kopf. Sie glaubt, da er sie benutzt hat, um Irina etwas anzuhängen, und sie für Experimente anwandte, ist er ein Mensch, für den seine Tochter der größte Fehler gewesen ist. Diese Worte verletzen Jack sehr und ihm stehen die Tränen in den Augen, doch Sydney wird immer aufgebrachter und gibt Jack an allem die Schuld.

Los Angeles: Will trifft sich mit Vaughn. Tippin ist verzweifelt, weil er unbedingt einen Job braucht, da ihn niemand mehr nach der "Drogen"-Sache einstellen möchte, was ihn deprimiert. Als Michael ihm jedoch mitteilt, dass er ihn nicht einstellen kann, weil er vorbestraft ist, glaubt Will nicht richtig zu hören und muss aus purer Ironie loslachen. Doch Michael hat eine Idee. Er verfügt über einen Etat für Informationen, über den kein Buch geführt wird und macht Will das Angebot, für ihn zu recherchieren. Will ist ihm dankbar und Michael gibt ihm die Liste mit den Fragen. Er soll herausfinden, ob in den letzten 20 Jahren eine dieser Fragen in einem IQ-Test in den USA vorkam.

Genf: Jack und Sydney kommen in der Privatklinik an. Bristow gibt sich als Mr. Harrison und Sydney als seine Tochter Mary aus. Beide werden von dem Klinikverwalter Jan Spinnaker begrüßt. Bristow verlangt von Spinnaker, dass sein Geldkoffer, den er an sein Handgelenk gekettet hat, während der Operation an seinem Arm bleiben muss. Sydney und Jack werden für die angebliche Transplantation vorbereitet. Als sie kurz vor der Anästhesie stehen, drückt Jack auf den Auslöser seiner Handfesseln und es wird ein Betäubungsmittel freigesetzt. Außer Sydney und Jack werden alle bewusstlos. Beide hatten vor dem Betreten der Klinik ein Anti-Betäubungsmittel geschluckt, sodass sie nicht narkotisiert wurden.

Nachdem sie das Personal außer Gefecht gesetzt haben, machen sich Sydney und Jack auf den Weg, um die Blutprobe und Forschungsdaten zu besorgen. Sydney ist bestürzt von dem Anblick des Infizierten. Als sie ihm Blut abnehmen möchte, greift er unerwartet nach ihrem Arm und spricht sie mit Irina an. Sie bittet ihren Vater um Hilfe. Beide müssen vorzeitig das Gebäude verlassen und bitten um Bergung. Sie schaffen es noch rechtzeitig, die Blutprobe und Daten zu beschaffen, aber als der Alarm ausgelöst wird, schaffen sie es nicht mehr rechtzeitig auf das Dach. Sie müssen improvisieren und so stellen sie aus Jod und Ammoniak einen Sprengstoff her, um so von sich abzulenken und flüchten zu können. Nachdem sie sich "ergeben" haben, fliegt das Labor in die Luft und sie können die Wachposten überwältigen und laufen schließlich auf das Dach, wo der Bergungshubschrauber bereits wartet. Im Hubschrauber berichtet Jack seiner Tochter, dass der Mann, der Sydney für Irina gehalten hatte, für Irina arbeitete. Das steht in den Daten, die Jack heruntergeladen hat. Ehe sich Irina Derevko der CIA stellte, gab sie Sark den Befehl, eigene Mitarbeiter dem Virus auszusetzen, weil sie es erforschen wollte. Sydney fängt an, die Glaubhaftigkeit ihrer Mutter in Frage zu stellen.

SD-6: Sloane berichtet Jack, dass er das Glas Wein, das auf mysteriöse Weise in seinem Haus auftauchte, untersuchen ließ, und dass man ein Mittel namens VTX darin fand. VTX neutralisiert die Wirkung von Natriummorphat, dem Gift, das er seiner Frau Emily ins Weinglas tat, um sie von ihrem Krebsleiden zu erlösen. Jack sieht zwei Möglichkeiten, dass entweder Emily von Sloanes Plan ahnte und jetzt ein Spiel mit ihm spielt oder jemand anderer will ihm glauben machen, dass seine Frau noch am Leben ist und zugleich die Allianz davon überzeugen, was für Sloane unerfreuliche Folgen hätte. Sloane meint allerdings, wenn dem so sei, dann seien sie alle in Gefahr, was Jack stutzig macht.

