Bewertung: 8

Review: #4.04 Shari Noble

Foto: Dylan Walsh, Nip/Tuck - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Dylan Walsh, Nip/Tuck
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Wow, nach #4.04 Shari Noble muss ich erst einmal durchatmen und meine Gedanken sortieren. "Nip/Tuck" schafft es noch immer, mich ins Staunen und Überlegen zu versetzen. So bin ich sehr über die Entwicklungen von Michelle, Julia und auch Liz und Christian überrascht, aber auch in gewisser Weise schlichtweg begeistert.

Übertriebene Tierliebe

Fangen wir mal mit dem Wiedersehen eines Kinderstars an: Melissa Gilbert! Ich war wirklich sehr erfreut, sie in "Nip/Tuck" zu sehen. Zeitgleich war ich natürlich auch sehr auf ihre Handlung gespannt und die hatte es wirklich in sich! Mir kam es ja schon seltsam vor, als Shari diese seltsame und dubiose Hundegeschichte erzählt hat. Natürlich kann es sein, dass der Mann über diese Entstellung nicht erfreut ist und vielleicht sogar dem Hund übel mitspielen wird. Aber Shari wirkte so verunsichert und hysterisch, dass es nicht weiter verwunderlich gewesen ist, dass hinter dieser Geschichte viel mehr steckt, als sie anfangs zugegeben hat.

Allerdings: Wer gibt denn schon gern offen zu, dass er ein sexuelles Verhältnis zu seinem Hund hat? Nicht nur, weil dieses einfach nur absurd klingt, stellt sich eben auch hier die sofortige Frage nach dem Warum? Denn oftmals steckt hinter so einer 'Leidenschaft' sehr viel mehr, als es zunächst den Anschein hat. Wobei wahrscheinlich auch niemand zugegeben möchte, man sei einsam und hat deswegen so etwas mit dem Hund angefangen. Sicher heißt es immer, man solle sich einen Hund anschaffen, wenn man einsam ist, aber hier nahm es ja massive Ausmaße an.

Shari wirkte auf mich nicht so, als ob sie dieses Fable schon seit ihrer Kindheit hat. Es schien vielmehr so, als spiele bei ihr die Einsamkeit eine immense Rolle und wenn man ihren Ehemann Mark (Dean Norris) reden hört, kann man auch durchaus verstehen (zumindest ansatzweise), warum Shari ein sehr viel besseres 'Verhältnis' zu ihrem Hund hat(te). Wobei man vielleicht sogar Mark ein klitzekleines bisschen verstehen kann, der sich nun mal betrogen fühlt und das nicht eben wegen eines anderen Mannes oder einer anderen Frau, sondern wegen eines Hundes. Trotzdem ist es einfach nur grausam, was er diesem auf so brutale Art und Weise angetan hat. Ich bin mir sicher, dass man noch eine andere Lösung hätte finden können, auch wenn Mark nicht den Eindruck machte, dass er dazu überhaupt bereit wäre. Sicher bin ich mir allerdings nicht, wie die Ehe zwischen den beiden laufen wird. Wie schon gesagt, Mark scheint nicht bereit zu sein, auch nur über eine Veränderung nachdenken zu wollen er hat ja nun was er wollte.

Das schlechte Gewissen

Christian und Sean könnten sich beinahe die Hand reichen, denn beide haben ein schlechtes Gewissen. Allerdings zweifle ich bei Sean noch an der Echtheit. Zwar hat er Monica widerstanden und ihr gesagt, dass er das nicht könnte, aber ich glaube eher, dies hat er nur gesagt, weil er Julia in seinen Wahnvorstellungen gesehen hat. Immerhin ist er erst zu Monica, nachdem er sich selbst sicher war, dass Julia mit Marlowe fremdgehen würde (was total unsinnig ist).

Es war aber mal ganz nett, den guten Sean etwas lockerer zu sehen, auch wenn ich die Handlung ein wenig dämlich fand. Dass er lockerer wird, hat er auf jeden Fall mal gebraucht. Wobei man ihm ja trotzdem irgendwie ein Lob aussprechen muss: Er hat es endlich mal geschafft, gegenüber Christian zur Wahrheit zu stehen. In meiner letzten Review hatte ich ja bemängelt, dass Sean nicht mal gegenüber seinem besten Freund zugeben könne, dass er mit Monica geschlafen hat. Mit dieser Folge hat sich dies nicht nur geändert, nein. Sean gibt sogar zu, es nochmal mit Monica tun zu wollen. Dafür verdient er wirklich ein klein wenig Respekt von mir, auch wenn seine Offenbarung meiner Meinung nach etwas zu spät kommt. Vielleicht lernt er ja nun endlich mal aus seinen Fehlern und guckt genauer hin, bevor er urteilt, damit könnte er sich zumindest sein schlechtes (gespieltes?) Gewissen ersparen.

