Bewertung: 6

Review: #4.19 Der Abschlussball

Foto: Kat Graham, Vampire Diaries - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Kat Graham, Vampire Diaries
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Es ist ja fast schon eine Tradition in der Welt der Serien, dass es eine Abschlussball-Folge geben muss, sofern die TV-Show von Jugendlichen handelt. So ist es keine große Überraschung, dass auch bei "Vampire Diaries" eine solche Episode rund um den Abschlussball sein musste.

"I thought you were gonna bring Jeremy back, but turns out you were just a brain washed crazy person."

Wenn Elena, Caroline und Bonnie früher an ihren Abschlussball gedacht haben, hatten sie bestimmt ganz andere Vorstellungen von ihrer großen, bedeutenden Nacht, im Gegensatz zu dem, wie sich dieses Event schließlich herausgestellt hat. Denn ich bezweifle sehr stark, dass Elena damals dachte, sie würde ein emotionsloser, skrupelloser Vampir sein, welcher ihre Freunde hintergeht, sich genau genommen nicht zwischen zwei Brüdern entscheiden kann und eigentlich nur Chaos anrichtet. Genauso wenig, wie Caroline davon ausging, dass sie einmal alleine auf ihren Abschlussball gehen müsste, da ihr Freund auf der Flucht ist, oder dass Bonnie Erscheinungen von ihrem toten Exfreund sehen würde. Nein, bestimmt hatten sich alle diese Nacht ganz anders ausgemalt und so wurden auch meine Vorstellungen dieser Folge etwas enttäuscht, da ich zunehmend das Gefühl habe, die Serie würde wieder Rückschritte statt Fortschritte machen. Meine erste Begründung ist, dass Elena nach wie vor emotionslos und gleichgültig durch die Welt geht. Anfangs war dieser neue Handlungsstrang, die neue, freche Elena, noch amüsant mitanzusehen und eine willkommene Abwechslung. Doch wenn diese Handlung zur Folge hat, dass sich sowohl Damons als auch Stefans Welt wieder einmal ausschließlich um Elena drehen, stehe ich ihrer Verhaltensweise skeptisch, ja fast verärgert gegenüber. Denn langsam aber sicher bin ich es leid, dass die Geschichte rund um Elena/Stefan beziehungsweise Elena/Damon nach wie vor Thema Nummer eins in der Serie scheint. Das Liebesdreieck wurde meiner Meinung nach genug behandelt und es wird Zeit hierbei frischen Wind hineinzubringen.

"I was thinking about the last thing I said to you, 'we did it'; totally lame last thing to say to someone."

Für etwas Abwechslung abseits des ewigen Hin und Her von Elena zwischen den Salvatore-Brüdern sorgte in dieser Folge vor allem Bonnie. Gleich zu Beginn der Folge begab sie sich im Traum zum Grab von Jeremy, wo eben dieser ihr erschien. Ich habe mich sehr gefreut, als ich Jeremy erblickte und auch die Szene vor dem Ballsaal zwischen Bonnie und Jeremy war sehr schön gestaltet. Die Freude seines Wiedererscheinens wurde dann jedoch dadurch zerstört, als sich herausstellte, dass Silas in Gestalt von Jeremy mit Bonnie spricht, um sie auf seine Seite zu ziehen. Mir hat es gut gefallen, dass Bonnie nicht gleich klein beigegeben hat und sich relativ gut geschlagen hat. Einen weiteren Pluspunkt verdient sie auch deshalb, da sie sich auch gegen Elena behaupten konnte, hierbei allerdings ein klein wenig zu weit gegangen ist, schließlich hätte sie ihre beste Freundin beinahe umgebracht, weil sie ihre Kräfte dann doch nicht unter Kontrolle hatte. Dennoch sah ich in ihrem Verhalten in dieser Episode einen winzigen Fortschritt und somit ist meine Hoffnung noch nicht erloschen, dass man Bonnie bald einmal als eigenständige, taffe Hexe sehen wird.

"I have a real crisis on my hands: Elena stole my prom dress!"

Bezüglich Wortgewandtheit könnte sich Bonnie auf alle Fälle eine Scheibe von Caroline abschneiden, welche sich in dieser Folge wieder einmal mit Elenas Verhalten rumärgern musste. Da dieser Handlungsstrang mit dem gestohlenen Ballkleid allerdings amüsant erzählt wurde, kann ich hieran nichts aussetzen. Denn schlussendlich sah Caroline in ihrem Kleid umwerfend aus, welches sie freundlicherweise von Klaus geliehen bekommen hat. Ich kann es ihr auch wirklich nicht übel nehmen, dass sie langsam aber doch die Geduld mit Elena verliert, schließlich verhält sich diese auch nicht wie eine Freundin. Schön fand ich daher, dass Stefan sie einigermaßen beruhigen konnte. Hierbei muss ich jedoch befürchten, dass die Autoren anscheinend ernsthaft an eine Beziehung zwischen Caroline und Stefan denken, denn ihr Gespräch während des gemeinsamen Tanzes habe ich eher als eine Andeutung verstanden, als eine gewöhnliche Unterhaltung zwischen Freunden. Da ich definitiv gegen ein solches Beziehungsgeflecht wäre, hat mich dieser Tanz doch ein wenig skeptisch und nachdenklich gestimmt.

