Thanksgiving 2022 - Zeit für ein Danke - Teil 1

Foto:

Daniela sagt danke für…


Foto: Emergency Room - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Emergency Room
© Warner Bros. Entertainment Inc.

…"Emergency Room - Die Notaufnahme"

Krankenhausserien sind nicht mehr von der Fernsehlandschaft wegzudenken. Mit "Grey's Anatomy", "Chicago Med" und "The Good Doctor" haben wir aktuell sogar drei wirklich gutlaufende Serien, die ich auch wirklich gerne mag. Mein Herz gehört und schlägt noch immer für "Emergency Room", obwohl diese bereits 28 Jahre seit ihrem Start auf dem Buckel hat, dennoch gehört sie zu meinen absoluten Favoriten. Der 2008 verstorbene Michael Crichton hat mit dieser Serie ein Format entwickelt, das Authentizität zeigt und die Balance zwischen Drama, Humor, Liebe und Freundschaft nahezu in jeder Episode wunderbar zu verpacken wusste und damit wahrscheinlich sogar ein Sprungbrett für jetzige Serien dieses Genres und deren Stars geboten hat und ein wahres Vermächtnis erschaffen hat, was beim Schauen nie langweilig wird.

"Emergency Room - Die Notaufnahme" ansehen:

Foto: Nathalie Kelley, Grant Show & Nick Wechsler, Der Denver-Clan (Dynasty) - Copyright: Jace Downs
Nathalie Kelley, Grant Show & Nick Wechsler, Der Denver-Clan (Dynasty)
© Jace Downs

...Das Ende von "Der Denver-Clan".

Als bekannt wurde, dass das Reboot "Der Denver-Clan" mit der fünften Staffel enden würde, war ich nicht besonders glücklich darüber. Nicht nur, weil ich die Serie mag, sondern weil man zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der Absetzung noch sechs Episoden zu drehen hatte. Ich war mir also nicht sicher, ob man es schaffen würde, ein zufriedenstellendes Ende zu schreiben. Den Macher*innen ist es tatsächlich gelungen für jeden Charakter ein passendes Ende zu schreiben, welches nicht künstlich oder konstruiert wirkte und so konnte ich die Serie mit gutem Gewissen gehen lassen.

"Der Denver-Clan" ansehen:

Foto: Calista Flockhart, Supergirl - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Calista Flockhart, Supergirl
© Warner Bros. Entertainment Inc.

..."Supergirl" und Calista Flockhart.

In "Supergirl" hatte zwar Melissa Benoist die Hauptrolle inne, doch der heimliche Star war irgendwie doch Calista Flockhart als Cat Grant. Demnach war ich auch sehr traurig, als Flockhart die Serie nach der ersten Staffel verlassen hat und dann in der zweiten Staffel 'nur' noch als Gastdarstellerin fungierte. Letztlich war sie dann gar nicht mehr zu sehen. Als dann bekannt wurde, dass "Supergirl" mit Staffel 6 enden würde, hatte ich gehofft, Calista würde ein letztes Mal in ihre Rolle der Cat Grant zurückkehren. Natürlich war mir dabei egal, wie man das umsetzen würde und war sehr glücklich, als ich die gute Cat auf meinen Bildschirm sehen durfte. Dieser Charakter hat in meinen Augen Kara und somit auch Supergirl zu der Person gemacht, die sie am Ende war und dazu war es wichtig, ein finales Gespräch zwischen Cat und Kira erleben zu dürfen.

"Supergirl" ansehen:

Foto: Laura Innes, Emergency Room - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Laura Innes, Emergency Room
© Warner Bros. Entertainment Inc.

...Antagonistinnen in Serien.

Sie sind das Salz in der Suppe in Serien, die die Handlungen (meistens) unglaublich spannend machen. Allerdings gibt es eben auch verschiedene Antagonistinnen, die ich bei Weitem nicht alle mag. So haben wir zum Beispiel Angelina Meyer in "Manifest", bei der man das Potenzial in meinen Augen dann doch mehr als verschenkt hat und sie ziemlich eintönig erscheinen lässt. Da lobe ich mir diesmal eine deutsche Serie. Mit Daniela Kiefer hat man momentan in "Sturm der Liebe" eine Antagonistin, bei der ich mir nicht mal sicher bin, ob ich diesen Begriff für ihren Charakter eigentlich verwenden sollte, da Alexandra Schwarzbach soviel mehr und facettenreicher ist, was ich zum Beispiel auch immer bei Kerry Weaver in "Emergency Room" geliebt habe. Aber so oder so sind die Antagonistinnen ein wahres Geschenk in Serien.

"Manifest" ansehen:

Foto: Christina Applegate, Dead to Me - Copyright: Saeed Adyani / Netflix
Christina Applegate, Dead to Me
© Saeed Adyani / Netflix

...Christina Applegate.

Christina Applegate ist nicht nur eine tolle Schauspielerin, sondern auch eine tolle Persönlichkeit. Jede*r von uns hat ein Päckchen zu tragen, doch nicht jede*r von uns würde damit auch so offen und ehrlich umgehen, wie es Applegate nicht nur in den letzten Jahren tat, sondern vor allem in den letzten Monaten, nachdem sie ihre MS-Diagnose erhalten hat und trotzdem die finale Staffel von Netflix' "Dead to Me" beendet hat. Ich bewundere diese Stärke und diesen Kampfgeist.

"Dead to Me" ansehen:

Daniela S. - myFanbase

Übersicht | Nächste Seite
Weitere Themen von "Was uns bewegt"

Kommentare