Henry Spencer

Foto: Corbin Bernsen, Psych - Copyright: 2008 Universal Pictures
Corbin Bernsen, Psych
© 2008 Universal Pictures

Henry Spencer war einst ein angesehener Polizist und verschrieb sein Leben ganz seinem Beruf. Nachdem seine Frau Madelaine ihn verlassen hatte, kümmerte er sich alleine um seinen Sohn Shawn. Er hoffte, dass dieser eines Tages in seine Fußstapfen treten würde und selbst als Polizist oder gar als Detective Erfolge feiern könnte. Deswegen machte er es sich zur Aufgabe, dem jungen Abenteurer, der Shawn war, beizubringen, wie er sich in gewissen Situationen verhalten musste. Er trainierte ihn, einen Ort genauestens zu betrachten und jedes kleine Detail im Kopf zu speichern. Immer wieder nutzte Henry jede sich bietende Gelegenheit, die Fähigkeiten seines Sohnes zu testen und zu perfektionieren.

Henry ist stets streng mit seinem Sprössling gewesen, lobte ihn kaum und stellte ihm immer wieder neue Aufgaben, was Shawn überhaupt nicht gefallen hat. Henry glaubte jedoch, seinem Sohn einen Gefallen zu tun und war umso enttäuschter, als Shawn ihm und der Polizei nach der Highschool den Rücken kehrte und sich stattdessen mit Gelegenheitsjobs finanzierte. Die an sich schon angespannte Situation zwischen Vater und Sohn verschlimmerte sich und die beiden sprachen schließlich kein Wort mehr miteinander.

Als Shawn schließlich eines Tages vor Henrys Tür steht und ihn in einem Fall um Hilfe bittet, erfährt Henry, dass Shawn sein unglaubliches Talent dazu einsetzt, als Medium für die Polizei zu arbeiten. Obwohl Henry nicht gerade begeistert von dem eigenartigen Engagement seines Sohnes ist und ihn dies jederzeit spüren lässt, wird dennoch klar, dass er insgeheim stolz auf Shawn ist. Offiziell billigt er Shawns Schwindel natürlich nicht, doch letztendlich steht er ihm mit Rat und Tat zur Seite, auch wenn er sich eigentlich vorgenommen hatte, sich aus der ganzen Sache heraus zu halten.

Henry versucht sich seine Freizeit mit allerhand Aktivitäten zu vertreiben und ist leidenschaftlicher Angler. Als er erfährt, dass auch Carlton Lassiter gerne fischen geht, lädt er ihn zu dem ein oder anderen Ausflug ein, sehr zum Missfallen seines Sohnes, der mit Lassiter im Dauerclinch liegt.

Bei den Frauen hat Henry nicht immer ein glückliches Händchen. Zwar gelingt es ihm immer wieder, jemanden kennen zu lernen, doch eine ernsthafte Beziehung entwickelt sich daraus nie. Auch mit Madelaine trifft er sich immer wieder, doch auch hier bleibt die Beziehung rein freundschaftlich.

Da er sieht, dass sich auch Shawn nicht besser im Bezug auf Frauen anstellt, versucht er seinem Sohn dabei zu helfen, seine Beziehungen zu kitten. Dazu trifft er sich immer wieder mit Shawns Freundinnen, die ihn durchweg sympathisch finden, was Shawn unglaublich nervt.

Als Shawn ins Kreuzfeuer eines Serienkillers gerät, lässt er nichts unversucht, um seinen Sohn dabei zu helfen, ihn dingfest zu machen, was ihm schließlich auch gelingt. Im Zuge dessen erhält er von Chief Karen Vick das Angebot, wieder für das SBPD zu arbeiten und als Koordinator für externe Berater zu fungieren. Nach dem zweiten Aufeinandertreffen zwischen Shawn und Serienkiller Yang nimmt Henry den Job an.

In der folgenden Zeit macht er es Shawn nicht gerade einfach, an einen bezahlten Auftrag des Departments zu kommen. Er versucht ihn so gut wie möglich von den Fällen auszuschließen, was ihm nach anfänglichen Erfolgen jedoch irgendwann nicht mehr gelingt. Irgendwann sieht dann auch Henry ein, dass Shawns Talent immer wieder dafür sorgt, dass das SBPD eine hohe Aufklärungsquote hat.

Dieser Text enthält Spoiler und wird deshalb nicht angezeigt. Wenn du den Text lesen möchtest, musst du ihn einblenden.

Melanie Wolff - myFanbase