Bewertung: 6

Review: #2.02 Die Party geht weiter

Trotz einiger supertoller und vor allem mehr Eric-Szenen konnte mich diese Folge etwas weniger begeistern als die letzte. Überzeugt haben mich dieselben Handlungsstränge wie in der Woche zuvor, das wären Lafayette und Eric sowie der Jessica-Plot. Doch die Jason-Storyline begann schon, mich stellenweise zu langweilen, und alles rund um Tara und Maryann hat mich diesmal auch nicht wirklich aus den Socken gehauen, aber immerhin mein Interesse geweckt.

Jesus asked me out today

Dieser Luke geht mir jetzt schon auf die Nerven. Nicht nur ist er dümmer als Jason ("What farm?"), sondern der Schauspieler ist auch noch dermaßen schlecht, dass mehr als ein, zwei Seufzer diese Woche leider nicht drin waren. Die Newlins sind also scharf auf Jason und ich wüsste schon gern, wie sie ausgerechnet auf ihn kommen. Also, ob es da einen Hintergrund für gibt oder ob sie wirklich nur seine Naivität und seinen Vampirhass ausnutzen. Ich muss sagen, Steve Newlin gefällt mir ja schon sehr gut. So ein richtiger Schmierlappen, den man bei jedem Satz, den er auf seine affektierte Art und Weise los wird, gerne links und rechts eine scheuern würde. Und ja, sowas amüsiert mich, auch wenn der letzte Satz eher gegenteilig klang. Wenn seine Frau spricht, schaue ich die ganze Zeit nur Steve an, weil er diese genialen abartig-schleimigen Gesichtsausdrücke zeigt, während Sarah spricht.

Mir gefällt insgesamt an der Story auch die Übertriebenheit, mit der alles dargestellt wird. Die überchristliche Gemeinde mit ihrem pseudo-himmlischen Geschwafel, bei dem man nicht ernsthaft glaubt, jemand könne das ernstnehmen. Ein bisschen also wie "Eine himmlische Familie", nur diesmal absichtlich und nicht unfreiwillig komisch. Besonders lustig fand ich die christliche Sängerin mit ihrem dämlichen Song, den sie aber derart anzüglich sang, dass den Männern im Publikum sicher ganz andere, eher unchristliche Gedanken kamen. Typisch "True Blood" eben, aber an dieser Stelle völlig passend. Ich bin auch durchaus interessiert daran, wie sich Jasons Beziehung zu den Newlins entwickelt und was die mit ihm vorhaben.

Doch die Szene, in der er ausrastet, fand ich schon etwas seltsam. Wir wissen ja, dass Jason nie viel von Vampiren gehalten hat, bis er sich dann mit Eddie ein wenig angefreundet hat bzw. Mitleid mit ihm empfand. Doch warum tickt er plötzlich auf Grund von armseligen Plastikvampirzähnen so aus? Soll das ein Instinkt gewesen sein, der in ihm drin ist? Gibt es dafür auch einen Grund? Ich bin jedenfalls völlig verwirrt und habe nicht wirklich etwas verstanden. Momentan bezweifle ich auch, dass dieser Teil noch aufgeklärt wird, aber ich lasse mich gerne überraschen.

I wanna be with you, Tara, and I refuse to pretend I don't.

Tara so glücklich und verliebt zu sehen, war schon wirklich irgendwie seltsam. Dann erfährt sie die Wahrheit über Eggs und distanziert sich automatisch wieder, doch dank Maryanns Künsten wird alles wieder super. Ich wüsste nur allzu gern, ob Eggs wirklich etwas für Tara empfindet oder er mit Maryann unter einer Decke steckt. Und wo wir gerade dabei sind, wüsste ich so langsam doch gerne etwas mehr über Maryann und was sie eigentlich ist. Man klärt alles absichtlich sehr langsam auf, aber das trägt nicht unbedingt dazu bei, dass ich mich mehr amüsiere. Das Gelage hätte es jetzt auch nicht unbedingt gebraucht, denn das letzte, was die Serie benötigt, ist noch mehr Sex. Doch es hat zumindest schon mal gezeigt, wozu Maryann in der Lage ist. Ebenso wie das, was sie mit Sam gemacht hat. Maryann oder zumindest ihre Darstellerin gefällt mir ja irgendwie schon, doch habe ich mich immer noch nicht entschieden, wie ich zu ihrer Story stehen soll. Ebenso habe ich noch nicht verstanden, was Daphne hier macht? Love-Interest für Sam vielleicht? Davon ist ja bisher nichts zu spüren, aber mit Maryanns Hilfe lässt sich da sicher was machen...

Immerhin etwas Gutes hatte dieser Teil der Episode. Andy beim Tanzen zu sehen war wirklich herzerfrischend!

Das Zusammenziehen von Sookie und Tara wird wohl nichts. Kann Tara auch irgendwie verstehen, da es ihr bei Maryann so gut geht, dass sie sicherlich auch freiwillig nicht unbedingt gehen will. Wer lebt nicht gerne kostenlos in einer Prachtvilla und bekommt gratis dazu einen Wachhund, der die eigenen Kämpfe ausficht? Trotzdem hat es mir gefallen, dass Sookie einfach mal vorbeikam und mir ihrer besten Freundin redete. Das war so... normal...

