Bewertung: 6

Review: #9.06 Der Herr der Fliegen

Die "Akte X"-Episode #9.06 Herr der Fliegen verschlägt uns in die alltäglichen Niederungen der Pubertät sowie in das Reich der genetischen Anomalien. Im Endeffekt wird man feststellen, dass alle Lebewesen sich in gewisser Weise ähneln.

Der Herr der Fliegen

Die Familie Lokensgard oder besser gesagt die Mutter und der Sohn hüten also ein bitteres Geheimnis. Denn die beiden sind keine reinen Menschen, sondern Hybride aus Menschen und Fliegen. Parallelen zu dem Film "Die Fliege" (1986) mit Jeff Goldblum werden da offenkundig. Wer ein Freund von Insekten und/oder von genetischen Anomalien ist, wird demnach an dieser Folge seine Freude haben. Wer sich dahingegen vor solchen Themen ekelt, der darf die Episode auch gerne überspringen, weil sie weder für den roten Faden, noch für die Entwicklungen der Charaktere bahnbrechend Neues enthüllt. Die Tatsache, dass Mutter und Sohn zum Schluss fliehen können und weiter ihr Unwesen treiben, ist für "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" typisch und dürfte somit wenig verwundern. Etwas irritierend erscheint mir, dass man als Mensch-Fliegen-Hybrid auch spinnenartige Netze verschießen kann. Jedenfalls zeigen sich einmal wieder die Wunder der Natur im "Akte X"-Kosmos. Stilvoll und ganz nach der Art eines Gentleman abgerundet wird die Folge, indem Dylan in der Endszene Natalie mittels eines Glühwürmchenschwarms seine Liebe gesteht.

Pheromone bei Menschen und Insekten

Was diese ansonsten eher langweilige und wenig unterhaltsame Episode rettet, ist neben der Spannung der Humor. Denn der Charakter des Insektenexperten Dr. Rocky Bronzino, der herrlich von Michael Wiseman dargestellt wird, weiß mit seiner aufdringlichen Art Scully zu umgarnen wirklich zu gefallen. Die Kommunikation zwischen Bronzino und Scully wird super inszeniert und sorgt an vielen Stellen für Lacher, Situationskomik und Kopfschütteln. Jetzt, wo der ironische Fox Mulder nicht mehr am Start sein darf, müssen den Humorpart eben Gastdarsteller übernehmen. Selten gelingt das so gut wie in dieser Folge. Doggett und Reyes fallen dafür etwas ab. Sie sind zwar beide stets bemüht, können aber nicht wirklich viel zum Fall der Woche beitragen. Vor allem Doggetts Position, nämlich der Leiter der Abteilung der X-Akten zu sein und gleichzeitig gar nicht an das Unnatürliche zu glauben, wird in diesem Fall sehr gut konterkariert.

Mal von den Humorelementen abgesehen fällt noch auf, dass es sich in Liebesdingen bei Menschen und bei Insekten ähnlich verhält - beide Spezies wollen sich fortpflanzen und nutzen dafür u.a. Pheromone. Dies soll wohl die fachliche Haupterkenntnis des Falles sein.

Insider & Hintergründe

  • Der Episodentitel bezieht sich zum einen auf ein Synonym des Teufels und zum anderen auf den Roman von William Golding.
  • Aaron Paul (Winky) spielte in vielen weiteren Serien und Filme mit, u.a. in Vince Gilligans Serie "Breaking Bad".
  • Jane Lynch (Anne Lokensgard) wurde im Laufe der Zeit durch ihre Serienrollen in "Glee", "Boston Legal" oder "Two and a Half Men" berühmt.
  • Samaire Armstrong (Natalie Gordon) erreichte ihren Durchbruch als Schauspielerin wenige Jahre nach ihrem "Akte X"-Auftritt in der Serie "O.C., California" als Anna Stern.
  • Erick Avari (Dr. Herb Fountain) ist ein ebenfalls bekannter Schauspieler, der durch Filme wie "Independence Day", "Die Mumie (1999)" oder "Der 13te Krieger" berühmt wurde.
  • Die Dumbass Show ist wohl eine Anspielung auf die MTV-Reality-Show "Jackass".



Fazit

Die "Akte X"-Episode #9.06 Herr der Fliegen verschlägt uns in die alltäglichen Niederungen der Pubertät sowie in das Reich der genetischen Anomalien. Im Endeffekt wird man feststellen, dass Menschen wie Insekten Pheromone benutzen, um sich fortzupflanzen. Abgesehen davon ist diese Folge humorvoll und die Aufklärung des Falls spannend - aber auch nicht mehr.

Alexander L. - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Akte X" über die Folge #9.06 Der Herr der Fliegen diskutieren.