Bei einem Treffen mit Vaughn ist sich Sydney unsicher, ob sie Jack jemals vergeben kann, andererseits hat sie aber das Gefühl, er hätte Recht. Darauf sprechen sie über die Mission in Genf, und dass die CIA die Kopie der Disc analysiert. Wenn SD-6 den Virus als Waffe benutzen sollte, dann hätte die Agency möglicherweise ein Gegenmittel. Vaughn erzählt ihr außerdem, dass er Will einen Job gegeben hat und sie ist darüber anfangs überrascht. Als sie hört, dass er Recherche-Arbeiten erledigt, will sie direkt wissen worüber. Sie ist Vaughn dankbar, dass er Will geholfen hat.

Bristow und Sloane kommen von einem Mittagessen mit der Handelsabteilung, als Sloane plötzlich erstarrt und meint, Emily gesehen zu haben. Er erkundigt sich bei Jack, ob er sie gesehen hätte, doch er weiß nicht, was Sloane meint. Sloane verfolgt Emily bis in eine Kirche, doch der Pfarrer streitet ab, jemanden gesehen zu haben. Jack kommt hinzu und mutmaßt, Sloane leide an posttraumatischem Stress, weil er sich wegen Emilys Tod schuldig fühlt.

CIA: Sydney unterhält sich mit Direktor Devlin und erzählt ihm jetzt persönlich, was sie ihm eigentlich geschrieben hatte, doch Devlin weiß bereits, dass Jack dahinter steckt und Irina keine Schuld hatte. Sydney ist perplex, als sie hört, dass Jack es gestanden hat. Bezüglich Jacks Verhaltens gibt es einen Anhörungstermin, doch unerwartet geht es Sydney nicht mehr darum, dass Jack bestraft wird, was sie in ihrem Brief dagegen betonte. Sie macht Devlin deutlich, dass sie nur die Hinrichtung ihrer Mutter verhindern wollte. Devlin erhält einen Anruf und teilt Syd mit, dass man sie beim medizinischen Dienst erwarte.

Dort warten bereits Dr. Nicholas und weitere Ärzte auf sie. Dr. Nicholas möchte von ihr wissen, wie lange sie in der Nähe des Rambaldi-Gerätes vor fünf Wochen in Taipeh war (in #1.22 Kreisumfang). Sie informiert den Arzt über die Sprengsetzung und Vaughn, der einige Zeit unter Wasser war. Doch dann möchte Syd wissen, was eigentlich los ist und Dr. Nicholas teilt ihr mit, dass sie denken, dass das Gerät die Ursache für das Virus ist. Es war in dem Gerät verborgen. Es ist möglich, dass Sydney und Michael sich infiziert haben und deshalb müssen beide sofort unter Quarantäne gestellt werden. Sie denkt an Sloane und macht sich wegen ihrer Tarnung Sorgen, doch darum kümmert sich bereits Jack.

Vaughn und Sydney werden zur Beobachtung in einen medizinischen Raum gebracht. Er nimmt sie in den Arm. Vaughn beobachtet Sydney, während sie schläft und als sie wach ist, behauptet er, dass sie im Schlaf redet. Sie muss lachen, als Michael ihr erzählt, was sie fantasiert hat. Sydney macht sich Sorgen und hat Angst, dass sie sich unter Umständen infiziert haben. Als sie Michael etwas Wichtiges sagen möchte, kommt Dr. Nicholas hinein und gibt Sydney Bescheid, dass ihre Blutproben negativ sind und sie gehen darf. Vaughns Testergebnisse dagegen sind nicht eindeutig. In seinem Blut befinden sich mehr Antikörper als gewöhnlich, also muss er noch unter Quarantäne bleiben. Sydney will vom Arzt wissen, an was für einem Merkmal man erkennt, dass man sich angesteckt hat, worauf dieser ihr erklärt, dass Blutungen unter den Fingernägeln auftreten. Sydney verlässt schließlich widerwillig den Raum und Vaughn spielt seine Angst und Verzweiflung herunter.