I wouldn't try anything rash if I were you. I'm still hungry...

Ach ja, Eric... Er sorgt einfach immer wieder für die besten Szenen und das liegt nicht nur daran, dass ich sehr unobjektiv bin bei allem, was Alexander Skarsgård angeht. Ich bin angetan von der Story rund um Lafayette und noch mehr angetan bin ich von Erics neuer Frisur. Keine Ahnung, warum sie das gemacht haben, aber es war eine sehr gute Entscheidung, ihn endlich mal anständig aussehen zu lassen. Lustig war es ja doch, dass sie dies als Begründung genutzt haben, um ihm die Haare zu schneiden. Ebenso interessant fand ich, dass er sich so bei Pam entschuldigte, wobei es ihm auch völlig schnurz sein könnte.

Lafayettes Fluchtversuch war einfach nur dämlich, da ihm wohl hätte klar sein können, dass die Vampire nicht ganz so dämlich sind, dass sie ihn entkommen lassen. Total bescheuert fand ich seine Anmachversuche, als die nervige Tussi die Waffe auf ihn gerichtet hielt. Wie daneben war das denn bitte? Am Ende hat er definitiv bewiesen, dass er wirklich ein "survivor first" ist. Er scheint wirklich alles zu tun, um zu überleben, und ich freue mich, dass die Serie diesen Weg gegangen ist, sich hier von den Büchern abzuheben und Lafayette leben zu lassen, so dass wir ihn nun als Erics Lustknaben sehen können. I'm intrigued...

Die beste Folge der Szene, die ich mir auch noch hundert Mal anschauen könnte, war definitiv die in der Mall, als Bill etwas für seine "Tochter Jessica" kaufen will. Widerlich war es zwar, wie schamlos die Frau ihn einfach mal in der Kabine ****** wollte, doch als dann Eric auftauchte, war die Situation perfekt. Er mit seinem "It's the new me - you like?" (ein klares JA! von mir) und Bill mit seinem in der Tat seltsamen "I do, very much." Einfach nur göttlich, wie die Frau sofort glaubte, die beiden seien schwul, und Bill es nicht mal zu verstehen schien, während es Eric mit einem amüsierten Lächeln bedachte.

Ich liebe es, wenn Bill und Eric kommunizieren, da es immer interessant anzusehen ist, wie unterschiedlich die beiden doch sind. Eric wird Sookie also mit nach Dallas nehmen und Bill wird sicher nicht zu Hause bleiben. Freu ich mich drauf, denn das schreit nach mehr Eric-Szenen. Lustig finde ich es ja, wie sie über Sookie reden, als wäre sie Bills Haustier: "your human". Aber immerhin ist Eric so nett und fragt Bill um seine Erlaubnis... Ts... So anders ist die Serie gar nicht, vor ein paar hundert Jahren ging es hier auch ohne Vampire so zu und ich mag es, wenn die Serie mit diesen Anspielungen hantiert und mit Klischees spielt.

How is that any different from being a teenage girl?

Kommen wir zum letzten wichtigen Teil der Folge. Diesmal gab es zwar nicht mehr so viele lustige Jessica/Bill-Szenen, aber mir gefällt die Story immer noch und auch Jessica, die sicherlich so schnell nicht von Bill allein gelassen werden kann. Ein wenig besser könnte er sie aber schon informieren und auf Sookie hören. Vielleicht kommt da eben der alte Macho in ihm durch, immerhin hat er vor über 150 Jahren bereits gelebt. Dass er sich irgendwie in so eine Vaterrolle einfinden muss, die er als Jessicas "Schöpfer" spielen muss, gefällt mir und passt gut in diese ohnehin von Natur aus seltsame Beziehung von Sookie und Bill hinein.

Kommen wir aber zu Sookies Tat - einfach nur ziemlich dämlich. Ich kann verstehen, dass sie nett sein wollte, aber dass Jessica sich in dem Moment nicht kontrollieren kann, hätte sie voraussehen können und müssen. Wenigstens hätte sie die Tür abschließen müssen, damit sie nicht abhauen kann. Gut gefallen hat mir an Bills Rettungsaktion, dass endlich mal wieder deutlich wurde, dass eben auch er ein Vampir ist und nicht immer nur das zart besaitete Weichei. Warum Sookie allerdings Angst hat, dass er den Vater tötet, ist mir unklar. Wenn er ihn sowieso umbringen will, hätte er Jessica doch nicht davon abhalten müssen... Na ja, die nächste Folge wird wohl mehr bringen, hoffentlich aber nicht allzu viel langweiliges Beziehungsdrama zwischen Sookie und Bill. Dafür gibt es immerhin noch genug "normale" Dramaserien...

Fazit

Eine etwas schwächere Folge mit einigen guten Szenen, die mich freudig auf kommende Woche stimmen. Ich muss wohl doch einsehen, dass ich mich heimlich, still und leise zu einem Fan gemausert habe...

Nadine Watz - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "True Blood" über die Folge #2.02 Die Party geht weiter diskutieren.