Meine Befürchtungen wurden aber auch schon im nächsten Moment begraben, denn Tyler tauchte zu meiner Überraschung bei Caroline auf, um wenigstens für einige Minuten bei ihr zu sein und um sie zum Tanz aufzufordern. Ein schöneres Geschenk hätte Tyler Caroline gar nicht machen können, nachdem sie doch zu Damon sagte, dass der Abschlussball ein Reinfall sei. Natürlich konnte Tyler nicht lange bleiben, da Klaus immer noch hinter ihm her ist und eine Begegnung zwischen den beiden Feinden war mit Tylers Auftauchen keine große Überraschung, schließlich weiß Klaus über alles und jeden Bescheid. Hierbei verdient Klaus jedoch Lob, denn ich hätte ihm allemal zugetraut, dass er Tyler irgendwie Schaden zufügen würde. So wird immer deutlicher, wie viel Caroline Klaus eigentlich bedeutet, und dass Klaus doch auch eine menschliche Seite besitzt.

"Rebekah, it's no secret that you are impulsive, emotional, and at times, morally questionable."

Auch Rebekah versucht in dieser Episode ihre menschliche Seite zu entdecken oder vielmehr durch ihr Vampirdasein zu überschatten. Da Elijah ihr nur dann das Heilmittel gibt, wenn sie für einen Tag ein Mensch ist und sich auch als ein solcher verhält, gibt sie sich alle Mühe, schließlich ist ein Leben als Mensch ihr sehnlichster Wunsch. Auch wenn sie noch ihre Schwierigkeiten damit hat wirklich normal zu sein, fand ich ihr Bemühen doch liebenswürdig und vor allem die Szenen mit Matt haben mir sehr gefallen. Er scheint ohnehin der geeignete Berater in Sachen Menschlichkeit zu sein, da er der einzig Verbliebene menschliche Charakter (neben April) in der Serie ist. Seine Ehrlichkeit und Herzensgüte sind einfach unbezahlbar, was Rebekah nach und nach ebenfalls einsieht. Und gerade weil sie sich so viel Mühe gibt, sich anständig und gut zu verhalten, tut es mir umso mehr leid, dass sie das Heilmittel nicht in die Finger bekommen hat, auch wenn Elijah es ihr gegeben hätte. Da haben die beiden die Rechnung ohne Silas gemacht, welcher in dieser Episode in mehrere Charaktere geschlüpft ist, um eigentlich alle zu hintergehen. Somit ist nun Silas endlich im Besitz des berühmt berüchtigten Heilmittels und ich bin jetzt schon gespannt darauf, was er schlussendlich tatsächlich vorhat und was er mit dem Heilmittel machen wird.

Einige Randbemerkungen

Es war eine nette Idee, dass nicht Caroline oder Elena, sondern Bonnie zur Ballkönigin gewählt wurde und diese Entscheidung hätte ich auch nicht unbedingt erwartet, nachdem Elena und Rebekah April gedroht hatten, Rebekah zur Königin zu küren. Angesichts der Tatsache, dass Matt einfach ein super Kerl ist, hat er sich die Wahl mehr als verdient.

Aprils Part beim Abschlussball war irgendwie überflüssig und auch ihr Kleid sah eher nach einem Stofffetzen aus, als einem angemessenen Ballkleid. Ich wünsche mir für sie, dass sie wieder mehr in die Haupthandlung miteinbezogen wird und nicht jedes Mal ihren Kopf hinhalten muss, wenn einer der Vampire eine schwache Minute hat.

Elena ist, nach dem Angriff von Bonnie, nun im Keller der Salvatore Brüder eingesperrt und erstmals still gestellt. Wie lange dieser Zustand andauert, ist unklar, doch ich hoffe sehr, dass sich Elena wieder ihrer Gefühle erinnern und bald vernünftig wird.

Am Ende dieser Folge bekommen wir zumindest einen winzigen Teil vom echten Silas zu sehen. Hier kann man schon gespannt sein, wie sich sein Plan weiterentwickeln wird und welche Rolle Bonnie darin spielt. Hoffentlich bedeutet dies, dass er nicht mehr in die Rolle irgendeines Charakters schlüpfen muss (oder besser gesagt in die Rolle mehrerer Charaktere gleichzeitig).

Fazit

Eine Folge, welche mich mit gemischten Gefühlen zurücklässt. Einige Entwicklungen kann man durchaus als positiv werten, andere erscheinen eher als Rückschritt. So bleibt man erstmals auf die Spin-off-Folge gespannt und wartet ab, welche Veränderungen diese Episode mit sich bringen wird.

Melanie E. - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Vampire Diaries" über die Folge #4.19 Der Abschlussball diskutieren.