Eigentlich gefällt mir Christians Entwicklung sehr gut, auch wenn in dieser Folge seine Homosexualität wieder zur Sprache kam. Allerdings fand ich diese kleine Anspielung in Verbindung mit Liz diesmal passend. Ich glaube ja, dass er Liz ohne Hintergedanken helfen wollte, endlich mal wieder ein Date zu bekommen. Umso schlimmer muss es für ihn sein, dass Liz' Verabredung solch einem Ausgang genommen hat. Wer geht dann auch davon aus, dass bei einem netten Flirt gleich die Niere entfernt wird? Ich denke, Christian fühlt sich deswegen schuldig, weil er Liz dazu gebracht hat, in eine Lesbenbar zu gehen und zu flirten.

Mir gefiel es sehr gut, wie zerknirscht und reumütig er sich bei Liz entschuldigt hat und beteuert hat, wie leid ihm dieser Vorfall tut. Daran merkt man, dass Christian eine Veränderung durchlebt. Allein auch schon deswegen, da er sich auch bei Sean entschuldigt hat, dass er zu Conors Geburt zu spät kam und er sich selbst als nicht zuverlässig hält. Diese Veränderungen haben mit Sicherheit etwas mit Kimbers Schicksal zu tun und ich freue mich schon jetzt darauf, was Christian noch durchleben wird.

Die Offenbarung und die Verführung

Jetzt ging es ja doch relativ schnell mit der Offenbarung, was Michelle mit der geheimnisvollen Frau zu tun hat. Die Dame heißt also James und führt einen Escortservice, bei dem auch Michelle war. Gut, sie hat ihr das Studium zur Medizin bezahlt, aber warum erpresst James sie noch immer? Dahinter steckt bestimmt noch etwas mehr, als allein diese Tatsache. Vor allem wird Michelle ja nicht nur erpresst, sondern auch noch genötigt, die Frau zu operieren bzw. operieren zu lassen, die Liz verführt hat, damit man ihr die Niere entfernen kann.

Nun wissen wir auch, dass James hinter diesem Organhandel steckt und wie viel so eine Niere wert ist. Da frage ich mich wirklich, was jene damit bezwecken will. Wie gesagt, dass nur die Erpressung mit Michelle dahinter steckt, möchte ich nicht glauben und kann es auch nicht. Dafür ist die Sache viel zu heikel. Zudem wird ja auch meine Theorie bestätigt, dass auch Burt nichts davon weiß.

Bei mir stellt sich diesbezüglich allerdings sofort die nächste Theorie auf: James ist also allem Anschein nach scharf auf Geld. Auf viel Geld was Burt besitzt. Möglicherweise hat Michelle Burt also doch nicht aus Liebe geheiratet, sondern wegen des Geldes. Natürlich hat er die Macht darüber, aber zurzeit ist er ja handlungsunfähig und hat seiner Frau die Handlungsgewalt übertragen. Es wäre also ein Leichtes für Michelle, etwas Geld locker zu machen.

Immerhin geht sie auch auf Christians Deal ein, mit ihm zu schlafen, damit dieser Burt nichts über Michelles Vergangenheit verrät. Aber ich glaube, sie ist doch nicht so abgeneigt von Christian und konnte ihm auch wegen der Anziehungskraft nicht mehr widerstehen.

Die Macht des Redens

Hatte ich schon erwähnt, dass ich Marlowe Sawyer mag? Nein? Dann tue ich das jetzt mal: Ich mag Marlowe Sawyer! Allein schon deshalb, weil dieser Mann mehr Ahnung von dem hat, was Sean und ganz besonders Julia durchmachen müssen. Aber auch seine Schlagfertigkeit ist unglaublich toll. Wie kann Sean auch nur so mies sein, und seine Fehler (Monica) auf Marlowe übertragen, nur weil er gesehen hat, dass dieser Julia 'angefasst' hat.

Mir gefällt es außerordentlich gut, dass Marlowe die Psyche von Julia hinterfragt und dabei erkennt, dass ihre Probleme mit Conor nur aus ihrer eigenen Angst bestehen und sie einfach nur jemanden gebraucht hat, der ihr zuhört. Wie wir ja gesehen haben, ist Sean nicht dazu in der Lage, sondern denkt einfach nur daran, dass bald die erste Operation bei Conor ansteht. Vielleicht denkt er sogar wirklich, dass Julia eine schlechte Mutter sei. Es ist ja nicht mal so lange her, dass er ihr die Meinung wegen Matt sagte bzw. er ihr Vorwürfe gemacht hat.

Ich würde mir wünschen, dass Julia in Marlowe nicht nur einen besten Freund zum Reden findet, sondern auch durch seine Ansichten, die Idee mit der Operation komplett verwerfen würde. Denn ich glaube, dass sie nach ihrer Bekenntnis dazu in der Lage wäre/ist, mit Conors Behinderung umgehen zu können. Warten wir einfach mal ab.

Fazit

#4.04 Shari Noble warf einige neue Fragen auf, beantwortete aber ebenso viele. Neue Konstellationen wurden geknöpft, die es nun gilt, in nächster Zeit zu vertiefen. Zudem wäre es schön, wenn der ein oder andere Charakter von seinem Vorhaben abrücken würde und sich auf das Hier und Jetzt konzentriert...

Daniela S. - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Nip/Tuck" über die Folge #4.04 Shari Noble diskutieren.