Auf Jacks Anhörung soll eine angemessene Strafe festgelegt werden. Senator Douglas leitet diese erneut. Jack stellt klar, dass er in Irina Derevko trotz allem eine Bedrohung sieht. Der Senator möchte von Bristow wissen, woher sein Sinneswandel kam, doch diese Frage möchte Bristow nicht beantworten, was sich Douglas aber nicht bieten lässt und Jack wiederholt auffordert, zu antworten. Jack gibt an, dass Sydney ihn überzeugt hätte, dass er falsch gehandelt hat, doch Senator Douglas glaubt ihm das nicht. Er weiß, dass Syd Jack anzeigen wollte und er ihr einfach nur zuvor kommen wollte, um eine mildere Strafe zu bekommen. Jack widerspricht ihm. Er kann Sydneys Worte, die sie auf dem Hinflug nach Genf zu ihm sagte, nicht vergessen, dass sie ein Fehler sein soll. Außerdem hatte er Angst, als er hörte, sie hätte sich möglicherweise mit dem Virus infiziert. Bristow hält seine Tochter für außergewöhnlich, da er sie über alles liebt, auch wenn er das nicht immer zeigen kann. Die Anhörung wird von Sydney in der Agency verfolgt und sie weint, als sie ihren Vater so reden hört.

Sydney sitzt in einem Restaurant und ihr wird ein Drink spendiert, den Vaughn für sie bestellt hat. Als sie ihn wahrnimmt, klingelt ihr Handy. Michael erzählt ihr, dass er für gesund erklärt wurde, aber vermutlich eine Erkältung hat. Sydney muss lachen, weil sie im selben Restaurant miteinander telefonieren, aber es geht nicht anders und das Lachen vergeht ihr, als Vaughn ihr mitteilt, dass Jack ins Gefängnis muss. Sie kann es nicht fassen, doch das war erst der Anfang. Senator Douglas hat entschieden, dass die Immunitätsvereinbarung von Irina für unverbindlich erklärt wurde und sie nun doch hingerichtet wird, und zwar schon morgen.

Washington D.C.: Senator Douglas wundert sich, warum sein Chauffeur die Ausfahrt verpasst hat, doch am Steuer sitzt Sydney. Sie fährt mit ihm auf ein entlegenes Fabrikgelände und bittet ihn, dass er ihren Vater begnadigt und Irina Derevko Immunität gewährt. Doch Douglas lacht sie aus. Sydney erzählt ihm, dass Jack sie beschützen wollte und die Anschuldigungen gegen ihre Mutter falsch waren. Douglas will Sydney nicht helfen, denn er zeigt kein Verständnis für jemanden, der seine eigene Regierung belügt. Er verzeiht ihr den Ausrutscher und hofft, dass Sydney ihn endlich nach Hause fährt, doch Sydney denkt nicht im Traum daran. Sie fängt an zu bluffen und erzählt Douglas, dass einer seiner Kollegen, ebenfalls ein Senator, für die Allianz arbeitet. Bisher seien Geldtransfers in Höhe von 6,3 Millionen Dollar erfolgt. Als Douglas wissen möchte, an wen das Geld geht, kann ihm Sydney nicht weiterhelfen und meint, dass sie das aufklären wollen, doch ohne die Hilfe ihrer Eltern sieht sie sich gezwungen, den Fall dem FBI zu übergeben.

Los Angeles: Sloane lässt mitten in der Nacht das Grab seiner verstorbenen Ehefrau exhumieren. Als der Sarg an der Oberfläche ist, schickt er alle weg und öffnet den Sarg. Er ist leer.

CIA: Als Sydney in der Agency ankommt, wartet bereits ihr Vater auf sie. Er möchte von ihr wissen, wie sie es geschafft hat, Douglas von seinem Entschluss abzubringen, worauf sie meint, sie hätte ihm gesagt, dass es da ein Geheimnis gibt, von dem nur sie beide wüssten. Etwas, dass Sloane Jack anvertraut hat, und dass nicht einmal die CIA wissen darf. Sie erzählt ihrem Vater dasselbe wie Douglas, doch Jack weiß, dass kein Senator für die Allianz arbeitet und sie gelogen hat, worauf Sydney allerdings nicht stolz ist. Jack ist ihr trotzdem dankbar, kann seine Gefühle aber nicht zeigen. Er kann zwar nicht nachvollziehen, warum Sydney den Kontakt zu Irina sucht, respektiert aber ihre Entscheidung. Irina Derevko wird im selben Augenblick zurück in CIA-Haft gebracht. Sydney beobachtet ihre Mutter, wie sie schläft.

Vaughn macht sich für den Tag fertig und entdeckt beim Rasieren, dass seine Fingernägel blutunterlaufen sind.

Dana Greve - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Dana Greve vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    Der Vertrauensbruch von Jack Bristow wird in dieser Episode weiterhin thematisiert, aber auch Will Tippin bekommt wieder mehr Spielraum, was ich gut finde. Sydney & Jack Bristow Dass es Sydney...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Alias" über die Folge #2.06 Virus diskutieren.