Bewertung

Review: #3.07 Frisches Blut

Wieder einmal steckt Dean, aber vor allem Sam, total in der Klemme. Und wieder einmal ist Sam-Hasser Gordon Walker mit daran schuld.

Mercedes-Vampir

Zunächst einmal zu einem der Gaststars: Mercedes McNab. Fans von "Buffy" und "Angel" kennen sie bereits als zickige, recht dumme und oberflächliche Vampirin (Harmony). Wird das langsam zum Mercedes-Stereotyp oder war es einfach pure Absicht, um an die alten Zeiten zu erinnern? Jedenfalls spielt sie in dieser "Supernatural"-Episode ebenfalls eine Vampirin, genau wie damals in "Buffy" und "Angel". Jedoch kann Lucy, so der Charaktername hier, nichts dafür, dass sie zur Gestalt der Nacht mutierte, ihr Aussehen aber ist genauso wie bei den anderen beiden Vampirserien.

Leider bekam Mercedes meiner Meinung nach nicht genug Screentime, denn schon nach einigen Minuten war für Dean und Sam klar, weshalb sie zum Vampir wurde, und Dean musste eingreifen.

Dean, der Vampirjäger

Dean ist in dieser Episode richtig weit - wenn nicht sogar zu weit - gegangen, um Lucy zu schnappen. Als er sie nicht mehr finden kann, schlitzt er sich kurzerhand in den Arm und lockt sie mit seinem Blut an, da er eben weiß, dass Vampire Blut nicht widerstehen können. Als er sogar seine Waffe weg wirft, war klar, dass er mehr vorhat als sich einfach zu opfern. Er injiziert Lucy Blut eines Toten und wie man es schon aus anderen Serien/Filmen/Büchern kennt, wird auch sie dadurch schwach. Deans Reaktion nach all dem, sein "Phew", ist daher echt verständlich, genauso wie Sams Frage: "War ein bisschen nah, meinst du nicht?". Nicht nur an dieser Stelle gab es wieder klasse Dialoge zwischen den beiden Brüdern.

Doch das wirklich Interessante kommt erst, als die beiden Lucy gefangen nehmen. Dann nämlich müssen sie sich entscheiden, ob sie eine "Unschuldige" töten wollen, weil sie im Prinzip nichts für ihr Vampirdasein kann, oder ob sie sie töten, weil sie sonst viele andere töten wird. Wie würdet ihr reagieren? Sam immerhin hatte schon Kontakt zu einer Dämonin, die scheinbar gar nicht böse ist (Ruby). Wird Lucy das helfen? In diesem Fall nicht - Dean muss sie töten, auch wenn sie die ganze Zeit fest davon überzeugt gewesen ist, sich alles eingebildet zu haben.

Gordon, Bela und Kubrick

Gordon und Bela arbeiten gezwungenermaßen zusammen, denn Gordon will die Jungs finden, während Bela wiedermal nur an Ware und Geld denkt. Wie schon vorher, ist sie diesmal noch tiefer in meiner Gunst gesunken, denn sie hat die Winchesters dermaßen reingelegt, dass man ihr das einfach nicht mehr verzeihen kann. Das Schlimmste ist aber, dass sie das nur für irgendeinen, angeblich unbezahlbaren, magischen Beutel tut. Nun, wo man dachte, dass sie weniger zu sehen sei und mehr mit den Winchesters zusammenarbeitet, kommt sowas. Für mich ist es beschlossene Sache, dass man ihren Charakter ruhig aus der Serie schreiben kann.

Obwohl Gordon richtig schreckliche Ziele verfolgt und viel Blut auf seinem Weg zu Sam hinterlässt, kann man doch tatsächlich mal so etwas wie Mitleid mit ihm bekommen, denn sein allerschlimmster Albtraum ist wahr geworden: Er wird in einen Vampir verwandelt. Teilweise kann man sogar seinen Erschaffer verstehen, der einfach nur eine Familie wollte. Gordon aber wollte er damit strafen, was teilweise auch gelungen ist. Gleich tötet Gordon zwei andere Vampire und sucht dann Sam auf, um ihn mit seinen neuen Superkräften zu killen. Aber zuerst macht er - im wahrsten Sinne des Wortes - einen Abstecher zu seinem alten Kumpel Kubrick. Dass das Treffen nicht glimpflich für einen von beiden ausgeht, war wohl schon von vornherein klar.

Der Showdown

Beim Kampf zwischen Dean, Sam, Gordon und "dem Opfer", mit welchem Gordon die beiden anderen gelockt hat, zeigt sich eindeutig, dass hier ein Kampf zwischen Jägern stattfindet. Gordon ist schonmal gerissen genug, um zu wissen, dass es für die Jungs schwer wird, wenn sie getrennt sind. Also lockt er sie mit einer Frau. Als die beiden dort eintreffen, stellt sich heraus, dass die Frau kein Opfer, sondern mittlerweile auch eine Vampirin ist. Gordon schafft es, Dean und Sam zu trennen und das Licht auszuschalten. Logisch, dass Vampire im Dunklen besser sehen können als Menschen. Logisch ist auch, dass er es genießt, Sam beim hilflosen Umherfuchteln mit dem Messer zuzusehen. Das Krasseste in dieser Situation begeht aber Sam: Er würgt Gordon mit einem Stacheldraht zu Tode, sodass sogar Gordons Kopf abfällt! Ist zwar sehr eklig, aber nun hat er echt gezeigt, dass er nicht der "kleine, brave Bruder" ist, für den viele ihn sicher immer noch halten.

Fazit

Mercedes McNab in einer Gastrolle zu sehen, war klasse, auch wenn ihre Zeit recht schnell wieder um war. Gordons Hass konnte er in dieser Episode selbst befriedigen und gegen Sam antreten - allein. Allerdings war der Kampf richtig unfair, da Sam nun mal kein Vampir mit Superkräften ist. Bela ging einem wieder auf den Keks und wurde sogar noch schlimmer als vorher.

Elsa Claus - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Supernatural" über die Folge #3.07 Frisches Blut diskutieren.